Ist so eine Beziehung möglich: Hyperhidrose (Schwitzen)

    Hi med1-Menschen. ; )


    Bin immer jemand der ewig wartet, bis er sich mal entschließt mit seinen Probleme an 'die Öffentlichkeit' zu treten. Aber nach reichlichem Überlegen hab ich mich endlich dazu überwunden. Schonmal danke im Vorraus an alle die das hier lesen, ich versuch's erstmal nicht allzu auszuführen sondern das Grundproblem darzustellen.


    Ich leide seit etwa 6 Jahren (bin inzw. 23) an Hyperhidrose (HH). Das bedeutet übermäßiges Schwitzen. Aber nicht was die meisten wohl unter viel Schwitzen verstehen, sondern übelst krass beschissen übertriebenes Schwitzen. Bei Stress, Bewegung (langsames Joggn reicht), Temperaturen über 24°, direktem Hautkontakt mit etwas, so dass garkeine Luft an die Haut kommt (d.h. Ledersessel etc) oder dampfiger Luft fange ich an unter den Achseln, Brust Rücken, Schritt zu schwitzen. Wenn ich richtig Sport mache auch an den Unterarmen, Nacken, Stirn, Füße, Kniekehlen.


    Wenn mehrere der Auslöser kombiniert werden ( eben Stress, Bewegung usw.) reichen schon viel geringere Mengen damit das Schwitzen anfängt, d.h. z.b. mit Stress und Sonnenschein bei 20°, wenn ich dann durch die Stadt einkaufen gehe, läuft der Schweiß zumindest an Brust, Rücken, Achseln schon.


    Das Schlimmste (und der Hauptgrund warum ich schreibe): Ich schwitze beihnahe permanent an den Händen. D.h. sobald ich in Berührung mit irgendetwas komme (jetzt: Computermaus), ist die Hand meist nicht nur feucht, sondern naß (schwankt).


    Ich habe mich das ganze letzte Jahr über mit Therapiemöglichkeiten beschäftigt, bin zu Ärzten gerannt, alles mögliche Ausprobiert (von Deos die eh nur bei Normal-Sterblichen wirken, über starke 30%+ AlCl-Lösungen, Antihydral-Salbe, starken Medikamenten die aufs ZNS einwirken, und zig "Hausmittelchen"). Achja Autogenes Training und Meditation auch. Haha (ich denke grad an die Wirkung): von 100% Schwitzen auf 93% runter. Wenn überhaupt.


    Auf alle Fälle: Es gibt für mich keine Möglichkeit den Handschweiß loszuwerden. Ich werde demnächst ein anderes, noch stärkeres Medikament probieren (Sormodren), das leider häufig so starke Nebenwirkungen hat, dass man es auf Dauer nicht empfiehlt. Wenn es denn überhaupt wirkt (Vagantin, das schwächere wirkte so gut wie garnicht).


    Also bitte keine gutgemeinten Ratschläge bezüglich einer Behandlung, die Chance dass ich es nicht kenne und nicht bereits probiert hab oder aus bestimmten Gründen ausgeschlossen (Nerv durchtrennen, lokales Botox z.b.) geht leider gen Null.


    Übrigens, das einzig Gute: der Achselschweiß (der als einziger deutlich riecht) ist als einziges halbwegs kontrollierbar (mit AlCl).


    Der Handschweiß schränkt mein soziales Leben sehr ein. Ist nicht so dass ich noch keine Freundinen hatte (zum Glück). Bei meiner einzigen längeren Beziehung die inzwischen 1,5 Jahre her ist, war das ganze nie ein Thema, war einfach nur froh, dass das Mädchen meine Hand halten konnte ohne ein Wort zu sagen, als es dann in Richtung Sommer ging war die aber auch vorbei (die Beziehung), bevor das extreme Ausmaß überhaupt klar werden konnte. - Lag übrigens nicht an der HH dass es zuende ging, immerhin.


    Ich hatte erst vor knapp 2 Monaten wieder das Problem, dass ich mich einem tollen Mädchen gegenüber nicht so verhalten konnte wie ich gerne würde.


    Ich denke mir immer: Wenn wir uns besser kennen, dann erzähl ich ihr von meinem Problem. Dummerweise lerne ich normalerweise niemanden besser kennen, da ich schon vorher weitere Untenehmungen vermeide, in denen mein Problem "zu Tage treten" könnte.


    Und selbst wenn es das erklären klappt, belaste ich damit auch meine Freundin, insofern dass sie sich garantiert eingeschränkt fühlt, wenn sie in Bezug auf gemeinsame Unternehmungen auf mich Rücksicht nimmt. Naja und auch die Frage ob man mich nicht als unangenehm oder gar eklig (ich hasse diese Gedanken) findet, ist wohl ein großer Problempunkt.


    Das Problem dabei: Zu viele (keine Ahnung ob es nur 10% oder über 50%, leider für mich zu viele) Menschen sind unheimlich intollerant oder einfach nur unsensibel. Manchmal reicht schon ein unüberlegter Kommentar der einen trotz allem mühsam aufgebautem Selbstbewusstsein und blabla den Tag (oder mehr) versauen kann.


    Doof ist auch, dass ich theoretisch ein äußerst unternehmungslustiger Mensch bin (Bergsteigen, Sport, alles draußen in der Sonne, Tanzen, uvm. und eben Händchenhalten ; ) mach ich alles total gerne, bin aber äußerst gehemmt. Ich kann "mein Schicksal" nicht einfach akzeptieren (klingt ja pathetisch^^), werde also auch weiterhin mich zwingen, das was ich gern mach zu tun, aber aufgrund von "herrje, da schwitz ich wieder und ich kann mich auf beknackte Kommentare und vor allem Blicke freuen"-Gedanken ist das immer eine konstante Belastung, die auch nicht besser wird. Leide deshalb unter einer Art Dauerstress, die im Sommer ihr Maximum erreicht. Und eben: Mich zu einer Unternehmung durchringen kann ich meist, sobald es um ein Mädchen geht welches ich gerne mag, dann doch NICHT, da die 'Verlustangst' zu groß ist. Dadurch wirke ich vermutlich häufig irgendwie seltsam und nicht so wie ich -eigentlich- bin, also ein aufgeschlossener Mensch, der ganz und gar kein Stubenhocker ist. Zum kotzen. -pardon-


    Deshalb geh ich seit kurzem auch in psychologische Behandlung, nur ist das leider auch kein Wundermittel, nur eine weitere Stütze.


    Genauso wie dieses Forum.


    Ich wüsste jetzt gerne, was ihr so denkt, wenn jemand grade am zerlaufen ist. Oder eben nicht sichtbar cchwitzt (Winter-> Kleidung), aber seltsamerweise feuchte Pfoten hat. Meine Angst ist nach wie vor als psychotischer Mensch betrachtet zu werden, der andauernd vor lauter Aufregung schwitzt. Was eben überhaupt nicht zutrifft. Stress ist ein verstärkender Faktor aber nicht die Ursache! Die HH ist erbbedingt und wenn überhaupt äußerst schwer in den Griff zu bekommen - aufgegeben hab ich noch nicht, keine Hoffnung auf ein Ende kann ich mir garnicht vorstellen.


    Und es all meinen Leuten mit denen ich zu tun hab zu erklären möchte ich nicht, da man schnell in die Ecke "hachje der Arme" gesteckt wird, worauf ich auch verzichten kann.


    Okay, das war doch ausfühlricher, war wohl nötig. Damn ist das lang, gesegnet seinen die die sich die Zeit nehmen DAS zu lesen. =)

  • 16 Antworten

    Hey, du hast ja wirklich eine Menge Text geschrieben. Ich habe mich auch gerade an die Gemeinschaft wegen eines Problems (HIV) gewandt, deswegen bin ich mehr Neuling hier... Aber es kann ja jeder antworten. ;-)


    Also ich habe es zwar nicht ganz so krass wie du, aber immer sind meine Hände leicht feucht (Füße auch). Wenn es draußen sehr warm ist, natürlich noch etwas mehr, das hasse ich dann. Aber auch im Winter, wenn ich Handschuhe trage, werden die Hände darunter feucht (selbst wenn sie noch kalt sind). Deswegen mag ich Leuten teilweise gar nicht die Hand geben, weil ich mir immer denke, dass das ja irgendwie total unangenehm für die sein muss und die denken, ich hätte einen verschlossenen, ängstlichen Charakter.. Ist es denn bei dir so, dass es entsprechend Geruch gibt, wenn du schwitzt? Vor allem, weil es sich ja noch auf andere Körperregionen bezieht. Das wäre dann natürlich etwas, was man unbedingt in den Griff bekommen sollte. Also klar, wo man schwitzt, riecht es auch über kurz oder lang, aber ich denke, dass niemand ein Problem damit hat, wenn jemand wirklich genetisch so veranlagt ist, dass er mehr oder weniger viel schwitzt, aber ansonsten es keine weiteren Konsequenzen nach sich zieht.

    Also an den Händen schwankt es auch von leicht feucht, bis beinahe naß - meist nur wenn ich eben etwas in der Hand halte, bzw berühre. Genau das Problem mit dem Denken was andere denken geht mir genauso.


    Gerucht ist zum Glück kein wirkliches Problem, außer nach anstrengendem Sport (mache Kampfkunst und -sport), und da hilft dann Deo und/oder Duschen schon.


    Aber eben auch die Tatsache das nichts geht, wo man nur eine Lage Kleidung anhat und sich bewegt (Disco, Konzerte, uswusw.) ist auch eine starke Einschränkung. Und einfach zwei T-Shirts anziehen oder gar Pulli etc. ist auch keine Lösung, man schwitzt mehr, und irgendwann (zum Glück erst nach einiger Zeit) ist das auch durch, außer eben mit Pullover, was aber meist viel zu warm ist und auch komisch wirken kann.

    Sicherlich antworten auch dann später mal ein paar Mädels hier, die bestätigen oder (hoffentlich nicht) widerlegen können, dass so eine Sache kein Hindernis für eine Partnerschaft oder Freundschaft darstellen sollte.


    Klar, man möchte sich ja möglichst so kleiden, wie die anderen, und vor allem wohlfühlen, denn darunter leidet sicherlich auch die allgemeine Lebensqualität, wenn man sich ständig um andere Gedanken machen muss, was die denken, und selbst mit sich nicht zufrieden ist.


    Ich hatte durch meine feuchten Hände schon einige Komplexe, aber mittlerweile habe ich gemerkt, dass es gar nicht mal so wenige gibt, die auch feuchte Hände habe, und wenn dann doch mal jemand etwas Blödes sagen sollte, entgegnet man dem dann eben mit "Ich bin heiß" oder so. ;-) Du packst das schon...

    Das klingt echt schlimm :( Ich weiß du willst sicher nicht bemitleidet werden aber ich kann mir denken, wie sche*ße das ist.


    Es scheint auch ein "unlösbares" Problem zu sein aber sei beruhigt...wenn dich jemand wirklich liebt, dann auch mit nassen Händen/Füßen/Rücken/etc. Natürlich ist es unangenehm und stört vielleicht aber da muss man dann durch...du hast ja keine andere Wahl. Ich bin mir auch sicher, dass deine zukünftige Freundin/Frau es sicher verstehen wird und akzeptieren wenn du ihr erst erzählst was du denn alles getan hast und dass nichts geholfen hat...


    Ich wünsch dir einfach nur viel Glück, dass du eine passende Freundin findest die deine "Macke" akzeptiert :)

    So, ich schreib jetzt mal nix über deine HH - die hab ich selber nicht, und auch noch so einfühlende Komentare kommen vielleicht nur als Verarsche bei dir an, denk ich mir.-


    Aber ich schreib dir mal lieber was über mein Leben:


    Magsein ist so etwa 10 Jahre her - mit meiner damaligen Freundin sommernachmittags im Bett - und ich (& natürlich auch sie: als "Beregnete") beim Liebe-Machen klatschnass vor Schweiß.


    Kommentar: "mensch ich fahr komplett drauf ab, wenn du wegen mir so sehr in Dampf gehst!" -


    Gut: sagt nix aus über deinen Genierer wegen feuchter Hände, ... aber als "Macke" würd ich das nicht sehen - außer deine Pfoten sind eiskalt, schlottern und und du versteckst sie dauernd ;-D


    Aber jemandem damit zu kommen: "OK, ich schwitz halt bald mal", ich denk, wenn's nicht riecht, hmm... wen solls stören?


    Übrigens, alter Mittelmeer-Trick: Salbeitee (probier mal lieber das, anstelle von stoffwechsel-regulierenden Pharmazeutica).


    Ciao!

    Ich kenne diese leidige Problem auch, habe seit vielen Jahren damit zu kämpfen und mich mittlerweile einigermaßen damit arrangiert. Natürlich ist es unangenehm, wenn man etwas anfasst und anschließend ist alles naß. Aber inzwischen sehe ich darüber hinweg. Habe auch vieles versucht, Sormodren hat geholfen, aber ich bekam davon immer so ein trockenes Gefühl im Mund, also als Dauerbehandlung war das nicht geeignet. Mir wurde dann so eine Behandlung mit Wasser und Strom empfohlen, kompliziert Name, kann ich mir nicht merken. Bekam das Gerät dafür sogar von der Krankenkasse gestellt. Das hat auch geholfen, nur muss man es regelmäßig machen und es ist etwas aufwendig.


    Hand geben ist auch so eine Sache, mache ich eigentlich nur, wenn ich weiß, die ist gerade einigermaßen trocken. Bei meinem letzten Freund war es mir auch erstmal unangenehm, aber er hat einfach meine Hand genommen und gesagt, das stört ihn nicht. Ich habe gesagt, aber es stört mich selber. Trotzdem hat er nicht losgelassen....


    Ich habe einfach gelernt, damit zu leben und denke auch nicht mehr allzuviel darüber nach. Und mit dem richtigen Partner ist es auch kein Problem...

    @ JohnSnow:

    ich hatte das auch ganz extrem (aber unter den Axeln noch mehr als an den Händen). Bei mir hat nicht mal die teure Botox Behandlung lange gehalten. Jetzt habe ich mir sweat off gekauft (gibt's im Internet). Ich habe mich jahrelang gequält und nichts hat geholfen. Aber von sweat off bin ich begeistert. Ich schwitze seit dem gar nicht mehr. Bin total begeistert, ich hätte nie gedacht, dass es etwas bringt.

    JohnSnow, hast Du es auch schon mal mit der Leitungswasser-Iontophorese versucht? Ich habe leider auch das Problem, vor allem an Händen und Füßen stark zu schwitzen, aber mit diesem Gerät ist es doch um einiges besser geworden.

    Zitat

    Mir wurde dann so eine Behandlung mit Wasser und Strom empfohlen, kompliziert Name, kann ich mir nicht merken.

    Wie gerade schon genannt: Leitungswasser-Iontophorese.

    Zitat

    Das hat auch geholfen, nur muss man es regelmäßig machen und es ist etwas aufwendig.

    Es ist leider wirklich aufwendig. In der Anleitung steht, dass man es nach anfänglicher täglicher Benutzung, später noch 2 - 3 x pro Woche machen muss. Damit es bei mir aber wirkt, muss ich es immer täglich machen %-|

    Zitat

    Salbeitee (probier mal lieber das, anstelle von stoffwechsel-regulierenden Pharmazeutica).

    Von irgendwelchen stark wirksamen Medikamenten gegen Schwitzen, die z.B. den Mund austrocknen und nicht wirklich "gesund" sind, rate ich auch ab. Aber Salbeitee hat bei mir nicht geholfen und ich weiß, dass es auch bei Anderen nicht geholfen hat. Sowas wirkt wahrscheinlich nur, wenn man nicht stark schwitzt. Bei mir hat auch AlCl2 nicht gewirkt.

    Hey ;-)


    ich kann mir vorstellen, dass du dir schwer tust, aber ich geh jetzt nicht auf HH ein (war vllt auch deine Absicht).


    Ich bin 17 und weiblich, und mir wäre es vielleicht am Anfang unangenehm, wenn ich jemand als Partner habe, der "etwas mehr schwitzt". Aber die Frage ist: "Warum bin ich mit dieser Person zusammen?" Ich glaube, dass die Gründe, die einer Frau dazu einfallen würde, sind schwerwiegener als das Problem mit dem HH. Überhaupt, jeder hat Macken, und in einer Beziehung gilt es, sie zu akzeptieren. Wenn dich dann eine deswegen verlässt, dann war sie sich eben nicht bewusst, dass es größere Probleme gibt. Überhaupt, das ist gar kein Grund.


    Außerdem schwitze ich auch viel (vor allem im Winter), aber nie an den Händen. Ich habe auch einen Freund, und beim Liebe machen komme ich auch schon in schwitzen, jedoch finde ich es Schade, dass er dann vor Anstrengung zusammensackt, aber nicht schwitzt :/ ich mag das nämlich, also wenn der Mann schwitzt. |-o


    Jedenfalls, jede Frau hat ihre eigenen Vorlieben, und du findest auch eine, die dich so akzeptiert. ;-)


    Liebe Grüßchen

    Ahoi.


    War schon eine Zeitlang nicht mehr im Forum und sehe gerade da wurde ja was geschrieben.


    Vielen Dank erstmal für die sehr lieben und aufmunternden Worte, Miri (hoffentlich nicht mehr krank) und auch den andere.


    Seit dem schon fast 3 Monate "tobenden" Winter hab ich kaum noch Gedanken an mein Hyperhidroseproblem verschenkt. Teils Verdrängung, aber auch weil's bei diesen Temperaturen nur in Ausnahmesituationen störend ist (abgesehen von den immernoch häufig feuchten Händen).


    An Aurielie8: Das Wort Iontophorese kann ich inzwischen flüssiger Sprechen als jeder Facharzt. Hilft mir halt wenn überhaupt nur mit den Händen. Aber für etwa 1/3 des Jahres wäre das ja schonmal genug.


    Machen tu ich's erst seit knapp 3 Monaten an den Händen. Allerdings nur 2 mal die Woche. Ich merke eine geringe Schweißreduktion. Geschätzte 10 - 30% weniger. Diesen Monat hab ich dann wieder einen Arzttermin, da werd ich mal ansprechen ob ich das ganze auf z.B. 5x die Woche erhöhen soll.


    Naja durch den bereits erwähnten Winter sind auch andere Problemchen in meinem komischen Leben an erste Stelle gerückt.


    Aber da ich gerade das hier gelesen hab und der Sommer unweigerlich kommen wird, werd ich von Zeit zu Zeit ein aufdattel (update) schreiben, wie und ob sich was geändert hat.


    Auf meiner Liste gegen die HH stehen:


    - Besuch einer speziell dafür eingerichteten "Schwitzambulanz"


    - Heilfasten ausprobieren (yeah ; ), hab mal gelesen dass das bei jemandem geholfen hat


    - Entgiftung (hab da eine PN erhalten, genaueres weiß ich noch nicht, könnte mit Heilfasten zusammenhhängen)


    - Vagantin nochmal testen (erst wenn alles vorige nichts gebracht hat), hab gelesen dass es sehr auf die richtige Anwendung ankommt, d.h. vor allem auf nüchternen Magen nehmen.


    Übrigens hab ich den Sommer über Sormodren genommen. Hat mir die schlimmsten Tage deutlich erleichtert. Aber ist einfach nichts für jemanden der ein bisschen Körperbewusstsein hat und eigentlich nichts von Drogen hält. Die Nebenwirkungen beschränkten sich bei mir hauptsächlich auf das "Neben-Sich-Stehen" Gefühl (meist kaum bewusst wahrnehmbar aber irgendwie war schon was komisch... :-/ ). Und eine gewisse Schlaffheit bzw. erhöhte Müdigkeit. Das schlimmste allerdings sollen die Langzeitwirkungen sein: Nach längerem Sormodrenkonsum soll sich z.T. das Gehirn umstrukturieren. Keine Ahnung was das konkret bedeutet, klingt auf alle Fälle als ob es die Persönlichkeit und oder Denken/Intelligenz o.ä. beeinträchtigen kann. Meine Hausärztin wollte mir auf alle Fälle das Zeug nicht mehr ohne weiteres verschreiben. Werde es nurnoch in echten Notfällen einsetzen.


    Nadann, bis auf weiteres : )

    Nachtrag:


    War ja in psychologischer Behandlung. 2 Sitzugen um genau zu sein. Das Ganze war ein Witz (bzw die Therapeutin). Will jetzt dazu nicht groß was schreiben. Bin danach aber nur deswegen zu keiner weiteren gekommen weil die Wartezeiten bei guten Psychologen ja meist 1/2 Jahr sind.


    Allerdings werde ich mich wohl demnächst mal auf so eine Liste setzen lassen, könnte mir auch für andere Bereiche nicht schaden. Ist also noch ein Punkt für die "Liste gegen die HH" - wenn es auch nichts an dem Problem an sich ändern wird, aber eben vielleicht mit meinem Umgang damit.

    Was war das Problem mit der Psychologin, wenn ich fragen darf? Woran erkennt man "gute" Psychologen? Was machen die anders? oder besser? :-o