Ich fühle mich in meiner Beziehung unwohl

    Ich bin seit etwa 1,5 Jahren mit einer Frau zusammen und habe wegen ihr vor einem Jahr meine Ehefrau verlassen. Meine Ehe war schwierig soll aber nicht Gegenstand dieser aktuellen Diskussion sein. Ich habe aus dieser Ehe einen Sohn (16) den ich über alles liebe, der aber meine Freundin ablehnt und keinen Kontakt mit ihr wünscht. Mit mir hat er Kontakt und verstehen uns ganz gut bis auf den Punkt Freundin. Nun aber zu meinem Problem.


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich meine Freundin wirklich liebe, oder sie nur (und das meine ich keinesfalls abfällig) die Hilfe war um meiner unglücklichen Ehe zu entfliehen.


    Meine Freundin liebt mich sehr und sie gibt mir auch sexuell alles, was ich mir wünsche. Wir gehen zumeist sehr liebevoll miteinander um, aber es kommt in bestimmten Abständen immer wieder zu einem großen Streit.


    Aus meiner Sicht resultiert dieser Streit aus ihrer Eifersucht auf meinen Sohn und mangelndem Verständnis dafür, dass ich Zeit brauche um das Scheitern meine Ehe (insgeamt dauerte die Beziehung 30 Jahre und meine Frau ist chronisch krank) zu verarbeiten. Ich möchte meinen Hobbies (Fussball) nachgehen und einfach nicht für alles Rechenschaft ablegen müssen.


    Wenn ich dies ihr gegenüber stark vertrete, wirft sie mir vor, dass ich egoistisch bin und auf den Putz hauen wolle, was ich in meiner Ehe nicht getan hätte.


    Ich war vor kurzem mit meinem Sohn zum Skifahren (was ich schon seit 8 Jahren nur mit ihm tue) und sie hat mir vorgeworfen, dass ich ihr nicht gesagt hätte, dass ich lieber sie dabei hätte und sie es für richtig hielte, wenn ich mit ihr Urlaub mache. Ich mache auch mit ihr Urlaub und habe ihr gesagt, dass ich meinen Jahresurlaub paritätisch auf Sie und meinen Sohn (jeweils 3 Wochen) aufteilen möchte. Den Urlaub mit ihr habe ich noch nicht geplant, da sie sich zeitlich noch nicht festlegen wollte. Den Urlaub mit meinem Sohn musste ich wegen der Schulferien natürlich schon vorbúchen. Deshalb gab es im Rahmen der Diskussion um den Winterurlaub auch gleich die Diskussion um den Sommerurlaub dazu. Sie hat mir mehr oder minder gesagt, dass sie eigentlich erwarten würde, dass ich ,auch wegen der Ablehnung meines Sohnes ihr gegenüber, mit ihr in den Sommerurlaub fahre. Dies steht jetzt so im Raum und ist nicht ausdiskutiert.


    Nachdem ich aus dem Skiurlaub zurück kam, haben wir uns nun am letzten Wochenende gesehen (wir führen eine Wochenendbeziehung). Sie wollte dann gestern früh zurückfahren hat mich dann aber angerufen und gesagt, sie hätte eine Überraschung und würde noch einen Tag länger bleiben. Ich habe es ihr nicht gesagt, aber ich habe mich nicht darüber gefreut, weil ich einfach nach den 3 Tagen mal wieder alleine sein wollte. Ich fühle mich schlecht, weil ich so denke und frage mich, ob ich sie wirklich liebe.


    Ich will im Sommer mit meinem Sohn in Sommerurlaub fahren und mr einfach nichts diktieren lassen, was ich zu tun und zu lassen habe. Ich möchte auch nicht in regelmäßigen Abständen immer wider streiten. Es ändert immer damit, dass ich mich entschuldige.


    Was meint ihr zu meiner Situation? hat jemand ähnliche Probleme gehabt und wie habt ihr sie gelöst? Kann diese Beziehung funktionieren? Ist es richtig, dass ich mich nicht verbiegen will und meine Interessen durchsetze?

  • 93 Antworten

    Es kommt mir so vor, als würde sie in der Beziehung zu kurz kommen.


    Da ihr eine WE-Beziehung führt, hat sie ohnehin wenig von dir. Da ist es verständlich, wenn sie zumindest ihren Urlaub mit dir verbringen möchte.

    Zitat

    Ist es richtig, dass ich mich nicht verbiegen will und meine Interessen durchsetze?

    Du verbiegst Dich doch schon total. Dein Sohn zeigt mehr Konsequenz in der Durchsetzung seiner Interessen als Du. Also verbieg Dich mehr und mache es allen recht (geht nicht) oder setz Deine Interessen mehr durch. Wenn Deine beiden Lieben Zeit mit Dir verbringen möchten, dann sollen sie mal selbst ein paar Zugeständnisse machen.

    Zitat

    Wenn ich dies ihr gegenüber stark vertrete

    Was bedeutet "stark" denn in diesem Zusammenhang?

    Zitat

    dass ich meinen Jahresurlaub paritätisch auf Sie und meinen Sohn (jeweils 3 Wochen) aufteilen möchte.

    Und wie hat sie darauf reagiert?

    Zitat

    Sie hat mir mehr oder minder gesagt, dass sie eigentlich erwarten würde, dass ich ,auch wegen der Ablehnung meines Sohnes ihr gegenüber, mit ihr in den Sommerurlaub fahre.

    Versteh ich nicht. Du willst doch mit ihr in den (Sommer-)Urlaub fahren. Oder sollst du mit ihr und definitiv nicht mit deinem Sohn fahren?

    temare

    Zitat

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich meine Freundin wirklich liebe, oder sie nur (und das meine ich keinesfalls abfällig) die Hilfe war um meiner unglücklichen Ehe zu entfliehen.

    Möglich.

    Zitat

    Es ändert immer damit, dass ich mich entschuldige.

    Wieso? Für was?

    Zitat

    Ist es richtig, dass ich mich nicht verbiegen will und meine Interessen durchsetze?

    Ja. Es ist ja eine Frage wie sortiert du bist. Was du willst, was nicht und daraus wie du deine Prioritäten setzt und wie sich das eine mit dem anderen vereinbaren lässt.

    temare

    Ach so, was den Urlaub angeht: Je nachdem wie es mit der "Betreuung" im Alltag geregelt – in Anführungszeichen, da der Sohn ja schon 16 ist- halte ich es für selbstverständlich, dass euer Sohn in den Ferien bei dir ist.

    Zitat

    dass ich Zeit brauche um das Scheitern meine Ehe (insgeamt dauerte die Beziehung 30 Jahre und meine Frau ist chronisch krank) zu verarbeiten. Ich möchte meinen Hobbies (Fussball) nachgehen und einfach nicht für alles Rechenschaft ablegen müssen.

    Es wirkt so als ob du dich viel zu früh in eine neue Beziehung gestürzt hast. Solange du nicht die alte Beziehung verarbeitet hast, wirst du in dieser Beziehung nicht glücklich werden.


    Vielleicht solltest du dir noch mal in Ruhe Gedanken machen, was du von der Beziehung erwartest und wie du sie dir vorstellst. Das solltest du ihr dann auch mitteilen. Mir scheint als ob ihr da unterschiedliche Wünsche und Ansprüche an eure Beziehung habt.

    Ich möchte gerne mit ihr und mit meinem Sohn alleine in Uralub fahren. Sie möchte aber, dass ich nicht mit meinem Sohn und nur mit ihr fahre.

    Zitat

    Ich möchte gerne mit ihr und mit meinem Sohn alleine in Uralub fahren. Sie möchte aber, dass ich nicht mit meinem Sohn und nur mit ihr fahre.

    Bitte? Und die Begründung ist, dass dein Sohn sie nicht kennenlernen möchte?


    Also so würde ich mir das nicht bieten lassen. Ich kann sie schon verstehen, dass es schwierig für sie ist, dass dein Sohn sie ablehnt. Aber da er sie nicht kennt(?), ist es ja nichts Persönliches. Und selbst wenn, kann sie dir deswegen doch nicht den Umgang mit ihm verbieten.


    Du solltest dir erstmal klar werden, was du möchtest und was nicht und dann nochmal so ruhig wie möglich mit ihr reden und ihr darlegen, dass dein Sohn natürlich einen festen Platz in deinem Leben hat. Den hat er sich nicht durch braves Verhalten erarbeitet, sondern er ist dein Sohn. Punkt.

    Wahrscheinlich hast du dich zu schnell in eine neue Beziehung gestürzt. Wahrscheinlich hat sie auch selber keine eigenen Kinder, sonst würde sie nicht so eifersüchtig auf die Aktivitäten von dir und deinem Sohn reagieren. Aus einem anderen Faden weiß ich, daß deine Ehefrau ziemlich dominant rüberkam. Da ist es doch natürlich, daß du jetzt mal an dich und an deinen Sohn denkst. Wenn die Beiden sich nicht annähern, sitzt du auf ewig zwischen den Stühlen. Und was den Sommerurlaub angeht: Sie ist doch auf die exakten Ferienzeiten garnicht angewiesen, also sollte da eine gewisse Flexibilität drinsein, oder?

    Zitat

    Ach so, was den Urlaub angeht: Je nachdem wie es mit der "Betreuung" im Alltag geregelt – in Anführungszeichen, da der Sohn ja schon 16 ist- halte ich es für selbstverständlich, dass euer Sohn in den Ferien bei dir ist.

    Der Sohn mag die Neue doch überhaupt nicht und will keinen Kontakt zu ihr! Ich finde, dass das sein gutes Recht ist und er nicht zu einem gemeinsamen Urlaub gezwungen werden sollte.


    Alles in allem sehe ich das Hauptproblem aber in den mangelnden Gefühlen des TE für seine Freundin. Wenn sie sich wirklich von ihm geliebt fühlen würde, würde der Rest vermutlich automatisch entspannter laufen.


    Aber wenn er schon nach drei Tagen genug von ihr hat, und froh ist, wenn sie weg ist, dann sehe ich da wenig Zuneigung und noch weniger Zukunft für die Beziehung.

    Zitat

    Ist es richtig, dass ich mich nicht verbiegen will und meine Interessen durchsetze?

    Meine Antwort darauf wäre, dass ich es nicht richtig finde, eine Beziehung zu führen, in der der Wunsch seine Interessendurchzusetzen überhaupt aufkommt. Das ist aus meiner Sicht dann keine Partnerschaft, es ist eher der Versuch, den anderen für seine Zwecke zu benützen. Wenn nicht beide die gleiche Vorstellung davon haben, wie die Beziehung sein sollte, dann sollte man sich eher trennen, als zu versuchen, die eigenen Interessen gegen die Wünsche des Gegenübers "durchzusetzen".

    @ gato

    Zitat

    Und? Hat sich schon etwas Neues ergeben?

    Gerne gebe ich dir ein Update. Momentan läuft es in der Beziehung mit meiner Freundin normal. Das heisst sie hat es geschluckt, dass ich mit meinem Sohn in Sommerurlaub fahre und es läuft ganz harmonisch zwischen uns.


    Dennoch fühle ich mich ehrlich gesagt nicht wohl und gerade heute habe ich einen ziemlichen Sch...tag.


    Ich vermisse meinen Sohn so sehr und merke, dass ich ihm wohl immer gleichgültiger werde. Er hat Probleme in der Schule, wohl auch bedingt durch die Trennung, und ich habe Angst, dass er sein Abitur nicht schafft. Ich würde so gerne wieder mehr Zeit mit ihm verbringen, aber bei einem 17jährigen gibt es wohl andere Prioritäten als der Vater.


    Ich weiß aber auch immer noch nicht, was ich von meiner aktuellen Beziehung erwarte. Vor einigen Wochen kam sie mit dem Vorschlag zu mir, dass sie gerne ihr Pferd, dass sie sehr liebt, gerne in einem Stall in meiner Nähe unterbringen will. Ich habe ihr gesagt, dass ich das nicht möchte, weil ich darin eine Verpflichtung für mich sehe, die ich momentan (noch) nicht eingehen will. Es gab darauf hin Diskussionen mit Vorwürfen - ich wäre eher nur an einer oberflächlichen Beziehung interessiert etc. Sie hat meine Entscheidung aber dann, im Vergleich zu anderen Themen vorher, relativ schnell geschluckt. Dennoch hat es auch bei mir Spuren hinterlassen.


    Sie wirft mir auch vor, dass sie nicht verstehe, warum ich auf meine Frau nicht wütend sei und immer noch sehr freundlich mit ihr umgehe. Sie ist der Meinung, dass meine Frau ein totaler Fehlgriff war und ich deshalb endlich mal anders mit ihr umgehen sollte. Ich habe gar nichts dazu gesagt, da ich keinen Bock hatte mit ihr über das Thema zu diskutieren. Sicher hätte ich in meiner Ehe einiges anders machen können oder müssen, aber das kann doch nicht ihr Thema sein, oder? Ich werde für meine Frau ein Leben lang finanziell sorgen müssen, da sie chronisch krank ist und das werde ich auch tun. Ich möchte gerne ein gutes Verhältnis zu meiner Frau haben, solange auch sie mich fair behandelt.


    Auch der Umgang mit Freunden (die Freunde von mir und meiner Frau sind) ist schwierig. Wir hatten vor zwei Wochen ein erstes Treffen mit einem Paar aus diesem Kreis. Sie war relativ ruhig und hat sich nur zögerlich in das Gespräch eingebracht. Danach sagte sie mir, sie sei ja gar nicht zu Wort gekommen, man wäre nicht genug auf sie eingegangen und es wäre nicht feinfühlig gewesen, dass so viel von meinem Sohn gesprochen wurde. Für mich war das Treffen völlig o.k und ich konnte ihre Kritik nicht wirklich nachvollziehen.


    Am Samstag sind wir nun in einen größeren Kreis eingeladen (3Paare) und ich habe erhlich gesagt kein gutes Gefühl dabei. Hat sie dann wieder etwas auszusetzen? Will sie,dass diese Paare nicht unsere Freunde sind, weil sie meine Frau auch kennen? Ich habe mich über die Einladung gefreut, weil es ein Zeichen der Freunde war auch sie in diesen Kreis aufzunehmen. Wenn hier jemand einen Tipp für mich hat, was ich tun kann, würde ich mich freuen.


    Alles in allem, weiß ich einfach nicht, ob es mit meiner jetzigen Freundin langfrsitig eine Zukunft gibt. Sie hat sich verändert, aber ich weiß nicht, ob sie meinem bisherigen Leben die Akzeptanz entgegenbringt, die ich erwarte.

    Zitat

    Alles in allem, weiß ich einfach nicht, ob es mit meiner jetzigen Freundin langfrsitig eine Zukunft gibt.

    bei all dem, was du so erzählst, scheinst du ihr ja von anfang an vermittelt zu haben, dass du das ganze langsam angehen willst und dass dein sohn immer oberste priorität haben wird.


    ich bin gerade ein wenig hin- und hergerissen wer da von wem gerade zuviel verlangt ":/


    wenn ihr beiden seit einem jahr "offiziell" zusammen seid, kann ich ganz gut verstehen, dass es für sie so langsam zeit wird, nächste schritte in richtung verbindlichkeit zu gehen. auf der anderen seite denke ich mir ständig, warum sie so wahnsinnig ungeduldig wirkt.


    du scheinst ihr auf jeden fall nicht zu vermitteln, dass du hinter ihr und eurer beziehung stehst.

    Zitat

    Sie hat sich verändert, aber ich weiß nicht, ob sie meinem bisherigen Leben die Akzeptanz entgegenbringt, die ich erwarte.

    hast du dich denn nicht verändert? wird die beziehung für dich denn innerlich näher, vertrauter? und erfüllst du denn ihre erwartungen?

    temare

    Zitat

    Ich habe gar nichts dazu gesagt, da ich keinen Bock hatte mit ihr über das Thema zu diskutieren.

    Wie kommt sie denn überhaupt auf dieses Thema?

    Zitat

    Ich werde für meine Frau ein Leben lang finanziell sorgen müssen, da sie chronisch krank ist und das werde ich auch tun. Ich möchte gerne ein gutes Verhältnis zu meiner Frau haben, solange auch sie mich fair behandelt.

    Das ist klar und eindeutig. Hast du ihr das so gesagt?




    Deine Freundin ist unsicher und eifersüchtig. Das sie unsicher ist, liegt natürlich auch mit an dir – denn du bist ja selber noch sehr unsicher. Ihre Eifersucht ist ihr Problem. Ob sich diese legt, wenn du dir sicherer wirst und sie dann auch, wird sich zeigen.