Na, diese Wertungen wurden doch hier schon ausgesprochen.


    Der Vater ist "das Letzte", ein "Loser". Wohlgemerkt, ihr Vater nicht sein Verhalten.


    Die Frage ob der Vater böse ist oder nur unzulänglich braucht hier ja keinen interessieren, und wird hier nicht geklärt werdn. Aber die Threaderöffnerin wird wohl für sich selber zu einer realistischen Einschätzung/Bewertung kommen müssen. Ich an ihrer Stelle müsste es jedenfalls.


    Natürlich kann man von einer 17-jährigen erwarten, dass sie in Ansätzen einen Konflikt analsyiert und einordnet. Jedenfalls ist das eine wichtige Fähigkeit, wo man wohl immer lernen kann.


    Wenn er grundsatzlich unmotiviert sytematisch oder wie auch immer über ihre Grenzen trampelt und auf ihr herumtrampelt: dagegen muss man sich abgrenzen und schützen. Daran hat kein vernünftiger Mensch Zweifel.


    Es wäre schön, falls sich das Missverhältnis klärt und diese psychischre Gewalt eingestellt würde. Das muss man auch als oberstes Ziel betrachten. Aber ich wiederhole nochmal wenn ein gutes (Rest-)Verhältnis mit den Eltern erhalten werden kann, dann ist das sehr viel wert. Aber sicher nicht bei solchen Verhältnissen wie geschildert - um jeden Preis.


    Leider geht das nicht immer gut, wenn der Gegner im Konflikt keine Einsicht, kein Interesse hat und ungerecht, boshaft oder einfach dumm ist.

    selbst wenn sie nicht alles richtig gemacht hat, sie ist das kind und der vater ist der erwachsene und somit kann man ihr keinen vorwurf für irgendwas machen.


    wenn der vater sie so schlimm findet, warum lässt er sie dann nicht gehen? ist doch eh nicht mehr lange dann ist sie 18 und dann kann sie das selbst entscheiden.

    Conan falls du den thread aufmerksam gelesen hast, ist dir sicherlich nicht entgangen, dass das Verhalten Lilienmarie gegenüber bereits los ging als sie 10 ! Jahre alt war. Wenn du darauf abzielt, dass sie Schuld an seinem Verhalten trägt, dann erkläre mir doch mal bitte was genau eine 10 jährige deiner Meinung nach gemacht haben kann, dass es dieses Verhalten ihres Vaters rechtfertigt. Und ich weiß nicht ob du solche ein Verhalten aus deiner eigenen Kindheit kennst, aber ich kenne es und bei mir gibt das mit 6-7 Jahren los. Auch meine eigene Schuld, oder? Ich kann dir nur sagen dass sich solche Konflikt die sich in diesem jungen Jahren entwickeln, über die Jahre nicht verbessern. Jedenfalls nicht solange sich das Kind dem ganzen nicht entziehen kann. Das führt zu Fluchtvethalten und manche Kinder sind nur noch draußen um nicht nach hause zu müssen. In der Pubertät kann das dann auch mal schön eskalieren. Weil sich der Jugendliche diese ständigen Angriffe und Abwertung nicht mehr bieten lassen will. Es is5 jedenfalls nicht immer nur die Schuld desjenigen der angegriffen wird.

    @ ConanDerZerstärer

    Hast Du Kinder?


    Meine Güte, sie ist 17 und hat gerade eine Ausbildung begonnen und ist keine gestandene Psychologin. Sie hat da überhaupt nichts zu analysieren, sondern sollte sich auf den Schutz der Erziehungsberechtigten verlassen können.

    Zitat

    Ist er aggressiv weil er einfach bösartig ist, oder leidet er unter etwas, das er erstmal nicht unbedingt selbst zu vertreten hat,

    Egal, was der Vater evtl. für Probleme hat, das gibt ihm niemals das Recht, sich so wie geschildert, gegenüber seinem eigenen (minderjährigen) Kind zu verhalten.


    Ein Erwachsener sollte sich doch wohl soweit im Griff haben, sich überhaupt nicht so zu verhalten.