@ Alias 73944624

    Zitat

    Er will nichts verändern, weil wir es so ausgemacht haben und ich einverstanden war.


    Muss ich mir mein Geld halt besser einteilen.. hat er gemeint

    Lauf so schnell dich deine Beine tragen ]:D


    Gut, dass du bereits zum Nachdenken raus bist. Zu erkennen, dass man ein Problem hat, ist häufig der erste Schritt.

    Zitat

    Ich habe dne Eindruck, auch aus den Schilderungen hier, "solche" Probleme gibt es eher in Lebensgemeinschaften, wäre man verheiratet, würde man dem Ehepartner tendenziell wohl keine Miete zahlen müssen.

    Nein, das ist die Kategorie Mann, die ein gemeinsames Konto führt. ;-)

    Und dann noch mit dem IPhone orten, dass setzt dem Ganzen ja die Krone auf ;-D


    Sei froh, dass du so einen spontanen Abgang gemacht hast. Du hast damit den ersten Schritt getan ohne lange zu grübeln. Der Rest fällt einem dann leichter....

    @ charlies tante

    ist das nun gut oder schlecht? Oder was meinst Du? *:) Meinst Du, dass ein gemeinsames Konto "schlecht" ist, da die Frau dann einzahlt und der Partner von "ihrem" nimmt oder umgekehrt? Und ist das gut oder schlecht?

    Zitat

    Ich hab's kurz vorher hier noch geschrieben, da gibts Krach deswegen... und genau so war es dann ja auch.

    Manchmal muss es auch krachen, damit die Beteiligten die Fehler erst sehen und aus der verfahrenen Diskussion rausfinden.


    Besser wäre es allerdings gewesen, man hätte sich vor dem Einzug klar geeinigt, welches Wohngeld neben den Verbrauchskosten die TE für das gemeinsam bewohnte Heim beisteuern soll und kann. Es klingt mir irgendwie nach "reingeschlittert" oder zu viel wurde am Anfang akzeptiert, bis er dann durch die Anliegerkosten immer mehr wollte. Reichst du den kleinen Finger ...

    Comran

    Zitat

    Manchmal muss es auch krachen, damit die Beteiligten die Fehler erst sehen und aus der verfahrenen Diskussion rausfinden.

    Aus den Schilderungen von der TE hier ist es aber so, dass dieser Typ alles andere als kompromissbereit und diskussionsfähig ist.


    Außer seiner eigenen Meinung lässt der keine andere gelten, null einsichtsfähig.


    Ich kann der TE auch nur raten, die Beine in die Hand zu nehmen und das zu beenden. Narzistisch veranlagt hat hier jemand geschrieben. Das halte ich durchaus für möglich bei dem Typen. Da kann man nur so schnell als möglich weglaufen, besser spät als nie.

    Ich habe die relativ hohen Kosten akzeptiert, da ich dachte irgendwie hat er recht, das Geld bleibt in der "Familie". Allerdings har sich bei mir finanziell etwas verändert wovon er ja weiß u Ich dachte er würde mir entgegen kommen. Mehr oder weniger hat die Frage nach noch mehr Geld das Fass dann zum Überlaufen gebracht.

    Zitat

    Mehr oder weniger hat die Frage nach noch mehr Geld das Fass dann zum Überlaufen gebracht.

    Naja. Du könntest ihm ja im nachhinein den GV in Rechnung stellen. Stell eine Rechnung auf, die preislich gerechtfretigt ist, dass er dich die gesamte Zeit eures Unverhältnisses als Samenablage missbraucht hat. Punkt für Punkt und exakt so gefühllos, wie er es mit dir gemacht hat. Und mach es nicht zu billig. Frau hat ja ihren Wert.


    Und geh nicht über Los, zahle ihm keine 4000 Euro und geh nicht mehr zu ihm zurück.

    Zitat

    Naja. Du könntest ihm ja im nachhinein den GV in Rechnung stellen.

    Das ist ja nun ein bisschen lächerlich. Denn genauso wie in die Zahlung wird sie wohl auch den Sex freiwillig eingewilligt haben, er hat sie weder zum einen noch zum anderen gezwungen

    . Da jetzt im Nachhinein noch so eine Kindergartennummer draus zu machen, ist ziemlich würdelos. Zumal die meisten Frauen sich für Sex auch nicht bezahlen lassen würden...

    Zitat

    Naja. Du könntest ihm ja im nachhinein den GV in Rechnung stellen. Stell eine Rechnung auf, die preislich gerechtfretigt ist, dass er dich die gesamte Zeit eures Unverhältnisses als Samenablage missbraucht hat. Punkt für Punkt und exakt so gefühllos, wie er es mit dir gemacht hat. Und mach es nicht zu billig.

    :-o Selten so einen absurden Vorschlag gelesen. :(v Welche Frau will sich bitte selbst als Prostituierte hinstellen?!

    Zitat

    Frau hat ja ihren Wert.

    Ja, aber der drückt sich echt anderes aus als in einem nachträglich errechneten Prostitutionstarif!!!!

    Zitat

    Ja, aber der drückt sich echt anderes aus als in einem nachträglich errechneten Prostitutionstarif!!!!

    Natürlich hat die Frau einen hohen Wert. Und mein Beitrag ist ja auch satirisch auf den Mann der TE bezogen. Mein Beitrag war nicht böse gemeint, sondern sollte das böse Spiel des Partners widerspiegeln.

    Ich werde heute zurück nach Hause fahren, allerdings ohne Kind. Ich werde zuerst ein klärendes Gespräch mit ihm führen, er hatte ja nun auch ein paar Tage Zeit über alles Nachzudenken. Wenn er keine Einsicht zeigt, werde ich ausziehen. Die paar Möbel und persönlichen Dinge sind schnell gepackt.


    Die Zeit ohne ihn, tat mir gut, klar habe ich ihn vermisst, aber mir wurde auch klar, dass das nicht das Leben ist das ich leben möchte. Entweder er ist bereit auch etwas zu ändern oder aber ich werde etwas ändern, dann wird er aber so weh es auch tut nicht mehr in mein Leben passen.


    Mir wurde angeboten wir (Kind und ich) können erstmal bei den Grosseltern wohnen, bis wir etwas eigenes gefunden haben.

    Ich denke auch, daß es eine sehr gute Entscheidung ist. Mit etwas Abstand und einer gewissen Reflexion auf das jetzige Leben kann man oft einen gesünderen Blick auf die Lebensumstände werfen.


    Das Problem ist halt, ob er sich ändern will und kann. Oder ob er Zugeständnisse macht und im Endeffekt doch wieder seine Regeln aufzwingen möchte.


    Ich wünsche dir viel Kraft.