• Ich habe ein Kind

    Hallo, wollte mal nach Eurer Meinung fragen. Ich bin noch verheiratet und habe ein Kind. Die Kleine ist gerad 3 Jahre alt und mein größter Schatz. Von der Frau habe ich mich vor 4 Monaten getrennt. Nun ist es so, dass ich meine große Jugendliebe wiedergefunden habe ( wir kennen uns schon 26 Jahre ) und jetzt auch zusammen sind. Es ist die schönste…
  • 138 Antworten

    Vielleicht liegt es daran, dass ich keine Mutter bin und auch kein Muttergen habe, aber ich kann deine Haltung zu deinem älteren Kind (und zu dessen Mutter sowieso) nachvollziehen. Liebe, auch zu einem Kind, ist ein Gefühl, das man nicht erzwingen kann.


    Wenn du mir erzählen würdest, dass du ein Kind hast, das dir eine Frau angedreht hat, die dir vorgelogen hat, dass sie verhütet, und dass du und die Frau die Vereinbarung habt, dass du zwar deiner rechtlichen Verpflichtung nachkommst und Unterhalt zahlst, aber keinen Kontakt zu dem Kind hast (bis das Kind das selber möchte), würde ich dich deswegen ganz bestimmt nicht verlassen. Ich würde dich höchstens fragen, ob du einen Vaterschaftstest gemacht hast.


    Was den ONS angeht, würde ich das, was du gemacht hast, leichtsinnig finden. Aber diesbez würde ich davon ausgehen, dass du da deine Lehre draus gezogen hast und nie wieder Gelegenheitssex ohne Kondom haben wirst, ganz gleich was dir die Frau über Verhütung erzählt.


    Wenn du mir hingegen erst nach längerer Zeit von dem Kind erzählen würdest, würde mich das wundern. Denn wenn ich mit dir zusammen wäre, würdest du meine Einstellung diesbezüglich kennen und bräuchtest keine abstrakten Ängste zu haben.


    Hast du denn gar keine Ahnung, wie deine Freundin auf so eine Mitteilung reagieren könnte?


    Konkret zu deiner Frage: Ich halte das idR so: Wenn ich zweifle, ob ich etwas tun (hier: deiner Freundin von dem Kind erzählen) oder lieber nicht tun soll, dann tue ich es nicht.

    Patrick_79

    Ich verstehe deine Ängste hinsichtlich deiner neuen Freundin. Ihr von dem 2. Kind zu beichten könnte eure Beziehung zerstören. Mir persönlich wäre das Risiko zu groß und ihr würde es ihr gar nicht sagen. Da du ohnehin keinen Kontakt zu dem Kind hast, ist es gar nicht nötig, ihr davon zu erzählen. Sie wird das Kind eh nie zu Gesicht bekommen.


    Es ist ja allein deine Sache und geht deine neue Liebe ja im Grunde genommen nichts an.


    So würdest du dich definitiv nicht weiter belasten und das, ohne sie diesbezüglich auch nur belogen zu haben.


    Den was sie nicht weiß, macht sie nicht heiß.


    Ich wünsche dir viel Kraft! :)=

    Zitat

    Da du ohnehin keinen Kontakt zu dem Kind hast, ist es gar nicht nötig, ihr davon zu erzählen.

    Wenn ich das richtig verstanden habe will er sein Leben mit der neuen Freundin verbringen. Vielleicht werden sie dann auch mal gemeinsame Kasse machen. Ausserdem hat das Kind ein Recht darauf, den Vater kennen zu lernen. Das wären zwei Möglichkeiten, wie sie es nach Jahren erfahren könnte.


    Da würde ich als Partnerin mich fragen, warum er mir das verheimlicht hat und ob es noch andere Geheimnisse gibt.


    Ich finde, wenn man sich liebt, sollte man sich auch vertrauen können und er sollte es ihr sagen.

    Zitat

    Meine Noch Ehefrau hat es von mir nach 2 Jahren erfahren

    Und wie hat sie darauf reagiert? Was waren die Gründe es damals auch so spät zu erzählen?


    Wenn es eine wirklich ernsthafte Beziehung wäre – wäre ich schon ziemlich entäuscht, wenn ich als Partnerin so spät von solch einer Tatsache erfahre und würde mich fragen, warum vorher das Vertrauen gefehlt hat.


    Das Du ein Vorleben hast sollte und ist Deiner Jugendliebe ja klar – in Deinem Alter ja auch nicht ungewöhnlich.


    Gerade wenn ihr ein gemeinsames Leben plant – soweit man das nach so kurzer Zeit sagen überhaupt kann – wäre es schon wichtig, dass sie es frühzeitig weiß, damit sie sich frei entscheiden kann, ob sie das so will. Zum einen ist es schon eine ziemliche finanzielle Belastung, für 2 Kinder Unterhalt zu zahlen und zum anderen weiß ich ja nicht, ob daraus auch die Konsequenz entsteht, dass Du keine weiteren Kinder haben möchtest – und ja auch finanzieren kannst. Das wäre schon ein Punkt, der zur Lebensplanung für sie dazu gehören könnte und wichtig ist.

    Zitat

    Ich verstehe deine Ängste hinsichtlich deiner neuen Freundin. Ihr von dem 2. Kind zu beichten könnte eure Beziehung zerstören. Mir persönlich wäre das Risiko zu groß und ihr würde es ihr gar nicht sagen. Da du ohnehin keinen Kontakt zu dem Kind hast, ist es gar nicht nötig, ihr davon zu erzählen. Sie wird das Kind eh nie zu Gesicht bekommen.

    Das ist zwar verständlich. Aber es wird sicher irgendwann herauskommen, wenn sich die Beziehung intensiviert und man zusammen wohnt z.b. .Wenn sie mal zufällig einen Kontoauszug sieht oder Post vom Jugendamt kommt, weil sich der zu zahlende Betrag ändert oder so. Und wenn er alles vor ihr verschließt wird sie sich sicher auch wundern...

    Ich muss immer herzlich schmunzeln bei solchen Geschichten.


    Lese hier immer wieder, wie der TE betont, dass er dieses Kind nicht wollte.


    Wenn ich absolut kein Kind möchte, dann tue ICH auch etwas "dagegen".


    Gerade bei einem ONS / einer Fremden Person, würde ich mich auf deren Verhütung nie allein verlassen. Dass manche Kerle gleich sich freuen "Juhu, ich darf ohne!" nur weil Frau sagt "Ich nehme die Pille", will mir nicht in den Kopf. Von Krankheiten will ich hier gar nicht erst anfangen, das war in der Hinsichicht sowieso eine toal unreife und verantwortungslose Handlung.


    Nun aber permanent die Frau verantwortlich dafür machen, dass dieses Kind da ist, das geht ja nun nicht!


    Alleine bei so Sätzen "...nur weil sie nicht abgetrieben hat!" könnte ich k*tzen.


    Wenn ich absolut kein Kind will, dann übernehme ich auch Verantwortung. Sprich, doppelt hält besser. Wäre wohl kein Ding gewesen zusätzlich ein Gummi zu nehmen. Pille hin, Pille her.


    Wer dazu nicht in der Lage ist, der sollte hinterher nicht jammern.


    Wenn alle Männer so leichtsinnig wären, dann kommen wir Frauen ja echt schnell an ein Kind, wenn wir es drauf anlegen. Dem Kerl einfach sagen, wir nehmen die Pille und schon verzichtet er dankend auch Schutz seinerseits.


    Ehrlich in einer Beziehung kann man sich auf solche Aussagen verlassen können, sollte man zumindest aber bei Fremden, da muss ich doch selbst ein bisschen Verantwortung zeigen können...


    Wenn Frau am Ende mit Kind da steht und Mann ggf. mit Tripper ist das Geheule groß. :=o


    Ich als Partnerin des TE würde wahrscheinlich aufgrund dieser Haltung mal überdenken, ob ich da eine Beziehung möchte.


    Solche Handlungen verstoßen schon schwer gegen meinen gesunden Menschenverstand.

    Er ärgert sich halt, dass er zahlen muss. (Wurde die Vaterschaft nachgewiesen?). Vielleicht würde man sich weniger ärgern, ich sage betont man, weil seine Antwort schon feststeht, wenn man das Kind kennen und wenigstens etwas mögen würde.

    Ich würde es wohl eher mittelfristig ansprechen. Persönlich hätte ich damit überhaupt kein Problem. Und ich kann auch den Aufreger nicht so recht nachvollziehen. Mir ist der Unterschied zwischen diesen zwei Fällen nicht sehen:


    - Eine Frau wird ungewollt schwanger. Für Abtreibung ist es zu spät oder es ist keine Option. Sie will es nicht behalten und gibt es daher zur Adoption frei. Sie sieht das Kind nie wieder, es hat aber die Chance auf liebevolle Adoptiveltern.


    - Ein Mann wird ungewollt Vater. Er will aber kein Kind und entschließt sich, über die finanziellen Pflichten hinaus nichts dafür zu tun. Er sieht das Kind nie wieder und es hat die Chance auf einen liebevollen Ersatzvater.


    Für mich ist Variante 2 nichts anderes als "zur Adoption freigeben" für den Mann. Bloß dass der Mann im Gegensatz zur Frau an der selben Stelle seine finanziellen Pflichten nicht los wird. Man stellt keine eigenen Ansprüche, blockiert aber dafür auch nicht mit seiner Anwesenheit, dass ein vollwertiger Ersatz in das Leben des Kindes treten kann. Was ist daran so anders? In Abtreibungsfäden wird sonst immer sehr für die Adoptionsoption geworben. Das kann aber eben nur die Frau alleine machen (wenn sie den Vater nicht angibt) oder beide gemeinsam. Der Mann alleine kann nur seine Präsenz entziehen. Aber emotional sind die Situationen aus meiner Sicht genau identisch.

    Zitat

    Da du ohnehin keinen Kontakt zu dem Kind hast, ist es gar nicht nötig, ihr davon zu erzählen.

    Wenn er gestorben ist wird die Frau von dem Kind erfahren. Aber das ist dann auch egal, er ist ja tot ?


    Nee, das Kind verschweigen find ich auch nicht gut.

    Zitat

    Er ärgert sich halt, dass er zahlen muss. (Wurde die Vaterschaft nachgewiesen?). Vielleicht würde man sich weniger ärgern, ich sage betont man, weil seine Antwort schon feststeht, wenn man das Kind kennen und wenigstens etwas mögen würde.

    Natürlich ist das so! Wenn er zum Kind eine Beziehung aufbauen kann, dann kann er es auch lieben. Und aus Liebe zahlen ist etwas ganz anderes als nur aus Pflicht zahlen.

    Am Anfang einer Beziehung unterhält man sich doch über verschiedene Dinge u.a. Kinder. Hast du sie da angelogen?


    Mir wäre es wirklich egal, ob du 1,2,3 oder 4 Kinder hast, was mir aber nicht egal wäre, wenn du mir eines unterschlagen hättest. Das ONS-Kind gehört mit zu deinem Leben und du solltest dazu stehen. Wenn sie dich deshalb verlassen würde, wäre sie nicht die Richtige, denn jeder Mensch hat ein Vorleben und keiner hat da fehlerfrei gelebt.

    Zitat

    Nun aber permanent die Frau verantwortlich dafür machen, dass dieses Kind da ist, das geht ja nun nicht!

    In diesem speziellen Fall aber schon, schließlich hat sie ihn bewusst über die Verhütung angelogen. Man könnte sagen, es war Samenraub.

    Zitat

    Man könnte sagen, es war Samenraub.

    Blödsinn. Sie hat ihn nicht vergewaltigt und keine Löcher ins Kondom gestochen oder sowas. Er hat aufs Gummi verzichtet.

    Zitat

    schließlich hat sie ihn bewusst über die Verhütung angelogen.

    Das ist natürlich das Allerletzte. Aber es war keine langjährige Beziehung, der man logischerweise vertraut,


    sondern irgendeine Unbekannte. Das ihm das nicht komisch vorkam?