Ich habe mein komplettes Beziehungs- und Liebesleben zerstört...

    Liebe Leute!


    Ich versuch es möglichst kurz zu halten...


    - Ich (24) war 3 Jahre mit meinem Freund zusammen und wir haben uns vor 2,5 Wochen getrennt, habe bereits eine neue Wohnung angemietet und werde Ende der Woche darin einziehen


    - Habe ihn in den Jahren 6-7 Mal betrogen - er weiß aber bis auf einmal nichts davon...


    - Hatte während immer wieder Stimmungsschwankungen, war mir meinen Gefühlen nicht sicher und hab ihm das auch mitgeteilt - dieses Hin- und Her war dann auch der Trennungsgrund


    - vor ca. 5 Wochen hab ich zufällig einen anderen Mann kennengelernt und meinen Freund mit ihm betrogen, mit dem ich mich gleich sehr gut verstanden habe (Seelenverwandtschaft), er weiß von meiner Trennungsgeschichte, hat sich auch etwas in mich verguckt und umgekehrt... ich habe allerdings Angst, dass ich jetzt auf gleich in eine neue Beziehung reinschlittern könnte....


    Ich weiß grad nicht, wo mir der Kopf steht... aber wie soll ich aus dem ganzen Strudel entkommen? Waren das alles falsche Entscheidungen? Warum war ich so doof? Ich bereu das gerade alles so sehr...!


    Bitte um Hilfe!


    Calumyna

  • 31 Antworten

    Hallo Calumyna,


    also ob jetzt Dein komplettes Liebes- und Beziehungsleben zerstört ist, das glaube ich nicht.


    Ich weiß nicht so ganz, wo jetzt Dein Problem ist. Du möchtest in Deine letzte Beziehung zurück oder möchtest Du dein Leben- und Liebesleben anders erleben?


    Wenn ich lese, dass Du relativ oft andere Sexpartner hattest, dann denke ich, Du solltest vielleicht mal etwas kürzer treten. Erst mal Ruhe in Dein Leben einkehren lassen. Du bist noch jung.

    überlege dir warum du gehandelt hast, wie du handelst. Also warum hattest du zum Beispiel diese vielen Sexpartner? Welches Bedürfnis wolltest du damit befriedigen und warum war das innerhalb der Beziehung nicht möglich?


    Was möchtest du jetzt von dem neuen Kerl? Eine Beziehung führen? Bist du dafür denn schon bereit?


    Wenn ja unter welchen Rahmenbedinungen? Was sind denn realistische Rahmenbedinungen einer Beziehung die du leben und erfüllen kannst und in denen du dich wohl fühlst?

    Zitat

    - Habe ihn in den Jahren 6-7 Mal betrogen - er weiß aber bis auf einmal nichts davon...

    :(v :-o >:(


    echt zum Kotzen finde ich so ein Verhalten, ganz ehrlich. Schäm ich. Ich stelle mir gerade vor, wenn das ein Mann hier geschrieben hätte, was dann hier an Kommentaren los wäre. %:| Frägt hier eigentlich jemand nach dem Opfer, wie es dem dabei gehen muss ?

    Ich würde an Deiner Stelle mal hinterfragen, wie Du zu Beziehungen insgesamt stehst.


    Normalerweise führt man eine Beziehung mit einem Menschen, den man von Herzen liebt, da ist Treue dann relativ einfach. Das mag anders aussehen, wenn in 10..20 Jahren Ehr die sexuelle Anziehung zum altbekannten Partner auf Null gesunken ist, da muss man dann dran arbeiten, aber frisch verliebt sollte das ganz von alleine gehen.


    Wenn man sich nun allerdings Partner sucht, die liebevoll und nett sind, sexuell aber unattraktiv und langweilig und man sein Heil dann im Seitensprung sucht, dann macht man da selber etwas verkehrt. Also Augen auf bei der Partnerwahl. Und wen das dann doch nicht der perfekte Partner ist, dann kann man sich auch trennen...

    Zitat

    da ist Treue dann relativ einfach

    Ist das so?


    Für Jeden?


    Sorry, ich kenne genügend Menschen, bei denen das gar nicht einfach ist.

    Zitat

    aber frisch verliebt sollte das ganz von alleine gehen.

    Das mag sogar stimmen, aber wenn es "von alleine" geht ist das der beste Weg die Beziehungsarbeit zu vernachlässigen (ist ja nicht nötig) und dann wird es später vielleicht viel schneller schwierig, als wenn man von Anfang an schon lernt von beiden Seiten und zum Wohle Beider an der Beziehung zu arbeiten.

    Zitat

    Ich stelle mir gerade vor, wenn das ein Mann hier geschrieben hätte, was dann hier an Kommentaren los wäre.

    Sorry, ich finde solche Kommentare zum Kotzen, egal ob der Fremdgänger nun männlich oder weiblich ist.


    Ja, (Lügen und) Betrügen gehört nicht zu einer auf Treue basierende Beziehung (und das dürften die meisten Beziehungen sein) und trotzdem sollte man Niemanden so verurteilen ...


    Nicht immer sind solche "Verfehlungen" Kalkül, manchmal sind es eben Fehler und Schwächen ... und das muss man dann schon differenziert sehen.

    Liebe Calumyna,


    Dein Beitrag ist nicht der erste, mit dem Du auf Dein Problem aufmerksam machst. Du bist erst 24 Jahre alt, noch ein junger und unfertiger Mensch. Menschen haben allgemein unterschiedliche Geschwindigkeiten, wie sie emotional wachsen und stabil werden, um ihre die Liebe innerhalb einer festen Partnerschaft leben zu (er-)lernen.


    Für mich macht den Unterschied, dass Du selbst unter dieser emotionalen Ambivalenz leidest. Nach Halt und Orientierung suchst, aber immer wieder an einem bestimmten Punkt den Anschein hat, zu 'scheitern'. Die Fähigkeit, eine monogame und emotional gefestigte Beziehung zu führen, wird niemandem von uns im Automatismus in die Wiege gelegt. Es ist eine Eigenschaft, die erlernt werden muss und im Idealfall in der Herkunftsfamilie mit vielen positiven Empfindungen und Vorbildwirkung vorgelebt wurde.


    Um Deinem Problem auf den Grund gehen zu können, wirst Du danach forschen müssen, an welcher Stelle Deine Bedürfnisse in der letzten Beziehung nicht gänzlich erfüllt wurden. An welchem Punkt Defizite sichtbar wurden, die Dir es nicht möglich gemacht haben, körperliche Sehnsüchte innerhalb der Beziehung ausleben zu können.


    Du schreibst selbst von Betrug. In Deinem Fall bin ich allerdings nicht sicher, ob es um den klassischen Fall von Fremdgehen geht. Gemeint ist hier, vollständiger Vollzug sexueller Handlungen, die in einvernehmlichen Sex münden mit den Männern außerhalb Deiner Beziehung.


    Soweit ich mich erinnere, war das in früheren Threads von Dir nicht gänzlich der Fall und Du musstest hinterher oft über Erbrechen und ähnliche innere Abwehrreaktionen diese Treffen beenden.


    Wie sieht es heute damit aus? Wie ist es mit dem letzten Mann, mit dem Du jetzt näheren Kontakt hattest?


    Ich sehe bei Dir ein Thema von Bindungsangst, die Dich überfordert, wenn es um stabilen emotionalen Bindungsaufbau geht. Wie war das Verhältnis Deiner Eltern zu Hause? Wie das Verhältnis, insbesondere zu Deinem Vater vor und in der Pubertät?


    Mit der klassischen Verurteilung, Pfui, das tut man nicht, ist Dir nicht geholfen. Ich denke schon, dass Du intensive Begleitung und Unterstützung brauchst, wenn Du darunter intensiv leiden solltest, dass Du ausbrichst aus einer festen Beziehung.


    Oder geht es mehr um Bestätigung außerhalb Deiner Beziehung, sodass nach einiger Zeit der neue Kitzel fehlt, dass Hochgefühl, dass ein frisches Verliebtsein ausmacht? Das kannst Du nur für Dich selbst ausfindig machen und Deine Gedanken dazu im Forum als Problemthema für die Schreiberlinge "sichtbar" machen, um Dir Hilfe und Tipps an die Hand geben zu können. Nicht jeder junge Mensch in Deinem Alter ist bereits fähig und reif genug, eine intakte und stabile Partnerbeziehung zu führen.


    Vielleicht haben Dir Vergleiche gefehlt, um richtig passend oder unpassend herauszufinden. Wie ist Deine Einschätzung zu den Gedanken, die ich aufgeworfen habe?

    Hallo,


    Ich möchte jetzt nicht auf das moralische Thema des Betrügens eingehen, das hier ist dein Beitrag, hier gehts um dein Problem und nicht um das deines Ex Freundes.


    Die Sache ist aber, ich kann es gerade nicht erkennen.


    Aus dem was du schreibst ist für mich nicht ersichtlich ob du nun eigentlich deinen alten Freund zurück hättest oder eigentlich lieber alleine sein möchtest und einfach nicht weißt wie du es dem potentiell Neuen beibringst?


    Mal abgesehen von "Richtig" und "Falsch" was ist es was du möchtest?


    Hast du deinen Ex überhaupt geliebt? Ich kann mir nämlich nur schwer vorstellen, warum du ihn so oft betrogen hättest wenn du in der Beziehung glücklich warst!?

    Hast du das Gefühl, dass du Glück verdient hast? Was machst du dafür?


    Viele Leute haben die Vorstellung, dass sie kein Glück verdient hätten, weil sie doof/unschön/unwert sind. Diese Leute neigen oft dazu sich selbst zu sabotieren, d.h. sie handeln so, dass das Unglück früher oder später zwangsläufig eintritt und sie ihre Bestätigung in ihrer Vorstellung finden.

    Da nicht so klar ist, was genau das Problem ist, werfe ich mal eine Frage in den Raum. Warum hast du in einer monogamen Beziehung gelebt, wenn es dir nicht liegt? Warum hast du nicht mit deinem Freund über die Öffnung eurer Beziehung geredet? Es hat ja wenig wert sich in ein Beziehungsmodel zu zwängen, nur weil es so erwartet wird, man selber aber damit nicht zufrieden ist. Auch solltest du mit deinem eventell neuen Freund darüber reden, dass dir sexuelle Exklusivität schwer fällt und du lieber in einer offenen Partnerschaft leben möchtest. So weiß jeder von Beginn an, was Sache ist und niemand wird dann unnötig verletzt. @:)

    Naja, wer Schwierigkeiten hat, treu zu sein, der sollte das von vorne herein kommunizieren....


    Was ich davon halte, haben andere schon geschrieben.


    An die TE: Ich würde dir raten, erst mal auf dein Leben alleine klar zu kommen. Soll heißen: Den Ex komplett abschießen und den neuen auch....


    Da ist die Dauer-Schleife ansonsten direkt vorprogrammiert....

    Danke für die bisherigen Antworten!


    Ja, der Begriff "Bindungsangst" ist mir auch schon untergekommen. Allerdings kann ich nicht alles darauf schieben und es ist auch keine Entschuldigung für das, was ich getan hab. Ich hasse mich momentan einfach selbst, dass ich nicht treu bleiben konnte bzw. kann.


    Zudem hab ich Angst, dass im Falle einer neuen Beziehung, selbstverständlich wieder Treue erwartet wird und ich das einfach nicht einhalten kann, weil mich in so einem Strudel drinnen bin und impulsive Handlungen setze. Da kann wahrscheinlich sogar Mr. Perfect ums Eck kommen und ich kann es wohl nicht lassen.


    Auch in meiner Beziehung davor hatte ich ähnliche Probleme, die mich u.a. darin gehindert haben, die jetzige Ex-Beziehung einzugehen... und das hab ich auch schon am Anfang kommuniziert.


    Ich fühl mich im Moment einfach überwältigt von Selbsthass und weiß nicht, wie das alles weitergehen soll. Morgen unterschreib ich den Vertrag für meine Miniwohnung und hab jetzt schon Beklemmungsgefühle, wenn ich dran denke, allein zu sein... wir sind nämlich erst vor mehr als 2 Monaten in eine neue Wohnung gezogen.... und die jetzt aufzugeben sowie den Traum von einem gemeinsamen Leben schmerzt einfach irrsinnig. Vor allem weil ich ja weiß, dass ich dran schuld bin.


    Den anderen Mann seh ich jetzt erstmal 2 Wochen nicht. Mal sehen, was sich tut. Heute ist wieder so ein Tag, wo ich alles bereue und meinen Ex-Freund vermisse. Die letzten 2 Wochen stand ich wohl mit dem anderen so intensiv im Kontakt, sodass die positiven Gefühle die schlechten Gefühle "übertüncht" haben. Aber jetzt bricht alles aus mir heraus.

    Zitat

    selbstverständlich wieder Treue erwartet wird und ich das einfach nicht einhalten kann

    Wenn du es nicht einhalten kannst, musst du es doch nur offen komunizieren. Es gibt genug Paare die Polyamor leben, was bedeutet, dass jeder Partner auch noch mit anderen zusammensein darf und statt in Eifersucht, brechen die meisten Polys in Freude aus, weil ihr Partner glücklich ist. Es ist nichts falsches daran wenn man Gefühle für andere entwickelt, man muss nur offen zu allen sein und nicht versuchen mit Lügen etwas vor zu spielen, das einen selber überhaupt nicht glücklich macht.


    Du sagst ja selber, du kannst es nicht, leidest aber weil es von dir erwartet wurde. Das Problem ist also sehr klar, dass nicht von Beginn an klar war welches Beziehungsmodel du dir wünscht.

    Ich halte es für einen Fehler, in Deinem Zustand eine neue Beziehung anzufangen. Komm erst einmal mit Dir selbst ins Reine, alles andere kann ja nur schief gehen.


    Wenn Du geschrieben hättest, dass Du den Spaß am Sex genossen hast, rücksichtslos und egoistisch alles gevögelt hast, was sich so anbietet, die Konsequenzen achselzuckend in Kauf nehmend, dann hätte ich das verstanden. Muss man nicht gut finden, aber das ist ja nicht unsere Angelegenheit. Aber so wie das aussieht, bist Du selber ziemlich unglücklich damit... Also, warum tust du das? Bist Du nicht Herrscher über Deine Triebe?


    Wenn das krankhaft ist und Du nicht anders kannst, würde ich da durchaus mal erwägen, dich in professionelle Hilfe zu begeben, sprich eine Therapie zu machen. Aus krankhafter Angst vor dem allein sein das eigene Leben zu zerstören ist sicher auf Dauer kein Zustand.

    Zitat

    Zudem hab ich Angst, dass im Falle einer neuen Beziehung, selbstverständlich wieder Treue erwartet wird und ich das einfach nicht einhalten kann,

    Dann geh so eine Beziehung nicht ein. Bevor du das nächste Mal an Beziehung denkst, werde dir erst mal klar, unter welchen Bedingungen du eine Beziehung führen möchtest. Wenn du das weißt, dann such dir einen Partner, der ähnliche Ansichten hat. Sonst wirst du immer wieder an den gleichen Punkt kommen, wenn du dich zu sehr verbiegen musst.

    Ich kann dich verstehen. Wie einige andere schon geschrieben haben, würde ich dir auch anraten das Thema Treue zukünftig am Anfang einer Beziehung zu thematisieren. Klar wirst du damit einige abschrecken aber es erspart dir viel Ärger. Hab das bei meiner letzten Anbandelung auch so gemacht. Dies war zwar dann u.a. ein Grund das es nichts dauerhaftes geworden ist aber mein Gegenüber wusste Bescheid.

    Hallo auch, wenn du mal etwas zu dir gekommen bist und bereit für ne neue Beziehung, leg gleich am Anfang die Karten auf den Tisch.


    Mag sein, dass 8 von 10 Leuten kein Verständnis haben aber so ersparst du beiden einiges.


    Dem Mann die Enttäuschung, Kränkung betrogen worden zu sein und dir das Gefühl "wieder mal alles kaputt gemacht zu haben" und schlecht zu sein.


    Du müsstest natürlich soviel Tolleranz mitbringen um deinem zukünftigen Partner auch ein paar Abenteuer zu gönnen.