• Jeden Tag Bier, was denkt ihr?

    Ich weiß es gab hierzu schonmal einen Fade aber aus dem konnte ich nicht so viele Meinungen ziehen. Mein Problem ist, das es mich stört, wenn mein Freund nach der Arbeit jeden Tag Bier trinkt. so 3 oder 4 sind es jeden Tag. Er tut dies gerne und ist auf keinen Fall abhängig, er könnte schon damit aufhören, er möchte das aber nicht weils ihm schmeckt... …
  • 155 Antworten

    ich frage mich, ob das so relevant ist, ob er in die Kategorie "Alkoholiker" fällt. Auf jeden Fall ist sein Alkoholkonsum von der Menge und der Regelmäßigkeit her bedenklich. Doch das will er eben überhaupt nicht wahrhaben. Gegen diesen Widerstand kann man doch nichts ausrichten.

    Hey!!!


    also mein vater ist alkoholiker und er trinkt mitlerweileauch ab die vier bier am tag.. aber das ist ein anderes thema.


    ich will damit sagen das man nicht nur schnaps trinkt wenn man alkoholiker ist.. ich muß sagen 3-4 bier jeden abend is ganz schön hart. bei der menge ist man ja schon angetrunken.


    ich trinke auch gerne mal ein bier, aber in der woche sehr selten...


    also an deiner stelle würde ich mal darüber mit ihm sprechen. es stört dich anscheinend ja nun mal..


    lg*:)

    Hallo,


    bevor ich meinen Noch-Mann kennenlernte hat er schon gut dem Alkohol zugesprochen. Dann war eine lange Zeit überhaupt nichts vorgefallen, er hat keinen Tropfen getrunken. Irgendwann hat er geäußert er möchte mal wieder ein Bier trinken, hat sich eine Kiste gekauft und es blieb nicht bei einem Bier, die Menge hat sich immer weiter gesteigert.


    Anfangs waren es noch 1-2, dann wurden daraus bald 4 und zum Schluss wars dann ein halber Kasten am Abend (0,5 Liter/großer Kasten). Nächsten Tags musste er arbeiten. Es ging irgendwann nicht mehr ohne Bier, mittags hat er schon von der Arbeit angerufen dass ich ihm ein paar Bier in den Kühlschrank legen soll (natürlich hat er abends dann immer noch welche nachgelegt).


    Ob das Geld für Bier da ist hat ihn nie interessiert, ich musste es besorgen und wehe ich habe es nicht getan, dann habe ich ein Donnerwetter erlebt und er hat mich anschließend tagelang mit Verachtung bestraft (seine Kiste dann selber geholt und sich eingeschlossen). Oftmals hat er sich auch Bier an der Tanke in Dosen gekauft und nach der Arbeit mit nach Hause gebracht wenn er wusste die Bierkiste ist leer.


    Er hat auch immer gesagt er könne vom einen auf den anderen Tag aufhören, aber dann kamen immer neue Ausreden ("heute war ein stressiger Tag, möchte Bier trinken damit ich runterkomme"), dann wollte er das Biertrinken nur aufs Wochenende legen, hat unter der Woche aber auch jeden Tag getrunken. Hab ich ihn drauf angesprochen kamen immer Ausreden.


    Ich hab mich irgendwann getrennt weil es nicht mehr auszuhalten war, er sagt er habe sich geändert aber ich glaube das nicht, zumal er eine lange Zeit hatte in der er nichts getrunken hat. Ich war Co-Abhängig und habe ihn seine Trinkerei ausüben lassen (vor Verwandten alles heruntergespielt, Gründe erfunden warum es ihm nicht gut geht wenn er am Abend zu tief ins Glas geschaut hat und den ganzen Tag im Bett gelegen ist als Besuch da war).


    Es muss nicht bei jedem soweit kommen,aber ich glaube wenn jemand täglich 3-4 Bier trinkt ist eine Gewöhnung da.

    Sicher ist es recht viel jeden Tag 3 oder 4 Flaschen zu trinken, das ist außer Frage. Aber dennoch würde ich nicht behaupten das jemand dabei süchtig ist. Es kommt immer darauf an, ob man auch verzichten kann und das nicht nur 2 Tage sondern auch mal 2 Monate. Es gibt halt Männer die "gönnen" sich das Feierabendbier. Deswegen würde ich noch nicht das schlimmste denken. Jedoch gibt es auch welche, die schon bei 1-2 Flaschen abhängig werden. Von daher – gilt es dies rauszufinden.

    Alkohol ist eine schlimme Droge - auch wenn er in unserer Gesellschaft weitestgehend toleriert ist. Der permanente Konsum dieser Droge ist problematisch und zwar in spiritueller, geistiger und vor allem auch in gesundheitlicher Sicht. Ich sehe grade die Männer meiner Elterngeneration (um die 70), die viel Alkohol getrunken haben, alle sterben... Leberkrebs, Parkinson, Demenz, Schlaganfälle, Herzinfarkte, die ganze Palette. Ob die sich früher mit Ihren 4-5 Bier pro Tag als süchtig betrachtet haben oder nicht - ist der Lebermetastase meistens egal. Die allermeisten haben die Verdrängung perfektioniert und sich auf den "Genuß" zurückgezogen.


    Wer von sich behauptet, nicht abhängig zu sein, soll einfach mal ein Jahr testweise keinen Alkohol trinken. Spart Geld und bringt jede Menge Lebensqualität. Und jedes Verlangen nach Bier das in diesem Zeitraum aufkommt ist ein Beleg für die Sucht und das Dopamin, das unser Belohnungszentrum gerne ausstossen würde.


    Ich habe vor einige Jahren Alkohol komplett aus meinem Leben verbannt und ich habe es nie bereut. Keinen Tag. Die Zeit seitdem war und ist die Beste meines Lebens.

    @ tinkerbell

    wenn du deinem freund helfen willst: vereinbart in eurer beziehung "alkoholfreie zonen" - ich kenne einige paare, die vereinbart haben unter der woche keinen alkohol zu trinken. Sondern nur am wochenende - das wäre mal ein erster schritt. Was auch bei nicht religiösen gut funktioniert, ist sich mal an die fastenzeit zu halten. Und einfach einmal im jahr 6 wochen keinen tropfen zu trinken. Die meisten "verdränger" sind baff erstaunt wie schwer das ist und wie stark das verlangen nach alc. schon geworden ist.

    @ agathe_bauer

    nein - dein beitrag ist nicht zu lang :)* Er illustriert perfekt wie sich diese krankheit entwickeln kann.

    1. Das der Titel gut gereimt ist.


    2.Das Alkoholabhängigkeit viele Gesichter hat.


    Und frag ihn doch einfach mal, ob er es nicht für eine Woche lassen kann. Dann werdet ihr beide schnell merken, ob er wirklich nicht abhängig ist.


    Ich denke er würde ohne nicht klar kommen...


    Und was ich davon halte, naja, nichts?!


    Ich finde jeden Tag schon 1 Bier schlimm. Schlimm finde ich das leute, die sich regelmäßig einen hinter die Binde kippen, sagen sie wären nicht abhängig, was ich als glatte Lüge benennen würde...


    zur alkoholsucht gehört eben auch nicht zwangsläufig der Vollrausch. Und am alkohol sterben jährlich genug Menschen...:(v

    Quelle: http://www.bayrisch-bier.de/bayerisches-bier.de/index.php?StoryID=142


    Ich habe mal einen Bericht gesehen, da wurde gesagt: wer täglich 1 Glas Wein/Bier usw. trinkt --> gilt bereits im med. Sinne als Alkoholiker

    Zitat

    ich will damit sagen das man nicht nur schnaps trinkt wenn man alkoholiker ist.. ich muß sagen 3-4 bier jeden abend is ganz schön hart. bei der menge ist man ja schon angetrunken.

    Gewohnheitstrinker aber nicht.


    Gibt genug Fälle, wo Leute mit 3,8 Promille im Blut noch laufen und Autofahren konnten, so gut es halt ging. Ich wäre da schon klinisch tot (ich trink vielleicht 2 mal im Jahr nen Glas Sekt oder rotwein-Silvester und weihnachten halt)

    Zitat

    Männer sollten nicht mehr als 40 g Alkohol (dies entspricht etwa 2 Flaschen = 1 Liter Bier täglich) zu sich nehmen, Frauen nicht mehr als 20 g Alkohol (dies entspricht einer Flasche Bier = 0,5 Liter Bier täglich).**


    Bei diesen Mengen ist den Untersuchungen von Prof. Keil (s.o.) zufolge statistisch die niedrigste Gesamtsterblichkeitsrate festzustellen.

    na toll, heißt also:


    Wenn ich die alkoholsucht SO ausleben, leb ich länger alls alle, die mehr suafen und weerde später krank?


    Man, die sollen doch endlich aufhören, Alkohol als harmlos hinzustellen. Ich hab wegen dem scheißzeug genug mitgemacht, und Milliarden anderer Menschen wohl auch!


    Für Kippen darf im TV und sonstwo nicht mehr geworben werden, aber für das neue Lifestylegetränk Bier (Und deren abmischungen mit Brause und Co) werden hübsche Menschen ind teuren Klamotten auf tollen Parties hergezeigt, damit die Leute vermittelt bekommen: "Hey, damit bin ich "In", "hip", "stilisch" und "cool".


    Bestes bBeispiel:


    http://www.youtube.com/watch?v=941AmnpdzVw


    Und alles noch mit musikalischer Untermalung! Grade Becks kotzt mich da extrem an, denn so progressiv wie die wirbt keiner mit der Sucht.

    Na ja, das mit der Werbung ist ein anderes Thema – aber ich finde, wenn man Zigaretten und Alkohol verbietet, sollte man genauso schnellstens Werbung für diese Süßen Getränke und Süßigkeiten im Allgemeinen verbieten.

    Und so PSeudo-Gesundes Zeug wie Rama Creme fine, Milchschnitte, und Fruchtzwerge.


    Hauptsachee, bissi Milchpulver is drin, ist ja voll gesund.


    Aber ehrlich: Werbung für fusel gehört verboten. Hättense damals gleich parralle zur Kippenwerbung mitverbieten müssen.