Black Gun


    ja, vermutlich hast du recht. Dass er Gewalt angewendet hat, muss ihm klar gewesen sein. Die Frage ist halt, warum genau? Was ging in ihm vor, dass er sie gezwungen hat?


    fiewqe


    schäm dich

    Was in ihm vorging, das können wir überhaupt nicht wissen, aber es war ganz klar eine Machtdemonstration und es wurde eine Grenze überschritten. Und was man einmal getan hat tut man evtl. auch wieder.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    mein exmann hat sich auch mal das geholt, was er wollte. ich hab geweint dabei. war ihm egal, is ja schließlich meine pflicht als ehefrau. es is jaaahre her und er hats bereut, dennoch isses für mich ne vergewaltigung gewesen. ich hatte deutlich gesagt,ich will nich und ich hab auch nur gewartet, bis er fertig war. jedes wehren hätte ja nur unnötige schmerzen verursacht. aber nur, weil man sich nich ordentlich wehrt, heißt daß nich, daß es ein -ja- is

    Alias, es tut mir sehr leid, dass du das erleben musstest!


    Ich glaube, du tust dich mit dem Wort "Vergewaltigung" schwer, weil du nicht begreifen kannst, wie dein (Ex)-Freund das tun konnte?


    Vielleicht hilft es dir, erstmal für dich herauszufinden, was es war? Ganz unabhängig davon, was dein Ex oder andere Menschen denken?


    Du musst erstmal herausfinden, was es für dich war. Der nächste Schritt erst ist, zu sehen, was es für deinen Ex oder Unbeteiligte war. Und auch das kann dann nichts an deinen ureigensten Gefühlen ändern.


    Ich wünsche dir viel Kraft dabei , dich zu sortieren :)* .


    Was ich dir aber in jedem Fall raten möchte:


    Triff deinen Freund (vorerst) nicht allein!


    Wenn du irgendwann wieder das Bedürfnis haben solltest, mit ihm in Kontakt zu treten, solltest du das aus Selbstschutz nur an öffentlichen Orten oder im Beisein einer Person deines Vertrauens tun.


    Wenn du dich dazu entscheiden solltest, ihm noch eine Chance zu geben, solltet ihr zunächst ein klärendes Gespräch führen, indem du ihm erklärst, was er mit dir gemacht hat, wie es dir nun geht. Eben das, was du hier geschrieben hast. Sein Fehler sollte ihm ernsthaft bewusst sein und er sollte es wirklich bereuen! Und er sollte dir auch plausibel erklären können, wie er annehmen konnte, dass der Sex auch von deiner Seite her einvernehmlich wäre.


    Solltest du in Erwägung ziehen, diese Beziehung nach einem erfolgreichen Gespräch wiederzuleben, solltet ihr dann dringend (!) ein Safeword vereinbaren, an das sich beide immer halten!


    Natürlich ist das keine Entschuldigung, aber da ihr wohl hin und wieder sehr triebgesteuerten Streit-Sex habt, wäre das die einzige (!) denkbare Erklärung (keine Entschuldigung!) für sein Verhalten. Dass ihm eben in diesem Moment nicht klar war, dass "Nein." "Nein." heißt.


    Solltest du nach diesem schlimmen Erlebnis allerdings den Eindruck haben, dass ihn eh nichts hätte stoppen können - was ich sehr gut verstehen könnte - wäre es wohl besser für dich, du trennst dich endgültig, damit du so etwas mit ihm nie wieder erleben musst.


    Die andere Variante mit dem klärenden Gespräch und dem Safeword ist die einzig denkbare für ein Bestehenbleiben der Beziehung, wenn überhaupt.


    ??Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich diesen Beitrag veröffentlichen sollte. Das Letzte, was ich will, ist es, eine Vergewaltigung zu verharmlosen. Allerdings hören wir hier nicht den Freund und seine Sicht des Geschehens. Es gibt eben die kleine Restchance, dass er diesen schrecklichen Fehler nicht willentlich begangen hat.??

    Noch mal eine Meinung:


    Ich finde nicht, dass diese Aktion eine Vergewaltigung war.


    Es war nicht besonders "feinfühlig" und auch sicher nicht "die feine englische Art", aber in meinen Augen nicht mit einem Gewaltverbrechen gleichzusetzen.


    Bin mir nicht sicher, ob der TE damit geholfen ist, die Sache jetzt so zu dramatisieren. ":/

    Liebe Alias,

    sag' Deinem Freund, wenn ihr Euch das nächste Mal seht, was Du empfunden hast.


    Alles Gute für Euch beide! @:)

    Nachtrag:

    Zitat

    Oh, Gott eine Vergewaltigung war es nicht! Es ist mir zu peinlich, es zu schreiben, aber ich weiß aus einem bestimmten Grund ganz sicher, dass es keine Vergewaltigung war... |-o

    Redet der TE nichts ein, bitte.


    "Vergewaltigung" ist hier nicht das Thema.


    Viele schießen hier weit über das Ziel hinaus. :-|

    Zitat

    Redet der TE nichts ein, bitte.

    Da muss ich auch zustimmen.


    Es ist total wurscht, wer von uns als Unbeteiligte (!) das Geschehene jetzt für eine Vergewaltigung hält oder für harmlos.


    Ich finde, als Außenstehender kann man das nicht abschließend beurteilen, geschweige denn wissen.


    Entscheidend ist, was die TE fühlt und ihr dabei zu helfen, herauszufinden, was sie fühlt.


    Allerdings

    Zitat

    Oh, Gott eine Vergewaltigung war es nicht! Es ist mir zu peinlich, es zu schreiben, aber ich weiß aus einem bestimmten Grund ganz sicher, dass es keine Vergewaltigung war... |-o

    ist dieser Satz als Anstoß für diesen Appell wohl schlecht ausgesucht.


    Orgasmen bei Vergewaltigungen haben nichts mit dem Kopfkino oder dem eigenen Empfinden zu tun, sondern sind Vorgänge, die rein auf der mechanischen Reizung der Intimgegend beruhen.

    Für mich wäre die Beurteilung von Außen eine heikle Kiste, weil man nicht genau abschätzen kann, wie sich beide Parteien verhalten haben. Grundsätzliches Problem ist, dass bisher Sex als Lösung für Streitereien genutzt wurde, man also ein Muster hat. Dieses Muster ist quasi ein Automatismus zur Konfliktlösung und deswegen kann es durchaus sein, dass der Freund im Rahmen dieses Automatismus gehandelt hat, ohne sich dabei bewusst zu sein, dass er eine Grenze überschreitet, einfach weil beide es immer so gehandhabt haben. Die TE hat zwar gesagt, dass sie das nicht möchte, aber es bleibt unklar wie deutlich dieser Appell formuliert wurde und inwieweit dieser überhaupt beim Freund angekommen bzw. von ihm wahrgenommen wurde. Mitunter gehörte es für ihn zur Situation dazu, weil es in ähnlichen Situationen einen ähnlichen Protest gab, der aber substanzlos war.


    Andererseits hat man die Wahrnehmung der TE und die deutet dann schon eher auf ein traumatisches Erlebnis hin; und wir wären wieder bei einer Vergewaltigung.

    Eine Vergewaltigung ist für viele Menschen innerlich gleichgesetzt mit einem vollkommen zerstörerischen Trauma, bei dem kein Raum mehr für Ambivalenz ist - etwas rundum vollkommen Entsetzliches, aber nicht etwas Verwirrendes mit Interpretationsspielraum und offenen Fragen, und außerdem ist man danach kaum mehr lebensfähig, weil so tief am Boden. Und alles, was diesem "Klischee" nicht entspricht, ist dann in der Wahrehmung kene Vergewaltigung.
    Letztendlich ist "Vergewaltigung" nur ein Begriff, der eine sehr weite Spannbreite außerordentlich unterschiedlicher Erlebnisse zusammenfasst, und auch die Reaktionen der Betroffenen sind sehr unterschiedlich. Deshalb finde ich es hier unpassend, darüber zu streiten, ob es "eine Vergewaltigung" war, wenn der Begriff Alias nur noch mehr durcheinanderbringt. Jedenfalls, Alias, hat er Deinen Willen missachtet und sich Dir gegenüber sehr grob verhalten. Es war jedenfalls alles andere als in Ordnung, und es hat Dich ziemlich hart getroffen. Eine sehr viel wichtigere Frage als die, ob es sich um eine Vergewaltigung gehandelt hat oder nicht, ist die, wie Du Dich fühlst, wie Du jetzt damit umgehst und wie Du es einigermaßen gut für Dich sortiert bekommst.

    Zitat

    Deshalb finde ich es hier unpassend, darüber zu streiten, ob es "eine Vergewaltigung" war, wenn der Begriff Alias nur noch mehr durcheinanderbringt. Jedenfalls, Alias, hat er Deinen Willen missachtet und sich Dir gegenüber sehr grob verhalten. Es war jedenfalls alles andere als in Ordnung, und es hat Dich ziemlich hart getroffen. Eine sehr viel wichtigere Frage als die, ob es sich um eine Vergewaltigung gehandelt hat oder nicht, ist die, wie Du Dich fühlst, wie Du jetzt damit umgehst und wie Du es einigermaßen gut für Dich sortiert bekommst.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

    Ich möchte hier auch zustimmen. Lasst sie selbst entscheiden was das für sie war und wie sie damit umgehen wird.


    Alles Gute liebe TE. :)* Ich kann dein Durcheinander verstehen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.