• 63 Antworten

    Nach deinen eröffneten Fäden in letzter Zeit möchte ich dir eine offene und ehrliche Frage stellen (damit wir deine Motivationen besser einsortieren können): wirst du die Fremdgängerin sein? Oder bist du die Betrogene? :-/


    Ich würde zu 90% sagen, dass bei mir Fremdgehen ein Trennungssgrund wäre. Zu den restlichen 10% will ich nicht ausschließen, dass es möglicherweise Rahmenbedingungen gibt, unter denen ich weiter für die Beziehung kämpfen würde. Aber beim typischen Seitensprung oder gar einer bewussten Affäre wäre eine Trennung tatsächlich meine erste Wahl. Damit wäre zu viel Porzellan zerschlagen und ich würde das Ende mit Schmerzen dem dauerhaften Schmerz des kommenden Misstrauens und Vertrauensverlustes vorziehen.

    Diese Entscheidung muß jedes Paar für sich treffen. Also ich brauche Treue vom Partner und er kann sie auch von mir bedingungslos erwarten. Durch Fremdgehen wäre mein Urvertrauen erschüttert und ein Riß in der Beziehung, welcher nicht mehr zu flicken ist.


    Und ja, ich wurde in meiner langjährigen Ehe betrogen und weiß, wie weh es tun kann.

    Ich kann mich comran zu 100% anschließen. Es gibt sicher Fälle, wo ich kämpfen würde. Ohne jedes Nachdenken wäre jegliches geplantes und/oder längerfristiges Fremdgehen ein Trennungsgrund.


    Aber auch mich stimmen Deine Beiträge nachdenklich. Was stimmt bei Dir bzw. Euch nicht?

    Ich denke mal, dass die meisten hier ganz selbstverständlich sagen würden - wer fremdgeht, mit dem möchte und werde ich keine Beziehung mehr führen, für mich bedeutet das die Trennung!


    Und ja, für viele wird das auch so sein. Aber seien wir mal ehrlich: Für sehr viele bedeutet es das auch nicht und man sollte ich wohl immer die Hintergründe anschauen.


    Auch ich würde in meiner Ideal-Version meiner Selbst sofort die Beziehung beenden, wenn mein Freund fremd gehen würde. Aber was soll ich sagen? Er ist fremd gegangen, ich habe die Beziehung eben nicht beendet. Es hat viel gebraucht, es war lange sehr schwierig (vermutlich für uns beide) und ich muss zugeben, ja, auch heute habe ich manchmal noch daran zu knabbern, es kommen Bilder von früher hoch und ich habe schlichtweg Angst.


    Aber dennoch sind wir noch zusammen, wir führen eine harmonische Beziehung und - das wichtigste - wir lieben uns.


    Zu dem Zeitpunkt ist vieles bei uns falsch gelaufen, die Beziehung war vermutlich einfach zu selbstverständlich für uns, so richtig glücklich waren wir beide nicht. Und hätten wir früher etwas getan und geredet, hätte man sich das sicher "sparen" können. Aber vielleicht hat es uns beide auch wachgerüttelt, auch wenn es natürlich ein Fehler war.


    Immer ist Fremdgehen also sicher kein Trennungsgrund, nein.

    Einen Mann, der von sich aus gesteht, ich verliebe mich oft und kann dann nicht widerstehen - der dann die Damen nach gewisser Zeit verläßt, weil ihm langweilig ist - um dann wieder zu Hause, als wäre nix geschehen, seinen Platz einnimmt, kann man nur verlassen....


    Und der guckt dann ganz bös aus der Wäsche, ist er doch immer derjenige, der verläßt. Verlassen zu werden ist dann ganz bös und Mann meint dann auch noch, ein Faß aufmachen zu müssen.


    Schatz, hatte doch mit dir nüschte zu tun....


    Wach mit dat Schiet - sagt man hier anne Küste....

    Zitat

    ist Fremdgehen immer ein Trennungsgrund?

    Wie soll man das generell beantworten, weil es immer auf den Einzelfall ankommt.


    Ich bin schon von mehreren Partnerinnen betrogen worden und da war es kein Grund zur Trennung, da gab es andere Gründe, warum die Beziehung schlussendlich gescheitert ist.

    Zitat

    Warum ja oder warum nicht?

    Ich kann heute nicht betrogen werden, weil ich keine "normale" Beziehung (mit Exklusivanspruch) mehr eingehe.

    Ich selber bin männliche Beta-Ware und mir würde nix abgehen, "müsste" ich meine Frau mit einem anderen Mann teilen. Alles was mich interessiert ist, ob mir dann dadurch was abginge bzw mir, der Herr verhüte, was zugefügt würde z.B. eine Geschlechtskrankheit.

    Ich würde erstmal reflektieren, was schiefgelaufen ist. Es ist doch in vielen Ehen so, dass die Frau sich irgendwann dem Mann verweigert und er dann fremdgeht. Und dann? Ich bin/war auch in solch einer Situation, auch wenn ich nicht fremdgegangen bin. Was aber, wenns trotzdem passiert? Viele Männer gehen in einer solchen Situation fremd. Und dann? Eine Trennung ist für die meisten die einzige richtige Konsequenz. In den wenigsten Beziehungen werden beide zusammenbleiben.

    Zitat

    ist Fremdgehen immer ein Trennungsgrund?


    warum nicht?

    nein.


    hab es erlebt.


    war ganz gruselig für mich.


    es hat das bestehende universum in brösel zerfallen lassen.


    wir haben es zusammen durchgestanden bzw durchlitten.


    _______________


    das ist jetzt über zehn jahre her.


    hat sich gelohnt.


    ??heute geht es eh nicht mehr, weil wir über alles alles reden...wir haben manchmal gemeinsam sex mit anderen menschen... ??

    Zitat

    Angeregt durch den anderen Fäden, würde mich interessieren: ist Fremdgehen immer ein Trennungsgrund?

    Es gibt viele Fäden und mal ist es ein Trennungsgrund, mal nicht. Wenn man eine lange Ehe führen will, dann nicht. Das wird ja dem Partner auch nicht auf die Nase gebunden und die einen wollen es wissen, die anderen wollen das gar nicht wissen, die einen wollen es sehen, die anderen nicht.