Ich fühle mich verantwortlich/habeständig schlechtes Gewissen

    Hallo ihr Lieben,


    Ich lese schon seit längerer Zeit Beiträge bei Med1 und bin häufig erstaunt über die super Antworten und Ratschläge.Es scheinen mehr tolle Leute dort draußen zu geben, als ich dachte ;-)


    Also jetzt zu mir: Ich brauche unbedingt mal eine objektive Einschätzung über meine Beziehung, von Menschen, die weder mich ,noch meinen Freund kennen. Ich bin 25 und mein Freund 30. Wir haben beide eine 2 jährige Drogentherapie gemacht, bei der wir uns auch kennen gelernt haben (das war vor ca.5 Jahren) Wir sind ca. 1 Jahr nach der Therapie ein paar geworden und ein Jahr später zusammengezogen. Da wir beide keine einfachen Charaktäre sind, war die Zeit des Zusammenwohnens sehr turbulent und gar nicht gut. Wir waren beide rückfällig und es musste häufig die Polizei kommen, da unsere Auseinandersetzungen sehr heftig waren (auch körperlich)


    Mein Freund hat in diesem Jahr alles aufgegeben: Seinen Schulplatz, seinen Nebenjob und seinen Freundeskreis. ich habe trotz meiner Rückfälligkeit meine Ausbildung beendet, Freundschaften gepflegt und Hilfeangebote in Anspruch genommen. Trotz allem, habe ich mich in der Drogenzeit mit Hepatitis C angesteckt. Aber das ist ein anderes Thema.Mein Freund hat sich so heftig abgeschossen, das er in einem Drogendellirium gelandet ist. Musste ihn zwangseinweisen lassen, weil er mich nicht mehr erkannt hat. Er war dann 3 Wochen in der Psychiatrie und davon eine Woche fixiert. ich habe ihn so gut ich konnte unterstützt. Mit den Drogen hat er auch danach nicht aufgehört. Auch für mich war es nicht einfach aus dem Sumpf wieder hinauszufinden. Wir sind dann auséinandergezogen. Seitdem konsumiere ich nicht mehr. Er hat sich um keine Wohnung gekümmert und ist im Obdachlosenheim gelandet. ich habe einen Job und wohne in einer Wg. Im Sommer gehe ich für ein Jahr ins Ausland, Mir geht es eigentlich ganz gut, natürlich nicht immer, aber das wird mich wohl immer begleiten. ich werde wohl auch immer mit meiner Sucht zu kämpfen haben.


    Nun zum eigentlichen, momentanen Problem. Mein Freund schuldet mir alles in Allem ca 3000 euro. ich habe in der gemeinsamen Zeit fast alles bezahlt (Strom, Telefon, Ausflüge, teure Müllentsorgung beim Auszug, Umzugsbus...) ich habe ihn lange Zeit ohne Groll unterstützt. In seinem Leben gibt es aber ständig neue Gründe, warum er kein Geld hat. Drogensucht, Arbeitslosigkeit, alte Schulden, Job, dann Job wieder weg....Seit einiger Zeit merke ich, dass ich nicht mehr möchte. ich werde immer ärgerlicher, wenn er mich nach Geld fragt. Das ich das meiste Geld eh nicht wiedersehe, weiß ich. Die letzten 200 Euro wollte ich wiederhaben, ging aber wieder nicht aus verschieden Gründen. Er hat gerade einen Job, kriegt dort aber erst am 10. Gehalt. ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen ihm nichts mehr zu geben, weil ich mir langsam echt vorkomme, wie Sozialamt und Mami in einem....Jetzt ist es aber so, dass er zur Arbeitsstelle mit dem Zug fahren muss. Was passiert, er hat kein Geld, wird beim Schwarzfahren erwischt.Also gebe ich ihm wieder was.... Aber ich werde immer wütender dabei...Und dann kriege ich im selben Moment ein wahnsinnig schlechtes Gewissen, weil es ihm echt dreckig geht und er sich zwischendurch auch immer wider bemüht, seine Sachen hinzubekommen. aber ich glaube mittlerweile, dass er es ohne einen stationären Aufenthalt nicht schafft.


    Er ist in psychiatrischer Behandlung und schläft seit Tagen nicht.Ist es in ein paar Tagen nicht besser, soll er stationär aufgenommen werden. ich ertrage es auch einfach nicht, jemandem, der kein Geld für Essen hat, kein Geld zu geben.... Er konsumiert derzeit nur Alkohol und Psychpharmaka, die er verschrieben bekommt. ich bin mit meinem Latein am Ende und bin mit der Vielzahl an Problemen echt überfordert. ich kann ihn auch nicht einfach so im Stich lassen, aber ständig nur draufzahlen will ich auch nicht!! Seine Eltern meinen, dass ich ihm den Geldhahn abdrehen sollte, damit er wider auf Therapie geht. Er ist echt ein schlaues Kerlchen, aber eben sehr labil und ohne Durchhaltevermögen...


    Über eure Meinungen würde ich mich sehr freuen :)z Danke fürs Lesen

  • 6 Antworten

    Lara


    Du kennst die Antwort doch selber schon, oder? @:)


    Wieso solltest Du Dich weiterhin für ihn verantwortlich fühlen? Was genau bringt Dir das?


    Warum bist Du ständig bei ihm und seinem Wohlbefinden? Wobei selbst seine Eltern Dir davon abraten.....


    Wo bleibst Du dabei?


    Ich sehe hier eher eine Flucht von Dir selbst weg als eine nachvollziehbare Verantwortung ihm gegenüber. :-/


    Ist nicht böse gemeint, nur ein Schubs @:)

    Also Lara,


    ich möchte mich wirklich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber für klingt das nach einer gewissen Co-Abhängigkeit. Ganz ehrlich, willst Du ewig so weiter machen? Ich verstehe, dass Du ihm helfen willst, aber eigentlich kann er nur sich selbst helfen. Du bist aus dem Gröbsten raus und er wird dich immer wieder runterreißen und wenn es "nur" finanziell ist.


    Ich würde ihm nicht nur kein Geld mehr geben, ich würde ihn fallen lassen. Du bist noch so jung und möchtest sicher mal ein schönes leben führen. Belaste Dich doch nicht mehr länger mit ihm.


    Könntest Du Dir vorstellen in so eine Selbsthilfegruppe für co-abhängige zu gehen oder psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen? Wenn ja, dann tu das.


    ich weiß das alles nur deshlab, weil ich mal mit einem alkoholkranken zusammen war und es mir haargenauso ging wie dir. ich wollte immer nur helfen, aber es bringt rein gar nichts.


    Mir sagte damals nicht nur ein arzt: wenn du ihn liebst, lass ihn fallen.


    genau das habe ich getan und er hat sich selbst gefangen, wenn auch es nie wieder eine beziehung geworden ist und der schritt für beide sehr hart war. :°_


    tut mir leid, wenn ich dir nichts besseres dazu sagen kann, aber hier sind ja noch andere Menschen, die vllt einen Rat für dich haben.

    Danke für eure lieben Antworten. Es ist sicherlich was dran, dass durch die ständige Sorge um ihn, meine eigenen Probleme schlafen,weil ich so auf ihn fixiert bin.... :-/


    Ach so ich bin schon in psychologischen Behandlung. Ich schaffe es auch einfach nicht, die Beziehung zu beenden, einmal aus Angst um ihn, aber auch aus eigener Abhängigkeit...Oh man

    Lara2500


    Ich finde es sehr schwierig einem Drogenabhängingen zu helfen, weil man das nur bis zu einem gewissen grad kann.


    Gibst du ihm Geld kauft er sich vielleicht davon...und eventuell wirst du dann auch wieder rückfällig :-/ .


    Wenn man einmal drogensüchtig war muß man einen großen bogen um die Leute machen, das hört sich hart an aber sie ziehen einen mit rein.


    Du bist nicht verantwortlich...allerdings verstehe ich deine sorgen nur allzu gut.


    Er müßte komplett weg aus dem Milleu, eine Therapie machen wollen und selbst dann liegt es nur an ihm ob er es schafft.


    Leider muß ich sagen das einige in meiner Familie Heroinabhängig waren und das ich mehr gesehen habe als ich sollte, ich hätte so gerne geholfen...


    Aber letztendlich können sie sich nur selber aus die Scheiße ziehen :)*

    @ Lara2500

    Als Erstes mal möchte ich DIR gratulieren, dass du deinen Weg bis hierher so toll geschafft hast!!! @:)


    Auch ich habe eine Zeitlang unfreiwillig den "Sponsor" für jemanden gespielt, bis ich dahinterkam, dass es für denjenigen bloß der einfachste und sicherste Weg war, zu Geld zu kommen. Meine Meinung ist, sei stolz drauf, dass du da grade noch die Kurve gekratzt hast, bleib stark, aber für dich, denn du brauchst dein Geld selber zum durchstarten! Lasse dich nicht länger ausnützen, er muss halt zur Not seine Eltern anpumpen, du bist ihm zu nichts verpflichtet. Du kannst nicht immer nur geben, noch dazu, wenn es über deine Kräfte geht. Damit meine ich aber nicht nur den finanziellen Aspekt. Passe bitte gut auf dich auf, für den Fall, dass sich sein Zorn gegen dich richtet, wenn du ihm nicht mehr länger finanziell unter die Arme greifst!


    Dir wünsche ich alles, alles Gute! :)*

    @Limes 69 Erst mal danke für die guten Wünsche :-) Wen hast du damals "gesponsert" ??


    Gestern hatten wir einen heftigen Streit, weil er sich aufgeregt hat, dass ich jeden Tag mit dem "Geldthema" anfange und es ihm nicht mal 5 Minuten gut gehen darf, ohne dass ich damit anfage. Es stimmt, ich werfe ihm das oft vor, aber doch nur, weil es mich so sehr beschäftigt, weil ich hoffe, dass er irgendwann aufhört mich nach Geld zu fragen und weil ich mich somit selbst bestärke, endlich mal standhaft zu bleiben und Nein zu sagen. Aber mir ist gestern klar geworden, dass ich nicht darauf bauen kann, dass er einsichtig wird und merkt in was für eine blöde Situation er mich bringt (also mich nicht mehr nach Geld fragt), sondern, dass ich konsequent sein muss und klar meinen Standpunkt vertreten sollte.... ":/