Im Affekt habe ich Schluss gemacht - und jetzt?

    Meine Freundin und ich sind sehr unterschiedlich unterwegs.


    Die meiste Zeit ist alles superschön und wir sind glücklich und lieben uns, doch es passiert immer wieder, dass wir ganz schlimme Diskussionen haben, die dann eskalieren.


    Wie gestern.


    Eigentlich ging es nur um Kleinigkeiten, aber sie stichelte und stichelte und hörte nicht auf.


    Ich kochte dann Abendessen, um zu zeigen, dass ich Frieden möchte und sie kam, ass und verschwand dann in ihrem Zimmer (wir haben uns in einer WG kennen gelernt, die anderen sind weg, wir sind noch da).


    Ich surfte im Web, hörte Musik, sie kam aus ihrem Zimmer, stichelte weiter.


    Wenn ich was sagen wollte, schien es so, als würde sie nicht zuhören.


    Später sprach ich dann mit ihr von meinem Zimmer in ihr Zimmer, doch sie hörte mit Kopfhörer Musik, was mich wahnsinnig machte, weil ich es respektlos fand.


    Sie kam heraus und schrieb mich an, dass ich es unterlassen sollte, sie so schlecht zu behandeln...


    Ich verstand die Welt nicht mehr, denn meistens ist es sie, die sich nicht im Griff hat (und das weiß sie auch), deshalb fand ich es total destruktiv, dass sie mich anschrie und mir das sagte.


    Ich war richtig sauer und meinte, dass ich abbreche, die Beziehung nicht mehr will.


    Sie war still.


    Wenig später hörte ich sie weinen, sie hörte aber noch immer nicht auf, zu kritisieren, mir Vorwürfe zu machen, usw...


    Ich war still, ging ins Bett, legte mich ins Bett - sie wollte auf dem Sofa schlafen.


    Ich sagte ihr, dass dies doof sei und sie kam dann ins Bett und machte mit Vorwürfen weiter.


    Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon, dass ich über das Ziel hinausgeschossen habe, dafür gibt es auch keine Entschuldigung, das macht man einfach nicht.


    Sie hat dann gemeint, dass ich mir das nochmals überlegen soll, sie wüsste nicht, wie sie ohne mich weiterleben soll, und so weiter.


    Es wäre extrem mühsam.


    Dann (es war dunkel) stellte ich mir ihr Gesicht vor und wie sie lieb lächelt und auf einmal dachte ich daran, dass wir uns geschworen hatten, nicht so einfach aufzugeben, wenn wir mal Probleme haben.


    Insgesamt zwei Stunden nachdem ich Schluss gemacht hatte, meinte ich dann: "Ich habe das gesagt und dafür gibt es keine Entschuldigung. Fakt ist aber, dass ich dich liebe. Ich will dich nicht verlieren. Ich bin deiner Meinung, dass wir weitermachen sollten."


    Meine Entgleisung erklärte ich mit "Ärger, überfordert sein, nicht mehr weiter gewusst zu haben".


    Sie war einverstanden, wollte sich aber nicht berühren lassen.


    Auch heute in der Früh nicht.


    Dann fuhr sie bis Sonntag zu ihrer Mutter.


    Tagsüber hatten wir Unmengen gechattet und anfangs war sie kühl und distanziert, inzwischen ist sie wieder warm (sie schrieb auch, dass sie mich liebt), aber noch etwas distanziert.


    Was ist eure Meinung?


    Können Paare, die sich lieben, auch nach so etwas wieder zueinander finden?


    Ist das Vertrauen gestört?


    Zerstört?


    Ich muss ihr Zeit geben und mich wieder langsam an sie herankuscheln. Das ist klar.


    Was könnte ich sonst noch tun????

  • 33 Antworten

    Hoffentlich spielst du nicht wieder mit der Katastrophe im Zorn.


    Wenn du wirklich Schluss machen willst, dann solltest du es nach reichlichem Nachdenken und nach mindestens einmal Überschlafen des letzten Streits tun. Dann solltest du aber konsequent sein.


    Im Übrigen, ihr scheint eure Rollen beim Streiten gefunden zu haben. Sie provoziert dich ==> du springst darauf an ==> sie wird übergriffig ==> du entschuldigst dich, indem du gutes Wetter machst.

    Ich bin mir nicht sicher, ob es mit ein bisschen ankuscheln und komplettes Einlenken Deinerseits getan ist, was eure Grundproblematik angeht.


    Wie oft und in welcher Regelmäßigkeit eskalieren solche Situationen bei euch?

    Zitat

    Eigentlich ging es nur um Kleinigkeiten, aber sie stichelte und stichelte und hörte nicht auf.

    Um welche "Kleinigkeiten" geht es in solchen Situationen? Wünsche, die Du nicht genug beachtest oder respektierst?

    Zitat

    Ich surfte im Web, hörte Musik, sie kam aus ihrem Zimmer, stichelte weiter.

    Gab es für diese Stichelei eine objektive Substanz oder ging es um reine Machtausübung, um Dich weiter zu reizen?

    Zitat

    Wenn ich was sagen wollte, schien es so, als würde sie nicht zuhören.

    Klingt hier sehr nach Provokation, ohne ein Maß dafür einhalten zu wollen.

    Zitat

    Sie kam heraus und schrieb (schrieb (Handy) oder schrie??) mich an, dass ich es unterlassen sollte, sie so schlecht zu behandeln...

    Was empfand sie in dieser Situation als schlechte Behandlung? Was war der konkrete Inhalt dieses Vorwurfs?

    Zitat

    Ich war still, ging ins Bett, legte mich ins Bett - sie wollte auf dem Sofa schlafen.


    Ich sagte ihr, dass dies doof sei und sie kam dann ins Bett und machte mit Vorwürfen weiter.

    Konkret um welche Vorwürfe geht es ihrerseits? Haben diese Substanz oder sind sie inhaltslos aus der Luft gegriffen?


    Insgesamt klingt Deine Beschreibung ihres Verhaltens nach einer Persönlichkeit, die in einigen Situationen keine Grenzen, die von Dir gesetzt werden akzeptiert. Deshalb meine Frage, wie oft gibt es diese Dynamik zwischen euch beiden?


    Dass es eine eher gelegentliche oder harmlose Reaktion ihrerseits war, empfinde ich nach Deiner Schilderung der Situation nicht. Eher so, als ob das bei euch in gewissen Abständen wiederholt stattfindet.


    Deshalb wohl auch Deine massive Reaktion und das (vorläufige) Beenden eurer Beziehung.


    Fällt es Dir schwer, ihr gegenüber deutlicher Grenzen zu setzen. Klar zu machen, dass ein für Dich nicht akzeptables Maß überschritten ist?


    Du hattest mit der Zubereitung des Abendessens eindeutig auf Deeskalation gesetzt, während Deine Freundin im Stänkermodus verblieb.


    In meiner Einschätzung hast Du in der aktuellen Situation keine reine Bringschuld Deiner Freundin gegenüber. Sie hat Dich mit ihrem Verhalten über ein gesundes Maß hinaus provoziert. Unterbrach es auch nicht, obwohl Du eingelenkt hast und klärende Kommunikation bei ihr gesucht hast.


    Ihr werdet nicht umhin kommen über eure Diskussions- und Streitkultur lösungsorientiert zu reden. Es ist auf Dauer ungesund respekt- und stillos einen Streit weiter auf die Spitze zu treiben, obwohl man selbst erkannt hat, dass es so nicht funktioniert.


    Wenn beide Seiten Grenzsetzung nicht akzeptieren und das Ganze so in der Dynamik abläuft wie von Dir geschildert, werden sich solche Situationen wiederholen. Für den Anfang einer neuen Strategie zwischen euch vereinbart ein Codewort, dass die Eskalationsspirale durchbricht, die den Stresspegel weiter ausreizen (könnte).


    Wenn Du für Dich das Gefühl hast, Deine Freundin ist gerade auf Krawall gebürstet (stänkert, stichelt und sucht jemand zum Luft ablassen für sich) und sucht einen Blitzableiter, geh aus der Situation raus und mach deutlich, dass Du dies so nicht akzeptierst.


    Hat sie nach Deinem Empfinden negative PMS Symptome vor ihrer Menstruation, die sie auf diese Art los werden möchte? Es besteht bei einigen Frauen während des Zyklusgeschehens ein Zusammenhang dahingehend, dass sie anfälliger für eigene Provokation und Streit werden.


    Redet darüber, ohne in die Schuldzuweisung zu gehen, weil diese keine konstruktive Lösung ermöglicht. Besprecht die Situationen, in denen eure Streits völlig respektlos eskalieren und stellt klar, welche Wünsche und Bedürfnisse in solchen Momenten bei jedem von euch bestehen.

    Lass dich nicht verunsichern, Mario. Geh einfach deinen Weg. Ohne Therapie-Überraschungseier. Du hast das richtige schon geschrieben. Und wenn du weißt was du willst, dann zieh das durch. Viel Glück euch.

    Danke für die Hilfe.

    @ Dosis macht das Gift

    Also oft genügen schon die kleinsten Dinge und sie zickt herum. Ich hab dann meist alle Hände voll zu tun, um das zu beruhigen. Ich beginne ein anderes Thema, sie steigt kurz darauf ein und macht dann mit dem alten Zicken weiter. Ich hab auch schon das Zauberwort gefunden. Es soll "STOP" sein. Und manchmal funktioniert das auch. Als wir vorige Woche aus der Wohnung gingen, machte sie andauernd Späße. Es war schon richtig nervig. Ich meinte dann: hast Du einen Knopf, wo man das abstellen kann? (es ging schon über eine Stunde und war nicht lustig). Daraufhin meinte sie (wie ein 12 jähriges Kind), dass sie ab jetzt den ganzen Nachmittag nicht mehr reden wird. Die erste halbe Stunde redete sie dann auch tatsächlich nicht, später nur wieder provokantes Zeugs, bis wir im Supermarkt wieder aneinanderkrachten, weil ich eigentlich Abendessen einkaufen wollte, sie fragte, was sie will, sie "NICHTS" antwortete und nur im Weg herumstand, sodass auch andere Kunden ausweichen mussten.


    Ich sage nicht, dass ich schuldlos bin, aber sie ist eine unglaubliche Prinzessin, sagt dies aber dauernd über mich.


    In Streitsituationen analysiert sie mich dann und dann bin ich alles, sie beginnt jeden Satz mit "Du" und wirft mir dann Dinge auf den Kopf, die ich vor ihr nie gesagt bekommen habe und die mir neu wären. Sie sagte sogar, dass ich meine eigene Wahrheit habe und im Streit, dass ich sie anlog, was aber nicht stimmt, denn Ehrlichkeit ist für mich das Nonplusultra in einer Beziehung. Und das Seltsame: SIE war es, die schon einige Male gelogen hat.


    Natürlich ist meine Reaktion (ich hab meinen Laptop aufs Sofa geknallt und sie angeschrien, dass es vorbei ist) nicht okay. Was mich aber ebenso traurig macht: ich bin ein besonnener Mensch, eher ruhig, es muss schon viel, sehr viel passieren, dass mich etwas so aus der Fassung bringen kann. Sie schafft das ziemlich oft.


    Wir haben jede Woche was. Es ist dann jede Woche gut ein Tag kaputt.


    Bitte schreibt mir nicht, dass ich mich trennen sollte, denn das will ich nicht. Ich will MIT IHR leben und MIT IHR eine Lösung finden.


    Fakt ist aber auch, dass das alles sehr anstrengend ist.

    Also ganz ehrlich, mich würde so eine Beziehung auch mürbe machen. Dass das Nervenkostüm irgendwann so dünn ist, dass einem einfach die Hutschnur platzt, kann ich voll und ganz nachempfinden.


    Die eigentlich spannende Frage finde ich, warum du die Trennung zurückgenommen hast und die Beziehung nun weiterführen möchtest?


    Offensichtlich ist deine Freundin nicht bereit Kompromisse auszuprobieren und ihre eigenen Befindlichkeiten mal zurückzustellen. Wäre mir persönlich auf Dauer zu anstrengend.


    Glaubst du, dass es euch gelingen kann eine langfristig stabile und glückliche Beziehung zu führen? Und wenn Ja: wie?


    Nachdem sie nicht bereit zu sein scheint an einem Kompromiss mitzuarbeiten, wird es wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass DU dich ändern musst, wenn du dich nicht trennen möchtest. Wie könnten solche Veränderungen deines Verhaltens und deiner Persönlichkeit aussehen, die euch ein möglichst reibungsfreies Miteinander ermöglichen?

    @ Graógramán

    ich liebe sie, wie noch nie eine Frau - und sie liebt mich, wie noch nie einen Mann.


    Das ist sicher so und deshalb kann ich ihre Ausbrüche auch nicht verstehen. Ich sagte ihr oft: wenn sie mit jemandem so umgehen MUSS, dann soll sie das mit anderen Menschen tun, aber bitte nicht mit mir. Es ist ja komisch, dass sie das mit dem Menschen macht, den sie liebt.


    Wenn sie keine Ausbrüche hat, dann haben wir auch keine Probleme, denn ich beginne nicht damit. Ich bin vielleicht auch nicht immer angenehm zu ertragen (jeder Mensch hat so seine Macken), aber bei ihr muss man oft aus dem Nichts damit rechnen.


    Sie hat mich schon so oft analylisiert und ich kam aus dem Staunen nicht heraus, weil wenn das alles stimmen würde, dann hätte ich mich so extrem verändert, dass ich es gar nicht glauben könnte. Vieles (nämlich dass ich ein Kontrollfreak bin, der sie überwachen möchte) hat sich im Nachhinein als FALSCH erwiesen (das weiß sie mittlerweile selbst), aber ich musste mir das 100x an den Kopf werfen lassen. Ich überwache sie nämlich überhaupt nicht, NULL! Und sie hat mir auch andere Adjektive gesagt, wo ich mir oft denke: wenn das stimmt, WIE KANN SIE MICH DANN LIEBEN???


    Wenn sie dann spricht redet sie von "immer" und "nie" - es ist kein Mittelmaß mehr. Und jeder Satz beginnt mit "DUUUUU".


    Wenn sie sich dann abgeregt hat, dann sieht sie ihre Fehler ein und kommt mit einem "Sorry". Sie checkt dann aber nicht, dass ein simples Sorry oft herzlich wenig ist, wenn man schon ausgelaugt ist und ein ganzer Tag oder Abend kaputt ist.

    Ohje. %:| Ich halte mich mit mutmaßlichen Vermutungen über etwaige Diagnosen zurück, möchte mich aber der Frage anschließen, was genau dich in der Beziehung hält und wieso sie es hinbekommt, dass du an dir zu zweifeln beginnst? Ich glaube dir durchaus, dass du das alles nicht bist und tust, was sie dir an den Kopf wirft. Es gibt Menschen, die haben so wenig Sicherheit in sich selbst, dass sie die eigenen Grenzen, aber auch die der anderen ständig austesten müssen. Vielleicht ist deine Freundin ja auch so und merkt dabei nicht, dass sie ihr Gegenüber zermürbt und auf Dauer kaputt macht.


    Ich an deiner Stelle würde stark bleiben und schon gar nicht auf ihren Eiertanz einsteigen und ihr das auch vermitteln. Nun gut eigentlich würde ich mich mittlerweile distanzieren, ich habe so eine Beziehung auch durch. Drama über Drama, macht auf Dauer keinen Spaß...

    Ich kann es übrigens total nachvollziehen, dass du ihr an den Kopf geworfen hast, dass du auf dieses bekloppt-machende Verhalten keinen Bock mehr hast. Wer hat das denn wirklich? Dafür muss man sich meiner Meinung nach nicht entschuldigen.

    Zitat

    ich liebe sie, wie noch nie eine Frau - und sie liebt mich, wie noch nie einen Mann.


    Das ist sicher so und deshalb kann ich ihre Ausbrüche auch nicht verstehen. Ich sagte ihr oft: wenn sie mit jemandem so umgehen MUSS, dann soll sie das mit anderen Menschen tun, aber bitte nicht mit mir. Es ist ja komisch, dass sie das mit dem Menschen macht, den sie liebt.

    Wenn Liebe alleine für dich als Basis einer Beziehung genug ist, fein! :-)


    Für mich wäre das nichts. Ich möchte von meinem Partner in meinen Bedürfnissen auch wahr- und ernstgenommen werden. Ich wünsche mir, dass man mir auf Augenhöhe begegnet und nicht immer wieder bewusst über von mir gezogene Grenzen hinweg trampelt. Ich erwarte nicht, dass mein Partner mich nie aus Versehen verletzt. Aber ich erwarte, dass wir etwaige Konflikte vernünftig, sachlich und ohne uns gegenseitig anzugreifen ausdiskutieren können und uns hinterher dann an die gemeinsam vereinbarten Dinge halten. Es würde für mich gar nicht in Frage kommen, dass mein Partner mich als Blitzableiter für seine Probleme benutzt.


    Es ist in Ordnung Probleme zu haben. Ich denke viele bis die allermeisten kann man, psychische Gesundheit vorausgesetzt, vernünftig ausdiskutieren und lösen. Geht es im eigenen psychischen Leben so drunter und drüber, dass man selbst keinen Ausweg mehr findet, ohne seine Mitmenschen psychisch oder physisch zu verletzen, sollte man sich professionelle Hilfe suchen.


    Hätte mein Partner Probleme mit sich selbst und würde professionelle Hilfe ablehnen, mich aber gleichzeitig immer wieder als Blitzableiter für seine negativen Emotionen benutzen, ich wäre stinksauer und fände sein Verhalten respektlos. Weil er es dann vorziehen würde mich zu schädigen, statt sich selbst mal bei der eigenen Nase zu packen.


    Und sich mit einem "Sorry" zu entschuldigen, hinterher das eigene Verhalten aber weder zu überdenken, noch zu ändern, hat für mich nichts mit einem sich bei der eigenen Nase packen zu tun.


    Das wäre für mich persönlich, Liebe hin oder her, keine Basis für eine Beziehung. Wenn du das anders siehst: weiter so :-)

    Du bist im Alter meiner Söhne mit +/- 30 Jahren, wenn die Angabe in Deinem Nick stimmig ist. Wenn einer meiner Jungs mir so ein Drama von einer Partnerin erzählen würde, wüsste ich im ersten Moment vermutlich nicht, ob ich lachen oder weinen soll, ganz ehrlich. Wäre vermutlich im ersten Moment sogar noch amüsiert, weil es mir vorkäme wie das Spiel "Dompteur und sein wildes Kätzchen".


    Eure Paardynamik, wie Du sie hier beschreibst ist unterirdisch. Da müssen wir denke ich nicht großartig diskutieren oder die Situation beschönigen.

    Zitat

    Also oft genügen schon die kleinsten Dinge und sie zickt herum. Ich hab dann meist alle Hände voll zu tun, um das zu beruhigen.

    Genau damit solltest DU umgehend aufhören. Du hast Dich in die "guter Onkel" Mentalität begeben, der hilflos versucht eine Situation zu händeln, die so wie Du sie bewältigen willst zum kompletten Scheitern verurteilt ist. Deine Freundin nimmt Dich als Mann nicht ernst und sie respektiert Dich NULL.

    Zitat

    Ich beginne ein anderes Thema, sie steigt kurz darauf ein und macht dann mit dem alten Zicken weiter. Ich hab auch schon das Zauberwort gefunden. Es soll "STOP" sein.

    Hat ein wenig etwas von Situation, hilfloser Papi, der sein Schreikind vor der Supermarktkasse in altväterlichem Ton überzeugen will, dass jetzt nicht die 100ste Packung Kaugummi gekauft wird. Sorry, sie hat einen Riesenspaß daran Dich auf's Blut zu reizen und Du spielst das alles geduldig mit.


    Dein Schlussmachen war kein Affekt, sondern eine Notwehr-Situation, mit der Du erreichen wolltest, dass sie endlich aufhört auf Deiner Nase und Dir rum zu tanzen.

    Zitat

    Und manchmal funktioniert das auch.

    Aber nur marginal, denn respektieren tut sie Dich auch dann nicht. Sondern wartet auf ihre neue Chance es Dir wieder "heimzahlen zu können". Die sicher auch bald folgen wird.


    Ist diese Beziehung Deine erste und wie lange seid ihr ein Paar?


    Ist das euer spezielles Paarhobby, dass ihr solche Machtspielchen auf eurer Agenda habt, mindestens einmal in der Woche?


    Habt ihr noch einen Freundeskreis, in dem ihr euch bewegt? Wenn ja, wie benimmt Deine Freundin sich in so einer Situation?


    Wie war ihr Auftreten Dir und anderen gegenüber als noch das komplette WG-Team in der Wohnung gelebt hat?

    Zitat

    Als wir vorige Woche aus der Wohnung gingen, machte sie andauernd Späße. Es war schon richtig nervig. Ich meinte dann: hast Du einen Knopf, wo man das abstellen kann? (es ging schon über eine Stunde und war nicht lustig).

    Warum verabschiedest Du Dich dann nicht konsequent und machst Dein Ding, statt wie ein geduldiger Papa Mäßigung von der "Göre" zu erbitten?


    Mit Deiner nachgiebigen Art und Weise provozierst Du geradezu, dass Deine Freundin auf dem Pfad der Provokation ein stetiges Level nach oben vornimmt.

    Zitat

    Daraufhin meinte sie (wie ein 12 jähriges Kind), dass sie ab jetzt den ganzen Nachmittag nicht mehr reden wird. Die erste halbe Stunde redete sie dann auch tatsächlich nicht, später nur wieder provokantes Zeugs, bis wir im Supermarkt wieder aneinanderkrachten, weil ich eigentlich Abendessen einkaufen wollte, sie fragte, was sie will, sie "NICHTS" antwortete und nur im Weg herumstand, sodass auch andere Kunden ausweichen mussten.

    Ganz ehrlich, was erwartest Du eigentlich von ihr, wenn Du Dir so einen albernen Zirkus bieten lässt und das noch in der Öffentlichkeit? Ist sie in ihrer Herkunftsfamilie auch so unterwegs, wie bei Dir?

    Zitat

    Ich sage nicht, dass ich schuldlos bin, aber sie ist eine unglaubliche Prinzessin, sagt dies aber dauernd über mich.

    Weil sie sich über Dir stehend empfindet und weiß, dass sie das so mit Dir machen kann, ohne Konsequenzen zu erfahren.

    Zitat

    In Streitsituationen analysiert sie mich dann und dann bin ich alles, sie beginnt jeden Satz mit "Du" und wirft mir dann Dinge auf den Kopf, die ich vor ihr nie gesagt bekommen habe und die mir neu wären. Sie sagte sogar, dass ich meine eigene Wahrheit habe und im Streit, dass ich sie anlog, was aber nicht stimmt, denn Ehrlichkeit ist für mich das Nonplusultra in einer Beziehung.

    Merkst Du was? Du bist selbst jetzt in Deinen Beiträgen im Forum strategisch absolut defensiv und verteidigst/entschuldigst ihr massiv grenzüberschreitendes Verhalten sogar noch indirekt. Es hat was vom geduldigen Papi, der zwar weiß, dass die junge Tochter gerade rum spinnt, aber im Stillen hofft, dass ihr die Kraft irgendwann mal ausgehen wird, um weiterzumachen.

    Zitat

    Und das Seltsame: SIE war es, die schon einige Male gelogen hat.

    Was ist daran seltsam, passt insgesamt zu ihrer Persönlichkeit, wie Du sie hier gerade offenbarst.

    Zitat

    Natürlich ist meine Reaktion (ich hab meinen Laptop aufs Sofa geknallt und sie angeschrien, dass es vorbei ist) nicht okay.

    Warum ist das "natürlich" nicht OK? Das ist an irgendeinem Punkt an dem Du nicht weiter weißt reine Notwehr, weil sie sonst nicht aufhört Dir zu zeigen, dass Du in ihren Augen ein nachgiebiger Gutmensch bist.

    Zitat

    Was mich aber ebenso traurig macht: ich bin ein besonnener Mensch, eher ruhig, es muss schon viel, sehr viel passieren, dass mich etwas so aus der Fassung bringen kann. Sie schafft das ziemlich oft.

    Was bedeutet an dieser Stelle ziemlich oft? Auch mehrfach am Tag oder über Stunden?


    Es sollte Dich nicht traurig machen, sondern wütend und im Nachgang konsequent in Deinem Verhalten.


    Eure Streitspirale wird mit Deinem Defensiv-Verhalten weiter und weiter explodieren, dass kann sogar so weit gehen, dass sie handgreiflich wird, weil Du ihr nichts entgegen zusetzen hast, außer Hilflosigkeit.

    Zitat

    Wir haben jede Woche was. Es ist dann jede Woche gut ein Tag kaputt.

    Wann habt ihr die Momente, in denen es Glück und Ruhe zwischen euch gibt, mehr einem Waffenstillstand gleichend? Seid ihr beide berufstätig?

    Zitat

    Bitte schreibt mir nicht, dass ich mich trennen sollte, denn das will ich nicht. Ich will MIT IHR leben und MIT IHR eine Lösung finden.

    Die Lösung kann nur heißen, dass Du ab sofort mit der Masche, sie für ihr Verhalten belohnen zu müssen aufhörst. Ansonsten werden es in Zukunft noch weitere Tage in der Woche sein, die "kaputt" sind einschließlich der Wochenenden oder des Urlaubs. Seid ihr schon mal zusammen weggefahren, wie ist es dann mit euch beiden?

    Zitat

    Fakt ist aber auch, dass das alles sehr anstrengend ist.

    Es wird an Dir liegen, ob sich das zeitnah verändern wird. Ändere Du Dein Verhalten und Deine Reaktionen, dass wird auch Deine Freundin in die Situation bringen sich ändern zu müssen.


    Erste Maßnahme ist, sich nicht mehr anschreien und sinnfreien Diskussionen hinzugeben. Dich sofort zu verabschieden, wenn Deine Freundin wieder aufdreht und Stimmung machen will.


    Geh ins Kino, besuche Freunde oder oder. Aber sei nicht mehr verfügbar für sie.( lass Handy stumm geschaltet oder mach es aus)


    Fortsetzung folgt.

    Ich glaube einfach, dass es falsch ist, mit jemandem Schluss zu machen, wenn man das auch selbst gar nicht möchte.


    Ich bin an sich eher ruhig und geduldig, sie selbst sagt oft, dass ich "distanziert" bin. Das alles lässt doch eher auf kühlen Kopf schließen.


    Ich denke, ich habe einen solch kühlen Kopf.


    Am Freitag war es einfach so, dass wir etwas vor hatten und sie das Programm umgeworfen hat. Ich war deshalb ein wenig sauer, war aber eher still und hab nicht viel gesprochen, sondern am Laptop vor mich hingearbeitet. Da begann sie schon mit dem Sticheln, ob ich jetzt den ganzen Abend "so" sein möchte. Ich ging nicht so drauf ein, sondern redete eher wenig. Dann lief sie in ihr Zimmer, machte die Tür zu und surfte im Web.


    Sie kam immer wieder heraus, um mir irgendwas auf den Kopf zu werfen.


    Ich zog mich an, ging in ein Kaffee, ass dort Kuchen, trank Cafe Latte, schrieb ihr eine Mail.


    Auf dem Heimweg kaufte ich Abendessen, als ich heim kam, kochte ich, sie zog sich an, ich fragte sie, wohin sie geht und sie meinte: Abendessen kaufen.


    Ich sagte ihr, dass ich doch für sie mitkoche, worauf sie meinte, dass sie sich nicht sicher war, ob ich das tun würde (ich würde es NIE anders machen! ich könnte gar nicht für mich alleine kochen und sie hat nix).


    Wir aßen und dann verschwand sie wieder in ihrem Zimmer.


    Dann kam sie heraus und warf mir etwas an den Kopf, was ich ihr mal gesagt hatte. Das war wirklich sehr hart und es tat mir auch leid, dass ich sie damit verletzte (der Inhalt trifft aber durchaus zu). Ich hätte das nicht sagen sollen.


    Sie meinte (sie war wütend, schrie, war an Arroganz und Überheblichkeit kaum zu überbieten): "Ich akzeptiere es nicht, dass Du so mit mir sprichst"


    Da wurde es mir zu viel.


    Ich meinte: "WAS? DUUUUUUUU akzeptierst das nicht? Weißt Du eigentlich, wie Du mit mir dauernd umgehst? "


    Und dann meinte ich: "Ich will das nicht mehr, bitte lass mich in Ruhe, ich mache Schluss."


    Da war sie still.


    Wenig später hörte ich sie weinen...


    Aber noch immer gab sie keine Ruhe, schrie etwas aus dem Zimmer und als ich ihr antwortete, hatte sie tatsächlich die Kopfhörer und schaute Videos(!).


    Da war ich wütend, weil das für mich respektlos ist.


    Ich rede - und sie hört mir nicht mal zu.


    Dann ging ich ins Bad und machte mich - früher als sonst - gegen 22.45 auf den Weg ins Bett.


    Sie ging auch ins Bad, kam dann zum Bett und wollte Kissen und Decke nehmen und auf dem Sofa schlafen, ich sagte, sie soll nicht so kindisch sein, sondern ins Bett kommen.


    Sie kam dann ins Bett, zuerst sprachen wir 5 Minuten gar nicht, dann begann sie wieder, dass ich dies und das nicht machen darf und dass sie sich NIE in mich verlieben hätte sollen, usw... - und dass sie zumindest 2-3 Monate noch hier wohnen möchte und sich was suchen wird.


    Zugleich bot sie mir zwischen den Zeilen aber immer wieder an, dass ich das zurücknehmen sollte. Sie sagte, dass sie sich so erniedrigen wird, weil sie mich liebt. Sie sagte auch, dass sie nicht mehr weiterleben will, aber ich keine Sorge haben sollte, denn sie wird mich mit dem Suizid nicht belästigen. Sie wird nicht darüber reden, wie es andere tun, sondern es einfach machen, weil ihr leben keinen Sinn mehr hat...


    Sie meinte auch (und das stimmt leider), dass sie sowieso keine Freunde hat.


    Ich liebe sie wirklich, weil sie eine besondere Frau ist und wir haben auch die meiste Zeit eine schöne Zeit. Aber dann passiert es immer wieder, dass sie solche Momente hat. Es war dunkel (kein Licht, Jalousien zu) und ich konnte sie kaum sehen, aber ich sah ihr Gesicht vor mir (in meiner Vorstellung), wie sie lieb schaut und milde lächelt. Dann erinnerte ich mich daran, dass wir uns schworen, in harten Zeiten nicht so einfach aufzugeben.


    Alles zusammen werde ich etwa 2-2,5 Stunden nachdem ich Schluss gemacht hatte, die Entscheidung zurück genommen haben.


    Gestern war sie zuerst kühl, weil verletzt und unsicher, am Abend wuchs ich über mich hinaus und sagte ihr wirklich schöne Worte, versuchte alles zu erklären (sagte auch 10x, dass es für die Aussage selbst keine Entschuldigung gibt, aber sie nicht vergessen darf, WIE es dazu gekommen ist), usw... - am Ende des Tages (bevor sie schlafen ging, sie fuhr zu ihrer Mutter) turtelten wir mehr oder weniger wieder herum.


    Auch heute machte sie sich Sorgen, als ich bis 11 Uhr schlief und sie das nicht wusste.


    Ich liebe sie und möchte sie nicht verlassen, zugleich habe ich aber auch Angst. Denn es kann mit ihr sehr schnell passieren, dass die Stimmung umschlägt. Wir waren in Paris und dort hatten wir Stress, weil es ihr zu kalt war, wir waren in Wien und dort hatten wir Stress, weil ich in einem Supermarkt Sekt kaufen wollte, ohne ihr zu sagen, warum ich in den Supermarkt wollte, usw... - es genügen Dinge, die ich gar nicht beeinflussen kann (Wetter) und der ganze Tag ist hin.


    Es wirkt fast wie Borderline.


    Wenn wir das in den Griff kriegen, dann wäre ich glücklich. Es wird ein langer Weg sein.

    Zitat

    ich liebe sie, wie noch nie eine Frau - und sie liebt mich, wie noch nie einen Mann.

    Mit dem Wort noch NIE, wäre ich in einer Konstellation wie eurer vorsichtig. Wieviel Beziehungserfahrung habt ihr beide? Gab es auf beiden Seiten schon Vorerfahrungen, wenn ja, waren diese positiver als das was ihr beide aktuell miteinander lebt?

    Zitat

    Das ist sicher so und deshalb kann ich ihre Ausbrüche auch nicht verstehen. Ich sagte ihr oft: wenn sie mit jemandem so umgehen MUSS, dann soll sie das mit anderen Menschen tun, aber bitte nicht mit mir. Es ist ja komisch, dass sie das mit dem Menschen macht, den sie liebt.

    Warum soll Deine Freundin dieses Verhalten anderen Leuten gegenüber zeigen? Meinst Du denen geht es damit besser als Dir? Die haben dazu aber (eventuell) bessere Alternativen und Gegenstrategien.


    Euer Modell hat etwas von mitgehangen-mitgefangen. Liebe? Da bin ich mir gerade nicht so sicher, klingt mehr nach emotinaler Abhängigkeit.

    Zitat

    Wenn sie keine Ausbrüche hat, dann haben wir auch keine Probleme, denn ich beginne nicht damit.

    Wie oft gibt es diese Phasen und wie lange halten diese durchgehend an? Auch mal über Tage oder Wochen? Wie war die erste Zeit zwischen euch, nachdem klar wurde, dass ihr ein Paar seid?

    Zitat

    Ich bin vielleicht auch nicht immer angenehm zu ertragen (jeder Mensch hat so seine Macken), aber bei ihr muss man oft aus dem Nichts damit rechnen.

    Na schau an, Du auf einem Pulverfass sitzend, dass ohne Anlass explodiert.

    Zitat

    Sie hat mich schon so oft analylisiert und ich kam aus dem Staunen nicht heraus, weil wenn das alles stimmen würde, dann hätte ich mich so extrem verändert, dass ich es gar nicht glauben könnte. Vieles (nämlich dass ich ein Kontrollfreak bin, der sie überwachen möchte) hat sich im Nachhinein als FALSCH erwiesen (das weiß sie mittlerweile selbst), aber ich musste mir das 100x an den Kopf werfen lassen. Ich überwache sie nämlich überhaupt nicht, NULL! Und sie hat mir auch andere Adjektive gesagt, wo ich mir oft denke: wenn das stimmt, WIE KANN SIE MICH DANN LIEBEN ???

    Deine Sätze fangen (ihrem Muster gleich) auch oft mit SIE an. Du bist nur dabei Dich irgendwie rein zu waschen. Das liest sich alles mehr nach einer Anklageschrift als nach einem Bekenntnis der Liebe.


    Was genau schätzt und magst Du an Deiner Partnerin? Darüber verlierst Du neben all Deinem verständlichen Ärger kein Wort.

    Zitat

    Wenn sie dann spricht redet sie von "immer" und "nie" - es ist kein Mittelmaß mehr. Und jeder Satz beginnt mit "DUUUUU".

    So wie Du jetzt übermäßig den Passus SIE verwendest.

    Zitat

    Wenn sie sich dann abgeregt hat, dann sieht sie ihre Fehler ein und kommt mit einem "Sorry". Sie checkt dann aber nicht, dass ein simples Sorry oft herzlich wenig ist, wenn man schon ausgelaugt ist und ein ganzer Tag oder Abend kaputt ist.

    Warum soll sie das auch checken, Du setzt ihr nichts entgegen. Bisher sagte sie Sorry, und dann dann konnte euer Drama bei nächster Gelegenheit eine Fortsetzung erfahren. Du spielst das Ganze in Perfektion mit.


    Hier eine ernst gemeinte Lektüre für Dich: