@ Verhueter

    Das ist mir schon klar, aber betrifft das wirklich die Mehrheit der Arbeitnehmer? Für Pendler kommt dann oft nochmal massenhaft Zeit mit dazu, bevor sie tatsächlich zu Hause sind. Der Freund der TE tut aber geradewegs so, als wäre es ein Unding, wenn man nach 17 Uhr nach Hause kommt, was ich wiederum für ziemlich weltfremd halte.

    Zitat

    Ja, ich denke, das spielt durchaus eine Rolle. Er lässt jedenfalls öfter solche Spitzen in Richtung "Jetzt bist du auf einmal superwichtig" u.a. fallen.

    Das geht doch alles ganz klar in eine Richtung... Hier geht es nicht um die eigentlichen Uhrzeiten etc., sondern darum, dass es ihm nicht passt, dass Du selbstständig bist. Und um Neid, und vielleicht auch Eifersucht. Ich würde an Deiner Stelle sofort aufhören, mich vor ihm mit Uhrzeiten zu rechtfertigen. Er kennt das Problem, dass Du es nicht vorhersehen kannst. Wenn er das nicht versteht, ist das sein Bier.


    Ist er Dein erster Mann?


    Du brauchst jemanden der Dich und was Du tust respektiert und wertschätzt und Dich unterstützt und Dich nicht in dem, was Du so gerne tust, schlecht fühlen lässt und ewig rechtfertigend. Er verhält sich total unreif.

    Zitat

    Was ist denn dann eigentlich dein Problem? Klingt so, als gibt es nur Streit, weil du mit dem Thema anfängst.


    Lass ihn doch einfach reden, wenn du mal wieder später kommst. Oder hat das irgendwelche sonstige Auswirkungen?

    Einfach reden lassen ist leicht gesagt, aber er lässt das Thema dann nicht mehr ausgehen. Es geht dann den ganzen Abend... schlimmstenfalls hat er aus Frust sogar etwas viel getrunken und wird dann laut, pöbelnd, verletzend. Jedenfalls ist dann kein normales Miteinander mehr möglich, wenn er einmal sauer ist. Ich mache dann z.B. Essen und er sagt: "Jetzt habe ich auch keinen Hunger mehr" und hält mir dann eben vor, dass ich so spät gekommen bin und der Abend jetzt gelaufen ist etc. pp. Also er sucht dann richtig Streit und stichelt stundenlang.

    Zitat

    ich bin auch jemand, der seinen job sehr liebt und darin aufgeht, das da bringt mich aber zum stolpern.


    es wurde hier schon einmal angesprochen, dass es jobs gibt, die eine beziehungsführung ziemlich unmöglich machen und wenn das bei dir tatsächlich so ist, dann würde ich den dazu zählen.


    mir ginge es da nicht um fehlende beschäftigung, aber ein partner, mit dem ich nicht planen kann, nicht mal einmal die woche langfristig, der mich damit ja auf abruf hält und der selbst 2 wochen urlaub als nur mit hohem einsatz bewältigbar sieht, wäre für mich keiner mehr.

    Das mit dem Urlaub habe ich nur beschrieben, um zu verdeutlichen, wie unterschiedlich unsere Jobs vom Wesen her sind. Für mich ist das kein Stress und kein "hoher Aufwand" oder Einsatz, sondern ganz normal. Ich kann die zwei Wochen Urlaub dann genau so genießen wie er. Aber der erste Tag nach dem Urlaub endet bei mir dann erfahrungsgemäß eben nicht "pünktlich", weil ein bisschen was aufgelaufen ist in den zwei Wochen, während es bei ihm eben immer nach Schema F und vollkommen gleichmäßig abläuft. Das meinte ich damit. Er kennt keine Variablen in dem Bereich.


    Klar, da prallen im Grunde Welten aufeinander. Aber es ist schon so, dass ich ihm sagen kann: Diese Woche kann ich mittwochs früher Schluss machen oder nächste Woche habe ich Donnerstag und Freitag frei und damit ja z.B. 4 Tage am Stück Zeit für ihn. Es gibt nur eben die Tage, wo ich von vorneherein sagen kann, heute kann es passieren, dass es 21 Uhr wird, weil das und das ansteht oder heute wird es sicher 22.00 Uhr, weil es einen Empfang und ein Essen im Anschluss gibt. Ich kann schon planen, nur nicht 4 Wochen im Voraus und kann eben nicht sagen oder festlegen: Dienstags ist mein Tag, an dem ich früher gehe. Es kann mal der Dienstag sein, mal der Mittwoch etc.


    Und planen könnte ich ja verstehen, wenn er Hobbys hätte, die er nach mir ausrichtet oder wenn Einladungen und Treffen mit anderen dran hängen würden. Das fällt ja aber alles weg bei ihm. Er will einfach nur, dass ich NICHT im Büro bin. Das ist alles.

    Zitat

    mag sein, dass da auch der altersunterschied mit hinein spielt. du bist gerade mal ende 20 und willst dich offenbar gerade beweisen. er ist ende 30, hat sich schon lange bewiesen und die arbeitswelt ist für ihn alltag.

    Mag sein, es liegt aber auch vor allem daran, dass er seinen Job einfach zum K*tzen findet und überhaupt keine Freude daran hat und ich mich eben "verwirkliche". Er hatte leider auch mit Mitte 20 schon keine Freude an seinem Beruf.

    Zitat

    und mal noch etwas reingeworfen, weil das alter ja so ist, wie es ist: es ist nicht zufällig so, dass er inzwischen den zeitpunkt für familie gekommen sieht und gleichzeitig sieht, dass das mit dir de facto nichts würde und keine ernsthafte zukunft denkbar ist, so sich nichts ändert?

    Nein, er möchte definitiv keine Kinder und ich brauche sie auch nicht dringend. Daran kann es nicht liegen.

    Oh je, Du Arme, da steckst Du gewaltig in der Klemme. Am schlimmsten finde ich, dass Dein Freund so fixiert ist auf Dich. Das wäre für mich ein Graus. Wie sehen denn Eure Wochenenden aus? Musst Du da manchmal auch arbeiten? Ansonsten würde ich sagen: dann kann er ja da die Zeit mit Dir genießen. Und was ist mit Deinen Freunden? Trifft Du Dich mit denen dann auch nie allein? Ich weiß nicht, wie man eine solche Beziehung aushalten kann. Er will Dich besitzen, ist neidisch auf Dich und gönnt Dir Deinen Job nicht. Das hat mit Liebe nicht viel zu tun. Überlege Dir gut, was DIR diese Beziehung noch bringt. Und vor allem: denke nicht im Traum daran Deinen Job, der Dir so viel gibt, zu kündigen. Das ist dieser Mann definitiv nicht wert.

    Man wird hier im Forum regelmäßig zerpflückt, wenn man Zweifel hegt, ob Beziehungen mit 20..30 Jahren Altersunterschied glücklich werden können. Bei Euch sind es nur 10 Jahre, aber die haben es in sich.


    Wenn Du mal 10 Jahre gearbeitet hast und dann eine große Liebe zu Hause hast, wirst Du dein Privatleben an erste Stelle priorisieren und in der Arbeit öfter mal einfach Schluss machen. Dazu gehört ein bisschen Rückgrat. Man muss eine mail die 3 Stunden Arbeit erfordert und die um 18 Uhr eintrifft nicht am selben Tag erledigen. Es ist völlig legitim, zu sagen, ich hab jetzt Feierabend, das mach ich morgen. Wie schon gesagt, Du bist Arbeitnehmer, kein Sklave. Du hast ein Privatleben und Dein Freund, der Teil Deines Privatlebens ist, reklamiert das zu Recht.


    Aber naturgemäß sieht das anders aus, wenn man Berufseinsteiger ist, sich über den 1. Job erstmal in der Branche etablieren will, Karriere machen will und nicht nach ein paar Monaten gegen leistungswilligere eingetauscht werden will. Rückgrat zu zeigen muss man erst einmal lernen und auch die Grundlagen dazu schaffen, u.a. die, das man eben nicht von heute auf morgen ersetzbar ist. Insofern ist die Beziehung zwischen einer jungen dynamischen Berufsanfängerin und einem 10 Jahre älteren dann momentan ein Problem. Einen Partner der 60 Stunden arbeitet... Grob geschätzt habe ich nach Feierabend 4 Stunden Freizeit. Bei 60 Stunden wären es exakt NULL. Da bleibt keine Zeit für eine Partnerschaft.


    Dein Freund ist sauer, wenn Du erst um 21 Uhr Essen machst. Man könnte sagen, soll er doch kochen, aber wie, wenn nie klar ist, wann Du mal nach Hause kommst. Das ist nicht beziehungskompatibel, was Du da lebst.


    Auf der anderen Seite frage ich mich, was er denn erwartet, wenn ihr die gemeinsame Zeit dann doch wieder getrennt in Garten und vorm PC verbringt. Das ist eigentlich gleich die nächste Baustelle.


    Es wird mal Zeit für Euch, in aller Ruhe zu bereden, was ihr eigentlich beide so von der Beziehung erwartet. Nehmt Euch da bewusst Zeit dafür. Verabredet Euch zum Essen mit exakt der Zielsetzung, da mal in Ruhe drüber zu reden. Denn beiläufig nebenbei klärt sich das nicht.

    Zitat

    oder nächste Woche habe ich Donnerstag und Freitag frei und damit ja z.B. 4 Tage am Stück Zeit für ihn.

    Mal so nebenbei. Wenn Du zwei Wochen am Stück jeden Abend weg bist, und hast dafür zwei ganze Tage frei, an denen er aber arbeitet, dann nutzt Euch das als Paar wenig.

    Skyfall90


    Du hast sehr kritisch und reflektiert über eure Situation geschrieben, die einige "Baustellen" bei euch als Paar erkennen lässt. Leider keine die man mit ein paar schnellen Kompromissen und lockeren Gesprächen aus der Welt schaffen kann.

    Zitat

    Ein oder sogar der Knackpunkt ist wahrscheinlich wirklich, dass er nicht allzu viel mit seiner Freizeit anzufangen weiß. Wobei, so ganz stimmt das auch nicht, denn sein Hobby ist der Computer

    Ehrlich gesagt, ist das für einen jungen Mann im besten Alter zu wenig Anspruch an sich selbst, und von seinem Jobprofil her nicht der richtige Ausgleich. Gerade, weil er von seiner "Accordarbeit" der Reha-Klinik ausgelaugt ist (körperlich/mental) müsste er ein aktiveren Ausgleich betreiben.

    Zitat

    wenn ich dann mal um 17.00 Uhr Zuhause bin, unternehmen wir auch nicht wirklich viel, sondern er spielt eben PC-Spiele und ich krame im Garten herum, lese, schaue fern.

    Ihr seid super jung, und das ist euer ganzes Paarleben, im Ernst? Wo sind bei dieser Auftteilung gemeinsame Erlebnisse und dem lahmen Alltagstrott entgegend wirkenden Momente? Glaub mir, ihr zwei strampelt gerade mit Vollgas in die Katastrophe.

    Zitat

    Aber letztlich komme ich nach Hause, ja dann essen wir gemeinsam, was ich auch schöner finde als das getrennt zu tun, aber dann? Ich bin wie gesagt zufrieden, ich finde wir führen an sich ein schönes Leben.

    Ihr führt ein ruhiges beschauliches Leben, ohne Höhen und besonderen Ansporn an euch als Paar. Ich weiß, dass klingt jetzt etwas provokant. ABER, so zufrieden wie Du bisher geglaubt hast war/ist euer gemeinsames Leben nicht.


    Du findest das was Du vorher stillschweigend dahin plätschernd gelebt hast in diesem tollen Job als Ausgleich. Du wirst gefordert, hast kreative Abwechslung und kommst mit unterschiedlichen Persönlichkeitstypen zusammen. Genau deswegen macht es Dir so wenig aus, wenn Dein Tag 12 Stunden andauert. Es füllt die Lücke in Deinem Leben, die es bereits vorher gab, nur unbemerkt. Die Arbeit holt Dich aus der zusammen erarbeiteten Tristess raus.

    Zitat

    zu kündigen und etwas ganz anderes ungelernt zu machen. Kann ich machen, aber erfüllen würde mich das nicht

    Es wäre ein Opfer für Dich, und ein völlig vergebliches dazu. Du würdest es ihm innerlich später oft verwerfen, eure Beziehung wäre nach diesem Schritt noch mehr in der in der Schieflage als heute.

    Zitat

    Richtig etwas unternehmen tun wir eben in Form von Reisen, aber im Alltag habe ich im Grunde mehr Energie und würde öfter weggehen als er. Aber er ist kaputt, müde, gestresst und genervt von der Arbeit, während ich durch die Arbeit aufblühe.

    Hier tun sich die realistischen Baustellen bei euch als Paar auf. Warum führt ihr Diskussionen einzig um Deinen Job? Wenn ihn sein zwar geregelter aber unzufriedener Job so massiv handikapt, warum überlegt er sich dazu keine neuen Alternativen.


    Mit seiner Ausbildung ergäben sich einige gute Veränderungsmöglichkeiten, wenn er dafür offen ist. Ein geregelter 40 Stundenjob ist nicht alles, wenn er sich damit selbst ins mentale Aus schießt. Dein Freund ist jung und sollte im Beruf zufriedener sein. Wie will er mit dieser Einstellung in 10 Jahren da stehen? Der Frust wird nicht weniger, versprochen!

    Zitat

    Er hat einfach jede Woche exakt 40 Stunden auf der Uhr, da gibt es keine Abweichungen, nichts Unvorhersehbares, er bekommt einen Dienstplan, den arbeitet er ab und hat dann zuverlässig frei.

    War das wirklich sein Lebenstraum als er diesen Beruf ergriffen hat? Simpel einen Dienstplan abarbeiten, innerlich unerfüllt, eintönig und in stetiger Wiederholungen ablaufend?

    Zitat

    Ich würde halt gerne eine Lösung finden, mit der wir beide gut leben können, aber irgendwie ist es total verfahren. Er sagt dann, er würde sich wünschen, dass ich einfach zur selben Zeit Feierabend hätte wie er. Dann wär alles schön.

    Gerade den letzten Fakt sehe ich bei euch beiden nicht. Ihr habt beide eine unterschiedliche Mentalität und Energielevel. Die 10 Jahre Altersunterschied, sehe ich an dieser Stelle noch nicht als euer Problem.


    Eure unterschiedlichen Interessen-Level sind allerdings schon beziehungsrelevant. Du gehst gerade deshalb in Deinem Beruf so energiegeladen auf, weil es daheim zu ruhig und langweilig für Dich und Deine Fertigkeiten geworden ist. Du kannst jetzt anders als früher zeigen was in Dir steckt. Du hast Dich als Persönlichkeit weiter entwickelt. Er ist die Person geblieben, die Du vor 11 Jahren kennen- und lieben gelernt hast.


    In meiner Einschätzung ist das euer großes Manko. Ich bin mir nicht sicher, ob ihr aus diesem Fahrwasser noch heraus finden könnt ohne dabei richtig Federn zu lassen. Der Wurm sitzt bei euch bereits länger im Apfel, sinnbildlich gesprochen.


    Eine Möglichkeit sehe ich darin, dass Dein Freund sich ernsthaft darüber Gedanken macht, ob er durch Jobwechsel aus der stupiden Routine raus findet. Er sich ein Tätigkeitsfeld sucht, dass ihn weniger gefrustet heim kehren lässt. Ob ihn dieser Schritt allein energiegelandener und aktiver für euch macht, wer weiß. Hier macht der Versuch klug.


    Du bist in der Blüte Deiner jungen Jahre, und solltest nicht einem PC dattelnden Partner die passive Freizeit-"Treue" halten.

    Zitat

    Er geht nicht gerne weg und Freundschaften alleine pflegt er leider überhaupt nicht. Deshalb habe ich dann teilweise auch ein schlechtes Gewissen, wenn ich weiß, dass er alleine Zuhause sitzt. Es wäre schon schön, wenn er auch einfach mal etwas alleine unternehmen würde und z.B. an so einem Abend etwas mit einem Kumpel unternimmt. Aber er hat keine Freunde. Wenn dann gehen wir zu zweit aus, auf Geburtstage meiner Familie und von alten Freunden. Mehr ist da nicht.

    In meinen Augen ist DAS euer brisantes Thema liebe TE. Ihr seid zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeitstypen, Du kontaktfreudig, voller Energie und aktivem Temperament/Lebensfreude.


    Dein Freund, der eher konservative introvertierte, ruhige und selbstzufriedene Part, der mit dem was in seinem Leben ist vollauf zufrieden scheint. Was ihm fehlt ist der vertraute Trott mit Dir, wenn er heim kommt. Darüber hinaus vermisst er anders als Du nichts. Eure Lebenswelten waren schon immer sehr verschieden, nur hast Du es vorher nicht so deutlich erkannt. Du bist anspruchsvoller und erwachsen geworden. Dein neuer Job ist ein Ausbruch aus eurer alten zu stillen Routine. Mit dieser Veränderung in Dir, kommt Dein Freund nicht mehr zurecht. In meiner Einschätzung ist es euch nur deshalb vorher nicht auf die Füße gefallen, weil Du Dich sehr seinem passiven Lebensrhythmus angepasst hattest, ohne mehr für Dich einzufordern.


    Redet darüber offen und ehrlich über die Wünsche, Träume und Ziele die euer Miteinander ausmachen sollen. Es sind nach Deiner Schildung im Heute andere als in den vergangenen 11 Jahren eurer Beziehung.

    Ihr passt halt nicht zusammen. Du bist diejenige die immer unter Strom steht und vermutlich weniger ein Familien- als ein Karrieremensch und er ist halt der Familienmensch der sich langweilt wenn er alleine ist.


    Du solltest dir wirklich überlegen ob es Sinn macht wenn ihr zusammen bleibt - am Ende sind beide unglücklich und die Beziehung wird zur Qual.

    Zitat

    Es geht dann den ganzen Abend... schlimmstenfalls hat er aus Frust sogar etwas viel getrunken und wird dann laut, pöbelnd, verletzend. Jedenfalls ist dann kein normales Miteinander mehr möglich, wenn er einmal sauer ist.

    ...


    Ein paar zusammenfassende Fakten:


    - Ihm ist es egal, dass Dich Dein Beruf glücklich macht


    - Ihm ist es wichtig, dass Du das Haus hütest, während er an seinem Rechner sitzt


    - Du sollst kochen, wenn ER Hunger hat. Nicht, wenn Du Feierabend hast


    - Er unterstellt Dir, fremdzugehen


    - Er besäuft sich und wird aggressiv


    Möchtest Du mit so einem Mann Dein kostbares Leben verschwenden?

    Zitat

    Es geht dann den ganzen Abend... schlimmstenfalls hat er aus Frust sogar etwas viel getrunken und wird dann laut, pöbelnd, verletzend. Jedenfalls ist dann kein normales Miteinander mehr möglich, wenn er einmal sauer ist.

    Wie lange gibt es diesen Zustand zwischen euch schon? Eine direkte Folge Deiner Berufsaufnahme, oder wurde von ihm bereits früher aus monotoner Langeweile am PC Alkohol getrunken?


    Was ich vermeiden möchte, eine einseitige 'Schuldverschiebung' in Richtung Deines Freundes vorzunehmen. Dem ist nicht so.


    Eure Beziehungsdynamik habt ihr beide zusammen erarbeitet und zu gelassen. Es klingt so als ob es auf beiden Seiten die erste feste Beziehungserfahrung ist. Das ermöglicht aus fehlendem Vergleich heraus frühzeitig zu erkennen, wenn eine Beziehungslage kippt. Hand auf's Herz, gab es in Dir nie Zweifel dass euer Zusammenleben Dir zu wenig Anreize geboten hat?


    Wenn ich Deine Beschreibungen lese, klingt es nicht danach das Du mit großer Freude am Abend heimkehrst. Kann es sein, dass es Dir nicht so ganz ungelegen kommt, dass Dir die neue Arbeit die Möglichkeit anbietet positive Beziehungsimpulse, die Du zwischen euch schon länger vermisst hast besser zu verdrängen?


    Möglich, dass Dir das vorher nicht direkter bewusst wurde wie viel bei euch bereits im Argen liegt. Die Problematik ist erst jetzt deutlicher zum Vorschein gekommen, weil es durch den regelmäßigen Streit häufiger eskaliert und dadurch mehr in Deinen Focus gerückt ist.

    Wie sieht denn die Aufteilung der Hausarbeit aus bei euch, machst du da wirklich alles wie kurz angedeutet?

    Zitat

    Es hat beides wie gesagt Vor- und Nachteile und durch meine Flexibilität ist sein/unser Alltag eigentlich echt entspannt, denn ich kann die Einkäufe erledigen, all so Kram wie Steuerberatung etc. wo er immer Probleme hätte, es zeitlich unterzubringen.

    Wie kann er denn bei Feierabend um 16.30 Uhr Probleme haben zeitlich Einkaufen etc. unterzubringen? ":/ Selbst in Bayern sind die Läden bis 20 Uhr auf.


    Er klingt schon arg bequem in deinen Beschreibungen. Keine Hobbys außer PC, keine Freunde, keine Aktivitäten. Dass er dich am liebsten als Hausfrau sähe ist dann noch das Sahnehäubchen auf dem Langeweilerkuchen. Da geht es nicht um die Arbeitszeiten, sondern den gesamten Lebensentwurf.


    Ich kann schon verstehen, dass dein Partner mit der 60-Stunden-Woche ein Problem hat, das ist schon heftig viel. Aber da werdet ihr kaum einen gemeinsamen Nenner finden, wenn sein Traum eigentlich eine Hausfrau ist.

    Zitat

    Einfach reden lassen ist leicht gesagt, aber er lässt das Thema dann nicht mehr ausgehen. Es geht dann den ganzen Abend... schlimmstenfalls hat er aus Frust sogar etwas viel getrunken und wird dann laut, pöbelnd, verletzend. Jedenfalls ist dann kein normales Miteinander mehr möglich, wenn er einmal sauer ist. Ich mache dann z.B. Essen und er sagt: "Jetzt habe ich auch keinen Hunger mehr" und hält mir dann eben vor, dass ich so spät gekommen bin und der Abend jetzt gelaufen ist etc. pp. Also er sucht dann richtig Streit und stichelt stundenlang.

    Das ist schon heftig daneben.

    Bei uns hat es geholfen, dass ich notiert habe, wieviele Stunden ich echt außer Haus bzw. gearbeitet habe. Da hat er dann gemerkt, dass es gar nicht soooo viel mehr Arbeitszeit als sein Job sind - aber eben anders aufgeteilt.


    Auch habe ich einen Plan aufgehängt, wann was in der Woche ansteht. Und mich bemüht, einigermaßen feste Arbeitszeiten einzuhalten,....

    Zitat

    Insofern ist die Beziehung zwischen einer jungen dynamischen Berufsanfängerin und einem 10 Jahre älteren dann momentan ein Problem.

    das halte ich nicht für zutreffend. ein mitarbeiter in einer physio hat auch als dynam berufseinsteiger feste arbeitszeiten und in branchen mit zeitkrit projekten sollte auch ein erfahrener mitarbeiter eine um 18:00 eintreffende wichtige email sofort beantworten. natürlich nicht jede email, aber manche.

    das ist natürlich bösartig zusammengefasst ]:D und die schlussfolgerung halte ich für verfrüht. aber, wie schon gesagt, klare ansagen müssen her, so ein kindergarten, wenn du später heimkommst, ist inakzeptabel.