Ich muss alles bestimmen

    Hallo zusammen,


    nachdem mein Mann und ich regelmäßig über diesen Punkt streiten, möchte ich gerne mal ein paar Meinungen von außen hören.


    Er wirft mir im Streit nämlich vor, immer alles zu bestimmen, zu kontrollieren und alles besser zu wissen.


    Das Problem ist aber, dass er mich in diese Rolle drängt, denn er zeigt selten Eigeninitiative und wenn er das mal tut, dann auf mein Drängen hin (wobei ich ja dann wiederum bestimme, dass er mal bestimmt). Der totale Teufelskreis %-|


    Ich weiß, dass ich eher eine dominante Person bin und jemanden neben mir brauche, der mir Kontra gibt und auch gerne mal die Zügel in die Hand nimmt und mich mitreißt.


    Mein Mann ist aber jemand, der lieber den Mund hält und mich machen lässt -das wirft er mir im Streit dann aber vor.


    Hilfe, wie kommen wir da raus? %:|

  • 34 Antworten

    Reden, reden und nochmal reden.


    Mal im Ernst, Solche Vorwürfe im Streit bringen gar nichts, weil zu allgemein.


    Da müsste man mal viel tiefer ansetzen und feststellen, wo die Ursache liegt.


    Sicher setzt Du deinen Partner unter Druck und irgendwann wehrt er sich, wenn es ihm vermeintlich zu viel wird.


    Auf der anderen Seite musst Du dir auch die Frage gefallen lassen, ob dein Partner überhaupt die Chance hat,


    etwas zu entscheiden, oder ob er gleich vonvornherein abgebügelt wird.

    Zitat

    Hilfe, wie kommen wir da raus?

    Es ist schwer, weil Du alles bestimmen "musst", wie Du schreibst.


    Ich könnte mir vorstellen, es wäre ein Ansatz, dieses Muss zu beleuchten. Warum musst Du es? Was passierte, wenn Du es nicht tätest?


    Also, es läuft bei mir auf denselben Lösungsansatz wie Jethrow hinaus, nämlich reden, reden, reden.


    Ob er auch praktisch umsetzbar ist, steht nochmal auf einem anderen Blatt. ":/

    Das "muss" ist auch noch ein Punkt, der geklärt werden sollte. Da hat mond+sterne Recht.


    Genau so stellt sich die Frage, wenn dir jemand Kontra gibt und die Zügel in die Hand nimmt,


    ob Du dann mit machst.


    Denn ein Statement abgeben und entsprechend handeln sind auch zwei paar Stiefel.

    Vor allem: Wie bringst Du alles vor ? Freundlich ? Liebevoll u. geduldig oder genervt, etwas von oben herab ? Na, Du weißt schon....Glaube nicht, dass Dein Mann etwas gegen Deine Vorschläge usw hat- aber der Ton macht eben die Musik...

    So sehe ich das auch. Dieser Mann erinnert mich an mich bzw. an die Situation bei uns zu Hause, da ist es nämlich genauso. Die Freundin bestimmt das meiste, was primär daran liegt, dass sie im Vornherein immer alles bestimmt haben möchte wohingegen ich auch einfach mal spontan bin, mal was stehen lassen kann, oder vielleicht einfach mal zuerst meine Ruhe haben möchte.


    Bei uns ist es dann eben genau so wie oben beschrieben: Schlage ich dann mal was vor, z. B. etwas Bestimmtes zu unternehmen, gemeinsam Sport zu treiben oder einen Film zu schauen, ist es häufig auch nicht Recht. Liegt bei uns vor allem daran, dass ich offen bin für Neues und immer etwas lernen möchte, sie dafür sehr starre Strukturen hat und nicht gerne über den Tellerrand hinaus blickt. So habe ich vorgeschlagen, doch mal wieder ins Technikmuseum zu gehen, das gleich bei uns um die Ecke steht. Ich bin nun wahrlich auch nicht gerade der Technikfreak und kann verstehen, dass sie das noch weniger ist, aber sie war dann gleich so demotiviert, das mich das schon ein bisschen enttäuscht hat, zumal ich es schon vor langer Zeit angekündigt hatte. Sport ist für sie Mord und fällt daher auch weg (ich mache 2-3 x Freeletics in der Woche) und in Sachen Filmen/Serien haben wir halt einen unterschiedlichen Geschmack. Ich mag deutschen Comedy-Humor oder seichte TV-Shows nicht, was ihr aber behagt. Grundsätzlich liebe ich alles was objektiv gesehen auch gut ist, egal wer mitspielt oder worum es geht, wohingegen sie einen Film oder eine Serie schon mal ablehnt nur weil ein einziger, bestimmter Schauspieler mit dabei ist...


    Lange Rede, kurzer Sinn.


    Es hilft nur reden, reden, reden. Wir haben es so hingekriegt, dass wir trotz einiger ganz unterschiedlicher Ansichten das eine oder andere vom anderen mitmachen. So hat sie sich einige meiner Lieblingsfilme angeschaut und ich unternehme dafür auch mal was mit ihr wo ich mich früher gesträubt hätte (Fasching, etc.). Ich rechne ihr das hoch an, sie gibt sich nämlich hin und wieder schon auch Mühe, den Horizont zu erweitern auch mal ein paar von meinen Sachen anzuschauen (so wie ich das umgekehrt auch gemacht habe).

    Wir haben das Problem gelöst in dem ich meine Kommunikationsstrategie geändert habe und offene Fragen gestellt habe. Dazu klare Bereichsaufteilungen, wo er alleine verantwortlich war und ist. Und dann gibt es noch regelmäßige Absprachen beim Frühstück, was wer an dem Tag machen will, wobei er, gerade in der Anfangsphase, immer anfangen musste, damit er sich hinterher nicht mit meinen Plänen rausreden konnte.

    Zitat

    Er wirft mir im Streit nämlich vor, immer alles zu bestimmen, zu kontrollieren und alles besser zu wissen.


    Das Problem ist aber, dass er mich in diese Rolle drängt, denn er zeigt selten Eigeninitiative und wenn er das mal tut, dann auf mein Drängen hin (wobei ich ja dann wiederum bestimme, dass er mal bestimmt).


    Ich weiß, dass ich eher eine dominante Person bin und jemanden neben mir brauche, der mir Kontra gibt und auch gerne mal die Zügel in die Hand nimmt und mich mitreißt.

    Wie lange läuft das denn schon so?

    Zitat

    Mein Mann ist aber jemand, der lieber den Mund hält und mich machen lässt -das wirft er mir im Streit dann aber vor.


    Hilfe, wie kommen wir da raus? %:|

    Mit "wir" schonmal gar nicht. :-) Ich finde, dass auf beiden Seiten ein sehr gesunder Egoismus da eine wichtige Rolle spielt.


    Also erstmal: das "Paare-Wir" weg, denn das ist doch schon das erste dominante: du maßt dir an, für euch beide zu sprechen, dass ihr beide da wieder rauswollt. Vielleicht will er das gar nicht?


    Ohne Paare-Wir spricht wieder für sich selbst. Und dann kannst du überlegen, was du für den Erhalt der Beziehung tun willst. Worin jeder von euch beiden den Wert der Beziehung für sich sieht, und was dich/ihn davon abhält in Anbetracht des Streits in diesem ja durchaus fundamentalen Punktes vielleicht außerhalb der Beziehung einen passenderen Beziehungsparter/In zu finden. Worin liegt also der Wert des jeweiligen Partners?

    Zitat

    Er wirft mir im Streit nämlich vor, immer alles zu bestimmen, zu kontrollieren und alles besser zu wissen.

    schmeißt ihr euch diese "verteilungen" nur im streit um die ohren, oder habt ihr das schon mal in einer ganz friedliche situation zum thema gemacht?

    Danke für eure Antworten, ich habe nicht die Zeit, auf jede einzeln einzugehen, versuche es aber so gut es geht.


    Wie lange läuft das schon so?


    Nicht von Anfang an. Das ist erst so, seit die Kinder da sind und wir unsere jetzige Rollenaufteilung haben. Ich zu Hause als Mutter und Hausfrau und er hat seine Arbeit.


    Er fragt mich oft um Rat wenn es um die Kinder geht. Sei es, was sie nach dem Baden anziehen sollen oder was sie jetzt essen sollen etc. Ich würde mir wünschen, dass er mehr Initative zeigt und einfach macht! Ich bin nicht so eine Frau, die ihn anmeckern würde, wenn er das T-Shirt falsch herum anzieht oder ähnliches. Ich bin in Vielem viel lockerer als er und das weiß er auch.


    Wo ich seiner Meinung nach auch zu bestimmend bin, ist das Thema fernsehen. Ich gehe jeden Vormittag, also auch am Wochenende, mit der Kleinen (1,5) nochmal schlafen, weil die Nächte beschissen sind. In den 1,5 Stunden ist er dann mit unserem Sohn (3,75) allein. Komme ich aus dem Bett, sitzen beide jedes Mal vor dem Fernseher. Und das nervt mich tierisch. Ich beschäftige mich schließlich auch jeden Tag mehrere Stunden mit den Kindern und er schafft es nicht einmal für 1,5 Stunden.


    Wobei ich da jetzt etwas unfair bin, er macht auch viel mit den beiden, nutzt aber doch schnell den Fernseher als Lösung und da bin ich dann auch immer etwas zickig, das gebe ich zu :-/


    Manchmal macht er, während die Kinder mit dabei sind, den Fernseher an und schaut sich Actionserien an, was ich dann auch wieder "bemeckere", da das einfach nichts für Kinder ist.


    Ich versuche aber immer dabei rüberzubringen, dass es nicht darum geht, dass er mal fernsehen möchte. Wir haben im Arbeitszimmer auch einen und er könnte sich ganz bequem zurückziehen.


    Im Streit wirft er mir dann vor, dass er ja kaum mehr was mitkriegt, weil er nie zum Fernsehen kommt.


    Aber im Alltag einfach mal sagen :"Ich gehe jetzt ne Stunde fernsehen", das macht er eben auch nicht.


    Dann kanns meiner Meinung nach so dringend nicht sein, denn ich schaffe mir meine Freiräume ganz egoistisch wenn ich sie dringend brauche und gehe mal ne halbe Stunde Fitness machen oder was auch immer.

    Zitat

    Wir haben das Problem gelöst in dem ich meine Kommunikationsstrategie geändert habe und offene Fragen gestellt habe

    Es freut mich, dass ihr eine Lösung gefunden habt, aber für mich wäre er gefühlt dann noch ein weiteres Kind, um das ich mich kümmern muss.


    Ich will ja gerade raus aus dieser Mühle. Ich will ihn einfach nicht immer an irgendetwas erinnern müssen oder tausend Kleinigkeiten entscheiden müssen. Das nervt mich so :-|

    Zitat

    Also erstmal: das "Paare-Wir" weg, denn das ist doch schon das erste dominante: du maßt dir an, für euch beide zu sprechen, dass ihr beide da wieder rauswollt. Vielleicht will er das gar nicht?

    Das "wir" zu bemängeln finde ich jetzt etwas kleinlich.


    Wenn er wirklich so zufrieden wäre, würde er mir im Streit nicht immer genau diese Punkte an den Kopf werfen.


    ":/


    Reden


    Selbstverständlich haben wir geredet, aber etwas furchtbares ist bis jetzt noch nicht dabei herausgekommen.


    Er beteuert dann immer wieder, dass alles gut so ist wie es ist und er zufrieden wäre etc.


    Warum er im Streit dann immer das Gegenteil sage? Wisse er auch nicht.


    Hm.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Kommunikationsproblem ist, aber wie wir das lösen können ist mir noch nicht klar.

    Zitat

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ein Kommunikationsproblem ist, aber wie wir das lösen können ist mir noch nicht klar.

    Ihr könnt es nicht lösen, weil es sein Problem ist. Er kann nur seine Problem lösen, und Du kannst nur Deine Probleme lösen.


    Die Frage ist deshalb, was ist Dein Problem?


    Ich vermute, Du siehst Deine Problem nicht. Könnte das sein?


    Er sieht vermutlich auch kein Problem bei sich. Das von Dir festgestellte Kommunikationsproblem, kann ich bei ihm nicht sehen.

    Zitat

    Ich will ja gerade raus aus dieser Mühle. Ich will ihn einfach nicht immer an irgendetwas erinnern müssen oder tausend Kleinigkeiten entscheiden müssen. Das nervt mich so :-|

    Du musst ihn an nichts erinnern. Ihr habt eine klare Aufgabenteilung. Er hat seine Arbeit. Du hast den Haushalt und die Kinder.

    Zitat

    Er fragt mich oft um Rat wenn es um die Kinder geht. Sei es, was sie nach dem Baden anziehen sollen oder was sie jetzt essen sollen etc. Ich würde mir wünschen, dass er mehr Initative zeigt und einfach macht! Ich bin nicht so eine Frau, die ihn anmeckern würde, wenn er das T-Shirt falsch herum anzieht oder ähnliches. Ich bin in Vielem viel lockerer als er und das weiß er auch.

    Er muss den Kindern keine T-Shirts anziehen. Das ist Dein Job.


    Aber wie Du schon im Eingangspost schriebst, ist er kein Mann, der Dir auch mal kontra gibt.


    Deshalb frage ich theoretisch, wie es wohl wäre, wenn er es täte. Wie würdest Du damit umgehen, wenn er sich nicht von Dir zum Haushaltssklaven machen ließe?

    Zitat

    Es freut mich, dass ihr eine Lösung gefunden habt, aber für mich wäre er gefühlt dann noch ein weiteres Kind, um das ich mich kümmern muss.


    Ich will ja gerade raus aus dieser Mühle. Ich will ihn einfach nicht immer an irgendetwas erinnern müssen oder tausend Kleinigkeiten entscheiden müssen. Das nervt mich so :-|

    versteh ich voll, aber sowas braucht Zeit und man kann es dem Gegenüber ja zumindest leichter machen. Inzwischen muss ich da auch nicht mehr so drauf achten, aber das hat einfach gedauert und jeder von uns musste da aus seinem Trott raus, damit sich da was rührt. Und mit Fragen stellen meine ich sowas wie danach fragen was er geplant hat oder zu fragen ob er was unternehmen will am Wochenende und je nachdem ihm dann auch alleine die Orga überlassen und so. Vorher hab ich gerne so im Stile von Ich muss dachte heute machen wir dies und das, was sagst du dazu? angefangen und da kam er irgendwie nicht so richtig zu Zuge.

    Zitat

    Er fragt mich oft um Rat wenn es um die Kinder geht. Sei es, was sie nach dem Baden anziehen sollen oder was sie jetzt essen sollen etc.

    Und dann sagst du ihm, was er anziehen oder zu essen geben soll? Was macht er wenn du z.B. einfach antwortest, dass er halt irgendetwas anziehen soll, anstatt zu entscheiden? Die Kinder nicht anziehen?


    Wenn du verständlicherweise nicht ständig über Kleinigkeiten entscheiden möchtest, dann tu es einfach nicht. Wenn von dir kein Input mehr dazu kommt, wird er wohl irgendwann aufhören zu fragen.

    @ mond+sterne

    ich möchte wirklich nicht unhöflich sein, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich aus deinen Beiträgen nicht unbedingt etwas mitnehmen kann (nicht nur in diesem Faden, sondern generell) und deswegen möchte ich hier nicht auf dich eingehen. Sorry |-o

    @ danae87

    Hey, vielen Dank!

    Zitat

    Und mit Fragen stellen meine ich sowas wie danach fragen was er geplant hat oder zu fragen ob er was unternehmen will am Wochenende und je nachdem ihm dann auch alleine die Orga überlassen und so. Vorher hab ich gerne so im Stile von Ich muss dachte heute machen wir dies und das, was sagst du dazu? angefangen und da kam er irgendwie nicht so richtig zu Zuge.

    Ja, so in etwa läuft es hier auch. Meistens schlage ich etwas vor und frage, was er davon hält. Somit habe ich ja eigentlich schon entschieden, was gemacht wird.


    Das werde ich demnächst mal so machen, denn darauf muss er wirklich mal eine Antwort geben, ohne nur Ja und Amen zu sagen ;-D

    Zitat

    ich möchte wirklich nicht unhöflich sein, aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich aus deinen Beiträgen nicht unbedingt etwas mitnehmen kann (nicht nur in diesem Faden, sondern generell) und deswegen möchte ich hier nicht auf dich eingehen. Sorry |-o

    Ich fühle mich bestätigt. Du kannst es nicht ertragen, wenn man Dir kontra gibt, und reagierst dann demensprechend.


    Also, ich kann Dir in der Tat wohl nicht helfen.


    Mit vielen Grüßen an Deinen Mann.
    Er tut mir leid.