• In einer Beziehung, finde aber einen anderen (viel üngeren) süß

    Hallo! Ich hab nie eine passende Antwort gefunden deshalb entschloss ich mich, mich zu registrieren. . folgendes: Ich bin seit 4 Jahren in einer Beziehung. Die ersten 3 waren in Traum!! Aber seit letztem Winter fühle ich mich immer mehr zu anderen Männern hingezogen.. mit den Monaten wollte ich auch nicht mehr so viel Zeit mit meinem Freund verbringen…
  • 58 Antworten

    Neee scheinen wir wirklich nicht zu haben. :=o


    Meine Frau nennt mich hin und wieder auch süß oder Süßer. Meine Antwort immer, "ich bin eine Mann und nicht süß". Sie scheint das anders zu sehen.]:D

    Ich bin ne Frau, aber ich hab auch keine Ahnung was süß alles bedeuten kann. Süß waren für mich als Teenie Milchbubis in meinem alter ;-D


    Er hier fällt (auf diesem Bild) für mich in die Kategorie "süß": http://www.urbansplatter.com/wp-content/uploads/2014/06/Justin-Bieber_25.jpg


    Ihn dagegen finde ich vom Aussehen her attraktiv, heiss und was auch immer ]:D


    http://jessicajayneauthor.files.wordpress.com/2014/05/joe-manganiello.jpg

    Zitat

    Männer haben nicht den Hauch einer Ahnung was süß alles bedeuten kann...

    Naja, vielleicht doch. Aber gerade wenn ein Wort so vielschichtig ist und es so viele Bedeutungen haben kann, sind Missverständnisse vorprogrammiert, wenn die TE nicht vorher eindeutiger schreibt, wie sie diesen Begriff meint.


    Was ich in meinem ersten Beitrag aber auch ausdrücken wollte, ist, dass dieser Begriff in einer Partnerwahl keine, vielleicht nur eine sehr untergeordnete Rolle spielen sollte und dass es für mich weitaus wichtigere Eigenschaften gäbe als ob ein attraktiver Partner/in süss wäre. Der hier verlinkte Justin Bieber ist dafür das passende Beispiel: süss – ja, vielleicht. Insgesamt aber einfach strunzdumm. Wäre so jemand (auch auf der weiblichen Seite gibt es entsprechende Beispiele) ein Lebenspartner für mich. :-/ :|N :|N :|N noch nicht mal als Fickbeziehung.

    Die GRÜNEN legen sich auch nie fest, und wollen damit suggerieren, dass etwas besonderes damit verbunden sei. Sonst im Leben sind sie jedoch Versager, es sei denn es nützt dem System, dass sie bewusst dazu groß gezogen hat. So ist es auch mit der Geheimnistuerei gewisser Frauen, um sich über Gebühr wichtig zu machen!

    Zitat

    Naja, vielleicht doch.

    Öhm nö, offensichtlich nicht.

    Zitat

    Der hier verlinkte Justin Bieber ist dafür das passende Beispiel.

    Für dein ganz persönliches (aus was für Gründen auch immer beleidigt klingendes) Kopfkino. Und für sonst auch nix. Wieso glaubst du die Deutungshoheit über irgendwelche Begriffe zu haben und die TE damit zur einer Idiotin abstempeln zu dürfen die auf Totalausfälle wie Justin Bieber steht? Irgendwie strange ":/


    Und was heißt hier Partnerwahl, sie hat doch schon mehrfach geschrieben, dass sie gerne wieder Single wäre. Ist das soo schwer zu verstehen, dass jemand mit Ende 20 noch Lust auf ein bißchen Spaß hat?

    Zitat

    Wieso glaubst du die Deutungshoheit über irgendwelche Begriffe zu haben und die TE damit zur einer Idiotin abstempeln zu dürfen die auf Totalausfälle wie Justin Bieber steht?

    Aber Sweet Fanny Adams, du vermischt hier einiges. Ich erwähnte, dass der Begriff "Süss" ein sehr vielschichtiger ist. Daraus folgt, dass ich mir gerade nicht die alleinige Deutungshoheit anmasse. Darüberhinaus wurde der Link mit dem "süssen Justin B." nicht von der TE erstellt. Wie könnte ich sie damit zur Idiotin abstempeln, wenn sie bisher in keiner Weise je erwähnt hat, dass sie Justin Bieber süss fände. Wie es mir ausserdem äusserst fern läge, hier irgendjemand zum Idioten oder zur Idiotin abstempeln zu wollen. Es scheint mir eher, dass hier auch deine Deutungshoheit zu weit gegriffen hat. Auch zur Partnerwahl schreibe ich hier nur insoweit, als die TE im Eingangspost etwas über ihre Partnerwahl geäussert hat, nämlich über die Partnerwahl zu ihrem derzeit noch festen Partner sowie über die Partnerwahl zu einem möglichen neuen Partner. Es ist für mich nun allerdings schwer zu verstehen, warum ich dann nicht über Partnerwahl schreiben sollte. Weder 20-jährigen noch 40-jährigen spreche ich da irgendwelche Lust oder Spass ab. Da bin ich wirklich der letzte und wer meine Beiträge öfter liest, wird dies sicher bestätigen. Im übrigen masse ich mir wiederum auch nicht die Deutungshoheit über den Begriff "Single" an. Ein eremitisch – single lebender Mönch mag sich der Partnerwahl enthalten. Ein "single" lebender, junger, aktiver Grossstädter steht möglicherweise öfter vor einer Partnerwahl als ein treu-monogam lebender verheirater Familienvater oder -mutter. Warum also sollte man mit "Singles" nicht über Partnerwahl schreiben?

    Liebe TE,


    Ich hab Erfahrungen gemacht in diesem Bereich und ich kann dir ebenfalls nur raten, die Themen zu trennen. Es ist nicht gut, unter Einfluss einer neuen Schwärmerei die Beziehung wegzuwerfen.


    Ich habe damals den Fehler gemacht und es bitter bereut, denn für meinen Exfreund gab es dann kein zurück mehr.


    Du solltest dir über deine Beziehung im Klaren werden. Viele Dinge die zwischenmenschlich passen nimmst du vielleicht gerade gar nicht mehr wahr, weil sie für dich selbstverständlich geworden sind. Sind sie aber nicht! Wer 3 Jahre eine wundervolle Beziehung führt, hat eigentlich eine sehr gute Basis (meine persönliche Meinung).

    Zitat

    Wer 3 Jahre eine wundervolle Beziehung führt, hat eigentlich eine sehr gute Basis (meine persönliche Meinung).

    Und warum gehen gerade nach vielen Jahren Beziehungen kaputt? Ich denke, dass man das nicht an Jahren festmachen kann. Eine Beziehung läuft solange gut, wie beide darin glücklich sind....das kann 1 Jahr oder auch 15 Jahre sein. Bei mir war nach fast 20 Jahren Ende...die gute Basis war dahin, weil ich nicht mehr glücklich war.


    Und ich hoffe, ihr kommt hier mal von den Diskussionen um "süß" oder "Justin Biber" weg...das geht am Thema vorbei und hilft der TE sicher nicht. ;-)

    Liebe TE, ich will mich zu Wort melden, da auch ich vor 2 Jahren eine Beziehung nach 4 Jahren beendet habe.


    Ich war in so ziemlich der selben Situation. Mein Freund von mir abhänig (er war damals 30), da in Umschulung und ich schon seit über einem Jahr nicht mehr wirklich zufrieden. Zudem kam, dass ich zunehmend andere Männer wahrnahm und mir nur zu oft dachte, ob ich ohne ihn nicht besser dran wäre.


    Habe dann die Entscheidung mich zu trennen immer nach hinten verlagert, wusste ja, dass er ohne mich die Umschulung nicht packt, dass er dann keine Wohnung hat, etc. Allerdings bist du nicht die Wohlfahrt! Solche Gedanken sollten nicht ausschlaggebend sein, eine Beziehung fortzuführen! Auch nicht der Gedanke, dass man ihn ja eigenltich doch irgendwie gern hat...


    Mich hat es so wahnsinnig erleichtert, als ich mich von ihm getrennt hatte. Natürlich war ich auch irgendwie traurig drum, aber mein Leben hat wieder eine ganz andere Qualität angenommen. Ich bin viel glücklicher, freier. Habe einen ganz tollen neuen Partner gefunden, mit dem ich jetzt seit 1,5 Jahren wirklich glücklich und sehr verliebt bin und bin froh diese "Last" von mir zu haben... denn eine Last war er am Ende...

    Zitat

    Ich war 25.

    OneOnly, ich bin 20 und in einer ähnlichen Situation wie die TE, nur eben 7 jahre jünger. Bei mir ist das so, dass ich mich auch von meinem Freund trennen will. Deine Geschichte mit deinem Ex-Freund hat mich jetzt wieder zum Nachdenken gebracht, aber mir wurde klar, dass es in meiner Situation wahrscheinlich das richtige ist sich zu trennen. Bin mit meinem Freund zusammengekommen als ich 16 war und langsam aber sicher an einem punkt angekommen, an dem ich merke "wir sind zusammen erwachsen geworden. jetzt passt es aber nicht mehr."

    Ich sage ja auch nicht, dass man sich keinesfalls trennen soll - gerade wenn man unglücklich ist. Ichwarne nur davor, dass einem der Geist ganz schön in die Irre führen kann, was die eigenen Gefühle angeht, wenn man gerade in einen anderen verschossen ist ;-)