• Ist Rache doch nicht so süß wie gedacht?

    Diesen Faden könnte man als die Fortsetzung von "Bin ich ein Sturkopf?" betrachten. Angenommen, ich hätte eine Ex-Freundin (was auch immer), die heimlich als Prostituierte arbeiten würde und diese hätte mir etwas subjektiv schlimmes angetan, wäre ich ein schlechter Mensch, wenn ich es auf FB ausplaudern würde was sie tut? Immerhin heißt es: Schenke…
  • 285 Antworten

    @ Tim,

    ich habe mir nun den ganzen Faden durch gelesen.


    Ein Satz von Dir ist mir hierbei aufgefallen:

    Zitat

    Die meisten die ein Alkoholproblem haben, haben ja auch oft einen an der Klatsche. Nur so kann ich mir das erklären.

    Diese Tatsache hatte ich beim Lesen Deiner Beiträge immer im Hinterkopf.


    Und dabei immer die Frage, was war zuerst da, Henne oder Ei.


    Leider hat mein Vater seit einigen Jahren ein immer schlimmer werdendes Alkoholproblem und eine Psychische Störung. Sein Verhalten seinen Mitmenschen gegenüber, die Kommunikation, der Umgang mit Ihnen, ähnelt Dir sehr.


    Auch der Umgang nach Trennung, welche meine Mutter letztendlich nach 35 Jahren Ehe vollzogen hat.


    Oft wird Alkohol zur Selbsttherapie missbraucht. Oder aber der Alkohol lässt einen zu einem psychisch kranken Menschen werden.


    Ich stelle mir diese Frage bei meinem Vater immer, was war zuerst da?


    War die Krankheit Auslöser für das Trinken? Das Trinken Auslöser für die Krankheit?


    Es ist sehr schwer, als Angehöriger da durchzusehen, ich denke, auch für die Therapeuten, vor allem, wie im Falle meines Vaters, wenn die Betroffenen durch ihre Intelligenz und ihr Charisma dies gut überspielen und dem Gegenüber und auch sich selbst entsprechend ihren Vorstellungen von sich selbst sich gut verkaufen können.


    Irgendwie scheint mir das Ganze immer wie ein Teufelskreislauf, aus dem der Betroffene nicht entkommen kann und letzten Endes an sich selbst scheitert.


    Hast Du schon einmal über eine weitere Therapie nach gedacht?