Danke für eure lieben Worte! :-)

    Zitat

    Danke, dass du dich gemeldet hast. Das macht den anderen Frauen sicher Mut!

    Das wäre schön!


    Als alles so eskaliert ist, ist für mich erstmal eine Welt zusammengebrochen. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich jemals wieder ohne Angst alleine zu Hause sein kann oder draußen unterwegs sein werde. Auch, dass es wieder gut wird und ich ein glückliches Leben weiterführen kann, hätte ich nie gedacht. Aber ich habe es geschafft und bin sehr froh darüber. Das eine ist auf jeden Fall die Zeit, mit der es automatisch bergauf geht, und das andere viel, viel Hilfe (zum Beispiel Therapie oder der Besuch Selbsthilfegruppe, aber auch durch Familie und Freunde). Wie gesagt bereitet mir so einiges noch Probleme und oft ist es noch immer sehr traurig und schwierig, aber unterm Strich geht es mir gut und ich bin gut davon gekommen.

    Zitat

    Dass der Suizid Deines Ex-Freundes für Dich eine schmerzliche und vor allem sehr ambivalente Sache ist, verstehe ich sehr gut.

    Es ist bis heute sehr schwer, aber am besten funktioniert es für mich, wenn ich mir erlaube diese beiden Seiten von ihm zu trennen. Dann ist da Platz für Trauer, um den Mann der mir ein guter, lieber Partner war und mit dem ich viel Gutes und Schönes erlebt habe, und es ist auch Platz für die negativen Gefühle für den Mann, der mir so viel Schaden zugefügt hat. Es ist kein Patentrezept und funktioniert sicher nicht für jeden, aber mir geht es mit dieser emotionalen Trennung besser.


    Damit lasse ich diesen Faden jetzt zurück und werde hoffentlich weiter meinen Weg machen.


    Danke an alle die mir in dieser schlimmen Zeit meines Lebens beigestanden haben! @:) @:) @:)

    Hallo Alias, vielen Dank für deine ungewöhnlich aufmunternden und teils wieder lebensfrohen Worte.


    Geschockt, entsetzt und zerrissen habe ich damals als einer von aberhunderten Lesern diesen Faden verfolgt, innigst an den Fiktionsgedanken geklammert, um den Glauben und das Vertrauen in die Menschheit nicht einem zweifelsfrei hart an der Grenze des menschenmöglichen Verstandes wandelnden Verrückten zu opfern, der mit ungeheuer destruktiver Wucht ohnehin schon genug Gebäude unwiderruflich zum Einsturz gebracht hat.


    Wenngleich ganz andere Lebensgeschichte, Persönlichkeit und konträrer Hintergrund bin ich in der Frage des zwischenmenschlichen Vertrauens ein langjähriger Leidensgenosse. Es fällt gerade angesichts diesen und ähnlichen Unheils sehr schwer irgendeine philanthropische Grundhaltung aufzubauen oder zu wahren, denn ihnen gegenüber steht lediglich die unscheinbare menschliche Hoffnung an ein glückliches Ende. Deine Rückmeldung entfacht als eben dieses Fünkchen Hoffnung das Feuer des Lebens, unser aller Antrieb. Möge es eindrucksvoll brennen.


    Danke dafür!