Im Stich gelassen? Oder bin ich zu ängstlich?

    Hallo liebe med1ler,


    ich eröffne diesen Faden unter einem Alias, da ich nicht möchte, dass dieser Faden mit meinem Nick in Zusammenhang steht. Mir ist das irgendwie gerade ein Anliegen, das zu trennen.


    Ich wünsche mir deshalb von denjenigen von Euch, die mich "erkennen" :-) , meine Anonymität zu waren.

    @ :)

    Also, wo fange ich an? Es geht um eine konkrete Situation, und ich spüre, dass ich damit gerade nicht klar komme, habe aber irgendwie auch keine Wahl oder Einflussmöglichkeit.


    Mein Mann fährt in den nächsten Tagen für fast zwei Wochen alleine in den Urlaub. Das ist in der Regel völlig okay für mich - er macht dies jedes Jahr.


    Ich genieße sonst diese Zeit alleine sehr, da ich auch eher der Typ "introvertierte Einzelgängerin" bin.


    Und das meine ich ehrlich, ich fänd's sogar doof wenn er dieses Jahr komplett hier bliebe. ;-D


    Ich brauche diese Zeit für mich.


    Und jetzt kommt das große Aber.


    Ich bin gerade frisch schwanger, und habe vor ein paar Monaten genau in diesem Zeitraum der Schwangerschaft eine Fehlgeburt erlitten. :°(


    Dementsprechend habe ich jetzt Angst, mit all den Gefühlen und Ängsten alleine umgehen zu müssen in diesen bestimmten Schwangerschaftswochen...


    Es ist auch so, dass sich der Urlaub wegen der ihn begleitenden Person

    nicht anders terminieren ließ.


    Leider wird er auch nicht immer per Handy zu erreichen sein

    , und könnte (falls ich ihn denn erreichen würde) frühestens in ca. 10 Stunden wieder hier sein.


    Bis vor ein paar Tagen war das ganze Arrangement für mich völlig okay - doch seit heute Morgen merke ich interessanterweise, dass ich mir diesen Jahr etwas Anderes gewünscht,ja, etwas anderes gebraucht hätte. :°(


    Es wäre ja auch denkbar gewesen, die Touren hier in der Gegend "sternförmig" zu fahren, so dass er schneller wieder hier wäre? Oder dieses Jahr umzuplanen, später (dann eben alleine oder mit anderer Begleitung) zu fahren.


    Aber es muss genau diese Strecke, diese Tour sein. Wie jedes Jahr.


    Habe ihn eben angesprochen, da ich ihn heute Mittag wegen was anderem angepampt hatte, und nun spürte, dass eigentlich das dahinter steckt.


    Um es kurz zu machen, bin ich enttäuscht irgendwie. :-(


    Er wurde schnell wütend, ich "denke immer nur an mich", "solle ihn sehen","er hat da Prioritäten gesetzt", "brauche jetzt den Abstand","Soll ihn jetzt in Ruhe lassen!" "Er wäre schon ab und zu erreichbar! (Wie?)"


    "ich wäre so anstrengend gewesen die letzten Monate".


    Ja das war ich - aber das hatte einen so traurigen Grund.


    Weiß jetzt einfach nicht was ich fühlen soll.


    Vielleicht mache ich hier mal einen Punkt für jetzt.

  • 16 Antworten

    Er braucht wohl auch diesen Urlaub und das würde ich ihm auch gönnen.


    Triff dich dochit Freundinnen, mach Wellnessurlaub etc - du musst ja nicht alleine sein in den 2 Wochen.


    Wenn er wegen dir hier bleibt hast du sowieso nix davon weil er wsl nicht bestens gelaunt sein wird.

    Es sind Deine Schwangerschaftshormone, die Dich kirre machen. Bleib entspannt, genieße die zwei Wochen. Ich verstehe Deine Angst vor einer erneuten Fehlgeburt, aber Du musst es pragmatisch sehen: ob Dein Freund da ist oder nicht, ändert nichts an der Situation. Gönne Euch beiden die Auszeit und mach ihm keine Vorwürfe. Ich wünsche Dir eine schöne SS @:)

    Hallo und vielen Dank für Eure Antworten! @:)

    Zitat

    Er braucht wohl auch diesen Urlaub und das würde ich ihm auch gönnen.

    Es geht doch nicht darum, dass ich ihm das nickt gönne.

    Zitat

    Triff dich dochit Freundinnen, mach Wellnessurlaub etc - du musst ja nicht alleine sein in den 2 Wochen.

    Leider habe ich keine Kontakte oder Freunde mehr, die ich treffen könnte. Meine Freunde sind vor ein paar Jahren ausgewandert, und ich habe keine neuen gefunden, leider. Aber mir wäre sowieso nicht nach Gesellschaft zur Zeit.

    Zitat

    Wenn er wegen dir hier bleibt hast du sowieso nix davon weil er wsl nicht bestens gelaunt sein wird.

    Hast Du meinen Eingangspost nur überflogen (nicht böse gemeint!):

    Zitat

    wäre ja auch denkbar gewesen, die Touren hier in der Gegend "sternförmig" zu fahren, so dass er schneller wieder hier wäre? Oder dieses Jahr umzuplanen, später (dann eben alleine oder mit anderer Begleitung) zu fahren.


    Zitat

    Es sind Deine Schwangerschaftshormone, die Dich kirre machen. Bleib entspannt, genieße die zwei Wochen.

    Das muss ich ja wohl gezwungenermaßen versuchen.


    Aber wie soll ich denn da entspannt bleiben?!? :-(

    Zitat

    Ich verstehe Deine Angst vor einer erneuten Fehlgeburt, aber Du musst es pragmatisch sehen: ob Dein Freund da ist oder nicht, ändert nichts an der Situation.

    Verstehe ich nicht! Natürlich macht es einen RIESIGEN Unterschied, wenn man durch sowas nicht alleine durch muss. Zumindest bei mir. Und ich wage mal zu behaupten bei vielen Menschen.

    Zitat

    Gönne Euch beiden die Auszeit und mach ihm keine Vorwürfe. Ich wünsche Dir eine schöne SS @:)

    Vielen Dank für Deine guten Wünsche!


    Allerdings finde ich es egoistisch und wenig empathisch von meinem Mann, dass genauso kompromisslos jetzt durchzuziehen.


    Versteht das denn hier wirklich keiner?? ???

    Ich verstehe es auch nicht. Es deutet doch im Moment nichts darauf hin, dass die SS nicht intakt ist, oder? Und sieh es mal so: für deinen Mann ist es vermutlich die letzte Tour mit seinem Vater für die nächste Zeit, denn im nächsten jahr habt ihr ein Baby dahaim und dann wird es noch schwieriger für dich, 2 Wochen alleine zu sein-da ist der Vater des Kindes eine gute Unterstützung. Ggf kommen dann in den Folgejahren eher die Familienurlaube.

    Zitat

    Und sieh es mal so: für deinen Mann ist es vermutlich die letzte Tour mit seinem Vater für die nächste Zeit, denn im nächsten jahr habt ihr ein Baby dahaim und dann wird es noch schwieriger für dich, 2 Wochen alleine zu sein-da ist der Vater des Kindes eine gute Unterstützung.

    Damit hätte ich kein Problem. Und es ist auch klar, dass er Urlaube alleine auch weiter machen wird, wenn der Nachwuchs da ist. Und das ist auch völlig ok für mich. :)z

    Zitat

    Ggf kommen dann in den Folgejahren eher die Familienurlaube.

    Wir machen auch jedes Jahr immer gemeinsame Urlaube, schon immer. Auch jetzt wenn er wieder da ist, werden wir noch gemeinsam vereisen.


    Finde es sehr komisch, dass wirklich niemand bis jetzt verstehen kann, dass ich genau in dieser Schwangerschaftswoche jetzt verstärkt Angst habe, und gerne die Unterstützung meines Partners hätte.


    :|N

    Zitat

    Bis vor ein paar Tagen war das ganze Arrangement für mich völlig okay - doch seit heute Morgen merke ich interessanterweise, dass ich mir diesen Jahr etwas Anderes gewünscht,ja, etwas anderes gebraucht hätte

    Es war bisher für dich ok, seit gestern nicht mehr, ein paar Tage vor Abreise. Es ist also eine reine "Befindlichkeit" von dir.

    Zitat

    "ich wäre so anstrengend gewesen die letzten Monate".


    Ja das war ich - aber das hatte einen so traurigen Grund.

    Dein Mann hatte auch einen Verlust. Ggf hat er sein "verarbeiten" zurückgestellt und dich seit der Fehlgeburt in den Fokus gestellt. Das drückt sich für mich zumindest mit seinem Ausbruch aus:

    Zitat

    ich "denke immer nur an mich", "solle ihn sehen","er hat da Prioritäten gesetzt", "brauche jetzt den Abstand","Soll ihn jetzt in Ruhe lassen!" "Er wäre schon ab und zu erreichbar! (Wie?)"

    Weshalb wiegen deiner Meinung nach deine Bedürfnisse mehr als seine?

    Zitat

    Es ist also eine reine "Befindlichkeit" von dir.

    Ja, Angst ist eine "Befindlichkeit". Und jetzt? ":/

    Zitat

    Ggf hat er sein "verarbeiten" zurückgestellt und dich seit der Fehlgeburt in den Fokus gestellt. Das drückt sich für mich zumindest mit seinem Ausbruch aus:

    Nein, dem ist nicht so. Es ist einfach so, dass er wie er auch sagte "seine Prioritäten setzt".

    Zitat

    Weshalb wiegen deiner Meinung nach deine Bedürfnisse mehr als seine?

    Das habe ich doch nie behauptet und mich so auch nicht verhalten. Diese Frage ist auch eher eine provokative Suggestivfrage.


    Natürlich sind die Bedürfnisse beider Partner gleichwertig.Und in meinen Wertesystem sucht man deshalb in einer Partnerschaft Kompromisse, damit es beiden gut gehen kann.


    In diesem Fall wäre ein Kompromiss z.B. nickt so weit zu fahren und/oder mehrere Tagestouren oder Dreitagestouren zu machen, um schneller wieder hier sein zu können o.ä.


    Allerdings hat er mir mittlerweile versichert, dass er zu erreichen ist, sein Handy regelmäßig auflädt und draufschaut. :)^

    Alias 726939

    Zitat

    Versteht das denn hier wirklich keiner??

    Doch. Ich kann deine Gefühle nachvollziehen und auch seine.


    Du hast gestern Panik bekommen (hast sie sicherlich immer noch), hast das an ihn rangetragen - wie eigentlich?- und ihm ist der Arsch geplatzt. Dass ihm der Arsch geplatzt ist, muss nichts damit zu tun haben, dass er unbedingt Rumdüsen will und aus.


    Ich werfe es mal in den Raum und vielleicht ist das ein Gesprächsansatz für dich: Nicht nur Frauen leiden unter einem Abort sondern auch Männer. Frauen können und dürfen leiden - für sie darf es schwer sein und sie haben einen Anspruch auf die Unterstützung des Mannes. Männer dürfen auch traurig sein - sie haben aber eine klare Aufgabe: Die Frau unterstützen, auffangen, Verständnis zeigen etc. - das kann schon dazu führen, dass der Mann übersehen wird.


    Ich halte es für möglich, dass dein Partner diese traditionelle Tour mit seinem Vater emotional schlicht braucht und sich durch die "Ich brauche dich" Anforderung gestern schlicht nicht gesehen gefühlt hat.


    Ihr solltet definitiv schauen, dass ihr da mal in ein möglichst freies Gespräche ohne Vorwürfe kommt.

    Zitat

    Allerdings finde ich es egoistisch und wenig empathisch von meinem Mann, dass genauso kompromisslos jetzt durchzuziehen.

    ich sehe das auch so, wie Dumal das ganz wunderbar beschrieben hat!

    Zitat

    Ich halte es für möglich, dass dein Partner diese traditionelle Tour mit seinem Vater emotional schlicht braucht und sich durch die "Ich brauche dich" Anforderung gestern schlicht nicht gesehen gefühlt hat.

    zumal du ja wohl erst jetzt, so kurz vor dem start der tour ausgesporchen hast, was dich bewegt und nicht schon viel früher mit ihm darüber geredet hast.


    fühl dich auf alle fälle ganz lieb gedrückt und vielleicht schaffst du es ja, dass du in dieser woche, in der sich die fehlgeburt jährt, ein ganz persönliches kleines abschiedsritual ins leben rufst, mit dem du dir den tag eher wehmütig, als allzu traurig gestalten kannst :)_

    @ Seherin

    Zitat

    fühl dich auf alle fälle ganz lieb gedrückt und vielleicht schaffst du es ja, dass du in dieser woche, in der sich die fehlgeburt jährt, ein ganz persönliches kleines abschiedsritual ins leben rufst, mit dem du dir den tag eher wehmütig, als allzu traurig gestalten kannst :)_

    Da jährt sich nix! Es ist erst ein paar Monate her, und ich bin wieder schwanger.


    In derselben SSW.


    Aber danke für Deine Empathie!


    :)_

    Zitat

    Ja, Angst ist eine "Befindlichkeit".

    Ja, ich kann verstehen, dass du Angst hast. Ich denke, hättest du Angst vor Einbrechern, da bei euch kürzlich eingebrochen wurde, wäre es für deinen Freund auch nachvollziehbarer, wenn du es lieber hättest, er wäre in der Nähe. Denn dann kann er eingreifen, verhindern etc. Aber du hast Angst vor einer Fehlgeburt--er ggf auch, aber vor allem kann er sie nicht verhindern. Also auf das, vor dem du Angst hast, hat seine An-oder Abwesenheit keinen Einfluß. Daher wird sich für ihn der Sinn sich auch nicht ganz erschließen. Wenn er wirklich regelmäßig ( also täglich, ggf mehrfach täglich) auf sein handy guckt, es auch immer aufläd etc, gibt dir das ja zumindest die Sicherheit,. dass du im worst case nicht alleine bist.

    Zitat

    Da jährt sich nix! Es ist erst ein paar Monate her, und ich bin wieder schwanger.

    stimmt ja - da habe ich ein wenig schlampig gelesen, verzeih |-o (vielleicht geht ja irgendeine wunderschöne beschäftigung in eben jener schwangerschaftswoche?)

    Ich verstehe, dass man in der Schwangerschaftswoche in der man das letzte mal eine Fehlgeburt hatte besonders nervös ist - ich habe die 18. Woche, in der ich letztes Jahr eine FG hatte, gerade hinter mich gebracht.


    Trotzdem muss ich Andrejka zustimmen. Das Risiko einer FG ändert sich nicht, wenn er da ist. Klar, falls es passiert wäre es für dich schlimm wenn er nicht da ist (wobei er in dem Fall ja vermutlich spätestens am nächsten Tag da wäre), aber soll er dann nie wieder weiter als ein paar Stunden weg? Eine Fehlgeburt kann immer passieren, und auch später kann was sein, wo du gerne Unterstützung hättest.


    Natürlich wäre es alles leichter, wenn es in deiner Umgebung andere Menschen gäbe, auf die du in solchen Fällen zählen kannst - dem ist aber halt nicht so, und das ist jetzt so schnell auch nicht zu ändern.


    Letztendlich denke ich, dass du ein bisschen mehr Fatalismus brauchen kannst. Wenn wirklich etwas schiefgeht, dann kann er daran nichts ändern, nur trösten. Und das kann er ein paar Stunden später immernoch.

    Zitat

    Ich verstehe, dass man in der Schwangerschaftswoche in der man das letzte mal eine Fehlgeburt hatte besonders nervös ist - ich habe die 18. Woche, in der ich letztes Jahr eine FG hatte, gerade hinter mich gebracht.

    Das tut mir unendlich leid für dich. :-(

    Zitat

    Das Risiko einer FG ändert sich nicht, wenn er da ist.

    Das stimmt natürlich, dennoch hätte ich mir für diese Zeit seinen Beistand gewünscht.

    Zitat

    Letztendlich denke ich, dass du ein bisschen mehr Fatalismus brauchen kannst.

    Da hast Du Recht! Ich übe mich im loslassen und annehmen! :)^