Ist dieses Verhalten in einer Beziehung normal?

    Guten Abend,


    ich (25) lebe in einer homosexuellen Beziehung mit einem 4 Jahre jüngeren Mann.


    Ich weis gar nicht wo und wie ich Anfangen soll, da die Situation sehr komplex ist.


    Wir sind seit ein und eindreiviertel Jahr zusammen, alles hat wunderbar angefangen, wir haben uns sofort Super verstanden.


    Leider hat sich vor etwa 1 Jahr das Blatt gewendet. Wir haben uns immer öfter Gestritten.


    Er hat innerhalb einer Interessengruppe (in der ich auch bin) neue Freunde gefunden (er hatte vorher keine Freunde).


    Paralell hat er ein Fernstudium im Bereich Medizin angefangen.


    Folgende Dinge fallen mir immer wieder auf:


    Wenn er bei seinen Freunden war ist er hinterher ganz anders. Ich weis nicht wie ich es beschreiben soll, er hält zu mir absolut Distanz.


    Wenn ich Frage was Ihr denn gemacht habt, sagt er:"Ach ich habe viele tiefe Gespräche geführt".


    Ich selber haben den Verdacht das er mit dem Freund über unserer Beziehung spricht. Dies ist mir auch mal in seinem Messenger aufgefallen, das er zum Teil sehr private Dinge mit diesem Freund bespricht.


    Sobald ich beispielsweise sein Handy in der Hand habe, um mal nach der Uhrzeit zu schauen oder wie morgen das Wetter wird,


    ist er extrem Nervös und fragt was ich da mache.


    Wenn wir auf Stammtischen sind, hält er zu mir absolute Distanz und konzentrierte sich nur auf Gespräche und die anderen Leute. Von sich selber behauptet er, er will ständig neue Kontakte knüpfen und viele neue Leute kennenlernen.


    Wenn ich mit auf den Stammtischen bin, und das sehe, Heule ich innerlich, es zereißt mich.


    Ist er bei Freunden kann ich Abends nicht einschlafen, weil mir die Gedanken kreisen, was er wieder bespricht.


    Das nächste ist, er hält sich absolut nicht an Absprachen:


    Wenn wir ausmachen, er ist von den Freunden die er besucht 20Uhr wieder da, weil wir hinterher noch etwas unternehmen wollen, ist er meistens 2-3h später da als ausgemacht.


    Wenn ich Ihn dann mal Anrufe und wissen möchte wo er bleibt (ich möchte auch bissel planen), geht er nicht ans Telefon.


    Er sagt mir hinterher, er möchte sich absolut auf seine Freunde konzentrieren und gehe daher nicht ans Telefon.


    Oft passiert folgendes:


    -Sind wird unter anderen Freunde blendet er mich komplett aus, er geht mir regelrecht aus dem Weg.


    Vorallem passiert sowas wenn wir beispielsweise auf Stammtischen sind.


    Da wir zusammen in einer Wohnung leben, mache ich meistens die ganze Hausarbeit, bis auf das Abwaschen.


    Wenn ich Ihm mal sage, das er bitte die Wohnung saugen soll, lehnt er es erst einmal ab.


    Dann muss (über eine halbe Stunde, das ist kein Spaß) erklärt werden warum man eine Wohnung saugt bis er es einsieht.


    Selbiges ist bei den Wischen oder mal die Pflanzen gießen.


    Er reagiert persönlich Angegriffen wenn ich Ihn mal zu etwas auffordere. Ohne mich würde die Wohnung verkommen und


    Bergeweise der Staub liegen.


    Er möchte es auch nicht verstehen, wenn Besucht kommt, das vorher mal Gesaugt und Gewischt wird. Da kommt er mir mit aussagen, das für Ihn das kein Problem wär, wenn es ein "bisschen" Schmutzig ist.


    Dann bin ich wieder der jenige der sauber macht.


    Dahingehend gibt es immer und immer wieder Diskussionen und Streitigkeiten.


    Er verhält sich verbal so, das bei Ihm kein Problem liege, sondern bei mir. Scheinbar hat er es gelernt sich verbal so zu äußern das er immer fein raus ist.


    Wir waren vieleicht 20 oder 30 mal kurz davor uns zu Trennen. Haben dann doch wieder zueinander gefunden.


    Er ist eigentlich ein sehr liebenswerter Mensch, wenn es doch nicht die oben genannten Punkte gäbe.


    Dieses Beziehungschaos macht mich persönlich kaputt, seit etwa 1 Jahr leide ich an Herzrasen vobei schon drei mal der Notarzt da war (ohne Befund, psychische Ursache).


    Ich weis ehrlich gesagt nicht mehr wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Soll ich das ganze hinnehmen? Ich weis es nicht mehr.


    Gerade das Problem mit seinen Freunden, welche ihn wohl gegen mich Manipulieren macht mir seit langer Zeit sorgen.


    Er ist zum Teil sehr Reif, auf der anderen Seite verhält er sich wie Junge mitten in der Pubertät.

  • 9 Antworten

    Ich verstehe, dass dich das Verhalten deines Freundes verrückt macht - und umgekehrt würde ich aber auch verstehen, wenn ihn dein Verhalten auf die Palme bringen würde. Deine Reaktionen sind ja schon sehr extrem (wenn sogar schon der Notarzt kommen musste).


    Ganz direkt gesprochen: Ich glaube, der Gute ist mit seinen 21 Jahren noch nicht reif und bereit für eine feste Beziehung mit allem Drumherum. Er liebt dich bestimmt, das möchte ich ihm nicht absprechen, aber er ist auch noch in einem Alter, in dem er noch etwas herumprobieren möchte: Leute kennen lernen, unabhängig sein, sich noch nicht mit Haushalts- oder Beziehungspflichten belasten usw. Du siehst eure Beziehung viel ernster als er.


    Entweder du wartest ab, bis er ein paar Jahre älter und reifer ist (was mit viel Leid und Streit verbunden sein wird, sofern es überhaupt so lange hält), oder du siehst das Ganze ähnlich locker, d.h. du lässt ihn frei. Nehmt euch getrennte Wohnungen, dann kann jeder sein Ding machen. Du kannst dich emotional vielleicht etwas abkapseln und er wird nicht nicht zum Haushalten gezwungen bzw. lernt es möglicherweise sogar von selbst. Wenn ihr so weiter macht wie bisher, sehe ich leider keine Chance für eine gemeinsame Zukunft.

    Zitat

    Ich verstehe, dass dich das Verhalten deines Freundes verrückt macht - und umgekehrt würde ich aber auch verstehen, wenn ihn dein Verhalten auf die Palme bringen würde. Deine Reaktionen sind ja schon sehr extrem (wenn sogar schon der Notarzt kommen musste).

    Ich gebe dir in allen Punkten recht! Mich belastet diese Situation sehr, auch wahrscheinlich unterbewusst.


    Meine Hausärztin hat auch vor kurzem ein EKG gemacht, mit dem Herzen ist alles in Ordnung.

    Zitat

    Entweder du wartest ab, bis er ein paar Jahre älter und reifer ist (was mit viel Leid und Streit verbunden sein wird, sofern es überhaupt so lange hält), oder du siehst das Ganze ähnlich locker, d.h. du lässt ihn frei. Nehmt euch getrennte Wohnungen, dann kann jeder sein Ding machen. Du kannst dich emotional vielleicht etwas abkapseln und er wird nicht nicht zum Haushalten gezwungen bzw. lernt es möglicherweise sogar von selbst. Wenn ihr so weiter macht wie bisher, sehe ich leider keine Chance für eine gemeinsame Zukunft.

    Glücklicherweise ist genau das passiert. Habe eine Wohnung ist der selben Stadt gefunden, weil ich es seit unserem letzten Streit nicht mehr aushalte. Ich brauche auch die Distanz von Ihm um mich auch in Ruhe auf mich selber konzentrieren zu können.


    Innerhalb unserer "2 Raum Wohnung", ist alles sehr beengt.


    Das ganze locker sehen kann ich nicht.


    Auf der einen Seite Liebe ich Ihn sehr, auf der anderen Seite wünschte ich mir ihn nicht kennengelernt zu haben.


    Das ist eine extreme innere Zerrissenheit.


    Bleibe ich an seiner Seite, akzeptiere das und bin mehr als unglücklich, oder Trenne ich mich und beschreite neue Wege.


    Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich weis von mir, sollte ich mich von Ihm trennen, wird das sehr sehr schmerzen.


    Ich bin wirklich sehr gespannt wie sich das nach meinem Wegzug von Ihm entwickeln wird.

    Super, dass du das mit der Wohnung schon einmal in die Wege geleitet hast :)^


    Bitte setze deine Erwartungen nur nicht zu hoch an! Er wird die neugewonnene Freiheit wahrscheinlich erst einmal genießen und sich nicht so oft bei dir melden/blicken lassen, wie du es gerne hättest. Du musst geduldig sein. Wenn er dich wirklich sehr liebt, wird er sich entwickeln. Hierfür musst du aber auch stark sein und ihn loslassen. Ich wünsche dir alles Gute!!!!!!

    Zitat

    Er ist eigentlich ein sehr liebenswerter Mensch, wenn es doch nicht die oben genannten Punkte gäbe.

    Ein liebenswerter Mensch zu sein heißt aber nicht, zu jedem zu passen. In meinen Augen passt ihr nicht zusammen, auch wenn man verknallt oder eben schwerverliebt ist, reicht das manchmal nicht. Ihr wirkt beide ziemlich extrem, allerdings an genau entgegengesetzten Enden. Vielleicht ist es noch ein Stück weit eine Altersfrage, mit 21 ist nicht jeder wahnsinnig vernünftig, da kann sich in wenigen Jahren einiges tun.

    Zitat

    Dieses Beziehungschaos macht mich persönlich kaputt, seit etwa 1 Jahr leide ich an Herzrasen vobei schon drei mal der Notarzt da war (ohne Befund, psychische Ursache).

    Dann ist es vielleicht mal an der Zeit, sich um dich zu kümmern und nicht dein Leben um ihn und die Beziehung kreisen zu lassen. Und bitte wegen sowas nicht mehr den Notarzt rufen ;-)

    Zitat

    Dann ist es vielleicht mal an der Zeit, sich um dich zu kümmern und nicht dein Leben um ihn und die Beziehung kreisen zu lassen. Und bitte wegen sowas nicht mehr den Notarzt rufen ;-)

    Du, wenn dein Herz nicht mehr regelmäßig Schlägt sondern nur noch Rummhopst ich hatte kein regelmäßgen Herzschlag mehr) und man am ganzen Körper Zittert (ich hatte kein regelmäßgen Herzschlag mehr), was auch am EKG sichtbar war, bist du froh wenn der Arzt kommt. :-| Mit einem Herz- und Beruhigungsmittel hat es sich in der Nacht wieder normalisiert.


    Aber Ihr habt beide recht. Wie gesagt, mal sehen was sich nach meinem Wegzug ergiebt, bzw. sich verändert.

    Ja, klingt nach Panikattacke. Und genau deshalb ruft er ja den Notarzt: In dem Moment fühlt er sich, als müsse er sterben. Ist schon nachvollziehbar, finde ich. Letztendlich ist das aber wirklich kein zufriedenstellender Zustand. Möglicherweise wäre eine Therapie ratsam...

    Also, es liest sich so, dass die Beziehung hinüber ist. Der Mann war zu jung, als er mit dir zusammenkam. Jetzt fängt er an, sein Leben zu leben, in dem du kaum bis gar nicht mehr vorkommst. Ihr unternehmt doch gar nichts mehr zusammen. Ich würde dir zu einer Trennung raten.