Zitat

    Warum nimmt man nicht einfach die hälftigen Instandhaltungskosten? Das ist das Einzige, was durch die Nutzung zusätzlich anfallen kann.

    Diese sollten in der Miete mit einbezogen sein. Wenn ein Hausbesitzer, zudem er noch am Kredittilgen für sein Eigenheim ist, dem


    Partner eine adäquate Miete verrechnet, halte ich das für absolut legitim (übrigens auch, wenn der Haus abbezahlt wäre).


    Hier wird die TE jedoch offenbar im großen Stil abgezockt:


    - Überhöhte Mietkosten


    - Erwartung einer Kostenbeteiligung an Anliegerkosten für Asphaltierarbeiten


    - Keinerlei Mitspracherecht bei der Gestaltung des Hauses (Balkon)


    - Keine Kommunikations- und/oder Verhandlungsbereitschaft über die Höhe der Miete


    (Zitat: Muss ich mir mein Geld halt besser einteilen.. hat er gemeint)


    Dazu keine Antwort auf unsere Fragen über die Qualität der Beziehung als solche,


    was ja auch Bände spricht.

    Zitat

    Warum nimmt man nicht einfach die hälftigen Instandhaltungskosten? Das ist das Einzige, was durch die Nutzung zusätzlich anfallen kann.

    Mietzins dient ja dazu, die Instandhaltung zu finanzieren und damit den Wertverlust aufzufangen. Ein Haus verschleißt ja nicht nur dadurch, dass jemand darin lebt, sondern auch von ganz alleine durch Alter und Verfall. Das ist der größe Anteil der Miete, ca. 90-95% gehen darauf (sowie die zu entrichtende Einkommenssteuer) drauf. Der Rest ist mehr oder weniger Rendite oder Risikopuffer, aber Rendite sollte ja unter Paaren nicht der Antrieb sein.


    Man zahlt also Miete als Teilhabe, dass jemand anderes eine Immobilie erbaut hat und sie instandhält, in der man selbst wohnen kann, ohne Eigentümer zu sein. Wie man das Kind nennt, ist aber bei gemeinschaftlichen Lebensformen egal - man trägt zusammen dazu bei, dass eine Immobilie erhalten wird. Er hat aber nicht gesagt: "Gib mir xxx Euro im Monat als dein Anteil für's Wohnen". Sondern er hat ganz klar seine Tilgungshöhe als Rechenmaßstab angelegt. Ihre finanzielle Beteiligung wurde also ziemlich dreist umgewidmet. Aus "Dein fester und risikofreier Anteil an der Instandhaltung eines Gebäudes, welches du bewohnen darfst" wurde "Dein Anteil an meiner Kredittilgung, die mir zum Eigentum verhilft.".


    Irgendwann ist das Haus ja abbezahlt, und die Instandhaltung und Investitionen hören ja nicht auf. Was macht er dann? Den gleichen Betrag einfach weiterfordern (was dann einer überzogenen Miete gleichkäme)? Damit steht sie sich definitiv schlechter dadurch, dass sie beim Partner wohnt. Das kann ja nicht richtig sein. Wenn er den Betrag aber einfach senkt, wäre das ein Eingeständnis, dass er vorher nur Tilgungsunterstützung wollte und quasi abgezogen hat. Alternativ könnte er sagen: ab jetzt tragen wir alle Kosten des Hauses gemeinsam und du bekommst durch deine Ratenbeteiligung einen Eintrag ins Grundbuch als Mitbesitzerin. Aber daran glaube ich nicht so recht.

    Ich habe jetzt nur das Eingangsposting der TE und das vorige von Comran :)^ mir durchgelesen, aber das reicht auch schon denke ich.


    Die Art und Weise wie die TE hier ausgenutzt und regelrecht ausgenommen wird, das ist schon der Hammer und erzeugt ein ganz ungutes Gefühl bei mir.


    Auf so einen deal hätte sich auch m.M.n. die TE niemals nie nicht einlassen sollen. Der Typ ist ein Erbsenzähler, unverschämt dazunoch und die TE, hart ausgedrückt, seine Melkkuh. Unglaublich. :|N


    Der schafft sich ungeniert Wohneigentum, das die TE mitfinanziert und wenn sie Pech hat, ist sie irgendwann die Dumme dabei. Neben der Funktion als Dienstmagd, Putzfrau u. Betthase ist sie fleißig am zahlen und könnte auch ganz schnell mal mit leeren Händen dastehen.


    Ich selbst wäre nie auf so eine Idee gekommen, das von der Partnerin zu verlangen, was dem alles so in den Sinn kommt. Es ist schließlich ein großer Unterschied, wie ich und an wen vermiete.


    Die Forderung, dass die TE sich auch noch an Umlagekosten für die Straße beteiligen soll ist der Gipfel. Einzig die Beteiligung an laufenden Lebenshaltungskosten (oder gemeinsamen Anschaffungen, wobei auch das immer so eine Sache ist, wenn es auseinandergeht) würde ich als angemessen und gerecht ansehen, beim Thema Mietzahlungen würde ich schon ein ganz dickes Fragezeichen machen.


    Ich möchte auch mal daran erinnern, wie schnell eine Beziehung in die Brüche gehen kann, das kann u.U. von jetzt auf nachher passieren (ist mir selbst 2x schon passiert, zack und es war over, da braucht nur ein Wort das andere geben).


    Fazit : zum sich ausnutzen zu lassen gehören immer zwei ! Der, der's versucht od. macht, und derjenige, der es mit sich machen lässt.

    Also er sieht überhaupt keinen Fehler an der Sache. Er möchte mich natürlich nicht irgendwo eintragen lassen. Er möchte einen Mietvertrag. Da kam er auf eine Kaltmiete von 485€ :|N weil er's sagt ich kann sein Haus ja nicht mit einer modrigen Mietwohnung vergleichen, unterm Strich wäre es dann noch teurer, als ob würde ich ja jetzt gut dastehen.

    @ TE

    ganz ehrlich, ich würde die ganze Bez. in Frage stellen bei so einem.


    Ausziehen und eine eigene Whg. mieten, damit ist man unabhängig.


    Da meint man ja beinah, du müsstest dem die Füße küssen, dass du dort wohnen darfts.

    Teile ihm sachlich mit, dass du dir die Miete nicht mehr leisten kannst. Nicht, dass du weniger zahlen willst. Dann schau, wie er reagiert. Wenn er sich nicht darauf einlässt, schau dich nach Wohnungen um.


    So bist du finanziell von ihm abhängig.


    Anhand deiner Schilderung sind nicht mehr viel Gefühle im Spiel.

    Zitat

    Da kam er auf eine Kaltmiete von 485€ :|N weil er's sagt ich kann sein Haus ja nicht mit einer modrigen Mietwohnung vergleichen, unterm Strich wäre es dann noch teurer, als ob würde ich ja jetzt gut dastehen.

    Die Sache ist ganz einfach, dann kannst du mit deinem Einkommen nicht in seiner edlen Luxusvilla wohnen. Ist halt über deine "Verhältnisse". :=o


    Was für ein Spinner :-X

    Hm... Ich kenne diese Situation sehr gut. Habe mich mit Hans im Glück verglichen. Aber ich verstehe Dich sehr gut. Hab Alles in ein Haus investiert, um uns eine schöne Zukunft zu sichern. Aber es gehört mir nichts. Von der Logik und von meinem Beruf her, müsste ich es besser wissen. Wenn Du mehr wissen möchtest, schreib mir doch eine PN.

    Zitat

    Er möchte mich natürlich nicht irgendwo eintragen lassen. Er möchte einen Mietvertrag. Da kam er auf eine Kaltmiete von 485€

    Wenn du schon selbst das Gefühl hast als Goldesel herhalten zu müssen, dann würde ich an deiner Stelle bei dem sicherlich keinen Mietvertrag unterschreiben, sondern a) dem Herrn den Vogel zeigen und b) mir Konsequenzen überlegen.

    Sorry aber wenn du meine Freundin bist, dann sollte es mir ein Anliegen sein dich bei mir zu haben!


    Dann wäre er ja zu Kompromissen bereit wenn er sieht, dass du halt nicht so viel Geld hast wie er.


    Bitte sei nicht so dumm. Wenn das alles so stimmt wie du es schreibst braucht er nur jemanden um sich sein Eigenheim zu finanzieren.


    Was passiert wenn der Kredit bezahlt ist? Hat er dann überhaupt noch Grund dich zu behalten?

    Zitat

    Sorry aber wenn du meine Freundin bist, dann sollte es mir ein Anliegen sein dich bei mir zu haben!

    :)^ :)z :)= Genau so sehe ich das auch !


    Bei dem blinken aber offensichtlich mehr die Dollarzeichen in seinen Augen... :-X