Job & Beziehung ... erwarte ich zuviel von der Gesellschaft?

    Fakten:


    Manuela ist 31, arbeitet in einer Anwaltskanzlei als Konzipientin und hat gerade Prüfungsurlaub um sich auf die Anwaltsprüfung vorzubereiten. Ich bin 38 und arbeite als Softwareentwickler, wir sind seit etwas mehr als 10 Jahren zusammen, und wohnen 8 Jahre davon zusammen.


    Meine Vorgeschichte:


    Ich hatte eine ernstzunehmende Beziehung davor. Zuerst wollte meine Ex Petra ein Jahr Schüleraustausch (USA) machen, wir haben beschlossen unsere Liebe hält das aus und wir schaffen das. Danach hat Petra mir gestanden, das dort leider doch was mit nem Typen war. Etwas später war Petra ein paar Mal mit einem "Freund" Snowboaden (ich musste Arbeiten), und plötzlich war Petra von ihm Schwanger. Was ich damit sagen möchte: meine Naivität habe ich dadurch recht schnell verloren.


    Aktuelle Lage:


    In der Kanzlei in der Manuela arbeitet hieß es gleich in der ersten Woche nach ihrer Einstellung: jeden Freitag bleiben die Leute noch länger und Trinken was in der Küche, und ab und zu geht man dann auch tanzen. Kurz darauf kam die Ankündigung, dass seitens der Kanzlei 3 Arbeitstage für Skiurlaub zur Verfügung stehen und da ja fast alle dabei sind.


    Da gab es den ersten gröberen Streit, da beide Aktionen für mich einen schalen Beigeschmack haben und Manuelas Antwort lautet:

    Zitat

    es tut ihr leid wenn ich damit ein Problem habe, aber sie will das machen und ich soll mich nicht so anstellen und ihr Vertrauen. Es fahren alle mit und das wird sicher lustig...

    Hier zur Erlärung meine Sicht der Dinge: ich habe JEDE Frau mit der ich was hatte beim Tanzen kennen gelernt. Also ganz ehrlich, tanzen ist alles andere als harmlos. Sie verbringt ausserdem schon so 60h pro Woche in der Kanzlei mit Arbeit, und ist danach zu nichts zu gebrauchen. Wenn dann noch "Kanzleiabende" dazu kommen sehe ich sie überhaupt nicht mehr. Und zu guter letzt: nein, pure Freundschaft zwischen Männer und Frauen gibt es nicht. Und wenn der Teil auch noch so klein ist, Sexulität spielt immer ein Rolle. Naja, und wie Skiurlaube ablaufen muss ich hier wohl nicht näher erwähnen.


    Nach dem ich ihr das Beziehungsende zur Wahl gestellt habe, hat sie auf die Sachen unter Protest verzichtet. Letzten Sommer wurde dann ein freiwilliges 2 Tages Seminar im Ausland von der Kanzlei veranstaltet. Da hab ich mir gedacht ich sag mal nix und da gehts immerhin um Fachliche Dinge, das passt schon. Ergebnis: Sie kommt zurück und erzählt lachend, wie betrunken schon alle im späten Nachmittag waren, dass einer der Partner mit der Sekräterin (echt ein mieser Klassiker, oder?) aufs Zimmer ist. Achja, und sie hat noch einen Kollegen in Unterwäsche gesehen, das war auch noch ein Höhepunkt.


    So, jetzt steht die Anwaltsprüfung an. Dazu ist es in AT üblich sich mit einem Partner anzumelden.. meine Bitte sie möge doch nach einer Frau ausschau halten wurde zur Kenntnis genommen und danach ignoriert. Natürlich - wer ist es geworden? Der Typ in Unterhose hat jetzt 3 Monate lang regelmäßigen, intensiven Kontakt mit ihr. Und ich konnte mir anhören:

    Zitat

    Ich hoffe dein Ego hält es aus, wenn ich jetzt öfter den Namen Markus erwähne.

    In zwei Monaten stehen wieder 2 Tage Seminar an... und ich will nicht mehr diskutieren. Ich bin es Leid.


    Ja, vielleicht bin ich konservativ. Ängstlich? Einfach nur realistisch? Zumindest wenn man sich die Statistiken ansieht. Nein, ich muss ihr nicht Vertrauen, wie denn auch. Mit ihren Aussagen verletzt sie genau die Basis, die dafür Notwendig wäre. Ich sperre oder enge sie auch nicht ein, jeder hat das Recht so zu leben wie er möchte - und wenn wir in diesen Punkten keinen Konsens finden, kann sie jederzeit gehen.


    Die Frage die ich mir Stelle: bin ich ein Einzelfall? Stell nur ich die Beziehung über Job und Freizeit? Ist es einfach heutzutage so üblich, das jeder in einer Beziehung das macht was er will, ohne Rücksicht wie es dem Partner damit geht? Das ist in meinem Augen Anarchie und nicht Liebe, denn Liebe bedeutet Altroismus, und das ist zumindest in meinem Umfeld nicht zu entdecken. Da schaut es so aus als ober jeder nur schaut das er nicht alleine ist. Wohnung: check. Job: check. Partner: check. Eben "Etwas" unter vielem, austauschbar. Da bin ich lieber Single, als in so einer Beziehung.

  • 126 Antworten

    Es geht doch überhaupt nicht darum, dass jemand den Job über die Beziehung stellt, sondern um deine Eifersucht und deine Ansicht, dass alle Frauen so sind wie "Petra".


    Und mal ernsthaft.

    Zitat

    und wenn wir in diesen Punkten keinen Konsens finden, kann sie jederzeit gehen.

    Meiner Meinung nach sollte sie das auch tun.


    Denn natürlich verbietest du ihr Dinge und engst sie ein, komische Vorstellung von Liebe.

    Zitat

    Ja, vielleicht bin ich konservativ. Ängstlich? Einfach nur realistisch?

    Du bist realistisch.


    Objektiv betrachtet verarscht Dich Deine Freundin. Nur leider kannst Du dagegen wenig ausrichten, weil sie es in ihrer (interessengeleiteten) Naivität vermutlich selbst nicht merkt.

    Zitat

    Die Frage die ich mir Stelle: bin ich ein Einzelfall?

    Nein, es ist gang und gäbe, dass Frauen ihren Partnern in dieser Weise auf der Nase herumtanzen.

    Zitat

    Ist es einfach heutzutage so üblich, das jeder in einer Beziehung das macht was er will, ohne Rücksicht wie es dem Partner damit geht?

    So würde ich das nicht sagen. Aber wenn es jemand macht, ist man letztlich machtlos.

    Zitat

    Da bin ich lieber Single, als in so einer Beziehung.

    Dann kannst Du es drauf ankommen lassen. Entweder Du oder "Markus".

    Hm. Gut, wenn du es so siehst muss ich sagen: ich will ihr nichts verbieten müssen, es wäre schön wie sie selber entsprechend handeln würde. Und eines ist klar - das gilt für beide Seiten. Ich verhalte mich auch dem entsprechend.


    Frage zum Vertrauen: wie oft soll man denn sagen "wird schon nix passieren"? Einmal? Zweimal?


    Ich sehe das ein bissel wie betrunken Autozufahren. Jeder weiss was passieren kann. Vielen nehmen es in Kaufe oder sagen MIR passiert schon nix. Ja, viele haben Glück. Und der Rest pickt im Gegenverkehr oder am Baum. Warum das Risiko eingehen? Welchen Mehrwert erlangt man dadurch? Und das selbe Frage ich mich auch zu obigen Thema.

    Natürlich darfst du eifersüchtig sein und das alles doof finden, aber die Probleme solltest du lassen, wo sie hingehören: bei dir. Überlege dir, was genau dein Problem ist und dann überlege, ob daran arbeiten möchtest. Deine Freundin solltest du damit in Frieden lassen. Es macht ja auch was mit ihr, wenn du ihr nicht vertraust und meistens nichts Gutes.

    Ich finde, mit Vertrauen hat das nichts zu tun.


    Wenn jemand mit 2 Promille noch Auto fährt, dann finde ich das nicht gut.


    Das hat auch nichts mit mangelndem Vertrauen in die Fahrkünste des Autofahrers zu tun.

    @ BigRed79:

    Du solltest an deinen Problemen arbeiten. Nicht sie. Du warst mit Petra zusammen und sie hat dein Vertrauen zerstört. Deine Partnerin ist aber nicht Petra. Deine Partnerin ist eine andere Person und sie hat unter deiner Eifersucht zu leiden. Anstatt du die Probleme endlich Mal angehst und auf deine Partnerin eingehst, verlangst du von ihr, dass sie Dinge auf die sie Lust hat, einfach sein lässt. Natürlich freiwillig und ohne zu Murren.


    Ihr seid so lange zusammen und du vertraust ihr kein Stück. Ich wäre ziemlich angepisst, wäre mein Partner so drauf. Allerdings wären wir dann auch nicht mehr zusammen.


    Mein Partner hatte auch zwei blöde Beziehungen inklusive Fremdgehen durch eine seiner Ex-Freundinnen hinter sich. Er sperrt mich aber nicht ein. Ich darf tanzen gehen und meine männlichen Freunde allein treffen. In Urlaub fahren ohne ihn. Genauso wie er das darf, wenn er denn wollte.


    Die Frage ist: Willst du das überhaupt überwinden oder hoffst du das deine Freundin sich irgendwann ändert? Denn wenn du Pech hast ist sie irgendwann einfach weg.

    Meine Güte mond + sterne was läuft bei dir eigentlich schief?

    Zitat

    Nein, es ist gang und gäbe, dass Frauen ihren Partnern in dieser Weise auf der Nase herumtanzen.

    Nö, bloss glücklicherweise verdienen wir im Jahre 2017 unseren Lebensunterhalt selbst und sind nicht mehr darauf angewiesen von Menschen wie dir und ihrem sexistischen und frauenverachtenden Menschenbild abhängig zu sein.


    Denn genau so wie es avanti sagt ist es

    Zitat

    Natürlich darfst du eifersüchtig sein und das alles doof finden, aber die Probleme solltest du lassen, wo sie hingehören: bei dir. Überlege dir, was genau dein Problem ist und dann überlege, ob daran arbeiten möchtest. Deine Freundin solltest du damit in Frieden lassen. Es macht ja auch was mit ihr, wenn du ihr nicht vertraust und meistens nichts Gutes.

    Und im Zweifelsfall: ob sie dich jetzt wirklich betrügen würde, was ja eine reine Vermutung von dir ist, die außer mit "Petra" mit nichts realistsich gerechtfertigt ist oder dir abhaut, weil du sie einengst: das Resultat ist das das Selbe ;-)


    Und überhaupt, bloss weil viele Männer (z.B. mond + sterne und der TE offensichtlich auch) wohl der Meinung sind, ein wenig Urlaub, Wein oder whatever reicht schon, dass es zum GV kommt ... ähhh nein.


    Und ich habe durchaus männliche Freunde, die könntest du mir auf den Bauch binden und da würde nix, aber auch gar nix passieren.


    Was glaubt ihr eigentlich? Im Grunde will jede Frau jeden Kerl poppen oder was?


    Echt verqueres Weltbild!

    Naja, sie fordert es offen heraus und ganz ehrlich, jeden Freitag saufen/tanzen und Skiurlaub mit "lustigen" Sexgeschichten der Mitreisenden sind dann ungefähr 14 Level über dem normalen kollegialen miteinander.


    Es gibt aber erstaunlich viele Menschen (und das sind beileibe nicht nur Frauen) die das normal finden, trotzdem treu sein wollen und dann total überrascht sind, das doch plötzlich mit einem anderen im Bett landen.

    @ BigRed79

    Die Frauen in dieser Diskussion machen im Grunde genommen nichts anderes als Deine Freundin.


    "Neeiiiin, das hat alles gaaar nichts zu bedeuten", wollen sie Dir verkaufen, und ich vertraue darauf, sie meinen es ernst.


    In einem Punkt gebe ich RightNow allerdings recht. Deine Ex und Deine aktuelle Freundin sind zwei unterschiedliche Personen. Und ein einjähriger Schüleraustausch ist etwas anderes als drei Arbeitstage Skiurlaub.


    Wenn Du da etwas genauer hinschauen würdest...


    :)D