Im Schlaf Haare abschneiden - Körperverletzung?

    Hallo,


    ich frage für eine Freundin: Gestern bzw. heute nacht auf einer Hausparty fanden es ein paar Jungs wohl super witzig ihr die Haare abzuschneiden im Schlaf. Meine Freundin ist nun ultra unglücklick, sie hatte schon immer einen Komplex mit ihren Haaren, also sie kommt damit nicht klar dass sie nun kurze Haare hat (etwas weniger als Schulterlang sind sie jetzt, sie musste sie sich beim Friseur noch in Form schneiden lassen, die sahen unter aller sau aus) Davor gingen ihr die Haare bis zur Taille.


    Sie weint die ganze Zeit und tut mir schrecklick leid. Ich hatte nun die Idee die Jungs anzuzeigen. Geht das überhaupt? Ist das Körperverletzung? Ich hab ihr den Vorschlag gemacht dass sie den Jungs sagt, sie zeigt sie nicht an wenn sie ihr eine Haarverlängerung bezahlen (sie ist echt überunglücklich mit den Haaren). Aber dazu müssen wir erstmal wissen ob man das überhaupt anzeigen kann.


    Danke schon mal.

  • 35 Antworten

    Müsste man anzeigen können. Bei uns hier in der Gegend lief mal eine Zeit lang einer rum, der hat in der Einkaufsstraße immer wieder mal Frauen und Mädchen die Zöpfe abgeschnitten und ist dann abgehauen. Das ging durch die Medien und nach dem wurde gesucht.

    Ja, die Anzeige lohnt sich definitiv und offen gestanden haben es die Jungs auch nicht anders verdient. Sowas sind keine Späße mehr und gehören bestraft.


    Tut das unbedingt und wartet nicht zu lange damit. Möglichst zeitnah anzeigen.


    Das sie unglücklich ist, ist doch völlig nachvollziehbar und verständlich. Nicht zögern, sondern handeln.


    Und wenn es auf einen Deal mit den Jungs hinauslaufen soll, dann aber unbedingt schriftlich mit der begangenen Tat bestätigen lassen, also ein sog. schriftliches Geständniss, sonst werdet ihr bzw. sie später nur noch einmal reingelegt.


    Viel Glück damit, was ihr auch haben werdet. :)_

    Das ist Kkörperverletzung und kann zur Anklage gebracht werden.


    Die Haate sind nunmal Teil des Körpers, auch wenn das Schneiden nicht weh tut. Darum geht es nicht. Es ist ihr Körper und niemand darf auch nur irgendwas ungefragt abschneiden und seien es die Fingernägel.


    Selbst wenn ein Friseur ungefragt die Haare stutz, kann er wegen Körperverletzung verklagt werden.


    Gilt auch für Fingernägel. Ist Körperverletzung. Selbst wenn sie ihr die Beine rasiert hätten.

    Oh jeh, ein Albtraum!!!


    Hatte selber mal sehr lange Haare, und meine damalige Schwiegermutter meinte dauernd, ich solle es doch mal mit einer "pfiffigen" Kurzhaarfrisur versuchen... Das hat mich wirklich bis in meine Träume verfolgt. Auf jeden Fall würde ich eine Anzeige machen, vorher mit einem Anwalt sprechen!!!!


    Und auf jeden Fall würde ich über Extensions für den Übergang nachdenken. Von dem Schmerzensgeld sollte sich das machen lassen :°_

    Hier gabs mal einen ähnlichen Fall-es kam zur Anklage. Der Fall war der, dass einem Mädchen mit schönen langen Haaren, die im Bus über die Lehne hingen mehrere Kaugummis absichtlich in die Haare geklebt wurden. Die Haare mussten sehr kurz abgeschnitten werden. Es ist Geld geflossen als Entschädigung und damit kann sie sich ja auch die Haarverlängerung finanzieren. Ich würde auch nicht diesen "Deal" machen.

    Alle sollten sich schämen, weil das gesamte Pack nicht besser is.


    Hat was von ner Bahnhofskneipenschlägerei und dann wollen alle sich gegenseitig anzeigen. Dann geht halt nicht in die Bahnhofskneipe.

    @ dsquared2

    Deinen Worten nach sollte man also auf keine Party gehen - wenn einem was getan wird ist man mit schuld ? Du hast Ansichten... :(v


    Ja, ich würde den Sachverhalt auch anzeigen. Es KANN natürlich sein dass die Staatsanwaltschaft keine Anklage erhebt wegen mangelndem öffentlichen Interesse. Aber versuchen würde ich es auf jeden Fall !


    Um SCHADENERSATZ zu fordern ist eine Zivilklage notwendig. Das sind zwei Paar Stiefel.

    Nebenbei wäre ich mir nicht sicher, ob die Forderung nach Schadensersatz mit der Aussage "sonst zeig ich euch an" eine Erpressung ist.


    Sie fordert außergerichtlich die Wiedergutmachung (und nichtmal das) des Schadens. Das sie davon die Anzeige und damit ggfs. einen gerichtliche Durchsetzung ihrer Ansprüche abhängig macht, finde ich recht normal. Niemand zwingt sie eine Anzeige zu stellen, aber was sollte sie davon abhalten, wenn sie sogar auf dem Schaden sitzen bleibt.


    Sind die Jungs unschuldig, haben sie ja nichts zu befürchten.


    Ich würde die Anzeige bei der Polizei machen. Wenn die Täter entsprechend verurteilt werden, kann man das gut für den folgenden Zivilprozess (Schadensersatz / Schmerzensgeld) verwenden. Warum will man solchen Tätern noch entgegenkommen und sie "nur" den Schaden bezahlen lassen. Vor allem wenn sowas noch als "Erpressung" wahrgenommen wird.