Jemandem sagen dass meine Mutter ihn nicht mag?

    Hallo Med1. *:)


    Ich stecke gerade in einer Zwickmühle und weiss nicht wie ich mich verhalten soll. :-( Es geht um meine Mutter und um eine Familie aus meinem Wohnort. Diese Familie (Vater, Mutter und zwei Kinder von 6 bzw. 3 Jahren) ist vor ca. 1.5 Jahren in unser Nachbarhaus gezogen und mein Vater und ich ich haben uns etwas mit ihnen angefreundet. Das kam so nach und nach, da wir Garten an Garten hatten. Eigentlich fing es da schon an: meine Mutter war stinkig, dass die Frau der Familie sie nicht grüßt. Nun ja, stur wie meine Mutter ist, musste diese Frau sie ja zuerst grüßen, denn meine Mutter ist ja älter. %-| Mein Vater und ich haben das nicht so streng gesehen und einfach Hallo gesagt worauf auch ein freundliches Hallo zurück kam. Wir haben später festgestellt, dass die Frau wohl recht schüchtern ist. Aber meine Mutter ist da gnadenlos, wer nicht grüßt, der ist unfreundlich. Ich finde die Familie war von Anfang an um einen guten Kontakt bemüht, vom fehlenden Grüßen der Frau mal abgesehen. Sie haben meine Eltern auch mal spontan auf einen Kaffee eingeladen, meine Mutter ist zwar meist hin, aber recht missmutig - zumindest hintenrum. Das ist schon mal eines der Hauptprobleme: meine Mutter ist nach vorne nur freundlich zu der Familie, sogar richtig extrem. Aber hinter deren Rücken lästert sie, teilweise sogar richtig bösartig. >:(


    Meine Mutter ist ein sehr schwieriger Mensch. Das weiss bzw. sieht aber fast niemand, sie kann mit Menschen wunderbar umgehen und die meisten finden sie sympathisch. Sie hat auch sehr viele Freunde und gute Bekannte. Nur lästert sie hinter deren Rücken. Eigentlich lästert sie über alles und jeden. %-| So war sie schon immer, nur wirds aber auch immer mehr, mein Vater ist auch nur genervt von ihr. Sie kann sogar richtig gehässig sein, zum Beispiel meinem Vater gegenüber. Das kann sich von ihren vielen Bekannten wahrscheinlich keiner vorstellen. Ich habe früher als mal Komplimente bekommen, was für eine unglaublich nette Mutter ich doch hätte. :-|


    Jedenfalls passte meiner Mutter diese Nachbarsfamilie einfach nicht, sie hat als die Augen verdreht, wenn ich nur kurz erzählt hab, dass ich sie getroffen habe. Dafür gab es keinen Grund, es war nie irgendetwas vorgefallen. Die Kinder kamen ab und zu zum Spielen in unseren Garten, allerdings hat mein Vater sie als rüber gerufen. Das passte meiner Mutter gar nicht. Dann wurde die Frau ungeplant schwanger mit Zwillingen. Meine Mutter hat die frau auf der Straße getroffen, sie in den Arm genommen, ihr gratuliert und gesagt sie könne jederzeit kommen wenn sie Hilfe bräuchte. Und hat dann nur noch böse über die Familie geredet. :°( Hat spekuliert, dass die Schwangerschaft geplant war zwecks mehr Kindergeld z.b. :-o :-X Dann stand die Geburt an und meine Mutter selbst hat meinem Vater vorgeschlagen, dass wir deren beiden älteren Kinder doch hüten könnten in der Zeit, da die Verwandten der Familie weiter weg wohnten. Also hatten wir die Kinder da. Es ging etwas länger an dem Tag als geplant und auch am nächsten Tag hatten wir sie nochmals kurz, aber ich fands nicht schlimm, war ja mal ne Ausnahme. Meine Mutter hat daraufhin überall erzählt, dass die nicht auf ihre Kinder aufpassen wollen und es gefälligst deren eigene Aufgabe wäre sich um sie zu kümmern. Wenn ich nicht selbst gehört hätte, wie sie das Hüten selbst angeboten hat... :-o >:(


    Inzwischen ist die Familie umgezogen in ne größere Wohnung. Mein Vater und ich halten ein wenig den Kontakt. Konkret sieht das so aus, dass wir mit dem Mann einmal in der Woche einkaufen fahren. Das hat aber mein Vater von sich aus angeboten, er wurde nie gefragt. Der Mann (und auch die Frau) hat anscheinend nie einen Führerschein gemacht, ist aber gerade dabei. Da wir da selbst einmal in der Woche zum Einkaufen hin fahren, hat sich das einfach angeboten. Meine Mutter ist jedes mal wütend, sagt der nutzt uns aus und so und erzählt das auch überall rum. Umgekehrt sagt der Mann der Familie mir immer, was wir doch für eine nette Familie wären, er hätte selten eine so nette Familie kennen gelernt. Das tut mir weh. :-( Wir wurden von der Familie schon mehrmals zum Essen eingeladen, ich denke einerseits wollen sie den Kontakt halten und andererseits sich erkenntlich zeigen. Meine Mutter will aber nicht und deswegen haben wir angeblich jedes mal schon was vor. :-/


    Nun hat mir meiner Mutter sehr genervt gesagt, dass der Mann am Sonntag wohl vorbei kommen wollte um ihr ein Geschenk zum Muttertag zu geben. :-o Sie war sehr abfällig. Hat in sehr angewidertem Tonfall gesagt "Der braucht mir doch nichts zu schenken, ich bin doch nicht seine Mutter!" Wir waren dann noch am selben Tag einkaufen mit dem Mann und er hat mir dann erzählt, dass er ein Geschenk für meine Mutter zum Muttertag hat. Da er selbst keine Mutter mehr hat wollte er meine etwas schenken. Dann zückt er sein Smartphone und zeigt mir eine Bild einer aus Metall gefertigen Blume - Gartendekoration für unseren Garten, selbst gemacht. :-o (Wir haben dort viel Dekosachen, das passt also schon als Idee). Er meinte dann stolz er wir die Blüte noch rot streichen. Und dann fragte er mich noch wann meine Mutter mal Zeit hätte, am Sonntag hätte sie ja leider keine Zeit. :-| Nach dem Einkaufen war ich dann noch dort zum Tee Trinken und er hat mir die Blume gezeigt: sehr groß und schön und massiv - und handgemacht von ihm! Richtig liebevoll. :°( Er ist Handwerker. Boah mir hat das richtig weh getan. %:|


    Ich habe nicht vor ihm die Blume jetzt auszureden, aber es fällt mir schwer da ewig zuzusehen. Jedes mal fragen sie nach meiner Mutter, wie es ihr geht und ob sie nicht mal Zeit und Lust hat zu kommen. :-( Mein Vater würde nie was sagen, da haben wir halt leider nie Zeit, wenn sie uns einladen. Ok irgendwann merken sie es vielleicht auch mal, dass da abgeblockt wird. Aber ich fühl mich als so mies. Da zeigt er mir diese Blumen, die er mit viel Liebe gemcht hat und ich weiss dass meine Mutter ihn nicht sehen will. :°( Soll ich ihnen sagen, dass meine Mutter nicht an Kontakt interessiert ist? Ich würde natürlich nicht sagen wie gehässig sie schon gelästert hat. Aber ich denke sie würden aus allen Wolken fallen. Ich weiss ja nicht einmal ob sie es mir glauben würden, wer meine Mutter von vorne kennt, der traut ihr nichts böses zu. Und was wenn sie eine Aussprache versuchen würden? Ich könnte in Teufels Küche kommen. :-(


    Ich weiss gerade wirklich keinen Rat. :-| Was würdet ihr tun?


    Danke fürs Lesen, ja ist viel geworden. ;-D

  • 21 Antworten

    Planetenwind

    Zitat

    Ich weiss gerade wirklich keinen Rat. :-| Was würdet ihr tun?

    Ich würde das trennen und wenn ich die Familie nett finde, dann würde ich ihnen auch sagen, dass ich gerne Kontakt zu ihnen habe, ich das aber gerne getrennt sehen möchte, ich und meine Eltern. Ich weiß ja nicht, ob Dein Vater nicht auch alleine eine Einladung annimmt, aber das liegt ja wieder an ihm, ob er mal ohne Deiner Mutter hingeht. Mich selbst würde das nicht davon abhalten eine Einladung einzunehmen und mich mit ihnen anzufreunden. Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber ich für mich sehe ab eine bestimmten Alter keinen Grund mehr meine Eltern und mich als Familie zu sehen und "uns" anzufreunden. Ich habe meine eigenen Freunde, ganz egal, ob es Mutter passt oder nicht und wenn sie lästert, dann stopp ich sie auch ab, denn über meine Freunde soll sie vor mir nicht lästern. Also Abgrenzung. Das heißt ja nicht, dass diese Einkäufe mit Vater nicht trotzdem gemeinsam gemacht werden können.


    Wegen dem Muttertagsgeschenk - da würde ich ihn verweisen. Er soll selbst anrufen und fragen, wann er vorbeikommen kann, falls es noch möglich ist. Ansonsten einfach die Frage ausrichten und fragen, was Du als Antwort sagen sollst. Aber für die Zukunft würde ich das so handhaben, dass ich nicht der Bote bin. Du schreibst ja "euer" Garten. Wessen Garten ist es? Lebst Du noch zu Hause oder hast Du Deinen eigenen getrennten Lebensereich?

    Kleio

    Danke für deine Antwort.


    Zu der Sache trennen - ich und meine Eltern, das Problem ist dass diese Familie den Kontakt nicht speziell zu mir sucht sondern echt zu uns als Familie. Also so in der Art Familie ist mit anderer Familie befreundet. Die Einladungen gingen halt an uns, es wurde sogar gesagt dass sie einen Termin finden wollen, an dem wir alle können. Ich bin da auch manchmal alleine dort und meist ist mein Vater alleine dort, er beschäftigt sich mit den Kindern gerne. Aber sie suchen echt den Kontakt zu uns. Mir gehts auch nicht um den Kontakt selbst, ich gehe da hin wann ich will, sondern darum dass mir das weh tut, dass sie meine Mutter so mögen und meine Mutter sie so hasst. Das ist mein Anliegen. Ich hab mich auch nicht als Bote angesehen, es war eine einmalige Frage ob ich wüsste ob sie Zeit hat.


    Ja ich lebe zuhause.

    Ehrlich gesagt, finde ich das widersprüchliche und betont "falsche" Verhalten Deiner Mutter beinahe schon krankhaft. Ob ihr das irgendwie anerzogen wurde, zu allen Leuten immer "scheißfreundlich" zu sein?

    Zitat

    Meine Mutter will aber nicht und deswegen haben wir angeblich jedes mal schon was vor.

    Allzu oft sollte man solche Ausreden wohl nicht gebrauchen, irgendwann leidet die Glaubwürdigkeit.... Was hindert dich, alleine (oder zusammen mit Deinem Vater, wenn er möchte) die Einladung zum Essen anzunehmen, manchmal wenigstens? Ich sehe das im Prinzip wie Kleio.


    Ob und wann Du den Leuten sagen sollst, daß Deine Mutter sie nicht so besonders mag, ist eine schwierige Frage. Ich würde es wohl in absehbarer Zeit tun. Bei Freunden (oder guten Bekannten) ist manchmal einfach Ehrlichkeit angebracht.

    musicus_65

    Ja das Verhalten meiner Mutter ist nicht ganz normal, da hast du recht, aber ich habe keine Ahnung warum sie so ist. Zur Einladung siehe mein Beitrag davor an Kleio.

    Zitat

    Bei Freunden (oder guten Bekannten) ist manchmal einfach Ehrlichkeit angebracht.

    Ja da sprichst du mir gerade aus der Seele. Bei dem Muttertagsgeschenk dachte ich zum ersten mal ernsthaft, ich sollte mit ihnen reden. Nur hab ich halt Angst dass es nach hinten los geht. Danke. :-)

    Planetenwind

    Zitat

    Zu der Sache trennen - ich und meine Eltern, das Problem ist dass diese Familie den Kontakt nicht speziell zu mir sucht sondern echt zu uns als Familie. Also so in der Art Familie ist mit anderer Familie befreundet. Die Einladungen gingen halt an uns, es wurde sogar gesagt dass sie einen Termin finden wollen, an dem wir alle können. Ich bin da auch manchmal alleine dort und meist ist mein Vater alleine dort, er beschäftigt sich mit den Kindern gerne. Aber sie suchen echt den Kontakt zu uns. Mir gehts auch nicht um den Kontakt selbst, ich gehe da hin wann ich will, sondern darum dass mir das weh tut, dass sie meine Mutter so mögen und meine Mutter sie so hasst. Das ist mein Anliegen. Ich hab mich auch nicht als Bote angesehen, es war eine einmalige Frage ob ich wüsste ob sie Zeit hat.

    Das habe ich schon verstanden. Du hast aber gefragt, wie es andere handhaben würden und ich würde es so handhaben, wie beschrieben. Ich verstehe auch, dass sie den Kontakt zu Euch als Familie suchen, aber wenn eben ein Interesse meinerseits bestünde, würde ich das bei ihnen so ansprechen bzw. mache es auch tatsächlich so.


    Dass es Dir weh tut, kann ich nachvollziehen. Ich habe gelernt zu differenzieren und solche Dinge nicht auf mich zu beziehen. Es hat ja nichts mit mir zu tun, wie sich andere verhalten, auch meine Eltern nicht. Ich sehe es auch nicht als meine Aufgabe andere über andere aufzuklären und die Notwendigkeit besteht auch nicht, da sowieso nicht jeder dieselben Kriterien hat. Ich kann mich abgrenzen, so dass sich keine Vermischungen ergeben, wo ich keine will. Ein Haushalt bedeutet für mich nicht "wir", "unsere" Freunde, etc. Das würde ich nicht wollen. Wenn ich mal mit eingeladen bin, weil ich eben die Tochter bin, dann entscheide ich nach Lust und Laune, halte solche Treffen aber auch danach, was sie sind: keine persönlichen Beziehungen mit mir. Ansonsten akzeptiere ich meine Mutter, wie sie ist. Es ist nicht an mir, ihr Verhalten zu beurteilen oder zu bewerten, auch wenn es mir manchmal schwer fällt. Dann über ich mich darin, sehe also einen Handlungsbedarf bei mir selbst.

    Ich würde das Verhalten der Mutter nicht unterstützen. Denn so kommt sie ja überall damit durch und sieht kein Fehlverhalten ein. Die Mutter handelt wie eine Pennälerin, die eine Klassensprecher-Wahl gewinnen möchte. Ich persönlich würde sie nicht in Schutz nehmen; würde ein solches Verhalten nicht dulden, und der Mutter gegenüber klare Worte verwenden. Man kann auch schon mal auf Konfrontation gehen wenn sie wieder mal freundich ihr falsches Gesicht zeigt.

    Schade, dass dein Vater ihr Verhalten akzeptiert. Zumal sie ja echt gegen Jeden schiesst.


    Ich persönlich würde mir ihre Hasstiraden nicht anhören und sie bitten, sich zu mäßigen. Ich finde es krank.


    Schade um die Blume. Soviel Arbeit für diesen Drachen. Ich würde Kontakt halten und mit vorsichtigen Worten Mutters Problem ansprechen. Klar ist es nicht einfach, aber die Familie hat Ehrlichkeit verdient. Denn sonst bemühen sie sich weiter und deine Mutter bekommt immer mehr Munition.

    Ich würde ihnen nicht sagen, dass deine Mutter sie nicht mag. Das würde so persönlich klingen, dabei ist deine Mutter ja anscheinend generell so: Einerseits will sie viele Freunde und Bekannte und behandelt viele/alle (deswegen) sehr freundlich, andererseits lästert sie (recht bösartig) über alle. Insofern würde es ja nichteinmal stimmen, dass sie diese Familie speziell nicht mag. (Und als Lästerobjekt "mag" sie sie ja anscheinend sogar und holt sie sich explizit durch Angebote heran.)


    Du könntest ihnen aber z.B. sagen, dass deine Mutter nicht ganz einfach ist und neben ihrer freundlichen Seite (um es nicht gleich Fassade zu nennen) auch eine distanziertere Seite hat. Ggf. mit Hinweis, dass sie jetzt schon so viele Einladungen ausgesprochen haben, dass sie es jetzt eigentlich deiner Mutter überlassen könnten, ob sie mal Zeit und Lust hat.

    Kleio

    Ich habe das Gefühl dir geht es primär um mich und meine eigenen Gefühle. Mir geht es aber darum ob ich der Familie gegenüber den Mund aufmachen soll. Ich beziehe das Problem nicht auf mich, aber es ist eine doofe Situation zuzusehen wie versucht wird meiner Mutter ein Freude zu machen und ich weiss ganz genau, dass sie das nicht würdigt.

    parazellnuss

    Ich hatte tatsächlich schon ein paar mal gegenüber meiner Mutter den Mund aufgemacht. Wenn ich sie bei sowas "erwische", also dass sie falsche Tatsachen unter die Leute bringt, widerspreche ich auch sehr offen, aber ich bin halt auch nur selten dabei. Wahrscheinlich kriege ich das meiste nicht mal mit. {:( Aber das alles bringt höchstens, dass sie vorsichtiger wird in meiner Gegenwart.

    TheBlackWidow

    Zitat

    Schade, dass dein Vater ihr Verhalten akzeptiert. Zumal sie ja echt gegen Jeden schiesst.

    Er akzeptiert es vor allem nach vorne. Wenn ich mit ihm alleine bin, gibt er ganz direkt zu, was ihn alles stört. Er streitet auch viel mit ihr, aber außerhalb der Familie hält er quasi immer zu ihr. Mein Vater hatte vor einem Jahr einen Herzinfarkt und neben Stress auf der Arbeit hatte ich von Anfang an auch den Stress zuhause mit meiner Mutter im Verdacht. Aber mein Vater is da zu weich, obwohl er ständig mit ihr streitet, liebt er sie. In der Reha wurde er wohl zur Familiensituation befragt und er hat mir erzählt, dass er dem Arzt sagte, dass es ihm zuhause prima ginge und er mit allen ein gutes Verhältnis hat. :-o %:| Das Gute ist, dass er sich von meiner Mutter nichts verbieten lässt, das Schlechte dass er dennoch immer zu ihr hält und sie verteidigt vor anderen.

    Zitat

    Schade um die Blume. Soviel Arbeit für diesen Drachen. Ich würde Kontakt halten und mit vorsichtigen Worten Mutters Problem ansprechen. Klar ist es nicht einfach, aber die Familie hat Ehrlichkeit verdient. Denn sonst bemühen sie sich weiter und deine Mutter bekommt immer mehr Munition.

    Ja ich fürchte dass ich über kurz oder lang irgendetwas tun sollte. Aber ja es fällt mir schwer.

    LolaX5

    Zitat

    Ich würde ihnen nicht sagen, dass deine Mutter sie nicht mag. Das würde so persönlich klingen, dabei ist deine Mutter ja anscheinend generell so: Einerseits will sie viele Freunde und Bekannte und behandelt viele/alle (deswegen) sehr freundlich, andererseits lästert sie (recht bösartig) über alle. Insofern würde es ja nichteinmal stimmen, dass sie diese Familie speziell nicht mag. (Und als Lästerobjekt "mag" sie sie ja anscheinend sogar und holt sie sich explizit durch Angebote heran.)

    Ich habe darüber auch schon nachgedacht, habe aber den Eindruck, dass sie wirklich speziell diese Familie verabscheut. Über ihre Freunde/Bekannte lästert sich dann doch eine Spur weniger bösartig bzw. sucht dennoch den Kontakt zu ihnen. Bei dieser Familie passt ihr gar nichts. Aber ich glaube sie steigert sich da auch rein, wahrscheinlich weil es sie stört dass mein Vater und ich den Kontakt halten.

    Zitat

    Du könntest ihnen aber z.B. sagen, dass deine Mutter nicht ganz einfach ist und neben ihrer freundlichen Seite (um es nicht gleich Fassade zu nennen) auch eine distanziertere Seite hat. Ggf. mit Hinweis, dass sie jetzt schon so viele Einladungen ausgesprochen haben, dass sie es jetzt eigentlich deiner Mutter überlassen könnten, ob sie mal Zeit und Lust hat.

    Ja da hast du recht. :)z Ich hab den Titel gestern vielleicht etwas hart formuliert bzw. habe ich hinterher intensiver drüber nachgedacht was ich wohl sagen sollte. Auf keinen Fall würde ich die bösen Lästerein erwähnen, aber doch kommunizieren, dass meine Mutter nicht will.


    Ich danke euch alle für eure Beiträge und Meinungen. @:) Was ich mache weiss ich echt noch nicht, aber ich tendiere dazu mit ihnen zu reden. Aber ich möchte nichts überstürzen und die Blume soll er ruhig noch schenken. Ich melde mich aber nochmal, wenn ich eine Entscheidung getroffen habe.

    Ich finde das sehr schwierig.


    Wenn Du ihnen sagst, wie es wirklich ist, dann könntest Du die Freundschaft der Familie auch zu Euch riskieren - denn die Enttäuschung über die Art Deiner Mutter kann sich sehr wohl auch Euch gegenüber bemerkbar machen. Und das wäre sehr schade.


    Ich persönlich würde es besser finden - sofern das für Dich bzw. Euch (Du u. Dein Vater) möglich ist, die Freundschaft zu der Familie zu halten und die Mutter außen vor zu lassen - wenn sie nach ihr fragen, sagen sie war heut nicht gut drauf (darunter könnte man auch verstehen, dass sie vielleicht Kopfschmerzen hatte, was Du aber nicht erwähnen musst, um nicht lügen zu müssen.


    Das:

    Zitat

    Du könntest ihnen aber z.B. sagen, dass deine Mutter nicht ganz einfach ist und neben ihrer freundlichen Seite (um es nicht gleich Fassade zu nennen) auch eine distanziertere Seite hat. Ggf. mit Hinweis, dass sie jetzt schon so viele Einladungen ausgesprochen haben, dass sie es jetzt eigentlich deiner Mutter überlassen könnten, ob sie mal Zeit und Lust hat.

    finde ich gar nicht so schlecht. Denn wenn Du es so "krass" machst, wie Du es im Titel erwähnt hast, überlässt Du quasi Deiner Mutter die Macht über Eure Freundschaft der Familie - quasi in dem Sinn, dass die Familie Euch und Deine Mutter in einen Topf wirft und von Euch samt und sonders nichts mehr wissen will - und das fände ich sehr schade. - Vor allem auch, weil sie ihnen ja die ganze Zeit was vorgeheuchelt hat (während der Schwangerschaft der Frau usw... :(v :(v :(v :(v {:( )


    DU bist NICHT für die Marotten Deiner Mutter verantwortlich - dh. Du musst nicht für sie sprechen - die Familie muss merken, dass - wenn Deine Mutter mal offen ausfällig werden würde, dass das NICHTS mit Euch zu tun hat sondern allein auf IHRE Kappe geht.


    Ich finde das Verhalten Deiner Mutter mehr als grenzwertig - deswegen musst Du da SEHR vorsichtig sein, damit die Freundschaft zwischen Euch und der Familie nicht drunter leidet.

    @ Planetenwind

    Das könnte haargenau meine Mutter sein die hat sich zu ihren Lebzeiten auch immer so verhalten .


    Kein gutes Haar an **Allen ** gelassen und und uns wurde auch immer gesagt was für eine nette und hilfsbereite Mutter und Oma wir doch haben.


    Ihre Schwägerin hat ihr früher immer geholfen ist mit ihr einkaufen gegangen hat ihr Blumenbeet für sie eingepflanzt als sie nicht mehr konnte und was war den Dank dafür ? - schimpfen und lästern über sie . Sie täte es nur um sich bei ihr ausheulen zu können sie würde es nur so gut machen weil sie ohne ihre Anweisungen im Garten nichts gescheites zustande bringen würde usw.


    Sie konnte alles sowieso besser als Andere .


    Einmal hatte sie meinen Sohn bezichtigt ihr eine Menge Geld gestohlen zu haben - (sie wusste nicht mehr unter welchen Stapeln von Handtüchern sie es deponiert hatte )


    Damals ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihr einige Takte dazu gesagt und den Kontakt einige Wochen komplett eingestellt .


    Dann hat sie sich kleinlaut entschuldigt und wir haben sie dann leider wieder besucht und versorgt .


    Doch mein Sohn konnte das lange Zeit nicht so einfach verarbeiten


    Wir sind dann auch dazu übergegangen die Leute über die sie sooft hergezogen ist zu informieren über die Tiraden die sie immer vom Stapel ließ.


    Doch keiner wollte uns so recht glauben .


    Jaja die zwei Gesichter meiner Mutter .


    Ich kann dich sehr gut verstehen und ich würde dir raten sie auf ihr Verhalten anzusprechen ich habe es getan sie hat mich dann zwar gehasst aber noch mehr als sie es eh schon getan hat ging ja nicht und mir hat es gut getan sie mal in ihre Schranken zu verweisen und nicht alles immer nur hinzunehmen .

    Mein Schwiegerdrache war ähnlich. Lästerte und redete sehr unfreundlich in Abwesenheit, in Anwesenheit spielte sie die Herzengute. Mein Schwiegervater stand dem total hilflos gegenüber. ER musste Beruhigungstabletten nehmen und wurde von ihr deshalb sogar noch als Waschlappen gesehen. Und genau deshalb konnte sie Jahrzehnte ungehindert ihr Gift verspritzen. Weil ihre nahen Verwandten beim Runterbeten des Hasstiraden einfach nur zuhörten und nicht Grenzen aufzeigten.

    Ich würde es der Mutter auch mal klar sagen, wie unehrlich ihr Verhalten ist und ihr sagen, wie blöd ich das finde.


    Der Familie würde ich wirklich mal irgendwann sagen: naja , hr habt es vielleicht schon bemerkt, aber meine Mutter ist nicht so an näherem Konakt interessiert (musst ja nicht sagen: kann euch nicht leiden). Aber mein Vater und ich sehr. Überrede doch deinen Vater, dass ihr die Einladungen alleine annehmt.

    Deine Mutter hat Probleme - mit sich selbst. Da dies aber wohl schon länger der Fall ist, wird sich daran von heut auf morgen nichts ändern. Mit einem wohl gemeinten Hinweis oder gut zureden wird da nichts zu machen sein, da wäre eher eine Therapie nötig.


    Um diese andere Familie nicht dumm sterben zu lassen, hielte ich es für das beste, sie auf die "Besonderheit" der Mutter hinzuweisen. Man kann das durchaus schön verpacken, nach dem Motto die Mutter ist etwas "schwierig, zeigt sich aber freundlich, weil sie Probleme mit sich selbst hat" etc. etc. Das wird durchaus von Außenstehenden akzeptiert, ohne dass diese gleich nachbohren.


    Ansonsten ist das Stichwort "Abgrenzung" bereits gefallen. Keine, auch nur gedankliche, Sippenhaft unternehmen. Zeigen, wie du selbst zu der Familie stehst. Sagen, wo das "Problem Mutter" anfängt und aufhört. Nicht die andere Familie soll sich ausgegrenzt fühlen, sondern dies sollte deiner Mutter vorbehalten bleiben, wenn sie weiter den Affen macht.

    Sind ja noch einige Antworten gekommen. Danke. @:)

    Hasenreich

    Zitat

    Ich persönlich würde es besser finden - sofern das für Dich bzw. Euch (Du u. Dein Vater) möglich ist, die Freundschaft zu der Familie zu halten und die Mutter außen vor zu lassen - wenn sie nach ihr fragen, sagen sie war heut nicht gut drauf (darunter könnte man auch verstehen, dass sie vielleicht Kopfschmerzen hatte, was Du aber nicht erwähnen musst, um nicht lügen zu müssen.

    So ähnlich machen wir es im Moment auch, z.b. wenn wir zusammen einkaufen waren und anschließend dort noch was trinken, werden wir oft gefragt ob meine Mutter nicht auch dazu kommen will. Dann ist sie halt gerade müde vom langen Tag.

    Zitat

    Ich finde das Verhalten Deiner Mutter mehr als grenzwertig - deswegen musst Du da SEHR vorsichtig sein, damit die Freundschaft zwischen Euch und der Familie nicht drunter leidet.

    Ja du hast sehr echt mit dem was du sagst. Das muss ich sehr diplomatisch aufziehen, falls ich was sagen werde.

    Ankelina

    Oh ja das klingt schon recht nach meiner Mutter. %:| Es war mutig dass ihr den Leuten die Wahrheit gesagt habt. Ich fürchte die Freunde meiner Mutter würden mir auch kein Wort glauben. ;-)

    Zitat

    Ich kann dich sehr gut verstehen und ich würde dir raten sie auf ihr Verhalten anzusprechen ich habe es getan sie hat mich dann zwar gehasst aber noch mehr als sie es eh schon getan hat ging ja nicht und mir hat es gut getan sie mal in ihre Schranken zu verweisen und nicht alles immer nur hinzunehmen .

    Ich hatte tatsächlich schon den ein oder anderen Krach mit ihr, nicht speziell wegen der Familie, aber wegen ähnliches Dingen. Ab und zu platzt mir auch mal der Kragen. ;-D Aber meist versuche ich auf Durchzug zu schalten. Da sie halt weiss, dass sie von mir auch mal Konter bekommt, hält sie sich in meiner Gegenwart echt zurück.

    TheBlackWidow

    Zitat

    Mein Schwiegerdrache war ähnlich. Lästerte und redete sehr unfreundlich in Abwesenheit, in Anwesenheit spielte sie die Herzengute. Mein Schwiegervater stand dem total hilflos gegenüber. ER musste Beruhigungstabletten nehmen und wurde von ihr deshalb sogar noch als Waschlappen gesehen. Und genau deshalb konnte sie Jahrzehnte ungehindert ihr Gift verspritzen. Weil ihre nahen Verwandten beim Runterbeten des Hasstiraden einfach nur zuhörten und nicht Grenzen aufzeigten.

    Ich denke mein Vater müsste vor allem auch mal den Mund gegen sie aufmachen, wenn andere Leute dabei sind. Sie macht ihn gerne vor anderen schlecht. Wenn ich dabei bin, traut sie es sich nicht mehr. Aber letztenendes macht sie das dann halt wenn wir nicht dabei sind. %-|

    wintersonne 01

    Zitat

    Ich würde es der Mutter auch mal klar sagen, wie unehrlich ihr Verhalten ist und ihr sagen, wie blöd ich das finde.

    Wenn ich sie dabei erwische, dann sage ich das auch. Sie sagt derzeit vor mir kaum noch etwas, mein Vater erzählt mir aber immer mal wieder was. Nur wenn ich sie dann damit konfrontiere, dann fällt es wieder auf ihn zurück - hatten wir schon. %:| Sie weiss dass ich mir solche Sachen nicht anhöre und mäßigt sich inzwischen arg in meiner Gegenwart.

    Zitat

    Der Familie würde ich wirklich mal irgendwann sagen: naja , hr habt es vielleicht schon bemerkt, aber meine Mutter ist nicht so an näherem Konakt interessiert (musst ja nicht sagen: kann euch nicht leiden). Aber mein Vater und ich sehr. Überrede doch deinen Vater, dass ihr die Einladungen alleine annehmt.

    Ich denke falls ich wirklich das Gespräch mit der Familie suchen werde, würde ich anschließend auch nochmal das Thema Essenseinladung ansprechen und sagen, dass mein Vater und ich gerne kommen würden. Aber ohne eine Gespräch wird das nichts, sie wollen ja einen Termin mit uns allen finden. Immer noch - wir haben nun schon oft gesagt, dass wir keine Zeit haben.

    Evoluzzer

    Zitat

    Deine Mutter hat Probleme - mit sich selbst. Da dies aber wohl schon länger der Fall ist, wird sich daran von heut auf morgen nichts ändern. Mit einem wohl gemeinten Hinweis oder gut zureden wird da nichts zu machen sein, da wäre eher eine Therapie nötig.

    Ich fürchte da fehlt jede Einsicht ihrerseits, dass sie Mist baut. Mein Vater und ich glauben, dass sie eigentlich arg verbittert und unzufrieden ist. Und diese Unzufriedenheit dann durch ihre Lästereien nach außen lässt.

    Zitat

    Nicht die andere Familie soll sich ausgegrenzt fühlen, sondern dies sollte deiner Mutter vorbehalten bleiben, wenn sie weiter den Affen macht.

    Ja du hast recht. :)^

    Ich würde immer konsequent weggehen oder sie unterbrechen, ignorieren usw., wenn sie anfängt über andere Leute schlecht zu reden. Gebt ihr dafür keinen Raum.


    Einmal mit Ansage vorher, dass man dieses Scheinheilige verhalten ab sofort nicht mehr toleriert.

    Achso und der Familie würde ich das mitteilen, aber ich würde das Gespräch allgemein beginnen wie zB "Ich muss euch etwas über meine Mutter sagen, es ist nichts persönliches und fällt mir wirklich schwer, weil ich nicht möchte, dass ihr euch gekränkt fühlt..." und dann erst mal erzählen, wie sie generell so ist. Auch wie sie deinen Vater runtermacht usw. Ehrlich sein, Beispiele nennen. Und dann erzählen, dass es sich bei ihnen genauso verhält.


    Das deine Mutter so biestig ist, sollte nicht den DEINEN persönlichen Kontakt zu Menschen beeinflussen die du magst. Und das tut es auf Dauer, wenn sie immer Ausreden erfindet. Die Familie wird irgendwann denken, dass ihr alle plötzlich eine 180 Grad Drehung gemacht habt und euch abweisend verhaltet. Und du bist nicht so, also löse dich aus dem negativen Netz deiner Mutter.