@ Alias 739446

    Zitat

    Nein, wir haben keinen Mietvertrag, er hat mein Geld aber mit in seine Steuererklärung laufen lassen. Also als Mieteinnahme angegeben.

    Verträge kommen auch mündlich zustande. Und ich bezweifle, dass du vollkommen rechtlos bist. Wenn nichts anderes vereinbart ist, gelten die gesetzlichen Regelungen. Zum Beispiel Kündigungsfristen beiderseits.

    Zitat

    Wenn ich nach dem Mietspiegel gehe u alles korrekt berechne müsste ich 325€ weniger bezahle nicht wie bisher. Da sind eine Menge Geld.

    Kann nicht nachvollziehen wieso ihr euch auf das eingelassen habt. Beide.


    Ich war schon mal in genau seiner Situation. Problemlos geteilt werden können alle laufenden Kosten die auch wirklich beide betreffen. Z.b. Betirebskosten, Strom etc. Alles was ins Eigenheim fließt wie Kreditrückzahlung, Bauliche Maßnahmen, Einrichtung etc. würde ich nie im Leben mit jemand Teilen sofern es nicht dazu kommt, dass auch im Grundbuch beide Eingetragen werden und meine Partnerin die quasi die Hälfte vom Eigenheim kauft. Was vermutlich nicht bald mal passieren wird. Alles andere führt doch nur zu Problemen, wie deiner - in meinen Augen berechtigten - Verstimmung.


    Ich persönlich habe auch das Angebot einer Miete ausgeschlagen, einfach weil ich es nicht benötigt habe. Wäre es wirklich sehr eng mit dem Geld, dann würde ich ev. etwas annehmen, aber nur das, was zumindest nicht mehr als die billigst denkbare andere Wohnmöglichkeit darstellt.


    Seine Bitte dich sogar an der baulichen Maßnahme zu beteiligen ist für mich einfach sehr unverschämt.

    Zitat

    Er ist sehr viel allein Bei seiner Mutter,sie kann mich nicht leiden, ich bleibe dann lieber daheim. Wenn sie kommt gehe ich für die Zeit.

    Warum gehst Du nicht ganz??? - Er ist doch offensichtlich mit seiner MAMA verheiratet.............Ich wäre sowas von weg (NICHT vor Begeisterung!!! ]:D ) von so einem, der sich von seiner MAMA nicht trennen kann - Für mich gäbe es nur eines: AUF und DAVON........

    @ Alias 739446

    Zitat

    Ich bezahle als Miete die Hälfte der Kreditsumme, insgesamt ist der monatliche Beitrag die Hälfte meines Geldes. Er verdient deutlich mehr als ich u geht's jeden Monat mit einem dicken Plus raus.

    Dein Partner nimmt dich aus wie eine Weihnachtsgans.


    In einer Beziehung teilt man die Miete, wenn man gemeinsam zur Miete wohnt, aber man erhebt verdammt noch mal keine vom Partner für die Mitnutzung von Wohneigentum. Du trägst damit zu seiner Vermögensbildung bei, erwirbst im Gegenzug aber keinerlei Rechte an dem Wohneigentum.


    Ich sag dir, was angemessen wäre: Allenfalls die hälftige Beteiligung an den Schuldzinsen, aber niemals an der Tilgung!


    Genauso stellen diese Straßenausbaubeiträge o. ä. keine laufenden Kosten dar, sondern sind lediglich Raten eines einmaligen Betrages, der für einen potenziellen Vorteil erhoben wird, den der Hauseigentümer dauerhaft hat.


    An deiner Stelle würde ich die Mietzahlungen auf den o. g. Betrag einkürzen und eine Beteiligung an dem Beitrag entschieden verweigern. Lass ihn sein wahres Gesicht zeigen und zieh dann deine Konsequenzen. Er zieht dich bereits nach Strich und Faden über den Tisch, indem er dir diese Scheingerechtigkeit eurer "Kostenaufteilung" schmackhaft gemacht hat.

    Hallo Alias,


    leider hört sich Eure Beziehung nicht wirklich nach "Liebe" an... ":/


    Gibt es denn bei allem Übel überhaupt etwas, was Du mit Deinem Partner als "toll" bezeichnen würdest?


    Was (außer scheinbar überteuertem Wohnraum) gibt er Dir und Deinem Kind konkret?


    Ich finde, Du solltest Dich ernsthaft mit dem Thema Trennung auseinandersetzen, zumindest gedanklich.


    Spiele mal die verschiedenen Szenarien durch und finde für Dich selbst heraus, was Du wirklich willst.


    Ausnutzen lassen brauchst Du Dich nicht - egal was mal "vereinbart" war.


    :)*

    Zitat

    Ich bezahle als Miete die Hälfte der Kreditsumme,

    Miete und Kreditkosten haben überhaupt nichts miteinander zu tun. Der eine hat geringe Raten und zahlt lange Zeit die Schulden ab. Der andere zahlt den Kredit in kurzer Zeit in Riesenschritten zurück. Unabhängig davon ist die Miete halt irgendein Betrag, der orstüblich ist und je nach Ausstattung, Grösse und Lage der Wohnung schwankt. Aber selbst wenn die Immobilie schuldenfrei ist, darf der Eigentümer immer noch Miete kassieren.


    "Da ist was faul im Staate Dänemark" :-( :-(

    Zitat

    ob man das allerdings mit seinem Partner machen sollte, sei dahingestellt.... ich würde es nicht machen und mein Mann bestimmt auch nicht.

    Ich sehe das ein bisschen anders. Man könnte genauso argumentieren, dass man nicht den Partner die ganzen Tilgungskosten überlässt und selbst risiko- und schuldenfrei in einer "eigenen" Immobilie lebt. Zumindest in der Schuldenphase finde ich einen kleinen Anteil nur fair, denn man spart ja selbst ansonsten auch die eigene Miete.


    Aber wie ich bereits schrieb, würde ich nur eine halbe Vergleichsmiete ansetzen und natürlich auch die wirtschaftliche Situation berücksichtigen. Wenn Alias jetzt 300 Euro mehr zahlt, als sie in einer 3ZKB allein zahlen würde, kommt mir das auch ein bisschen hoch vor (mal unterstellt, das sind ausschließlich die Mietkosten). Nehmen wir mal an, eine 3ZKB würde in der Region 500 Euro kosten und sie zahlt jetzt 800, dann entspräche das einer kalkulatorischen Kaltmiete von 1600 Euro, was ich für ein Haus dann doch etwas hoch finde. Nehmen wir umgekehrt an, das Haus würde in der Region ca. 1000 Euro Miete kosten, fände ich eine Beteiligung von der Hälfte eben angemessen, also 500. Unter normalen Umständen müsste die anteilige Miete im Haus also nicht höher sein als würde sie allein leben. Und eben vom Komfort eines Eigenheims profitieren. Da hätten beide was von.

    Zitat

    Auch geht es mir körperlich u psychische momentan nicht gut, habe Angst es nicht zu schaffen.

    Eine Trennung ist immer schwer, vorallem in dem Ausmaße, wie bei dir. Aber, wenn du den Schritt machst, und alles geschafft hast, wirst du sehen, dass es gar nicht so schwer war, wie du dachtest, du wirst stolz auf dich sein und es nicht bereuen.


    Klar fallen dann Kosten an für neue Möbel und so, aber mit ein wenig Unterstützung von Familie und Freunden kann man das Nötigste kaufen und den Rest nach und nach (und die 300 Euro, die du dann sparst, damit kann man dann schon Einiges holen)


    Finde es schon heftig, dass er als Gutverdiener dich finanziell dämlich da stehen lässt. Und dann den Spruch, dass wenn dir etwas nicht passt, du ja gehen kannst...Würde mir still und heimlich eine Wohnung suchen, und dann ausziehen. Dann sitzt er auf den Kosten weiterhin alleine fest (kein Mietvertrag, also auch keine Verpflichtung für dich in der Hinsicht) und du hast den Stress schon mal weg :)


    Wünsche dir viel Glück

    Zitat

    Ich habe ihn ja schon gefragt u er hat eine günstigere Zahlung abgelehnt.

    Mich schüttelts gerade. Hat er das begründet, woraus sich dein Anteil ohne Eigentumserwerb zusammensetzt oder wenigstens versucht zu begründen, warum dieser Anteil fair wäre, den er ansetzt (und der vermutlich über einen ortsüblichen Mietanteil hinausgeht)?

    Ich würde auch mal schwer drauf tippen, dass er dich ganz fein ausnutzt. Ich würde SOFORT ausziehen, entweder bei den Eltern/Freunden ein paar Tage unterkommen oder in eine Ferienwohnung oder sowas.


    Und dann direkt was neues suchen. Den Monat hast du ja vermutlich schon bezahlt, also nutze die verbleibende Tage zur Wohnungssuche.


    Du kannst es dir ja eh nicht auf Dauer leisten bei deinem Partner zu wohnen, weil er dir das Geld aus der Tasche zieht. :-X

    Hallo auch.


    Also sollte ich jemals zu meinem Freund ziehen (er hat eine Eigentumwohnung) würde ich es fair finden mich an Laufenden Kosten zu beteiligen wie: Strom, Heizung, Wasser, Betriebskosten.


    Aber alle Kosten zb. Renovierung, Straße /Parkplatz... Sollte er bezahlen da ich keinerlei Anspruch habe.


    Sollte ihm etwas passieren gehört die Wohnung seinen Kindern und ich muss raus. Daher sehe ich nicht ein warum ich mein Geld dann investieren sollte.


    Da wäre es vernünftiger etwas zur Seite zu legen um mir ggf. Kaution und Co leisten kann falls dies wirklich mal eintritt.

    PS. Nach allem was ich hier gelesen habe würde ich meiner Wege gehen.


    Selbst wenn du mit ner eigenen Wohnung nicht billiger wegkommen solltest, so kannst du dort wenigstens selbst entscheiden.


    Ich finde es schon schlimm von ihm dir immer unter die Nase zu reiben das es Seins ist und deine Meinung nicht zählt. Wenn er dich wirklich lieben und respektieren würde, wäre ihm auch wichtig dass du dich wohl fühlst. Er würde nicht unbedingt davon ausgehen, dass ihr euch trennt - somit könntest du auch deine Meinung sagen wenn etwas verändert /gerichtet wird.

    @ Alias 739446

    Zitat

    Ich habe ihn ja schon gefragt u er hat eine günstigere Zahlung abgelehnt.

    Das hindert dich inwieweit daran, die Zahlungen einfach selbst zu ändern?

    @ Comran

    Zitat

    Ich sehe das ein bisschen anders. Man könnte genauso argumentieren, dass man nicht den Partner die ganzen Tilgungskosten überlässt und selbst risiko- und schuldenfrei in einer "eigenen" Immobilie lebt. Zumindest in der Schuldenphase finde ich einen kleinen Anteil nur fair, denn man spart ja selbst ansonsten auch die eigene Miete.

    Warum nimmt man nicht einfach die hälftigen Instandhaltungskosten? Das ist das Einzige, was durch die Nutzung zusätzlich anfallen kann.