Meine Ur-Oma. Ich mochte sie ganz gern, aber sie hatte auch schon länger mit Alzheimer zu kämpfen. War aber soweit eigenltich stabil ":/ War vor 2 Tagen beim Besuch auch wie immer, etwas zugedröhnt von den Psychopharmaka aber naja... :°(

    Das tut mir wirklich sehr leid :°(


    Momentan kommt bei dir ja wirklich alles auf einmal... :-(


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft, um auch diesen Schicksalsschlag zu überstehen :)* :)*


    Und denk daran: Was dich nicht umbringt, macht dich stärker!! :)_

    Jetzt Kopf hoch und positiv denken :)_


    Ich bin ja der Meinung, wenn man negativ denkt, zieht man auch negatives an... Es nützt dir nix dich hängen zu lassen! Nutz die Chance und wage einen kompletten Neuanfang! :-)

    Ich finde den Umständen entsprechend mach ich mich super.


    Ich war immer der positivste Mensch, den ich kenne ;-) Hab immer das Beste aus allem gemacht und hab auch jetzt den Kopf wieder halbwegs aus dem Sand gezogen.... zwinge mich zumindest mich nicht hängen zu lassen.


    Nur merke ich langsam, dass es mich überfordert das Gute zu suchen. Manche Dinge haben einfach keinen tieferen Sinn, manche führen nicht zu einer Verbesserung. An sich bleibt mir nichts ausser das Beste aus dem zu machen was ich jetzt noch hab, schließlich hab ich noch mich selbst und meine Unabhängigkeit ... ich darf mich jetzt nur selbst nicht verlieren...


    Ich hoffe dass mich diese harte Zeit nicht zu sehr verändert, klar man könnte sagen ich lerne daraus, ich hoffe nur nicht das Falsche... Ich merke das schon selbst, dass ich in den letzten Tagen zur Verbitterung und zu Vorurteilen neige, auch hier an dem Threat ;-)

    Morgen ist die Beerdigung, am Freitag mache ich einen Ausflug mit der Firma, Samstag geh ich mit Freundinnen tanzen :)z


    Mein Ex will mich immer noch zurück, jetzt tut es ihm leid (vielleicht). Schade dass man den Wert der Dinge immer erst erkennt, wenn man sie verliert.


    Ob er daraus lernen kann? Ich weiß es nicht - ich wünsche es ihm. Ich mag ihn ja bis auf seine Charakterschwäche (und das ist es für mich) noch immer sehr gern ;-D Aber ich glaube es ist recht entgültig vorbei.


    Ich traue ihm einfach nicht mehr. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er früher oder später nicht einfach in sein altes Schema zurückfallen sollte. Warum auch, hat ja Spaß gemacht.


    Ich will mir nicht mehr wehtun lassen. Ich will keine offene Beziehung, ich will nicht wegsehen, ich will mich nicht streiten über Dinge die für mich selbstverständlich sind.

    Natürlich bin ich auch wehleidig, ich vermisse viel. Es gibt ja auch viel zu vermissen. Die Intimität die wir hatten, die weit über Sex hinaus ging. Für mich zumindest. Ich hab ihm voll vertraut und deswegen konnte ich auch gar nicht glauben was er mir erzählt.


    Ich hoffe dass ich diesen Grad an Intimität und Vertrauen irgendwann wieder erreichen kann, dass mich das erlebte jetzt nicht negativ prägt...

    Das wünsche ich dir auch sehr! :)*


    Natürlich vermisst du ihn, das ist ja auch selbstverständlich und das wird wohl auch noch länger dauern, bis du damit abgeschlossen hast. Aber was du vermisst, ist die Beziehung bevor das alles passiert ist. So wie die Beziehung einmal war, kann sie aber leider auch nicht wieder werden, nach diesem Vertrauensbruch...Diese Intimität und Vertrautheit mit ihm, hat er zerstört! Selbst wenn du ihm verzeihst, die Beziehung wird nie wieder so, wie sie einmal war... du wirst ständig in Angst leben, dass er dich wieder verletzt, wahrscheinlich wirst du ihn kontrollieren... Er wiederum wird irgendwann genervt sein von deiner Kontrolle, ihr werdet ständig streiten....


    Ich habe das auch schon alles durch und bin nun, wie gesagt, sehr glücklich mit meinem Mann.


    Verlier nicht die Hoffnung, der richtige wird kommen (meist, wenn man nicht sucht oder damit rechnet). Jetzt solltest du wirklich erst mal zur Ruhe kommen, dich selber wieder finden und auch mal die Zeit als Single genießen :-)