Mein Mann ist auch ein extremer Frühaufsteher, der am liebsten schon um sechs Uhr im Büro sitzt, trotz Arbeitsweg von einer Stunde. Einfach, damit er am frühen Nachmittag schon wieder zu Hause sein kann.


    Entsprechend ist er auch an den Wochenenden schon sehr früh ausgeschlafen und macht schon mal das Frühstück, damit wir es zelebrieren können, wenn ich dann aufstehe. Ich glaube, das kommt bei uns höchstens ein, zwei Mal im Jahr vor, dass ich das mache.


    Es ist sehr praktisch, mit einer Lerche verheiratet zu sein. Vor allem, wenn Kinder da sind ;-) .


    Bei uns hat sich das von ganz alleine so eingespielt, da war es nie nötig, irgendwelche Fronten zu klären. Wenn das bei euch bereits am Anfang der Beziehung nötig ist, dass du betonst, was du alles nicht zu tun bereit bist und dass du keine Mutti sein willst, die irgendwelche Erwartungen erfüllen soll, sind das natürlich ganz andere Voraussetzungen, als sie bei uns herrschten.


    Du hörst dich so gar nicht nach einem Freigeist an.

    Zitat

    Vielleicht bin ich zu empfindlich und ich muss dem mehr Zeit geben, aber ich "lese" das so aus seinen Äußerungen.

    Ich glaube, es ist so ein generelles Kommunikationsproblem zwischen Frauen und Männern (gerade, wenn diese etwas nerdig sind), dass Frauen gerne irgendwas zwischen den Zeilen "herauslesen" wollen. Ich bin ja auch so bisschen Nerd, ich darf das sagen. Und ich habe mit meiner Frau Jahre gebraucht um ihr zu erklären, dass ich wirklich immer genau das sage, was ich auch meine. Dass da nichts "zwischen den Zeilen" als Hinweis steckt, den sie suchen muss.


    Ihr seid ja jetzt erst in der Kennenlern-Phase. Ich würde mich da vor allem mal entspannen und alles auf mich zukommen lassen. Vor allem: lese nichts aus seinen Äußerungen, sondern frage ihn direkt. Hat er jemals gesagt, dass du Boulevard-Magazine gucken sollst? Oder macht er das selbst?


    Zu einer Beziehung gehört auch, dass man seine Schnittmengen und Toleranzbereiche auslotet. Es hilft nicht, sich als Freigeist zu bezeichnen und mit dieser Begründung keinen Schritt auf den anderen zugehen, sondern beide sollen genau das tun, was für sie jeweils noch in den Grenzen OK ist. Entweder ihr findet dann eure Lebensform, oder eben nicht. Ich war auch Eule und meine Frau Lerche, im Lauf der Jahre hat sich das einfach angeglichen und wir haben uns in der Mitte getroffen.

    Ich denke in einer gewissen Art und weise soll sich jeder in einer Beziehung ändern. Ich sehe es als Art Weiterentwicklung. Man entwickelt sich MITEINANDER weiter und geht AUFEINANDER zu. Wichtig dabei ist, dass man sich dabei nicht verstellt, auch dass sich beide Partner aufeinander zu bewegen und nicht einer die ganze Strecke läuft, während der andere verharrt.


    Gewisse Unterschiede machen eine Partnerschaft spannend, zu viele machen sie unmöglich.

    Zitat

    Wir leben sowieso schon in einer Lerchendiktatur.

    ;-D ich habe heute eine karte geschenkt bekommen: ich könnte auch morgenmensch, wenn der wecker so um 12 uhr klingeln würde ;-D


    ich finde ja bei diesen ganzen "verbiege-diskussionen" immer das wichtigste, dass man unterscheidet in verhalten und persönlichkeit! in meinen persönlichkeitsmerkmalen möchte ich mich nicht verbiegen müssen und da kenne ich auch keine kompromisse - aber am verhalten lässt sich doch vieles ausdiskutieren, verändern, aufeinander zugehen...

    Die Seherin

    Zitat

    ich finde ja bei diesen ganzen "verbiege-diskussionen" immer das wichtigste, dass man unterscheidet in verhalten und persönlichkeit!

    Sehe ich auch so.

    Zitat

    in meinen persönlichkeitsmerkmalen möchte ich mich nicht verbiegen müssen und da kenne ich auch keine kompromisse - aber am verhalten lässt sich doch vieles ausdiskutieren, verändern, aufeinander zugehen..

    Fas Verhalten resultiert aus der subjektiven Denkweise und reflektiert sie im Idealfall auch. Ich denke daher, dass es da Schwierigkeiten geben könnte, nur das Verhalten zu ändern. Ich zumindest habe festgestellt, dass es bei bestimmten Dingen überhaupt nicht funktioniert, ohne dass es auch eine Änderung meiner Denkweise zur Folge hätte und wenn ich selbst nicht sowieso die Notwendigkeit sehe, sehe ich schwarz für die Änderung.

    Zitat

    Ich zumindest habe festgestellt, dass es bei bestimmten Dingen überhaupt nicht funktioniert, ohne dass es auch eine Änderung meiner Denkweise zur Folge hätte und wenn ich selbst nicht sowieso die Notwendigkeit sehe, sehe ich schwarz für die Änderung.

    klar, die grenzen sind fließend :)z


    aber mal als beispiel: mein kerl hat(te) so ein paar verhaltensweisen beim essen, die mich "oberschicht-tussi" echt genervt haben. das habe ich ihm freundlich gesagt, dass mich das echt bei genuss-essen stört. für ihn war das dann eine reine verhaltensänderung und gut war es.


    grenzwertigeres beispiel: geldausgeben ;-D ich bin von natur aus die großzügigerer, sorglosere geldausgeberin (mit einem ganz leichten hang zum verschwenden :=o ) und mein kerl ist sparsamer, durchdachter, zukunftsbewusster (mit einem ganz leichten hang zum geiz ;-) ). das ist dann tatsächlich sehr schwer zu unterscheiden, wieviel in der persönlickeit begründet ist und was im verhalten diskutierbar ist.


    dafür haben wir aber auch lösungen gefunden!

    Ich finde generell muss eine Bereitschaft zu Kompromissen vorhanden sein. Diese sollte so weit führen solange man sich nicht eingeschränkt oder verbogen fühlt. Sich auf die Duauer zu verbiegen um dem Partner gerecht zu werden führt meines Erachtens nach zu nichts, oder zumindest bei einem Teil zu Frust.

    Zitat

    In welchem Maße darf der Partner Veränderungen verlangen?

    Meiner Ansicht nach darf man von seinem Partner ganz grundsätzlich nichts verlangen. Wobei es wohl etwas an dem Wort "verlangen" hängt.


    Ich kann Deinem EP nämlich nicht entnehmen, inwiefern der Mann etwas von Dir verlangt.

    Zitat

    Ich weiß gerade echt nicht weiter und was ich machen soll ... ":/

    Wie ist das zu verstehen?


    Anscheinend bist Du am Grübeln und kommst zu keinem Ergebnis. Wünschst Du Dir einen Austausch mit Usern, denen es nicht anders geht?


    Bist Du auf der Suche nach Deinem Glauben, einer höheren Macht, die Dir sagen kann, was Du tun sollst?


    Traust Du der Community zu, diese höhere Macht zu sein, die Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann?

    Zitat

    Ich habe tatsächlich um Hilfe gebeten, weil ich diesen Mann einerseits sehr mag, aber seinen indirekte Forderungen nicht folgen möchte. Ich weiß nicht weiter. Aber dann lassen wir da halt ... es war doch ein Fehler hier um Hilfe zu bitten.


    Thema geschlossen.

    ok.

    Zitat

    Danke an die, die versucht haben konstruktiv zu sein.


    Für mich macht es aber keinen Sinn hier zu schreiben. Einige haben mich auf dem Kicker ... da bleibt nur Account stilllegen. Und das passiert hier und heute. *:)

    ok.


    ...


    zzz

    Lerchendikatur ist ein sehr gutes Wort ... stimmt. Punkt 6 rattern die Autos 200m weiter über die Kreuzung. Unser Leben funktioniert nach Stechuhr. Der frühe Vogel fängt den Wurm - oder halt bei ALDI die Outdoor-Jacke. Naja, wir werden sehen, wie wir damit zu Rande kommen. Wir hatten jetzt schon öfter die Diskussion und er muss halt verstehen, dass es nicht nur Sache der Schlafensgehzeit oder Disziplin ist.


    Und das mit dem "Freigeist" war eine symbolische Umschreibung. Keine Ahnung, wie ich das erklären soll. Ich bin halt jemand, der Regeln, egal welcher Art, immer (logisch) hinterfragt und kritisiert. Das kotzt die Leute manchmal an, aber ich bin so. Mein Freund ist da eher einer, der allem lieber folgt und linientreu ist - "weil es sich so gehört". Mich interessiert nicht, was sich gehört und ich habe auch keinen speziellen Respekt vor Authoritäten, Chefs, reichen Menschen, Stars oder so - die bekommen den selben Respekt wie alle anderen.


    Unser Leben ist von zu viele Regeln und falschen Werten bestimmt. Ich richte mich nur bedingt danach. Ich möchte auch nicht, dass das jetzt wieder zerfetzt wird - ich lebe so, jeder darf leben und denken, was er mag. Ich weiß nur, dass wir da mit meinem Freund durchaus Meinungsverschiedenheiten haben. Aber das wusste er ja auch alles vorher ...


    ... und ja, ich möchte das einfach nur mal locker diskutieren. Also auch so, dass man nicht ständig was zitiert und dran rummeckert. Jeder Mensch ist anders, denkt anders, hat andere Werte und wer immer andere kritisert, sollte sein Toleranzverhalten hinterfragen. Toleranz heißt nämlich auch anderen Menschen zuzugestehen, dass sie ihr Leben so führen, wie sie es möchten - und nicht so, wie man es selbst für richtig hält.

    Galaxina

    Zitat

    ... und ja, ich möchte das einfach nur mal locker diskutieren. Also auch so, dass man nicht ständig was zitiert und dran rummeckert. Jeder Mensch ist anders, denkt anders, hat andere Werte und wer immer andere kritisert, sollte sein Toleranzverhalten hinterfragen. Toleranz heißt nämlich auch anderen Menschen zuzugestehen, dass sie ihr Leben so führen, wie sie es möchten - und nicht so, wie man es selbst für richtig hält.

    Wenn Dir das wichtig ist, wirst Du ihn sicher darauf ansprechen, wie damit umgeht und ob und inweiweit er toleriert oder mit dem Wort Toleranz etwas anfangen kann. Wenn es mal soweit ist, dass sich die Frage einer Partnerschaft ergibt, könnt ihr ja gemeinsam Euren Beziehungsrahmen festlegen. Bist dahin wirst Du festgestellt haben, ob ihr kompatibel seid oder nicht, eine Beziehung auf gleichwertiger Ebene führen wollte, eine Abhängigkeitsbeziehung, den anderen so annimmt, wie er ist oder ihr gewisse Änderungswünsche habt und welche. Das Wort Toleranz (Duldung) würde manche aufhorchen lassen, denn oft ist das von oben herab gemeint und abwertend gegenüber Gedanken anderer oder gleich der ganzen Person. Da müssen viele Dinge übereinstimmen, sonst ist Kampf vorausprogrammiert, wobei das ja manche auch wollen. Du wirst es ja sehen, wie es sich entwickelt.

    Zitat

    Indirekt habe ich das Gefühl, dass "ich das in den Griff kriegen sollte" ...

    Du bist mit Dir selber unzufrieden. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Dein Freund eine Veränderung fordert.

    Zitat

    Auch bin ich eher eine rebellische Natur,

    Rebellion setzt das Ziel, etwas zu verändern, sowie den tatkräftigen Einsatz dafür voraus. Widerstand gegen bestehende Verhältnisse und Zwänge. Zu sein, wer man ist (Nachtmensch, Metalfan etc.), erfüllt diese Voraussetzungen noch nicht. Sei es einfach und sorge Dich nicht darum. Deinen Partner scheint es nicht einmal zu stören, im Gegenteil.

    Zitat

    grenzwertigeres beispiel: geldausgeben ;-D ich bin von natur aus die großzügigerer, sorglosere geldausgeberin (mit einem ganz leichten hang zum verschwenden :=o ) und mein kerl ist sparsamer, durchdachter, zukunftsbewusster (mit einem ganz leichten hang zum geiz ;-) ).

    Meine Schwester im Geiste, verbandelt mit dem Bruder im Geiste meines Kerls! ;-D

    Zitat

    ... und ja, ich möchte das einfach nur mal locker diskutieren. Also auch so, dass man nicht ständig was zitiert und dran rummeckert. Jeder Mensch ist anders, denkt anders, hat andere Werte und wer immer andere kritisert, sollte sein Toleranzverhalten hinterfragen.

    Ok, ich versuche, mich locker zu machen.


    Finde ich nicht einfach.


    Kann man das von den Diskussionsteilnehmern verlangen?


    Jeder ist so locker wie er ist, jeder hat die Art zu diskutieren, die er hat usw. ...


    Also, wenn Du locker schreibst, ok.


    Ich tue es nicht. Ich nehme es ernst. Auch wenn ich es zugegebenermaßen im Bezug auf Deine Person etwas aufgegeben habe, nachdem Du zum zweiten Mal angekündigt hast, Deinen Account löschen zu lassen.


    Mit solchen Usern diskutiere ich nämlich nicht gern. Immer mit dem Finger auf dem roten Knopf, und man kann nie wissen, wann Du eventuell mal ernst machst, unberechenbar.


    Also, von mir aus, diskutiere weiter, locker, unberechenbar.


    :)D

    Zitat

    nachdem Du zum zweiten Mal angekündigt hast, Deinen Account löschen zu lassen.

    War doch klar, dass sie dies nicht tut. Sie ist zu sehr darauf erpicht, ihre Ansichten/Einstellungen zu bekunden.


    Hat was von "He, ich drohe euch damit - haltet mich doch auf".

    Zitat

    sollte sein Toleranzverhalten hinterfragen. Toleranz heißt nämlich auch anderen Menschen zuzugestehen, dass sie ihr Leben so führen, wie sie es möchten

    Unfassbar genial, dass das von dir kommt. :)=