Ist das Sparsamkeit?

    Hallo ihr Lieben!


    bin gespannt wie ihr das seht":/

    Ich versuche es möglichst kurz und knapp auf den Punkt zu bringen...


    gestern gab es eine riesen Streiterei zwischen mir und meinem Mann weil er der Ansicht ist, dass es pure Geldverschwendung ist, dass ich in meine Firma gefahren bin (bin seit 4 Tagen im Mutterschutz) weil meine Kollegin zum Geburtstagsfrühstück eingeladen hat (alles natürlich coronakonform!).


    Der Weg hin und zurück sind ca 40 Kilometer.


    Weiters meinte er, dass er es absolut nicht in Ordnung findet, dass er davon im Vorhinein nichts wusste... am Vortag hab ich ihm zwar noch gesagt, dass ich WAHRSCHEINLICH fahren werde, aber das war für ihn, sagt er, keine konkrete Aussage. Er hat, als ich es ihm da sagte auch keine sonderliche Reaktion gezeigt...


    Bin gespannt wie ihr das seht...

    Lg

  • 40 Antworten

    Was soll das mit Sparsamkeit zu tun haben? Klingt für mich, als würde es ihm um mehr als nur das Spritgeld gehen..


    War er immer schon so herrisch und hat von dir verlangt, dass du dich für solche banalen Selbstverständlichkeiten rechtfertigst?

    hat der ne Macke?

    Er muss ja wohl auch nicht immer wissen was du machst. Bist doch kein Kind mehr, des sich abmelden muss.


    Ich fahre übrigens öfter mal auf der Arbeit vorbei. So bleibt man indirekt auch einfach etwas auf dem laufenden

    Ganz ehrlich, was gibt es da zu streiten?

    Du wolltest hingehen (hätte ich auch gemacht), das reicht doch als Begründung.

    Wieso macht er da nen Aufstand?

    Ich will gar nicht wissen wie das erst wird, wenn das Kind da ist ":/

    Du musst auf jeden Fall lernen dich zu behaupten.

    Ich stehe voll auf deiner Seite. Du entscheidest, wohin du fährst und warum und wieso. Vor allem hast du es ihm ja gesagt und du bist nicht überraschend weggefahren. An deiner Stelle hätte ich ihm 20 Euro für Benzinkosten hingeknallt, falls es sein Auto war, mit dem du gefahren bist. Ich lasse hier keine Hasstirade auf Männer los, im Gegenteil, sondern spreche aus eigener Erfahrung. Mein verstorbener Mann hätte geleugnet, daß ich es ihm am Vortag gesagt habe, mir die Fahrt verboten und die Autoschlüssel am Vortag versteckt. Bei meinem jetzigen Partner ist das kein Thema.

    bambi91 schrieb:

    hat der ne Macke?

    Er muss ja wohl auch nicht immer wissen was du machst. Bist doch kein Kind mehr, des sich abmelden muss.


    Ich fahre übrigens öfter mal auf der Arbeit vorbei. So bleibt man indirekt auch einfach etwas auf dem laufenden

    :)=

    Ich verstehe den Titel nicht. Nein, ist es natürlich nicht.


    Aber deswegen einen Streit? Dein Auto? Dein Benzin? Dann gibt es kein Problem für ihn.

    Das ist doch keine Geldverschwendung, sondern ein nettes Treffen mit Kollegen.


    Der Mann versucht wohl, dich zu kontrollieren, vielleicht passt es ihm nicht, dass du jetzt in Mutterschutz bist und er muss arbeiten und dass du in seinen Augen jetzt zu viel freie Zeit ohne ihn hast.

    Ist er sonst auch eher eifersüchtig/kontrollierend?


    Oder er ist gierig/geizig.


    Auf jeden Fall ist seine Reaktion echt ungut, egal obs dabei ums Geld geht oder darum, dich zu kontrollieren.


    Du bist ein freier Mensch und erwachsen, du musst ihn doch nicht jedes mal informieren, bevor du irgendwo hinfährst.

    Ohje, die "Pflege des Kollegiums" ist als rausgeworfenes Geld? Sehe ich auch anders. Du bist (auch im Mutterschutz) Teil des Teams und ich finde, da es zukünftig eine längere Abwesenheit vom Arbeitsplatz durch die Mutterschaft gibt gerade gut, wenn man noch etwas FÜR das Kollegium tut. Eine Absage mit der Begründung, es wäre Geldverschwendung, um bei einer Geburtstagsfeierlichkeit (an dessen Geschenk Du Dich sicherlich beteiligt hast) einer Kollegin zu fehlen, weil man jetzt im Mutterschutz ist, kränkend.


    Ebenso kränkend würde ich die Reaktion Deines Partners empfinden. Du bist doch nicht seine Leibeigene. ;-)

    Das ist für mich auch keine Sparsamkeit, sondern ziemlich übergriffiges Verhalten von seiner Seite aus.


    Er hat doch kein Mitsprache-Recht, ob du zu einem Arbeitsfrühstück fährst oder nicht? So hoch ist das Spritgeld nicht, dass es für mich unter die Kategorie-Ausgaben fällt, die man gemeinsam abspricht. Oder habt ihr vereinbart, dass ihr alle Ausgaben vorher absprecht und keiner von euch darf sich mal nen Kaffee oder ein Brötchen ohne Zustimmung des anderen kaufen? ":/

    Ochideenfee ,

    wenn ich so etwas lese, dann denke ich mir immer: Wehret den Anfängen. Es kann nicht angehen, dass Dein Mann Dir vorschreiben will, ob Du zu Deiner Firma fährst und darüber einen Streit anfängt.

    Da würde ich die Fronten gleich von Anfang an klären. Für mich hat das weniger mit Geiz als mit Kontrolle zu tun.

    Hat er kürzlich seinen Job verloren oder hat er Angst ihn zu verlieren?

    Habt ihr genügend Rücklagen, um eine Zeit zu überstehen, in der du in Karenz bist und er arbeitslos?

    Irgendwie klingt es für mich danach, dass er sich große finanzielle Sorgen macht. Kann das sein? Wenn es ihm wirklich um’s Sparen geht (und nicht um Kontrolle), dann muss er die Situation ja als sehr eng einschätzen, wenn es ihm nötig erscheint, bei sowas zu sparen.

    Meine Meinung: Geldverschwendung definiert jeder für sich - bei getrennter Kontenführung, was auch in einer Ehe geht, hat jeder sein Geld und ist in dem Punkt noch unabhängig. Geht euer Geld zusammen: dann wird auch Geld zum Kommunikationsthema. Wo dann da eure individuelle Bagatellgrenze als Paar liegt, liegt an euch. Ich finde die Kostenseite nichtig.


    Absprachen zur Autoverwendung: sehe ich als Kommunikationsthema und Organisationsthema. Gerade wenn sich z.B. ein Ehepaar ein Auto teilt. Dann kann einer schon mal sauer sein, weil der andere das Auto für einen vermeintlich "unwichtigen" Anlass genommen hat.


    Die interessanteren Wechselwirkungen finde ich: Einerseits Mutterschutz (der gesetzliche Schutz einer werdenden Mutter vor den Belastungen durch die Arbeit), aber in dem Fall nun extra zu einem (nun wirklich nachrangig prioren) Geburtstagsfrühstück einer Kollegin in die Firma geht noch? Das widerspricht sich aus meiner Sicht. Genau so, wie wenn jemand AU geschrieben ist (also arbeitsunfähig, gängig als "krank geschrieben" bezeichnet), aber dann doch in die Firma kommt und sich dort länger aufhält als nur die AU-Bescheinigung abzugeben.


    Und naja, so generell: Geburtstagsfrühstücke gehören aus meiner Sicht in die Privatwelt, dort ist jeder frei, auch die Kollegen einzuladen und beliebig ausgiebig zu feiern. Ich finde es aber unpassend in der Arbeitswelt mit ihren typisch 15 min Frühstückspause, schon weil das gar nicht gemütlich werden kann.


    Aber diese Aspekte wolltest du ja nicht betrachtet haben.


    Ich glaube übrigens nicht, dass es ihm wirklich ums Geld ging. Sondern um die vermeidbaren Risiken einer Hochschwangeren (?) beim Autofahren über 2x20 km oder 2x40 km, je nach Auslegung deiner Worte. Aber das ist so Intution.

    Nein, dass ist nicht sparsam. Geizig und übergriffig ist das. Es waren 40km, keine 400km. Du kannst dich doch nicht den ganzen Mutterschutz daheim einschließen. Einen Unfall kannst du auch auf dem Weg zum Supermarkt haben...


    Geht gar nicht, sein Verhalten.

    DarkerShark schrieb:

    Ich glaube übrigens nicht, dass es ihm wirklich ums Geld ging. Sondern um die vermeidbaren Risiken einer Hochschwangeren (?) beim Autofahren über 2x20 km oder 2x40 km, je nach Auslegung deiner Worte. Aber das ist so Intution.

    Sie ist frisch im Mutterschutz. Der Mutterschutz beginnt in Deutschland 6 und in Österreich 8 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin. Wäre ja noch schöner, wenn man sich da direkt eingraben und in Watte packen müsste.


    In vielen Ländern gibt es sowas wie Mutterschutz gar nicht und es wird, solange es nur irgendwie geht, bis vor der Geburt gearbeitet. Da eine Fahrt von in Summe 40 Kilometern als großes Risiko einzustufen, fände ich absurd.


    Sie wird schon wissen, ob sie sich fahrtauglich fühlt. Und wenn sie in ihrer Freizeit (sie ist NICHT im Krankenstand / Arbeitsunfähig!) kurz Kollegen treffen will, so what? Ist ihre Angelegenheit.