Ich wünschte ER wäre mein Vater

    Ich bin gerade sehr zerrissen und fühle mich in meine Kindheit zurück versetzt. Ich habe mich vor ein paar Tagen mit einem alten Lehrer von mir getroffen, der damals im Alter von 11 bis 16 eine große Rolle in meinem Leben gespielt hat. Meine Eltern ließen sich früh scheiden, mein Vater zog in eine andere Stadt, anfangs besuchte ich ihn noch, aber der Kontakt riss schnell ab, er hatte kein Interesse mehr und meine Mutter war zerfressen von Hass auf ihn und zwang mich auf ihre Seite, beeinflusste mich stark.


    Den Lehrer, nennen wir ihn Andreas, hatte ich in diversen Arbeitsgruppen in der Schule, teils waren diese freiwillig, außerdem ging ich täglich mit seinem Hund spazieren - nach 2 Jahren verbrachte ich ganze Nachmittage dort, damit der Hund nicht allein ist - der Lehrer war selten da. Ich machte meine Hausaufgaben dort, konnte aber auch essen, Fernsehen und Musik hören. Wenn er da war, hab ich ihm auch mal im Garten geholfen oder im Haushalt. Ich hatte ganz klar einen Vaterkomplex, war "verliebt", wobei nie auf sexueller Basis - hier fand auch NIE etwas statt, auch keine Wünsche oder Verlangen meinerseits - er ist 26 Jahre älter als ich. Das ganze brach ab, weil ich in eine andere Stadt zog, ich hatte dort erstmal Probleme und musste mich um mich selbst kümmern, deshalb hab ich mich dort nicht mehr gemeldet, er war beleidigt weil ich nicht mehr für den Hund da war und mich auch nicht gesorgt hab... Nach 2-3 Treffen in den Folgejahren kam der Kontakt zum Erliegen.


    Er ist übrigens verheiratet und hat keine Kinder, wollte auch nie welche.


    Vor ein paar Jahren - kurz vor seinem 50. Geburtstag - erinnerte ich mich, wegen dem Datum, wieder an ihn und ich schrieb ihm eine Karte. Daraufhin hat er sich sofort gemeldet, hat sich riesig gefreut und wollte ein Treffen. Weil immer einer keine Zeit hatte, hat sich das wiederum ein paar Jahre herausgezögert - nur Karten oder SMS zu Geburtstagen und Weihnachten (er wusste meinen Geburtstag noch). Jetzt war letzte Woche das Treffen, total locker und nett über aktuelle Themen und den Hund damals, meinen lieben Partner und unseren Kibderwunsch, zwischendurch hat seine Frau angerufen - er sagte dass er mit mir beim Kaffee sitzt - und sie hat einen lieben Gruß an mich ausgerichtet. Alles also ganz herzlich. Wir saßen 3 Stunden - er hat mich eingeladen - das einzige "Problem" das es gab war, dass ich nicht wusste ob ich "Sie" oder "Du" sagen soll, also bin ich es immer wieder geschickt umgangen, hab mich nicht getraut zu fragen. Damals waren wir per Sie, als er wegen der Geburtstagskarte angerufen hatte hat er sich gemeldet "Hallo hier ist der Andreas...".


    Ich hab bei dem Gespräch auch kurz angeschnitten wie schlecht mein Verhältnis zu meinem Vater ist...


    Naja. Nach dem Treffen gabs noch nen kurzen netten SMS-Wechsel, dass er und seine Frau gerne mal bei uns eingeladen sind. Das war's...


    Und ich spiele seit dem Treffen verrückt. Ich wünschte, er wäre mein Vater. Oder er würde sagen "fühl Dich adoptiert" oder sowas. Ich würde ihm am Liebsten schreiben, wie sehr ich ihn vermisse - als Vaterfigur - wie gern ich ihm wieder im Garten helfen würde, wie gern ich einfach ein Teil seines Lebens wäre - als "Tochter". Aber das würde das, was ist, sicher zerstören. Ich habe das Gefühl ich habe viel nachzuholen... Als wäre da ein Strohhalm, der mir aus meinem Vater-Problem helfen könnte.


    Mit meinem Schatz hab ich auch schon drüber geredet, aber der kann mir da natürlich nicht viel raten... Er und Andreas haben übrigens den selben Beruf.


    Jetzt wünsch ich mir hier natürlich jemanden der mir sagt, "Schreib ihm dass er Dein Vater sein soll, es wird nichts passieren"!


    Das gibt wieder schlaflose Nächte... :°(

  • 48 Antworten

    @ Rascal

    Dafür bin ich viel zu feige :-(

    @ Aqualia

    Ich weiß es nicht... Es sind viele Jahre vergangen... Und wenn es so wäre... hätte er dann nicht was in die Richtung gesagt...? Er ist ein selbstbewusster Typ (im Gegemsatz zu mir).


    Ich würde ihm so gern meinen Schatz vorstellen und ihm noch so viel mehr von mir erzählen... Lustiges, aber auch Trauriges... Aber ich will nicht mit einem baldigen Treffen zu ungeduldig und aufdringlich sein, weil ich eben diese Sehnsucht nach einem Vater wie ihn habe... Ich will ja auch nicht dass er es falsch versteht und denkt, ich will was anderes, als ich eigentlich will...

    Und wie löse ich das Problem mit "Du" oder "Sie"? Ich bin so doof dass ich nicht gleich gefragt hab... Und einfach duzen finde ich unhöflich... Schließlich hat er es nie offiziell angeboten...

    Thematisieren musst du deinen Wunsch nicht. Was würde es ändern?


    Frage ihn und seine Frau, ob sie an einem bestimmten Datum Zeit haben. Dein Partner könnte beim Treffen dabei sein und bei der Vorstellung kann die Frage nach der Anrage gestellt werden.

    Ich werd ihm morgen erstmal Folgende SMS schreiben:


    Ich hab noch ne ganz blöde Frage und es ist auch ganz doof von mir dass ich mich jetzt erst dazu durchringen kann und die Frage nicht schon viel früher gestellt hab' - was darf ich denn sagen? "Sie, Herr Allers" - oder "Du, Andreas" - ich bin deshalb unsicher weil es nach meiner Karte zum 50. Geburtstag auf dem Anrufbeantworter hieß "Hallo Du, hier ist der Andreas", aber ne "Erlaubnis", die Anrede auch so zu benutzen hab ich nie bekommen. Und einfach "Du" und "Andreas" sagen find ich unhöflich ohne vorher gefragt zu haben ob das ok ist. Und das Rumgedruckse um jede Anrede mag ich auch nicht mehr :-)

    Ja? Zuviel? Hmmm... Schade, nachdem ich die SMS gestern verfasst habe, konnte ich endlich schlafen :-(


    Ich hatte gedacht dass ich dann auch an der Reaktion sehen könnte, "wie es aussieht". Wenn er mir das "Du" untersagt oder garnicht antwortet wäre für mich klar, dass er mich nicht so nah an sich ranlassen will...


    Ich würde ihn so gerne zu bestimmten Anlässen einladen... Es ist recht lustig, in der Stadt, in der ich jetzt wohne, hat er studiert und ich hier auch öfter, er kommt aus der Nähe dieser Stadt und hat hier Geschwister. Trotzdem liegt es 160 km von dem Ort entfernt, wo er jetzt lebt und ich aufgewachsen bin :-(

    Ihr habt euch ja sehr lange nicht gesehen, an deiner Stelle würde ich eure ganze Beziehung erstmal wieder festigen, bevor du irgendwas in Richtung Ersatzvater auch nur andeutest.


    Oder du schreibst/sagst (wenn es denn sein muss), dass er früher wie eine Art Vater für dich gewesen ist und schaust wie er reagiert. Mittlerweile bist du erwachsen, ihr hattet ewig keinen Kontakt und wenn du nun gleich mit der Tür ins Haus fällst, fühlt er sich womöglich unter Druck gesetzt.

    Hab ihm jetzt eine abgeänderte Version meiner SMS geschickt, nicht so verworren. Als Antwort kam dies:


    "Hallo Ichbrauchehilfe, das Du hätte ich Dir schon angeboten. Leider ergab sich die Gelegenheit nicht. Jetzt ist alles klar. Dein Andreas"


    Ich werd das nächste Mal, wenn ich da bin, einfach mal wieder fragen ob er Zeit hat zum Quatschen...


    Mir ist klar dass er nie "mein" Vater sein wird. Aber eine nette Vaterfigur vielleicht... Mal sehen... Ich versuche mich zu gedulden...

    Ich muss mich glaub ich wieder von diesem Gedankn verabschieden :-( Es tut weh... Ich würde ihm so gerne alles schreiben... Jahrelang gab es keinen Kontakt, und jetzt vermisse ich ihn. Ich war einfach so überrascht dass er so offen und herzlich war. Und sich so für mich interessiert hat, auch wie es beruflich bei mir weitergehen könnte... :°(

    Aus meiner Perspektive rate ich dir definitiv davon ab, ihm irgendetwas zu schreiben, außer du sprichst eine Einladunh aus oä. Ich befürchte, du könntest sonst einiges wieder.zerstören.


    Lebe dein Leben wie bisher und versuche den Halt zu finden,den du bei ihm suchst!