Immer größere Kluft zwischen Partner und mir

    Hallo alle zusammen,


    ich weiß ehrlich gesagt nicht wie weit ich ausholen muss, dass die ganze Situation einigermaßen verständlich für euch wird.


    Ich weiß nur, dass es so rein theoretisch nicht mehr weitergehen kann und sich so langsam was ändern muss.


    Wir sind vor einem Monat zusammen ins Ausland gegangen. Allerdings keine große Sache, denn im Februar gehts schon wieder ab nach Hause.


    Trotzdem hat sich für uns das Ein oder Andere geändert.


    Auch davor saßen wir eigentlich 24/7 aufeinander, jedoch hatte man da immer noch sehr viele andere Freunde um sich rum und man wusste, wenn man wollte, konnte man sich in die eigenen vier Wände zurückziehen.


    Hier im Ausland haben wir keine andere Wahl, wir leben zusammen in einem 10qm großen Zimmer und sind auch rund um die Uhr zusammen. Sogar teilweise aufeinander angewiesen, da man hier einfach noch keinen kennt.


    Um mal auf den Punkt zu kommen, hat sich das über die 4 Wochen so entwickelt, dass ich eigentlich nur noch genervt von ihm bin und er schätzungsweise auch oft von mir.


    Wir sind längst nicht mehr so verständnisvoll, wie wir (dem Anderen gegenüber) mal waren :°(


    Was extrem geworden ist, ist die Schuldzuweisung. Wir versuchen echt bei jeder kleinen Gelegenheit dem Anderen die Schuld zu geben ??? :(v


    Dazu kommt, dass wir uns selbst immer mehr verteidigen gegenüber dem Anderen.


    Das mag jetzt eventuell nicht so einleuchtend klingen, aber momentan kann ich es einfach nicht besser erklären.


    Bei mir persönlich kommt dann noch hinzu, dass mich das sehr belastet, dass mein Partner einfach wesentlich intelligenter ist als ich.


    Das endet dann so, dass ich mich ihm gegenüber auch oft unfair verhalte, einfach weil mir das zu schaffen macht.


    Ich könnte noch ewig so weiterschreiben, aber ich denke, dass es jetzt schon ganz schön viel geworden ist.


    Mir ist eigentlich klar, dass ich schon gar nicht mehr mit ihm zusammen wäre, wenn wir nicht gemeinsam im Ausland wären.


    Bzw. er auch nur hier ist wegen mir... :-/


    Meinungen von einer anderen Sichtweise wären vielleicht mal ganz nett, da ich hier auch keinen habe, bei dem ich mich auskotzen kann.


    Viele Grüße


    Ilona

  • 7 Antworten

    Vielleicht wäre noch etwas mehr Input für die Community hilfreich.


    Wie alt seid ihr? Wie lange seid ihr zusammen? Warum seid ihr ins Ausland gegangen? Über welches Land sprechen wir? Arbeitet ihr beide?

    Zu viel aufeinander hocken ist nicht gut.


    Noch dazu in einem Raum von 10 m2, wo man sich gar nicht aus dem Weg gehen kann.


    Könnt ihr nicht trotzdem mal was getrennt unternehmen?


    Mal alleine ins Kino oder so.


    Oder alleine laufen gehen, spazieren gehen, in ein Café setzen, einen Kurs besuchen....


    Einfach ein paar Stunden für sich haben.....


    Oder versuchen lockere Bekanntschaften für die nächsten Monate zu knüpfen?

    Habt ihr schonmal miteinander geredet ? Die viel zu kleine Wohnung kann halt echt ein Problem sein, da liegen die Nerven gerne blank und man geht sich auf den Geist. Ähnlich das fehlende Umfeld, statt mal was mit Freunden zu machen ist man allein / mit dem Partner unterwegs. Nicht jeder ist für soviel Nähe gemacht.


    Ansonsten stehen da oben ja auch noch Fragen die wichtig wären für mehr "Input".

    Hat dich seine Klugheit zu Hause nicht so gestört? Was redet ihr noch miteinander? Habt ihr euch schon mal offen über Trennung unterhalten? Und über längere Zeit auf 10qm leben geht echt nicht, das müßte man bei soviel Klugheit aber auch wissen!

    Zitat

    Hier im Ausland haben wir keine andere Wahl, wir leben zusammen in einem 10qm großen Zimmer und sind auch rund um die Uhr zusammen. Sogar teilweise aufeinander angewiesen, da man hier einfach noch keinen kennt.

    Wie muss man sich das vorstellen, sitzt ihr den ganzen Tag zuhause? Seid ihr nicht wegen Job/Studium im Ausland?


    Ich denke ihr müsst beide mehr allein unternehmen und dem anderen mehr Freiräume lassen, um zumindest kurzfristig den Aufenthalt im Ausland angenehmer zu gestalten. Aber irgendwie wird mir aus deiner Beschreibung nicht klar, ob ihr ein grundsätzliches Beziehungsproblem habt oder ob einfach der Lagerkoller zu der Krise geführt hat.

    Danke schonmal für die vielen Antworten, trotz recht eingeschränkter Informationen.


    Ich wollte das Ganze am Anfang noch etwas "übersichtlicher" halten, gehe aber gerne auf solche Fragen ein.


    Er 20, ich 21, haben uns bereits am Anfang des Studiums kennengelernt. Wir studieren auch exakt das Gleiche.


    Unsere Beziehung ist auch noch recht frisch, wir sind erst seit 9 Monaten zusammen.


    Für mich stand schon von Anfang an fest, dass ich ein Semester in Australien verbringen möchte, da mich das Land auf meiner letzten Reise sehr fasziniert hatte - das wusste er also von Anfang an.


    Irgendwann stellte sich dann die Frage, ob er nun mit mir mitkommt, oder eben nicht.


    Es wär vielleicht wichtig zu wissen, dass er mich wirklich abgöttisch liebt und so einiges für mich machen würde.


    Zu seiner Liebe gehört allerdings auch, dass er praktisch nicht ohne mich kann.


    Er möchte gar keine Zeit ohne mich verbringen und falls ich das mal tue denkt er gleich ich bin sauer auf ihn oder schlimmeres.


    Er ist dann ganz schön schnell angefressen und wird auch ziemlich zickig.


    Weshalb er vielleicht auch nichts ohne mich machen möchte ist, dass er sich hier eben nicht so schnell eingelebt hat wie ich mich und er sich vieles noch nicht traut.


    Ich bin von Anfang an die unabhängigere Person von uns beiden. Das kann man wohl sehen wie man möchte.


    Wir haben nicht gerade viel Uni, aber müssen außerhalb der Vorlesungen auch etwas dafür tun.


    Sind eigentlich auch recht viel unterwegs, denn die Stadt ist groß und es gibt immer etwas zu sehen.


    Nebenher sind wir beide noch auf der Suche nach einem Job, denn das Leben hier ist kein Schnäppchen.

    @ Clodine

    Nein, zu Hause war es noch nicht so, dass er um jeden Preis immer recht haben wollte. Außerdem haben wir da nicht so viel "kleine Noten" erhalten, sondern immer nur die Prüfung am Ende des Semesters gehabt.


    Und wir haben uns auch schon über eine Trennung unterhalten.


    Aber auch in diesem Fall ist es wieder so, dass ich mir vorstellen könnte, dass es mir danach irgendwann wieder besser gehen mag auf lange Zeit gesehen, als es mir jetzt geht. Er sich aber eine Trennung absolut nicht vorstellen kann.

    Uh, ja, das ist schon eine schwere Probe, auf die ihr eure Beziehung das stellt. Das dichte Aufeinanderhocken kann gerade in diesem Stadium eurer Beziehung (die ersten Schmetterlinge verfliegen, die rosarote Brille wird wieder bunt...) zu Konflikten führen.


    Ihr entdeckt euch gerade als Alltagsmenschen und im Konfliktlösungsmodus. Jemanden auf diese Art zu sehen, kann sehr desillusionierend sein. Die gegenseitigen Schuldzuweisungen weisen aber auch noch darauf hin, dass ihr noch nicht bereit dazu seid, euch dem jeweils anderen MIT Fehlern zu präsentieren. Ihr versucht unbewusst, die Fassade aufrecht zu erhalten und euch als fehlerlos zu präsentieren, wie in der Balzphase. Mein Tipp: Sucht euch dringend mehr persönliche Freiräume. Wenn ihr die Möglichkeit habt, zwei verschiedenen Zimmer. Eure Zwistigkeiten nehmen sonst Überhand und ihr kommt als getrennte Leute zurück nach Deutschland. Muss nicht sein, aber die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch. Ihr könnt das Ganze ja nicht mehr rückgängig machen, ihr seid ja nun da. Aber dass es ein Fehler war, sich jetzt schon so eng aneinander zu binden, muss ich wohl nicht erwähnen...