Ich kann nicht mit dem Lügen aufhören

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    bisweilen war ich stille Mitleserin, aber nun habe ich selbst etwas auf dem Herzen weshalb ich mich nun doch angemeldet habe.

    Ich bin 20 Jahre alt und kurz vor meinem Traum-Studium, mein Partner wird 18 und ist innerhalb seiner Ausbildung.

    Ich bin nun seit August in einer neuen Beziehung. Leider (noch) auf Distanz. Ich wohne in Süddeutschland, mein Partner in Norddeutschland.

    Wir sind beide wie viele Leute sagen, das absolute Traumpaar. Und ich muss auch sagen, dass es mit ihm etwas anderes ist, einfach etwas Besonderes. Wir beide sagen selbst, dass es die wahre Liebe sein muss (ich weiß wir sind beide noch sehr jung). Wir denken so oft das selbe, kennen uns in- und auswendig. Wir wussten beide, dass uns die Beziehung auf Entfernung auf Dauer nicht gut tun wird. Da ich hier, bei mir zuhause, erst kurz VOR dem Studium bin, ist es mir immer noch möglich nach Norddeutschland zu ziehen und das Studium dort zu beginnen (hatte mich paralell beworben und akzeptiert), da wenn ich den Arbeitsvertrag unterzeichne, für 7 Jahre verpflichtet bin Dienst zu leisten, sprich hier unten gebunden bin.

    Jetzt kommt das eigentliche Problem.

    Meine Eltern halten überhaupt nichts von der Idee und beginnen zunehmend meine Beziehung schlecht zu reden u, dass diese keine Zukunft hätte und ich mein Studium auf alle Fälle hier unten machen werde. Sogar dass ich Schluss machen soll, haben sie gesagt. Sage ich Ihnen dass ich volljährig bin und es mein Leben und meine Entscheidung ist, dann werden sie nich wütender. Nun haben meine Eltern sich mit meinen Großeltern verbündet und ich werde tagtäglich zuahuse darauf angesprochen, dass ich da snicht machen darf (!) und das mit meinem Freund keinen Sin hätte. Zu allem kommt dazu, dass meine Mutter gesundheitlich angeschlagen ist und mir mittlerweile alle unterstellen ich würde sie kaputt machen, weil ich ihr psychisch so viel Stress zumute.

    Das ist nun schon so weit gewesen, dass ich meinen Eltern nicht mehr sagte und sie anlügte ich würde zu einer Freundin gehen, obwohl ich mir heimlich ein Zugticket kaufte und zu meinem Freund fuhr. Ich war so enttäuscht von meinen Eltern, dass sie mich so gar nicht unterstützen in meinem Vorhaben, da alle meine Freunde (wir leben hier auf einem Dorf, weit weg ist nichts) zum studieren fort gehen durften und die Eltern das positiv fanden, da die "Kinder" selbststänig werden würden usw.

    Die Familie meines Freundes ist in meinen Augen dagegen perfekt. Ein tolles Familienleben, jeder hilft jedem. Das war mir so unangenehm, dass ich ihm sagte meine Familie unterstützt mich, obwohl dem nicht so war. Ich lügte in mehreren Punkten, die jetzt gerade keine Rolle spielen. Es flog auf und ich erklärte ihm unter Tränen wieso ich das gesagt hatte. Er war sehr enttäuscht, verzeihte mir und ich schwor ihm, dass ich ihm nun immer gleich alles sagen würde.

    Das letzte mal ließen mich meine Eltern nur zu ihm fahren, da ich ihnen sagte ich rede mit ihm (sie wollten dass ich Schluss mache). In Wirklichkeit wollte ich einfach nur raus von daheim und zu ihm. Ich sagte meinem Freund auch, dass ich nur bei ihm sein durfte weil meine Eltern denken ich beende die Bezeihung. Was ich natürlich nicht machen würde!

    Ich suche mittlerweile nach WGs und einem Nebenjob um den Umzug einfach selbst anzugehen ohne auf meine Eltern angewiesen sein zu müssen.

    Mein Freund ist zu dem Zeitpunkt einfach der tollste Partner gewesen den man sich wünschen kann. Hat mir immer zueghört und war für mich da, dass wir zusammen alles schaffen und er meine Familie sei.

    Gestern gab es wieder einen Krach weil ich ihn schon wieder angelogen hatte. Ich sagte ihm meine Mutter sei nicht zuhause und während ich mit ihm skypte kam sie ins Zimmer.

    Er war wieder sehr enttäuscht und traurig und sagte mir er wüsste nicht mehr was er glauben kann und zweifelt so langsam daran, ob ich den Umzug überhaupt wollen würde. Er sagte auch, dass jeder normale Freund schon Schluss gemacht hätte er es aber nicht könne, weil er mich so sehr liebt.Er würde einfach nur die Wahrheit wissen wollen und dass er von nun an nichts mehr darauf gibt wenn ich sage ich ändere mich, sondern dass er Taten sehen will. taten im Sinne von umziehen und zu ihm kommen. Denn wir beide wissen, dass wir keine Fernebeziehung mehr wollen. Er meinte auch ich mache ihn kalt...


    Ich weiß einfach nicht wieso ich ihn immer anlüge. Es gibt keinen Grund dafür, er würde mir bei ALLEN Problemen beistehen und mir helfen. Er ist die Liebe meines Lebens, wieso nur lüge ich ihn immer an?? Er meinte ich kann meine Familie und meine Freunde anlügen, aber nicht den Partner der für mich da ist.

    Das Vertrauen wo ich nach dem ersten mal lügen aufgebaut hatte, habe ich gestern wiedermal zerstört.

    Ich bin schon am überlegen ob ich Schluss machen soll, weil ich ihn nicht verletzen kann (sage ich ihm das, dann rastet er komplett aus) Ich kann ihn nicht ansehen und sehen wie enttäuscht er ist und wie sehr er darunter leidet. Er sagte ich sei so perfekt für ihn, wieso ich ihn denn immer anlügen muss...:°(


    Ich möchte es nicht auf meine familiäre Situation schieben, aber ich habe nie zuvor so gelogen (ich bin ein Mensch ich berabscheue Lügen normal), aber ich hatte auch noch nie zuvor solch eine familiäre Kriese. Ich darf mir mittlerweile täglich anhören, dass wegen mr die Familie zugrunde geht, dass ich für sie gestorben bin, von meiner Oma dass ich nicht mehr ihre Enkelin wäre, dass wegen mir die Familie krank ist usw. Und wenn man sich das über Wochen anhören muss, macht das einen einfach kaputt....

    Das einzige was ich mir wünschen würde, wäre dass meine Familie mich unterstützt auch wenn sie es nicht gut heißen wollen. Sie sagen sie wollen das Beste für mich, aber davon merke ich nichts. Jedefalls bin ich an dem Punkt wo ich sagen kann, ich habe mich für meinen Freund entschieden und hoffe nur sie kommen irgendwann und sagen sie verstehen es doch.

    Nur wie mache ich es bei meinem Freund wieder gut? Alles was ich wieder aufgebaut hatte an Vertrauen habe ich nun wieder zerstört...:°( ich kann einfach nicht anders, ich denke nicht nach und sage etwas und schon ist wieder eine Lüge draußen. Bin ich ein notorischer Lügner?

    Ich wollte ihn einfach nur abschrimen von dem was passiert innerhalb meiner Familie, das war falsch. Aber diesen Fehler habe ich nun schon mehrfach getan und nicht daraus gelernt...

  • 63 Antworten

    Ich sags mal kurz: Es wird Zeit, dass Du für Dich, Deine Interessen und Belange einstehst.


    In der Langversion: Du wünschst Dir, dass Deine Familie Deine Wünsche und Deinen Freund respektiert, tut sie aber nicht. Nun kannst Du entweder auf Deine Wünsche achten, Deinen Studienplatz nach Norddeutschland verlegen und Dich abnabeln oder Du beugst Dich den Wünschen Deiner Familie, machst Schluss mit Deinem Freund und bleibst ihm Süden. Bei letzterem hast Du schon verloren. Denn Du bleibst in der Abhängigkeit Deiner Familie, wirst unglücklich sein und der verlorenen Liebe vielleicht sehr lange hinterher trauern. Dies könnte dazu führen, dass Du das Deiner Familie lange Zeit nachträgst, was Euer Verhältnis nicht gerade bessert.

    Wenn Du Dich, hey, Du bist 20 Jahre alt!, jetzt aber abnabelst, kannst Du Dich ausprobieren, Deine Liebe genießen. Ob die dann ein Jahr, fünf Jahre oder Dein Leben lang hält, spielt eigentlich keine Rolle. Denn dann bist Du frei. Und das wird Deine Familie irgendwann akzeptieren und Du kannst mit ihnen im abgenabelten Zustand eine Beziehung aufbauen, die auf gegenseitiger Achtung und Respekt aufbaut!

    Dass es dir am liebsten wäre, wenn deine Familie hinter dir stehen würde, kann ich verstehen. Leider ist im Leben nicht immer alles so, wie man es gerne hätte. In deinem Alter hatte ich den Traum nach der Schule ins Ausland zu gehen, meine Familie hat nur milde gelächelt, weil sie nicht dachten, dass ich es durchziehen würde. Habe ich dann aber doch, und zwar alleine. Mit 20 fühlt man sich zwar oft noch nicht so richtig, richtig erwachsen, aber man ist volljährig und somit Alt genug, um eigene Entscheidungen treffen zu können. Schön wäre es natürlich, wenn Entscheidungen nur angenehme Konsequenzen hätten, das haben sie aber nicht immer.

    Ich glaube, das musst du aushalten lernen. Kann es sein, dass du generell gerne anderen gefallen und alles recht machen möchtest? Ich vermute, dass du deinen Freund auch deshalb anlügst, weil du unbedingt von ihm gemocht werden möchtest und dich deshalb im bestmöglichen Licht darstellst? Dass man mit Lügen keine stabile Basis für eine gemeinsame Zukunft schaffen kann, hast du ja schon selbst bemerkt.

    Wenn du darüber nachdenkst, warum du deinen Freund erneut angelogen hast, nachdem du ihm geschworen hattest, ihn nicht mehr anzulügen, zu welchem Schluss kommst du? Was waren die Beweggründe für deine neue Lüge?

    Und wenn du schreibst, dass du dir sorgen machst, dass er ausrasten könnte, wie sieht denn ein Ausrasten bei ihm aus?


    Abgesehen davon würde ich dir raten die Zeit bis zum Studienbeginn nochmal zu nutzen, um die Vergangenheitsformen nochmal zu wiederholen:

    Kirschee schrieb:

    dass ich meinen Eltern nicht mehr sagte und sie anlügte

    Kirschee schrieb:

    Ich lügte in mehreren Punkten

    Kirschee schrieb:

    Er war sehr enttäuscht, verzeihte mir

    Ich sehe es bei dir nicht als Lügen aus Bösartigkeit oder Falschheit, sondern du lügst bzw. sagst oft nicht die Wahrheit, weil du den Weg des geringeren Widerstands gehst.


    Was aber irgendwo verständlich ist. Du bist noch so jung und deine Familie setzt dich sehr unter Druck.

    Kirschee schrieb:

    Bin ich ein notorischer Lügner?

    Möglich, lässt sich so schwer sagen. Es fällt aber auf, dass du in Momenten lügst, in denen du nicht lügen musst und das Lügen dir auch keinen Vorteil bringt. Das klingt schon nach notorischer Lügerei. Welchen Sinn hat es z.B., zu sagen, deine Mutter sei nicht zuhause? Gerade weil doch noch jederzeit die Möglichkeit besteht, dass sie ins Zimmer kommt, ruft o.ä. (was dir ja bewusst war, denn du wusstest ja dass sie da ist)?

    Lügen aus Kalkül ist schon scheiße, aber wenigstens noch sinnvoll für den Lügner.

    Lügen ohne jeden Grund oder Sinn ist scheiße, also fängst du am besten ganz schnell an, damit aufzuhören.


    Vielleicht ist das alles auch beeinflusst vom Rest deiner Geschichte. Du bekommst halt von allen Seiten Erwartungen aufgedrückt. Du musst jetzt entscheiden, ob du deinen Weg durchziehst (auch wenn dieser das Risiko birgt, auf die Schn*** zu fallen) oder ob du den bequemen Weg gehst.
    Ich verstehe auch die Sorge deiner Eltern. Wenn das alles scheitert ist das Gejammer und die Not groß, und das müssen sie dann auffangen, sie müssen aber natürlich auch akzeptieren, dass du erwachsen bist und eigene Entscheidungen triffst, auch wenn diese zum Scheitern führen können.

    Steh zu dem was du willst und tust, dann musst du auch nicht rumlügen.

    Mit Deiner Rumlügerei machst Du grad ALLES kaputt! Lerne einfach mal, mit offenen Karten zu spielen, bevor Deine Beziehung aus ist und Du Dich mit Deinen Eltern total verkracht hast! Vielleicht musst Du einfach mal voll auf die fresse fallen, bis Du erkennst, dass man in einer Beziehung mit Lügen Vertrauen zerstören kann. Ich muss das einfach in aller Deutlichkeit sagen, damit Du lernst, bevor Du spricht, zu überlegen, was Du sagst.


    Deine Eltern haben KEIN Recht mehr auf Bevormundung. Du bist volljährig und damit erwachsen! Deine Entscheidungen, die Du triffst, musst Di Dir von niemandem beeinflussen lassen. Ich würde meine Eltern vor die Wahl stellen: Entweder sie akzeptieren Deine Entscheidungen oder es folgt ein totaler Kontaktabbruch. Eine andere Sprache verstehen Deine Eltern anscheinend nicht. Für mich wäre klar, was ich tun würde, wenn ich solche Vorwürfe wie diese höre:


    Zitat


    dass wegen mr die Familie zugrunde geht, dass ich für sie gestorben bin, von meiner Oma dass ich nicht mehr ihre Enkelin wäre, dass wegen mir die Familie krank ist usw. Und wenn man sich das über Wochen anhören muss, macht das einen einfach kaputt....


    dass meine Mutter gesundheitlich angeschlagen ist und mir mittlerweile alle unterstellen ich würde sie kaputt machen,

    So etwas nennt man Manipulation! Deine Mutter versucht,Dir Schuld an ihrem Zustand einzureden, nimm das nicht an! Sie ist schuld. weil sie Dir nicht Deine Freiheiten lässt und Dich krankhaft an sie binden will! Der Oma würde ich sagen, dass sie nicht mehr meine Oma wäre. Ich würde meinen Abgang planen und "über Nacht" abhauen, ohne Vorankündigung. Lass Dich nicht erpressen, auch nicht durch moralische Erpressung! Du hast KEINE Pflichten gegenüber Deinen Eltern/Großeltern.

    Grusel. Komm nach Norddeutschland und zeig, dass du n Mors inna Büx hast.


    Du läßt dich erpressen.


    Du bist feige, zu dem zu stehen, was du willst. Das Lügen suchst du dir bewußt aus und du wirst sehen, es macht alles wirklich kaputt. Das andere mußt du einfach aushalten. Und daran erkennt man auch, ob jemand erwachsen ist oder sich wie ein kleines Kind verhält.


    Rede mit deinem Freund über dein Verhalten, rede mit ihm und laß dir den Rücken stärken, jetzt zusammen an einem Strang zu ziehen.


    Erklär den Eltern, der Oma, du stehst für emotionale Erpressung nicht mehr zur Verfügung. Und wenn du dann hörst, du bist nicht mehr die Tochter, die Enkelin, dann sag dies:


    Schön, wenn ihr ohne mich die nächsten Jahrzehnte leben wollt, es ist eure Entscheidung.

    Wir könnten ebenso eine fröhliche Familie sein, das sucht ihr euch dann aus. Und denkt dran, ihr seid trotzdem verpflichtet, erst einmal für meine Ausbildung/Studium zu sorgen, d. h. auch dortige Papiere wie sie für Bafög gebraucht werden weiterhin zu unterschreiben.


    Möchtet ihr nur noch über Amt von mir hören?


    Und ich sag dann mal schon im Dorf rum, ihr zieht die Kontaktbremse. Ich werde das WARUM nicht untern Tisch kehren.

    Danke an alle bisherigen Antworten.


    Die Lage hatte sich bis vorgestern tun beruhigt.

    Ich hatte ihm alle bisherigen Lügen gestanden, dann kam aber eine ältere hoch an die ich nicht mehr dachte.

    Es gab wieder eine lange Diskussion und viele Tränen.

    Es war ausgemacht dass ich heute zu ihm fahren soll mit den Zug.

    Ich sagte zu ihm dass ich nicht kommen werde, sondern ich eine Auszeit wünsche von Wohnungen Suchen usw damit ich mit mir selbst ins Reine gelange, weil ich selbst unglücklich mit mir bin. Dies wollte ich mit Hilfe einer Jugendtherapeutin tun.

    Er sagte das mit einer Therapie kann ich gerne machen aber erst wird eines fertig gemacht (er meint damit die WG Suche usw.) und dann könnte man das andere angehen. Und wenn ich mich für eine Therapie hier entscheide, also nicht zu ihm komme, dann würde ich mich gegen ein Leben mit ihm und seiner Hilfe entscheiden.

    Er ist auch der Meinung dass ich einiges wiedergutzumachen habe, was auch stimmt, er will keine Worte mehr hören sondern Taten sehen, sprich dass ich mich für ihn entscheide und schnellst möglichst umziehe.


    Anzumerken ist dass sich die Situation mit meinen Eltern beruhigt hat und sie eingesehen haben sehr engstirnig gewesen zu sein. Ende des Lieds ist nun dass sie mich unterstützen möchten. Auch finanziell.

    Das sagte ich meinem Freund natürlich und er freute sich für mich.


    Gestern traute ich mich einem guten Freund von mir an.

    Er sagte zu mir ebenfalls dass es natürlich scheiße von mir ist zu lügen, aber ich bin von einer schweren Beziehung direkt in die nächste gegangen ohne mir Zeit für mich zu nehmen. Dazu kommt, dass ich sehr viel Druck abbekommen habe und einfach Zeit für mich bräuchte.

    Er sagte auch mein Freund würde mich unter Druck setzen, in dem er verlangt sofort umzuziehen, obwohl bis zu meinem Studium noch bis Oktober Zeit wäre.

    Das ist eine Situation in der ich selbst den Altersunterschied merke, dass er eben noch sehr jung mit seinen 17 Jahren ist. Er wird schnell bockig und ausfallend wenn er nicht das bekommt was er sich wünscht. Er stellt es sich auch sehr leicht vor einfach mal 500km zu überwinden. Mit dem ICE sind dies 4 Stunden. Aber auch mit 140 Euro sehr teuer wenn ich jetzt spontan noch zu ihm fahren würde. Auch bin ich gesundheitlich geschlagen.

    Er hat mir gerade eben auf WhatsApp sich geschrieben dass er sehr sauer ist und denkt ich Lüge mir etwas zusammen damit ich nicht komme heute.

    Ich verstehe ihn total ich habe ihn angelogen mehrmals. Ihm Hoffnungen gemacht dass ich heute komme und ich weiß immer noch nicht ob ich das tue.

    Daher hat er doch jedes Recht dass er verlangt dass ich zu ihm kommen soll?

    Auf der anderen Seite war er erst einmal bei mir. Ich schon zehnmal bei ihm. Insgesamt hat das schon über 1000 Euro gekostet die Fahrerei. Er würde die Fahrt billiger bekommen weil er eine BahnCard besitzt und nebenbei gesagt auch Geld verdient aktuell...

    Er könnte genauso gut für ein Wochenende kommen wenn ich ihm das wert wäre? Ich arbeite zwar aktuell nicht könnte also länger als ein WE bleiben. Das ist auch der einzige Grund.

    Verlangt er zu viel, ist er zu streng?

    Oder habe ich mir das selbst eingebrockt und er verhält sich richtig?

    Ich kann einfach nicht rational denken, ich bin einfach am Ende.

    Ich kann mich selbst nicht mehr im Spiegel anschauen.

    Schwierig zu beurteilen, ich kenne Deinen Freund ja nun mal nicht...

    Aber das was Du über ihn schreibst, klingt schon so, als würde er ähnlichen Druck auf Dich ausüben, wie Deine Eltern und Oma es getan haben. Er scheint auch nicht sehr kompromissbereit zu sein, wenn er von Dir verlangt, jetzt sofort zu ihm zu ziehen....

    Ich würde mir das mit dem Umziehen doch noch mal überlegen, nachher kommst Du vom Regen in die Traufe, wenn er sich immer so verhält!

    Und das mit dem Lügen war zwar dumm, aber mach Dich nicht so fertig deswegen! Immerhin hast Du ja später die Wahrheit gesagt, das ist mehr, als viele Leute tun würden. Gerade wenn man von allen Seiten unter Druck gesetzt wird, geht man gerne den vermeintlich leichteren Weg und lügt. Ist nicht okay, aber menschlich!

    Ehrlich gesagt fand ich schon im Eingangspost, dass der Freund sich irgendwie ähnlich verhält wie die Eltern, hab mich aber nicht getraut, das auch zu sagen, weil ich mir nicht sicher war und die Eltern ja klar übergriffig. Aber jetzt muss ich auch sagen, dass der Freund ja echt nicht besser zu sein scheint.


    Vor allem hab ich das Gefühl, dass er jemand ist, der die Sache mit den Lügen jetzt auch nicht ruhen lassen wird. Klar, wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht. Aber in einer Beziehung muss es doch ein Vertrauen geben, damit es überhaupt dauerhaft klappt. Und wenn sein Vetrauen jetzt so kaputt ist, dass er jetzt überall Lügen sieht - oder, noch schlimmer, die ehemaligen Lügen jetzt immer zum Vorwand nimmt, um Druck auszuüben, um seinen Willen zu bekommen - dann kann man wirklich nur davon abraten, zu dem Kerl zu ziehen.


    Ich finde 17 Jahre ja eh eigentlich zu jung zum zusammenziehen, aber das ist sicherlich komplett Ansichtssache.

    Wie lange seid ihr schon zusammen?


    Ich finde auch, dass dein Freund sehr fordernd ist. Aber mit 17 ist es eigentlich fast noch normal sehr ich-bezogen und fordernd zu sein.


    Wenn du nachgibst und zu ihm ziehst, gibt es eigentlich nur die zwei Möglichkeiten: Ihr entwickelt euch gemeinsam weiter und die Beziehung hält oder ihr schafft es nicht und früher oder später trennen sich eure Wege wieder. Ihr seid beide noch jung und es ist nicht selbstverständlich, dass ihr zusammenbleibt - egal wie groß eure Liebe aktuell für euch zu sein scheint!


    Bleib dir selber treu. Horche in dich hinein und versuche dir die Frage zu beantworten, was für dich das Richtige wäre. Willst du heute zu ihm hinfahren, weil du es willst oder weil er dir Druck macht? Willst du, dass er öfter zu dir kommt? Dann kommuniziere es! Wenn er sich weigert, kannst du damit „arbeiten“ und eine Entscheidung treffen.

    Darf ich mal ganz hart sein: Du musst jetzt erst mal erwachsen werden. Sorry, ich erkläre was ich meine. Ich glaube, ich kann es ein bisschen verstehen, weil ich mit anderen Umständen, aber doch auch immer wieder mal gelogen hab in Deinem Alter.


    Du kommst gerade aus der Jugend und warst vor Kurzem noch als Kind im Elternhaus. Jetzt kommt ja eigentlich erst der Abnabelungsprozess. Ein Studium in der fremden Stadt kann das sehr beschleunigen und begünstigen, weil Abhängigkeiten und Möglichkeiten der Einflussnahme alleine durch die Distanz schnell weniger werden.


    Jetzt kommt mit Deinem Freund und seiner Familie ein Kreis hinzu, der "aussen" ist von dem, was Du bisher gelebt hast. Mir ging es damals so, dass ich mich immer noch total mit meinem Elternhaus identifiziert habe, es hat mich ja als Person auch definiert und ich fühlte mich verantwortlich für den Blödsinn, der von dort kam. Es würde ja auf mich zurückfallen. Und schon geht die "Verbiegerei" der Wahrheit los, damit ich nicht wegen meiner Eltern blöd dastehe, versuchte ich deren Unsinn ins rechte Licht zu rücken.


    Und das zeigt eben, dass Du noch nicht auf eigenen Füssen stehst, Dein Selbstverständnis noch nicht aus Dir heraus kommt alleine, sondern aus Deinem familiären Umfeld mit. War bei mir damals auch so. Und die Familien meiner Freundinnen erschien mir immer so viel cooler als meine und ich hatte immer das Gefühl, "noch ne Schippe drauflegen zu müssen", notfalls gelogen oder erfunden. Erkennst Du Dich da ein bisschen?


    Jetzt zwei Sachen:


    1. Fühl Dich nicht länger so verbunden und verantwortlich für Deine Familie. Sei/werde eine eigenständige Person und vertrete das auch in alle Richtungen. Dann gibt es auch keinen Grund mehr zu lügen. Wenn Du Dir gefällst, gefällst Du auch anderen - nimm Dein Leben in die Hand!


    2. Begibt Dich nicht aus der Familie heraus direkt in eine Abhängigkeit von Deinem Freund oder sonst wem. Zeigt Dir selbst mal, dass Du klarkommst. Geh zum Studium weg, stell Dich soweit es geht auf eigene Füsse, lass Dir jetzt nicht von Deinem Freund Vorschriften machen. Was willst Du? Ist es dafür wirklich das Beste, zufällig genau in der Stadt von Deinem Freund zu studieren? Oder ganz wo anders?


    Sei selbständig und authentisch. Ist nicht immer leicht in Deinem Alter (und auch später). Aber, dann wird es Dir im Leben gut ergehen! Bei mir hat es bis fast Mitte zwanzig gedauert, bis ich das wirklich geschafft hatte, vielleicht bist Du schneller!

    Überraschend finde ich zwei Dinge: Zum einen, dass deine Familie kompromissbereiter geworden ist und zum anderen, dass es dein Freund immer weniger ist und immer manipulativer daher kommt.

    So erfreulich das eine, so unerfreulich das andere. Ich würde dir raten, zu betrachten, wie genau du in diese Situation geraten bist. Ich glaube nämlich, dass es sehr viel mit dir zu tun hat. Möglichweise ist es so, dass du noch zu viel fremdbestimmt bist und noch zu wenig Erfahrung mit eigenen Entscheidungen gemacht hast. Ich möchte dir jetzt keinen Hang zu manipulativen Partnern unterstellen, aber eine Tendenz dazu halte ich für durchaus möglich.

    Nach einem guten halben Jahr frischer Liebe kennt man den anderen noch nicht wirklich gut. Die Gefühle füreinander mögen einem dies durchaus glaubhaft vortäuschen, aber so ist es nicht. Sich allein auf Gefühle zu verlassen halte ich für keine gute Entscheidung. Ihr solltet euch beide mehr Zeit lassen. Dieser Rat gilt insbesondere auch für deinen jungen Freund.

    Dass bei euch momentan der Wurm drin ist, kann ich verstehen. Auch, dass es für euch beide schwierig ist einen gemeinsamen Weg zu finden, der sich für euch beide gut anfühlt. Mit Druck erreicht man aber in der Regel gar nichts, auch wenn ich verstehe, dass dein Freund gekränkt und enttäuscht ist. Bitte lass dich nicht unter Druck setzen, wenn es sich für dich nicht auch richtig anfühlt.


    Auch wenn es Beziehungsprobleme gibt, finde ich nicht, dass sich derjenige, der Mist gebaut hat, vor dem anderen klein machen und buckeln muss. Aufeinander zugehen, ja sicher. Aber das erfordert Schritte von beiden und nicht nur von einem.

    Kirschee schrieb:

    Ich sagte zu ihm dass ich nicht kommen werde, sondern ich eine Auszeit wünsche von Wohnungen Suchen usw damit ich mit mir selbst ins Reine gelange, weil ich selbst unglücklich mit mir bin. Dies wollte ich mit Hilfe einer Jugendtherapeutin tun.

    Ich finde es gut, dass du dich selbst und deine eigenen Bedürfnisse ernst nimmst. Wenn dir alles zu viel wird, ist es gut und vernünftig Tempo rauszunehmen, vielleicht sogar ein paar Schritte zurück zu gehen, sich selbst zu sortieren und erst dann weiter zu machen.

    Sich professionelle Unterstützung zu suchen, wenn es einem selbst momentan nicht gelingt mit sich ins Reine zu gelangen, ist eine kluge und erwachsene Entscheidung von dir! Nur wenn man selbst stabil ist, ist man, meinen Erfahrungen nach, auch wirklich beziehungsfähig.

    Kirschee schrieb:

    Auf der anderen Seite war er erst einmal bei mir. Ich schon zehnmal bei ihm.

    Das heißt, ihr habt euch insgesamt erst 12 Mal gesehen? Wollt ihr denn direkt zusammenziehen?


    Das würde ich an deiner Stelle zum Beispiel nicht sooo schnell tun. Ich selbst würde mir wahrscheinlich an deiner Stelle erst mal ein eigenes WG-Zimmer in einer eigenen WG in der Gegend deines Freundes suchen. Dann könnt ihr euch häufiger sehen, schauen, ob ihr auch im Alltag miteinander harmoniert und wenn das über einen gewissen Zeitraum gut funktioniert, kann man auch über eine gemeinsame Wohnung oder WG nachdenken.

    Als ich zum Studieren in eine andere Stadt gezogen bin, habe ich, glaube ich, im August nach WGs geschaut, bin Mitte September aus der Heimat in die neue Stadt gezogen und im Oktober hat dann die Uni angefangen.

    Zitat

    dass ich mich für ihn entscheide und schnellst möglichst umziehe.

    Lass Dich nicht unter Druck setzen und schaue erst mal auf Dich. Wenn er Dich liebt, gibt er Dir den Freiraum und die Zeit.

    Zitat


    Er wird schnell bockig und ausfallend wenn er nicht das bekommt was er sich wünscht.

    Mal ehrlich, ist sowas eine gute Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung?

    Zitat

    Auf der anderen Seite war er erst einmal bei mir. Ich schon zehnmal bei ihm.

    Spätestens jetzt würde ich die Beziehung hinterfragen. Überlege Dir gut, was Du willst und sei nicht blind vor "Liebe"/Verliebtsein!