Ist es für uns 5 Minuten vor 12????

    Ich kann mir jetzt vorstellen, dass viele am Ende schreiben werden, dass unsere Beziehung keinen Sinn mehr macht und dass wir uns besser trennen sollten.


    Ich selbst will aber nochmals alles versuchen, um es vielleicht zu retten.


    Die Geschichte:


    Wir haben 14 Jahre Altersunterschied (22/36) und lernten uns vor etwa 10 Monaten kennen. Unsere ersten Treffen waren nicht so toll, dennoch mochten wir uns, waren interessiert aneinander und schon nach etwa zwei Wochen sahen wir uns 3-4x pro Woche, später 5-6x pro Woche, wir machten auch Städtetrips, weshalb wir für unsere Freunde schon nach zwei Monaten "ein Paar" waren.


    Schon damals war die Zeit sehr schön, allerdings gab es regelmäßig heftige Fights. Das beginnt oft aus dem Nichts, wo sie sich oft grundlos zu Aussagen hinreißen lässt, wo es mir die Haare aufstellt.


    Dazu: sie hat kein Selbstbewusstsein und dieses Defizit gleich sie dann oft mit besonderer Arroganz aus. Teilweise musste ich mich wirklich an der Nase vorführen lassen und dachte, ein kleiner Junge zu sein, der im Kaufhaus ein Spielzeugauto gestohlen hat.


    Wir waren aber dennoch jeden Tag zusammen unterwegs, kamen uns näher und näher, nicht nur einmal fragte ich mich aber, warum ich mir das antue, denn teilweise fand ich wirklich, dass sie sich total daneben benommen hat.


    Als ich dann die Stadt hätte wechseln müssen, ging sie in die Offensive und sprach plötzlich davon, dass wir eine Beziehung haben sollten. Ich selbst hatte das vorher auch schon überlegt, mich aber damit abgefunden, dass wir uns zwar mögen, aber auf Grund vieler Dinge wohl nie eine Beziehung haben können.


    Und dann geschah es: als ich auf Distanz ging, war sie total k.o. und wirkte wie ein Häufchen Elend, weshalb ich nochmals näher kam und wir sogar über das Für und Wider einer Beziehung sprachen. Sie hatte aber immer Argumente dagegen, weshalb ich mich mehr und mehr darauf einstellte, dass wir nur Freunde bleiben sollten (mit manchmal Sex) und ich die Stadt wechseln sollte (um dort zu arbeiten).


    Dann kam der Tag im September, wo sie mir sagte, sie will etwas mit mir besprechen und wir trafen uns, gingen in einen Food-Shop etwas essen und so wirklich mehr nebenbei und total unromantisch sagte sie mir, dass sie eine Beziehung mit mir haben möchte - sie wäre also ab sofort "my girlfriend".


    Ich saß daneben und es war ein Mix aus Freunde und Überfordert sein, denn 1. hatte ich nicht damit gerechnet und 2. hatte ich mich auf Grund der 3 Monate davor (wo sie mich teilweise wirklich brüsk auf Distanz gehalten hat, aber gleichzeitig auch Sex wollte) schon mehr auf Freundschaft eingestellt.


    Dann ging alles ganz schnell, wir sahen uns jeden Tag, sie brachte mehr und mehr ihrer Sachen zu mir, übernachtete bei mir, fuhr nur noch alle paar Tage mal kurz nach Hause.


    Man könnte sagen, dass sie schon im Oktober fix bei mir einzog.


    Wir hatten immer wieder wunderschöne Zeite, aber auch extrem schlimme Diskussionen und Fights. Sie ist es von ihrer Mutter gewöhnt, dass sie um ihre Rechte kämpfen muss, dass sie sozusagen "Revoluzzer" sein muss, deshalb empfand sie alles, was ich sagte, als Machtspiel. Sie konnte es nie verstehen, dass ich verschiedene Dinge einfach nur verlange (dazu später), weil ich sie für wichtig empfinde und es dabei nicht um Machtspiele geht, sondern um die Basis es Zusammenlebens.


    Weil ich ja in eine andere Stadt gehen sollte, hatte ich meine Wohnung gekündigt und weil ich dann doch in Berlin blieb, musste ich eine Wohnung suchen, wo sie eigentlich vom ersten Tag an eingezogen ist. Spätestens als sie alle Klamotten und auch den Laptop brachte, war sie dann bei mir zu Hause. Wir einigten uns darauf, dass ich ungefähr 75% der Miete zahle, weil sie eben noch nicht so viel verdient, sie kann alles benutzen (klar), ich plante Städtetrips nach Prag, Rom, Venedig, Wien, wo ich immer nur nach einem symbolischen Betrag fragte, wie - beispielsweise - dass sie sich in Wien das Ticket für die U-Bahn selbst bezahlt, und so weiter.


    Alles zusammen wird sie etwa 300,- in all diese Städte investiert haben.


    Es war für mich klar, dass ich reisen möchte, dass ich sie mitnehmen möchte, weil sie einfach noch nirgends war, dass ich jetzt nicht der Papa oder Sugardaddy sein möchte, sondern einfach nur auf lockere Art und Weise uns gemeinsam ein schönes Leben machen möchte. Sie hatte den Hang dazu, eine Schulter zum Anlehnen zu suchen, ich hatte den Hang, diese Schulter zu sein, somit passten wir eigentlich gut zusammen.


    Aber nur anscheinend.


    Denn es gab immer wieder Eskalationen, wo sie aus dem Nichts zu zicken begann, da reichten oft die kleinsten Dinge, wo ich versuchte, ruhig und sachlich zu bleiben, damit das nicht eskaliert, wo es aber meist eskaliert ist.


    Weihnachten war dann furchtbar, wir fuhren, voneinander zerstritten, zu unseren Familien, durch die Pause kriegten wir uns wieder ein, sie kam zurück, doch selbst am Silvester hatte ich alle Hände voll zu tun, damit nicht wieder alles eskaliert.


    Teilweise muss man wirklich viel akzeptieren, weil sie eben einen Mix aus "kein Selbstwertgefühl" und "Überarroganz" hat, weil sie eben oft damit beginnt, mich zu analysieren, dann steige ich unfassbar schlecht aus (so schlecht, dass ich mich frage, warum sie überhaupt bei mir ist oder mit mir zusammen ist), später dreht sie den Spieß um und meint, dass ja SIE für mich nicht gut genug ist (Selbstmitleid), wenn wir dann drei oder vier Tage später ruhig darüber reden, dann meint sie oft selbst, dass sie falsch gehandelt hat und alles gar nicht so schlimm ist, sie mich liebt, und so weiter.


    Ich kann diesem Kalt/Warm-Spiel oft nicht mehr folgen, denn sie beginnt unmögliche Diskussionen, wir haben dann schlechte Stimmung, sie nimmt dann die Kopfhörer, hört Musik, ist gut gelaunt und ich sitze oft wirklich lange mit schlechter Laune auf dem Sofa herum.


    Sex klappt gut, ebenso hatte ich trotz allem noch nie so viel für eine Frau empfunden (anscheinend bin ich ein wenig Masochist in solchen Fällen), auch sie sagt, dass sie mich liebt, und so weiter...


    Nun wohnen wir also zusammen und sie macht so gut wie nichts im Haushalt. Sie arbeitet nun mehr Stunden, ich habe mehr Freizeit, wir putzen einmal in der Woche die Wohnung (ca. 3 Stunden), aber wenn ich sie frage, ob sie vielleicht alle 2 Tage mal das 8m2 Bad saugen kann, weil sie Haare verliert und die dann herumliegen, dann kriege ich Antworten wie "das ist nicht normal", "Du übertreibst das alles", "das ist schon manisch", "dazu sehe ich keine Notwendigkeit", und so weiter.


    Die letzten 3 Wochen habe ich den Großputz (die 3 Stunden) alleine gemacht, weil ich es dann ordentlich mache und keine Diskussionen mit ihr habe.


    Ich wasche die Wäsche, hänge sie auf, nur wenn ich es ihr sage, nimmt sie ihre Wäsche ab und legt sie in den Schrank, nach langen Diskussionen wäscht sie nun auch ihre Tassen ab.


    Für mich ist das alles sehr mühsam, weil es sich um die Basics des Zusammenwohnens und Zusammenlebens handelt und natürlich muss man auch akzeptieren, dass eine andere Person unordentlicher ist - das tue ich auch. Aber zugleich fordert dieses Akzeptieren von mir, dass ich dann alles mache und das sehe ich nicht ein. Für mich mache ich 85% und sie vielleicht 15%, sie selbst sieht das anders, kann aber nicht wirklich Dinge nennen, die sie macht.


    Nun hatten wir zwei oder drei Wochen jeden Tag endlose Diskussionen, dazu schlechte Stimmung, ich merkte, dass ich eigentlich sauer bin, hab aber dennoch dagegen angekämpft. Ich versuche immer noch, sie bestmöglich zu supporten, ein guter Partner zu sein, ihr Halt und Geborgenheit zu geben. An manchen Tagen kuscheln wir und dann sagt sie, dass sie sich sicher fühlt und gut aufgehoben, am nächsten Tag bin ich wieder das Arschloch (im übertragenen Sinne).


    Tja und jetzt hatten wir wilde Fights (sie: sehr aktiv, provokativ, eine Mischung aus Angriff und Verteidigung, ich mehr ruhig, still, darauf bedacht, das alles zu klären) und heute sagte sie tatsächlich, dass sie Distanz aus ihrer Sicht fühlt - erstmals.


    Ich versuchte herauszufinden, warum, wieso, weshalb und sie argumentierte teilweise so unverschämt und destruktiv, dass ich mir dachte, wir können keine Zukunft mehr haben.


    Später änderte sie ihr Verhalten und war konstruktiver, aber dann war ich nur noch mehr still und wollte nicht mehr viel sagen. Seit 2 Stunden sitzen wir herum, jeder mit dem Laptop.


    Wenn mich jemand fragen würde, ob ich glücklich bin, würde ich NEIN sagen. Zugleich liebe ich sie aber (sie hat auch viele, viele gute Seiten). Ich will das nicht einfach beenden. Sie selbst sagte mir mal, dass sie nicht mehr leben wollen würde, wenn sie mich nicht mehr hätte (also auch noch Drama).


    Bis jetzt hoffte ich, dass wir einfach die Kurve kriegen, ich brauche einfach mal ein paar Wochen ohne Streit und Zoff, um wieder innerlich zur Ruhe zu kommen, aber das geht mit ihr nicht wirklich. Es könnte passieren, dass wir beim Frühstück sitzen, das beste Frühstück aller Zeiten haben, die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und sie dennoch zickig wird und wir dann Krach haben.


    Ich versuchte auch einige Male alles zu schlucken, des Friedens Willen, aber dann hatte ich oft Magenschmerzen und das war auch nicht so gut.


    Wenn sie in Fahrt ist, dann beschreibt sie mich oft so, als ob ich ein Scheiß-Typ wäre. Wenn ich dann sage, dass ich anscheinend ein Scheiß-Typ für sie bin und mich frage, warum sie bei mir ist, sagt sie, dass ich kein Scheiß-Typ bin, sondern total lieb - und sie mich liebt.


    Es wirkt für mich oft so, dass sie eben kein Selbstwertgefühl hat und mich daher noch tiefer drücken möchte, um sich selbst besser zu fühlen.


    Heute fühle ich nun eine starke Distanz zu ihr. Ich überlege ernsthaft, dass sie ausziehen soll. Wir könnten trotzdem weitermachen, wenn wir das wollen. Sie sagt aber (und wahrscheinlich hat sie recht), dass wir uns auseinanderleben würden.


    Nun fährt sie 3 Tage weg und ich möchte diese 3 Tage nützen, um klaren Kopf zu kriegen.

  • 32 Antworten

    Alles in allem ließt sich das schrecklich bis auf wenige Ausnahmen.


    Du hängst an ihr und sie an dir aber es harmonisiert so geringfügig, der grösste Teil besteht aber aus Konfliktsituationen, die auch sehr schlimm verbal eskalieren.


    Ihr kommt zusammen nicht auf einem grünen Zweig, den Kompromisse schließen sind so wie sich das


    liest sehr schlecht.


    Ich empfehle dir denke in den drei Tagen gut nach, da hast du die Ruhe dazu, die du sonst nicht hast


    und fälle eine Entscheidung. Zur Ruhe für längere Zeit wirst du wenn sie da ist niemals haben, das steht fest.


    Wenn du ihr sagst das sie besser alleine eine Wohnung nehmen soll ist es besser für dich. Dann kann sie immer noch zu dir auf Besuch kommen, wenn es dann zu schlimm wird dann zeige ihr die Tür und wirf sie raus, so hast du dann deine Ruhe, kannst Kraft tanken.


    Ihr müsst euch nicht trennen aber so hat jede sein eigenes Reich und kann ich seine Ruhe gönnen wann und wie er will.


    Tue dir einen gefallen je mehr ihr streitet desto mehr geht es auf deine Substanz oder willst du psychisch krank werden von so etwas, bestimmt nicht oder, es geht auf deine Nerven. Konntest du mal nach einem Streit der bis in die Nacht ging am nächsten Tag vernünftig konzentriert arbeiten?


    Du musst wissen was du machst oder bist du noch keine drei mal sieben Jahre Alt.


    Ich kann dir von aus nur sagen, das ich so etwas hinter mir habe ca. 3 Monate, dann habe ich die Notbremse gezogen, das habe ich nie bereut. Kontakt habe ich ab und an mal zu ihr aber nur wenn ich sie mal gesehen habe. Als eine Beziehung habe ich das nie angesehen auch wenn wir kurz davor gestanden haben.


    Das ist jetzt fast 20 Jahre her. Ich bin froh es nicht länger versucht zu haben(sie ist immer noch single und versuch es immer wieder mich einzufangen dafür).

    Und ich kann Dir sagen: Wenn Du Dich für eine Partnerin entscheidest, dann 100%ig - ohne jeden Zweifel. Etwas anderes kann zwar auch funktionieren, die Wahrscheinlichkeit ist aber nicht besonders groß.


    Als sich etwas zwischen meinem Mann und mir anbahnte, war ich mir zunächst auch nicht sicher. Also lebte ich so weiter wie bisher. Er litt, aber zunächst interessierte mich das nicht. Ich lebte mein Leben und zwar ausgiebig. Aber an einem bestimmten Abend war es soweit: Er ist es und kein anderer! Da war ich mir sicher, womit er sofort meinen Wohnungsschlüssel bekam. Er zog auch sofort bei mir ein. Drei Jahre später heirateten wir. Inzwischen sind wir seit über 30 Jahren verheiratet - mit vielen Höhen und Tiefen. Uns wird tatsächlich nur der Tod trennen.

    es ist im Grunde einfach: möchtest du bis ans Ende deines Lebens so eine Beziehung führen?


    sie wird sich nicht ändern, dazu bräuchte es ihren Willen und wahrscheinlich therapeutische Hilfe, und selbst das ist keine Garantie dafür dass sie gesundes Selbstbewusstsein erlangt.


    und eins sei dir gesagt: Liebe alleine reicht nie für eine gute Beziehung! wenn du jetzt schon sagst du bist nicht glücklich, wirst du es mit ihr nie werden

    übrigens ist der Altersunterschied zu groß, habe erst jetzt gemerkt dass du der ältere Part bist, was zwar bedeutet dass sie doch bessere Chancen hat ein gesundes Selbstbewusstsein zu erlangen aber wohl nicht an deiner Seite.


    gleichzeitig frage ich mich warum du dich wunderst dass sie im Haushalt nichts macht.....mit 22 haben doch die meisten keinen Bock drauf, wohnen in WGs und finden sich gerade selbst während man einfach versucht das Leben zu genießen.


    lass sie gehen, ihr und deinetwegen.

    So gut wie jeder hat auch irgendwie viele gute Seiten, wenn man genau hinsieht. Das reicht aber nicht. Aus den meisten deiner Teilen spricht keine Liebe, sondern ziemliche Abschätzigkeit. Du bist hochgradig angenervt bis wütend auf sie. Das ist keine Basis.


    Sie, die Zicke, mit der es laufend "Fights" (hust) gibt, wird also zum Häufchen Elend, wenn sie ihre Felle davonschwimmen sieht und will ohne dich nicht mehr leben. Das ist nicht süß, nicht romantisch, es ist kein Kompliment an dich. Es ist ungesund, egal ob nun eiskalte Berechnung oder ob sie wirklich ziemlich kaputt ist. Allerdings ist nicht nur sie hier der "Problemfall" - irgendworan muss es ja liegen, wieso du dir das antust. Schmeichelts, dass sie jung ist? Oder dass du ihr Retter sein sollst? Irgendwas muss es sein, "Liebe" ist seltenst der Grund, sich solche von Anfang an toxischen Kontakte zu geben. Ich würde sagen, es ist 5 Minuten nach 12.

    Aus Deinen Zeilen, sei mir nicht bös' klingt viel gegenseitige Verletzung und subtiles Spiel. Du gibst Dich (nach Deiner Schilderung) zwar verständnisvoll und wegen der größeren Reife entgegenkommender, aber das scheint nur so.


    Es ist schon so, dass Du versuchst dieses vermutlich noch nicht ihrer Altersreife entsprechendes Mädel zu einer Frau an Deiner Seite zu machen, die es zu würdigen hat, wie Du sie behandelst und was Du ihr ermöglichst. Du bezeichnest ihre Kommunikation als arrogant und unfair. Das was Du hier über sie schreibst, klingt allerdings auch wenig schmeichelhaft.


    Zudem verstehe ich nicht, dass Du schreibst, Du willst nicht Suggar Daddy sein, aber in Deinen Handlungen bist Du es dennoch. Auch die Erwähnung der Geldprozente, was Du an Kosten übernimmst und im Gegenzug schafft sie es mit gutem Willen gerade mal ihre Tassen abzuwaschen.


    Na, komm das ist doch Aufrechnung pur, dies für das, aber Liebe?


    Zu einem Tänzchen gehören immer zwei Menschen und zu jedem klassischen Tanz gehören Menschen, die ihre Tanzschritte so gut beherrschen, dass eine gute Harmonie, Weichheit und Konsequenz auf dem Parkett ein Sinnbild von Ziel und Erfüllung entsteht.


    Das ist bei euch weder in euren Anfängen noch jetzt in der Situation des räumlichen Zusammenlebens erkennbar. Ihr seid beide voneinander dermaßen genervt, dass man sich nur beim Lesen Deiner Zeilen fragt, was wollen diese beiden Menschen voneinander.


    Ihr habt bereits vor eurer Pemiere ständige Zerwürfnisse und das Wort 'Fights' fällt ebenso.


    Sie ist vermutlich noch in der Proierphase ihres Teenagerdaseins. Du bereits in Dir angekommen und mit klaren Vorstellungen über ein Zusammenleben.


    Ständig in der Rolle Themen und Abläufe zu überwachsen, damit sie wenigstens halbwegs zu Deinen Limits passen. Ist sie "brav", gibt es wieder tolle Reisen, Sex und harmonische Abschnitte.


    Aber hintendran zeigt Dir dieses junge Mädchen immer wieder, dass sie nicht von einer Dominanz (Eltern) in die nächste Dominanz wechseln will.


    Man kann lange drüber streiten, ob der Stil und ihre Mittel angemessen sind, aber mir ist erklärbar warum sie so reagiert, wie sie es tut.


    Lass ihr mal Luft und Zeit sich zu entwickeln. So schnell und bei finanziell großem Ungleichgewicht zusammen zu ziehen war eine unpassende Entscheidung. Damit hast Du nur noch mehr Drama ermöglicht. Ebenso das schnelle ständige sich treffen.


    Die Kleine sollte noch Gleichaltrige treffen, eigene Hobbies und Bewährungsfelder haben und nicht dauernd spüren, dass sie Deinen Ansprüchen nicht genügt.


    Du nimmst ihr die Luft zum atmen und sie zeigt es Dir, in dem sie Dir verbal und mit Verweigerung die Grenzen zeigt.


    Richte nicht Dein Leben nach ihr aus, mach Dein Ding. Triff Dich mit Kollegen und mach mal etwas für Dich, statt ständig darauf zu achten, dass dieses junge Mädel für sich in Deiner Sichtweise die richtigen und angemessenen Entscheidungen trifft.


    So wie ihr jetzt euer Tänzchen tanzt, wird das eine Tanzbewertung werden, die durch Nichtharmonie das Parkett verlassen muss.


    Wenn ihr etwas für euch selbst und die Beziehung tun wollt, dann hört auf euch zu verbiegen und seid endlich mal das authentische Ich was euch ausmacht. Ansonsten ist es nicht 5 Minuten vor 12, sondern lange und unerbittlich 15 Minuten nach 12, um es mit Deinen Worten auszudrücken.

    Jo Tom. Da muß man keine Romane verfassen. Das passt im Moment zwischen euch nicht. Ich hab meine Frau kennen gelernt, da war sie 19, ich etwa in deinem Alter (älter). Wir hatten auch Kämpfe. Wir sind verheiratet und seit 20 Jahren zusammen. Schau dir das in den drei Tagen an und dann sieh weiter.

    @ Joschi68

    Ja, das denke ich auch. Im Moment beflegeln wir uns am Messenger. Sie ist im Büro, ich sollte auch bald gehen. Sie setzt eine Sache auf die andere. Nun warf sie mir vor, dass ich sie gestern nicht unterstützt hatte.


    Da ging es um drei Ikea Taschen voll mit Zeugs, welches sie bei einer Freundin lagerte. Diese Taschen sind schwer. Ich schlug ihr vor, dass ihre Mutter helfen sollte. Die hat ein Auto. Doch die Mutter lehnte ab. Dann schlug ich vor, dass sie ein Taxi nehmen soll - ich bezahle es. Das wollte sie nicht. Dann schlug ich vor, dass ich die Taschen am Wochenende abholen könnte - doch das ging nicht, weil die Freundin verreist. Dann schlug ich vor, dass der Mann ihrer Mutter die Taschen holen soll - ich bezahle Benzin. Ging auch nicht. Am Ende fuhr sie selbst hin, ich musste arbeiten, es war wichtig, ich konnte nicht einfach gehen, sie rief mich an, damit ich sie von der U-Bahn abhole, ich war aber 14 Minuten nicht erreichbar. Dann sah ich die Anrufe, rief sie zurück - doch sie stand schon fast vor der Tür. Jetzt bin ICH der Dumme, weil ich nicht geholfen habe.


    Also an Frechheit kaum zu überbieten :-(


    Und nein, ich kann oft nicht mal mehr schlafen - während sie neben mir schnarcht.

    @ Monsti:

    Schöne Geschichte. Danke!


    Die 100% habe ich nicht. Leider. Die hatte ich aber bisher auch nicht. Ich bin ein Mensch, der sagt, lieber glücklich Single, als unglücklich in einer Beziehung. Dadurch da vieles nicht passte, haben sich die Gefühle zwar tatsächlich zu Liebe entwickelt (ich denke, dass ich so intensiv wie nie zuvor empfinde), aber zugleich versuche ich Qualität zu bieten und fordere aber auch zumindest Basics. Dadurch ich die nicht kriegen kann, bin ich andauernd unzufrieden, was zur Folge hat, dass ich eben nicht mehr 100% dabei bin.

    @ Madame Charenton:

    Ich denke nicht "bis ans Lebensende" - weil ich an solche Beziehungen nicht glaube. Es gibt sie - aber immer seltener. Solche Menschen sind Heroes.


    Dass Liebe alleine nicht reicht, merke ich. Denn ich liebe sie wirklich. Ich hatte dies in dieser Intensität bisher nicht. Aber es sieht so aus, als wäre es zu wenig.


    Bezüglich zu Hause etwas machen: ich denke, wenn ich sie bitte, ihre Tassen abzuwaschen und das Bad wegen ihrer Haare zu saugen, dann ist das doch nicht zu viel. Auf der anderen Seite hat sie ein sauberes, warmes Zuhause, ihre Sachen sind frisch gewaschen, ich mache fast alles im Haushalt. Wenn man dann nicht mal kleine Dinge erwarten kann, dann stellt sich für mich die Frage, warum ich in einer Beziehung bin. Man sollte doch zusammenhalten. Und natürlich teilt sich vieles in einer Beziehung auf. Manch einer macht dies, manch einer macht das, das gleicht sich meistens alles aus. In unserem Fall macht sie aber nahezu nichts.


    Ja, ich werde die Tage nutzen und darüber nachdenken.

    @ mnef

    Ja, das ist richtig. Ich bin genervt. Und wenn wir Frieden haben (kommt manchmal 2-3 Tage vor), dann merke ich auch, wie ich wieder näher komme, dann blühe ich wieder auf, versuche uns eine schöne Zeit zu machen, usw... - doch aus dem Nichts kann es passieren, dass wir wieder Weltuntergang haben...


    Nein, ich liebe sie wirklich. Ich bin ein Mensch, der schon längst weg wäre, wenn es nicht Liebe wäre. Ich würde hier wohl ähnlich antworten, wie Du es tust. Theorie und Praxis sind aber oft zwei verschiedene Paar Schuhe. Ohne Liebe wäre ich bereits weg. Ganz sicher. Und nein, es schmeichelt mir nicht, dass sie so jung ist, ich fühle mich auch nicht als Held - wenn Du das meinst. So niedere Beweggründe habe ich nicht. Wirklich nicht.

    @ DieDosismachtdasGift

    Du hast das toll geschrieben. Danke!


    Ich stimme Dir auch zu!


    Mir ist schon bewusst, dass sie so jung ist und sie hat auch erst 1 Beziehung gehabt und da hatte sie größere Fights, als mit mir (wie sie sagt). Ich hatte noch nie Fights in meiner Beziehung. ich hab sogar jetzt noch Kontakt zu ehemaligen Beziehungen. Mit Respekt.


    Warum sollte ich von ihr verlangen, dass sie den Haushalt macht, wenn sie schon mit den Tassen überfordert ist? Ich bin ja nicht doof. Ich brauche auch Frieden und bin vielleicht zu harmoniebedürftig. Es zählt für mich auch die Qualität einer Diskussion. Wenn da Respekt vorhanden ist, dann kann man auch Stunden reden oder diskutieren, bis man eine Lösung findet.


    Sie provoziert oft ohne Ende und manchmal reagiere ich falsch. Das ist mir bewusst. Dann bin ich etwas lauter als normal und weist mich zurecht: "Kannst Du Dich bitte benehmen?"


    Wir hatten das schon unzählige Male...


    Aber DANKE nochmals für Deine Worte, die sind sehr wertvoll!

    parazellnuss


    Vorschlag zur Güte, bewirb Dich bei Med1, als Bot. Der kann Wörter und Zeilen zählen und dann ein Marko einbauen, nach Bauchgefühl und Usernick. Da hast Du Deine Funktion für das Forum hier gefunden und musst Dich nicht ständig darüber profilieren, anderen Vorschriften zu machen.


    Also bitte Elisada darum, hier den Minimierer an Forenvielfalt anzubieten. Damit hast Du Deinen inneren Frieden gefunden. Also hau rein! ]:D

    @ DieDosismachtdasGift

    Du hast das toll geschrieben. Danke!


    Ich stimme Dir auch zu!


    Mir ist schon bewusst, dass sie so jung ist und sie hat auch erst 1 Beziehung gehabt und da hatte sie größere Fights, als mit mir (wie sie sagt). Ich hatte noch nie Fights in meiner Beziehung. ich hab sogar jetzt noch Kontakt zu ehemaligen Beziehungen. Mit Respekt.


    Warum sollte ich von ihr verlangen, dass sie den Haushalt macht, wenn sie schon mit den Tassen überfordert ist? Ich bin ja nicht doof. Ich brauche auch Frieden und bin vielleicht zu harmoniebedürftig. Es zählt für mich auch die Qualität einer Diskussion. Wenn da Respekt vorhanden ist, dann kann man auch Stunden reden oder diskutieren, bis man eine Lösung findet.


    Sie provoziert oft ohne Ende und manchmal reagiere ich falsch. Das ist mir bewusst. Dann bin ich etwas lauter als normal und weist mich zurecht: "Kannst Du Dich bitte benehmen?"


    Wir hatten das schon unzählige Male...


    Aber DANKE nochmals für Deine Worte, die sind sehr wertvoll!

    Moin Dosis... ;-D Ich finde auch, dass du das echt gut geschrieben hast. Nur hatte mein Beitrag wirklich nix mit deinem Beitrag zu tun. Ich wollte dem TE lediglich verklickern, dass man kurze Wege der Lösung finden kann.


    Du hast dem TE gut weitergeholfen. Und das zählt doch, oder? Dir einen schönen Tag und weiterhin gute Beiträge von dir. :)^

    tom, hattest du nicht unter einem anderen nick eure wirklich schwierige anfangszeit schon hier im forum diskutiert? also, nur um deine geschichte richtig einsortieren zu können - da blitzt nämlich bei mir gleich meine skepsis auf, die ich damals hatt!