"Intensive" und "weniger intensive" Beziehungen - Erfahrungen

    Hallo liebe med1ler,


    habt ihr schonmal erlebt, dass eine eurer Beziehungen intensiver als Andere war? In dem Sinne, dass man sich auf einer tieferen Ebene begegnet, spiegelt etc?


    Bei meinem Freund und mir geht es thematisch ganz oft um psychische Vorgänge, Emotionen, geistige Entwicklung, Spiritualität und Seele. So wie er hat noch keiner in mich reingeschaut und mich "erfühlt". Bei all dem Verständnis, das wir für solche Dinge teilen: gleich sind wir natürlich nicht, und triggern uns mitunter ziemlich heftig. Dann schaun wir gemeinsam hin und analysieren danach, was passiert ist. Wir lernen extrem viel voneinander in dem Sinne, dass wir uns total basale Verhaltensmuster von uns klarmachen. Aber dieses Aneinandergeraten ist natürlich anstrengend und fühlt sich mitunter schwer an.


    Kennt ihr so etwas aus Beziehungen? War das bei euch eher so ein "Anfangsding"? Wie hat es sich entwickelt? Habt ihr einen spontanen Gedanken dazu?


    Ich weiß, die Fragen sind so ziemlich offen gestellt, lade herzlich zum philosophieren ein @:)

  • 2 Antworten

    hört sich nicht nach einer gesunden Beziehung an sondern mehr nach viel "Leidenschaft" im Sinne von Drama


    bei euren Analysen etc. - geht es da nur um dich oder versucht auch er sich zu ändern? für michhört sich das nämlich an als würde er dich therapieren

    Nun, ob anstrengend oder nicht:


    Solange es keine Einbahstraße ist - meine damit, dass ihr beide voneinander lernt - ist es zumindest interessant, oder?


    Es ist immer wieder mal gut, sich selbst mehr auf die Schliche zu kommen; selbstverständlich auch mithilfe eines anderen / resp. eines Partners.