Alias


    Ich finde auch das der schriftliche Weg der sicherste ist und der Weg den du nun gehen solltest. Dabei würde ich versuchen bei klaren Ansagen ohne jede Erklärung und Rechtfertigung zu bleiben. Denn sowohl Erklärungen als auch Rechtfertigungen schwächen deine Position nur.


    Ich sehe es so das der Mann in Panik ist. Er droht dich zu verlieren oder eher: er hat nicht realisiert das er dich verloren hat. Nun versucht er alle Register zu ziehen um dich zu halten, in Panik handeln Menschen weder überlegt noch Rational. Machtspiele könnten eine Variante sein, Geschenke eine andere Variante, ich glaube nicht das er gerade überhaupt über irgendwas nachdenkt. Er wirkt getrieben und besessen. Je mehr er in Aufruhr ist, desto klarer muss deine Linie sein.


    Meine Nachricht sähe in etwa so aus:


    A. ich wähle diesen Weg um einige Punkte abschließend zu klären:


    1. Ich wünsche keine andere Kontaktaufnahme als die schriftliche.


    2. Dein Verhalten macht mir Angst. Ich empfinde es als respektlos und übergriffig wenn du vor meiner Wohnung auf mich wartest, mein Privatleben in egal welcher Weise vor meinen Freunden und Kollegen ausbreitest und mir Gesrpäche aufzwingst die ich nicht führen möchte.


    3. Meine Aussage ich würde dich noch lieben und ein Gespräch wünschen und bräuchte nur Zeit wurde alleien aus der Angst die ich in dem Moment vor die hatte getätigt. Es ist zwischen uns aus und ich sehe keine Chance darauf es irgendwie "wieder gut" zu machen.

    Zitat

    Ihn Treffen und ihm all das persönlich sagen, will ich auf keinen Fall und würde ich, denke ich auch nicht schaffen. Er konnte sich schon vor meiner Freundin und meinen beiden Kollegen kaum zusammenreißen und wird es sicher auch nicht können, wenn ich in Begleitung zu dem Treffen komme. Er kann sich selbst kaum bremsen und ich fürchte ehrlich gesagt, wenn ich vor ihm stehe und ihm sage, dass es endgültig aus ist und es keinen Weg zurück gibt, er erst recht versuchen wird, mich umzustimmen. Vielleicht fasst er es auch gut auf, ich kann es gerade nicht einschätzen, aber im Moment glaube ich eher, er würde wieder durchdrehen. Er ist so verzweifelt und solche Angst vor einer Trennung, dass er sich selbst überhaupt nicht mehr kontrollieren kann.

    und wenn du ihm das in einem brief schreibst?


    dann hat er genug zeit, die worte und ihre bedeutung sacken zu lassen und kann alleine bei sich zu hause durchdrehen. :=o

    Ich würde mir wohl auch die nächsten Wochen Begleitschutz suchen. Und ihm (zusätzlich zu dem, was danae87 vorgeschlagen hat) - schriftlich! - mitteilen, dass es nichts gibt, was er tun kann, um das Ende der Beziehung zu ändern. Er solle daher sämtliche Versuche persönlicher Kontaktaufnahme unterlassen. Ich würde da auch durchaus den Befehlston verwenden. Das wirkt besser als jede Bitte um Rücksicht und Verständnis. ??Weiß ich aus eigener Erfahrung im Umgang mit solchen Menschen.??

    Zitat

    ich sehe deinen "Exfreund A" immer noch nicht als gefährliches Monster.

    Die TE hat Angst vor ihm, und das völlig berechtigt. Das reicht. Da würde ich mal lieber nichts verharmlosen. Wie hier schon einige aus Erfahrung vermutet haben, entwickelt er sich gerade zum Stalker.


    Ich finde die Formulierungsvorschläge von danae gut + Befehlston nach Vorschlag LichtAmHorizont.


    Ich denke, ich würde wohl auch schreiben, dass ich Angst vor ihm habe. Ich glaube nicht dass so eine Aussage die Situation für die TE schlimmer macht, aber vielleicht macht sie es etwas besser, weil dem Mann ein Licht aufgeht.

    Zitat

    Ich denke, ich würde wohl auch schreiben, dass ich Angst vor ihm habe. Ich glaube nicht dass so eine Aussage die Situation für die TE schlimmer macht, aber vielleicht macht sie es etwas besser, weil dem Mann ein Licht aufgeht.

    :)z

    Liebe Alias,


    :)* bitte hol Dir auch Hilfe von extern! Welche anderen Leute wissen denn alles von dem, was passiert ist, außer denen, die hier lesen (und Deinen Namen nicht kennen)?


    Den Fakten nach ist er unberechenbar. So ist es jetzt, getrennt betrachtet von Eurer gemeinsamen Vergangenheit. Bitte denke möglichst pragmatisch... jetzt hat Dein Selbstschutz Vorrang - sollen die Nachbarn doch motzen und sollen die Kollegen doch aufmerksam werden (vielleicht ist es ganz gut, wenn sie das tun und er das auch spürt)!


    LG,

    Hallo Alias


    Ich möchte dir auch, ebenso wie Monika schon sagte, raten, Hilfe zu suchen. Du solltest eine Beratungsstelle aufsuchen, deinen Fall dokumentieren lassen. Du weisst nie, wies weitergeht. Dein Ex-Freund ist sehr wahrscheinlich psychisch nicht in Ordnung. Möglicherweise ein Stalker doer er leidet an Borderlinesyndrom. Auf jeden Fall kann er seine Emotionen nicht zügeln und kontrollieren. Er mag sonst ja kein schlechter Mennsch sein, aber er hat seine psychischen Probleme. Diese kannst du nicht behandeln oder wegzaubern. Du brauchst dringend Hilfe und wir im Forum können dir diese Hilfe leider nicht ausreichend anbieten.


    Also nochmals: Suche Hilfe von einer offiziellen Stelle. Meide jeden Kontakt mit ihm. Schreibe ihm nicht mehr. Je mehr du auf ihn eingehst, umso mehr machst du ihm Hoffnungen. Auch wenn du das Gegenteil schreibst oder sagst.


    Ob ein Arzt die richtige Stelle ist, weiss ich nicht. Ich würde zuerst zu einer Beratungsstelle gehen.


    Viel Glück, ich halte dir die Daumen, dass du aus dieser Situation bald wieder heraus kommst.

    Danke für eure Antworten und insgesamt danke für euren Beistand in der ganzen letzten Woche!


    Ich bin jetzt den ganzen Abend an einer letzten Nachricht an ihn gesessen. Erst war es ein ziemlich langer Text, in dem ich alles recht ausführlich erkläre, aber letztendlich habe ich mich umentschieden und doch recht kurz und in aller Deutlichkeit formuliert, dass es zwischen uns aus ist und er nichts tun kann, um etwas an meiner Entscheidung zu ändern. Weiters schrieb ich, dass ich ab jetzt keinen Kontakt mehr will, außer per Email und ich auch nicht will, dass er meine Familie, Freunde oder Kollegen kontaktiert. Zum Schluss schrieb ich noch, dass er so viele Grenzen überschritten und mir Angst gemacht hat und man das nicht mehr gutmachen und auch nicht klären kann, es ist endgültig vorbei.


    Ich hoffe so sehr, dass ihn das endlich erreicht und er realisiert, dass er mehr als einmal zu weit gegangen ist und so schnell wie möglich die Reißleine ziehen muss. Auch um seinetwillen!


    Es fühlt sich für mich so komisch an, aber ich habe wirklich Angst vor ihm und um ihn. So wie er sich seit einer Woche verhält, ist er unberechenbar. Ich weiß nicht, was ihm noch alles in den Sinn kommt. Er ist wie in einem "Wahn", er hat nur vor Augen, dass unsere Beziehung gescheitert ist und er sie unbedingt retten muss. Er schafft es nicht, zu akzeptieren, dass es zu spät ist und kann nicht loslassen.


    Ich habe wirklich Angst, dass er ausrastet, wenn er meine Nachricht liest, aber ich musste ihm das alles noch ein letztes Mal so klar und deutlich sagen.


    Inzwischen bin ich bei einer anderen engen Freundin untergekommen, die zufälligerweise erst vor ein paar Wochen umgezogen ist und so weiß mein Freund nicht, wo sie wohnt. Sie ist jetzt auch eingeweiht und zusammen mit meiner besten Freundin, bei der ich die letzten Tage gewohnt hatte, haben wir überlegt, wie er wohl auf die Nachricht reagieren wird und wie ich mich am besten verhalten soll, wenn er versucht, mir zu begegnen und mit mir zu sprechen. In meine Wohnung will ich erstmal nicht, zumindest nicht alleine.


    Wir haben aber überlegt, dass ich alle Sachen, die er noch bei mir hat, zusammenpacke und meine Freundinnen sie bei seinem Nachbarn (ich kenne ihn und würde ihm vorher Bescheid geben) abgeben. Dann ist das erledigt und er kann das nicht als Grund benutzen, um bei mir aufzutauchen.


    Blöd ist, dass er noch einen Schlüssel zu meiner Wohnung hat. Er kann damit zwar nicht in die Wohnung, weil es eine Sicherheitstüre mit zwei Schlössern ist und er nur den Schlüssel für das Türschloss hat, aber trotzdem fühlt es sich nicht gut an, dass er den hat, und außerdem brauche ich ihn irgendwann zurück.


    Es ist ein ganz komisches Gefühl, mir über solche Dinge Gedanken zu machen. Es kommt mir so eigenartig vor und mir kommen auch immer wieder die Tränen, weil ich einfach Angst habe und auch nicht weiß, wie ich das nächste Woche mit der Arbeit machen soll. Ich habe Angst, dass er wieder auf dem Parkplatz auf mich wartet oder mich irgendwo anders abpasst. Wir wissen auch nicht so recht, wie er das heute früh hinbekommen hat.


    Er muss schon gestern gesehen haben, dass mein Auto in der Straße meiner Freundin steht und dann gewartet haben, bis ich wegfahre. Dann ist er mir wohl gefolgt und als ihm klar war, dass ich auf dem Weg nach Hause bin, hat er einen Abschneider genommen, um vor mir da zu sein? Es ist so verrückt, mir läuft es noch immer kalt den Rücken hinunter, wenn ich daran denke.


    Als Stalking in dem Sinn sehe ich es aber nicht, Borderline ist auch Quatsch bzw. glaube ich nicht, dass man soetwas aus der Ferne anhand dem bisschen, das ich geschrieben habe, diagnostizieren kann.


    Ich glaube, nein, ichweiß, dass er einfach vollkommen verzweifelt ist und es nicht schafft, da raus zu kommen. Ich habe aber Angst, dass es sich zu Stalking entwickeln könnte. Ich kann nur hoffen und beten, dass ihn meine Nachricht wachrüttelt. Wenn nicht, weiß ich auch nicht. Polizei? Oh Gott, das will ich natürlich unter gar keinen Umständen, aber es kann doch auch nicht sein, dass ich mich nicht mehr traue in meiner Wohnung zu sein und sie auch wieder zu verlassen, weil ich Angst habe, er könnte mir irgendwo auflauern... Ich habe mir genau aufgeschrieben, was wann passiert ist. Den Vorfall am Freitag können meine Freundin und meine Arbeitskollegen bezeugen, die Situation heute im Treppenhaus eventuell die Nachbarin und die Fotos von den blauen Flecken usw. habe ich auch. Ich denke, wenn er noch ein einziges Mal etwas tut, was ich nicht will und ignoriert, was ich ihm geschrieben habe, werde ich ankündigen, dass ich zur Polizei gehe. Das muss selbst ihn erreichen.

    Liebe Alias,


    es tut mir leid, daß jetzt alles noch schrecklicher geworden ist. Sehr gut, daß Du weisst , was Du willst (Trennung/kein Kontakt) und auch die Schritte, die Du schon gesetzt hast: Zur Freundin gehen, Nachricht an ihn schreiben. Sehr gut!! Vielleicht können Deine Freundinnen, die dem Nachbarn die Sachen bringen auch den Schlüssel zurückholen. Vielleicht wäre es auch gut, wenn bei dieser Übergabe ein männlicher Freund mit dabei ist?


    Wenn Dir das mit der Arbeit im Moment zu heikel ist, kannst Du Dich nicht eine zeitlang krankschreiben lassen?


    Und überleg nochmal, ob Du Dich nicht an so eine oder eine ähnliche Stelle wenden willst: https://www.frauen-gegen-gewalt.de/aktuelles.html Das wäre anonym, und dort sind Fachleute, die viel Erfahrung haben.


    Ich kenne Deinen Freund nicht, aber ich glaube auch, er ist verzweifelt und steht völlig neben sich. Das macht die Sache aber nicht besser.


    Es ist alles, wie Du geschrieben hast ein Alptraum, aber Du kommst da durch, und Du machst genau das Richtige!! :)*

    Ich wünsch dir erstmal viel Glück. Sein Zeug würde ich packen und direkt an ihn schicken. Nicht das er meint das du doch nicht solche Angst haben kannst wenn du dich in die Nähe seiner Wohnung traust oder so. Schüßel soll er dich schicken und gut. Solltest du dich dann noch nicht sicher fühlen, lass das Schloß austauschen. Mag paranoid klingen, aber besser einmal paranoid als einmal schwer geschockt.

    Zitat

    er ist verzweifelt und steht völlig neben sich

    Er ist vor allem vollkommen unbeherrscht, rücksichts- und respektlos. Das macht ihn sehr gefährlich.

    Zitat

    Ich denke, wenn er noch ein einziges Mal etwas tut, was ich nicht will und ignoriert, was ich ihm geschrieben habe, werde ich ankündigen, dass ich zur Polizei gehe.

    Das solltest du dann aber auch unbedingt tun und nicht nur ankündigen.

    Liebe Alias,


    Deine Geschichte macht mich ziemlich sprachlos, deshalb habe ich bislang auch nicht viel dazu schreiben können. Zumal ich den Eindruck habe, dass Du hier schon viele sehr gute Ratschläge bekommst und ich nichts Neues beitragen kann. Deshalb lese ich fast nur still mit und bin zunehmend geschockt, was Du in der letzten Woche durchmachen musstest.


    Wie Du richtig schreibst, Dein Freund hat nur noch vor Augen, Dich zu verlieren, und diese Angst steuert ihn. Er ist gefangen in seinem Wahn, Dich zurückhaben zu müssen. Und in diesem Wahn ist seine Vernunft nicht ansprechbar. Er merkt nicht, dass er mit seinem Verhalten genau das Gegenteil von dem erreicht, was er erreichen will. Er ist kein kaltblütiges Monster, der Dich aus Berechnung fertig machen will. Aber diese Wahnsituation macht ihn nicht weniger gefährlich und ich bin leider ziemlich sicher, dass es auch nach Deiner klaren Worte nicht besser wird. Eher im Gegenteil :-/


    Bitte suche Dir also Hilfe. Ich kann verstehen, warum Du nach wie vor nicht zur Polizei gehen willst, auch wenn es objektiv gesehen richtig und wichtig wäre. Denn Du siehst ihn nicht als Verbrecher, schließlich ist er der Mann, der jahrelang an Deiner Seite war. Aber warte bitte nicht, bis Dein Exfreund Dir nochmal Gewalt antut. Das halte ich leider für sehr wahrscheinlich, Deine Angst ist berechtigt. Suche Hilfe bei einer Beratungsstelle, weihe Freunde und Familie ein und lass Dich schützen.


    Pass gut auf Dich auf! :)*