• Kann daraus eine Beziehung werden?

    Es ist die gleiche geschichte, die auf der welt schon zigmillionenmal passiert ist und dennoch glaubt man, dass es bei einem selbst anders ist. %-| %-| %-| ich bin 33 und habe im sommer im tennisverein einen mann (42) kennengelernt. Mein erster eindruck von ihm war: optisch ganz ok, sehr extrovertiert, sehr gesellig und lustig, aber – TOTAL harmlos. Ich habe…
  • 402 Antworten

    aber ja, nun sehe ich, welcher wind mir da von anderen leuten unter umständen entgegen wehen könnte. in vielen augen bin ich wohl eben nicht diejenige, die sich nur unglücklicherweise in jemanden verliebt hat, der noch nicht ganz frei ist, sondern derer meinung nach bin ich die böse, die eine familie auseinanderbringt.


    damit kann ich aber leben, weil ich weiß, wies wirklich ist. und all unsere guten und engen freunde wissen das ebenfalls und würden uns niemals verurteilen. im gegenteil, sie wünschen uns sogar alles glück der welt, weil sie sehen, wie gut wir miteinander harmonieren.

    @ Alias

    Zitat

    leider gelingt es mir immer noch nicht ganz, mich zurückzunehmen. ich verfluche mich dafür, aber oft bricht es einfach aus mir heraus und dann bin ich so in fahrt, dass ich mich nicht mehr zusammenreißen kann.

    Kein Problem. Du musst dich dann nur den Konsequenzen stellen. Und die sind klar. Max wird kaum daran interessiert sein, mit einer Frau zusammenzuleben, die immer wieder Druck ausübt, obwohl er tut, was er kann. Es reicht nicht, dass du dich anschließend dafür "verfluchst". Das ist sinnlos. Du hast offensichtlich die Kontrolle über dein eigenes Handeln nicht. Und das wird ihm nun immer klarer.

    Zitat

    das wochenende war sooooooo schön, so harmonisch. freitag und samstag haben wir gemeinsam auf dem berg und in der sonne verbracht, haben viel gelacht und einfach die natur und die zeit zusammen genossen.

    Da war er ja auch nur für dich da. Es störte niemand.

    Zitat

    und eigentlich habe ich es bisher immer so erlebt, dass alle, aber wirklich alle für max totales verständnis haben. sogar meine eltern halten quasi mehr zu ihm als zu mir. und dann komm ich mir einfach immer so dämlich vor und denke mir: "hallo, und wie es mir dabei geht, interessiert niemanden??"

    Reines Selbstmitleid. Deine Eltern sehen es realistischer als du.

    Zitat

    naja jedenfalls ist die situation ein bissl aus dem ruder gelaufen

    "Ein bissl"? Warum meinst du, das bagatellisieren zu müssen? Du hast dich – vor allem in Gegenwart Außenstehender – völlig unangemessen verhalten. Du hast nicht unter Kontrolle, was du sagst.

    Zitat

    weil ich mich - wieder mal - unverstanden gefühlt habe und in meinem selbstmitleid hab ich dann dinge gesagt, die nicht so schön waren. dass ich in meiner letzten beziehung nur sch... erlebt habe und das jetzt sicher nicht mehr will. und dass es sogar mit meinen exfreunden einfacher war als mit max. und das noch vor unseren gemeinsamen freunden.

    Noch mal: Das war kein Zufall. Das war keine Bagatelle. Das war ein Grund für Max, die Beziehung zwischen euch massiv in Frage zu stellen. Und das völlig zu Recht. Er kann nicht an mehreren Fronten kämpfen. Was du ihm da zugemutet hast, war indiskutabel und unangemessen.

    Zitat

    naja, damit war der schöne abend dahin. max hat mich nachhause gebracht und mir dann relativ eindeutig zu verstehen gegeben, dass ich zu weit gegangen bin und er nicht mehr wüsste, ob das mit uns noch sinn macht.

    Er ist ehrlich. Das ist ein großer Vorteil.

    Zitat

    tja.... das ende der geschichte: wir haben uns gestern dann noch auf einen spaziergang getroffen, haben geredet und ich hab meine sicht der dinge erklärt. dass ich wirklich wirklich versuche, mich zusammenzureißen, aber manchmal aus meiner haut eben einfach nicht heraus kann. und dass dieses leidige scheidungsthema aber wirklich das einzige ist, das für konflikte sorgt, ansonsten harmonieren wir ja perfekt. und dass - sobald hier mal eine entscheidung gefällt wurde beziehungsweise seine frau auszieht oder er - das nicht mehr zwischen uns stehen wird.

    Auch das halte ich für eine Illusion. Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, weil Heidi auszieht. Es steht ein hammerhartes Jahr vor euch. Denn bis eine Trennung und Scheidung halbwegs überwunden ist, geht normalerweise ein Jahr ins Land. Ein Jahr voller Suche nach einer neuen Normalität, die sich oft einfach nicht einstellen will. Es gibt Rückschläge und Katzenjammer, es gibt eine ständige Suche nach dem besten Weg für ein betroffenes Kind. Und bei dem Überraschungsei namens Heidi wird da noch so einiges auf Max und euch zu kommen. Das ist weder Ponyhof noch "und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute…."


    Du scheinst da absolut nicht krisenfest zu sein. Du scheinst dich gern als Opfer zu sehen. Und du scheinst dich nicht ausreichend unter Kontrolle zu haben. Das kannst du ändern oder du kannst es laufen lassen. Im letzteren Fall wirst du sehr bald wieder Single sein.


    Deine Nummer von Sonntag hat bei Max ganz sicher Narben hinterlassen. Die Frage, ob er die schwierige Trennung mit dir als Partnerin überhaupt durchstehen kann, steht ständig im Raum.

    Zitat

    was soll ich sagen, max zeigte ein weiteres mal verständnis. meine worte haben ihn zwar sehr verletzt und das kann ich sicher nicht von heute auf morgen gutmachen, aber ich kann versuchen, ihm jeden einzelnen tag zu zeigen, dass ich für ihn da bin. und ich hoffe, das klappt in zukunft (noch) besser als bisher.

    Die Hoffnung reicht nicht. Verabrede mit ihm ein klares und wirksames Stoppsignal. Das gibt ihm so etwas wie Sicherheit, sich nicht noch einmal vor Freunden bloßstellen lassen zu müssen. Ein verschlüsseltes Codewort, bei dem du hoch und heilig versprichst, sofort abzubrechen und deiner Wut und deinem Selbstmitleid nicht mehr zu folgen. Nur so kann er das Gefühl zurück bekommen, sich auf dich letztlich doch verlassen zu können. Wenn auch das nicht greift, ist eh Ende.


    Ich mag das Wort "Dramaqueen" nicht sonderlich und verwende es auch nicht. Aber als ich es eben in dem anderen Beitrag gelesen habe, traf es mein Gefühl. Du erwartest von Max Respekt. Da ist es das mindeste, dass du ihm den ebenfalls zollst, und das gilt vor allem, wenn andere dabei sind. Denn die von dir dort ausgesprochenen Sätze lassen sich durch NICHTS – aber auch gar nichts – zurück holen. Sie sind angekommen, sie werden weiter gegeben. Sie gehören jetzt zu ihrem Bild von dir. Und sie gehören auch zu dem Bild, das Max von dir hat.


    Der einzige Weg, das zu überwinden, ist Selbstbeherrschung. Dazu brauchst du – so wie du nun mal gebaut bist – Ventile. Schaff sie dir. Fahre zu einer Autobahnbrücke (darunter ist es so schön laut) stell dich drunter und schrei dort deine Wut raus, bis du heiser bist. Zerschlag altes Geschirr, stell dir Heidi oder wer weiß wen konkret auf einem Stuhl sitzend vor und mecker diesen Stuhl mit dem imaginären Gegenüber an, bis du keine Lust mehr hast. Das alles ist Okay und gesund. Und es hat keine negativen Folgen. Aber zeig Max, dass deine Liebe nicht nur darin besteht, ihn ganz für dich haben zu wollen, sondern auch darin, ihn in den schwierigsten Zeiten seines Bisherigen Lebens zu verstehen, ihm zu helfen und ihm den Raum zu geben, der er jetzt braucht.


    Ich glaube, man muss bei dir deutliche Worte wählen. Tut mir leid.

    Zitat

    und dann komm ich mir einfach immer so dämlich vor und denke mir: "hallo, und wie es mir dabei geht, interessiert niemanden??"

    das ist ja ein absolut legitimes gefühl :)_


    ich persönlich würde in solchen situationen überlegen, bei wem die schwerpunkte des kontakts liegen. wenn es (eher) die freunde von max sind, dann lass sie sich auf max konzentrieren. wenn es deine eltern sind, dann sag ruhig mal (vielleicht in abwesenheit von max) dass du dir ein wenig emotionale unterstützung wünscht. sie sollen ja gar keine lösungen anbieten, oder bewerten, sondern dich einfach mal in den arm nehmen!


    und ansonsten hast du ja immer noch die beiträge von Oldie, die du dir immer wieder durchlesen kannst ;-)

    Scheidungen sind ja nun leider heutzutage recht häufig und nach all dem, was ich da so an Dramen miterlebt habe, bin ich irgendwann zu dem Schluss gekommen, dass Menschen, die gerade in einer Scheidung stecken als Lebenspartner zur Zeit absolut nicht geeignet sind. Respekt vor all denen, die es doch versuchen. Ich durfte vor kurzem mit ansehen, wie eine gute Freundin von ihrem geliebten Partner verlassen wurde, der mit einer sehr heftigen Scheidung steckt und mit einer neuen Liebe am Ende total überfordert war. Die (legitimen) Ansprüche an einen Partner kann ein Mensch, der mit beiden Beinen noch in anderen Dingen steckt nicht erfüllen und es ist für frisch verliebte andererseits auch kaum möglich, diese Ansprüche mal eben ein Jahr komplett zurück zu schrauben.


    Mit dieser Meinung habe ich mich hier zurück gehalten, weil Du es doch versuchen willst. Das geht meiner Meinung nach nur, wenn man bereit ist, abzuwarten, seine Ansprüche zu verleugnen und zu verdrängen, bis alles geklärt ist. So etwa wie wenn der Mann im Knast säße... Ein Jahr, vielleicht zwei? Die ungewisse Zeitschiene ist quälend genug. er indem ihr dann doch schon eine Beziehung lebt, klappt das nicht so richtig, mit dem runterfahren der Bedürfnisse. Einen geliebten Partner mal ein Jahr lang in Ruhe lassen bis alles geklärt ist? Auch keine Lösung.


    Es ist am Ende eine Frage, wie leidensfähig ihr beide seid und wie tragfähig Eure junge Beziehung nun schon ist, so etwas auszuhalten. Sie nimmt auf jeden Fall schon jetzt Schaden und das ist traurig.

    Ich kann das schon verstehen, dass du da mal ein bisschen übergelaufen bist.


    In der Situation war ich auch oft: Ich musste es ausbaden, dass die Ex meines Ex offenbar blöde Regeln aufgestellt hat - ich hätte dafür akzeptieren sollen, dass auch aus meiner Sicht vernünftige Regeln nicht mehr gelten. Da half nur dass ich klar gesagt habe, wo bei mir die Grenze ist und auf den Rest nicht zu akribisch geschaut habe. Auch hatte ich mich, da ich selber ausgeglichen war, ganz gut im Griff und hab ihn nicht mit Genörgel usw überzogen. Ich hätte auch oft an die Decke gehen können, wenn er mir (sachlich, er hat mir einfach tendenziell alles aus seinem Leben erzählt) erzählt hat, was er noch für seine Ex alles macht, ich fand dass sie ihn (allerdings aus Schwäche und nicht aus Bosheit) gnadenlos ausnutzte. Da half nur, dass wir uns quasi drauf einigten, dass er mich einfach nur noch selten mit solchen Berichten "unterhalten" hat.


    Ich finde nicht, dass du dich jetzt mit jeglicher Kritik zurückhalten solltest, denn sonst kommt es zu einer Schieflage und die bleibt dann auch, solltet ihr länger zusammenbleiben und die Scheidung gemeinsam überstehen. Er wird dann nicht plötzlich den Knopf "Rücksichtnahme auf Alias Bedürfnisse" anstellen, den findet er dann womöglich gar nicht mehr. Aber du solltest solche Dinge mit ihm lieber unter 4 Augen ansprechen, und möglichst nicht in der Situation in der du an die Decke gehen könntest.

    Zitat

    dass Menschen, die gerade in einer Scheidung stecken als Lebenspartner zur Zeit absolut nicht geeignet sind.

    zumindest ist es für diese menschen unglaublich schwierig, dem anderen (aktiv/bewusst) etwas geben zu können! und es stimmt, man muss schon sehr in sich und seiner liebe gefestigt sein, den riesigen schritt zurückzugehen und geduld zu haben - als vollkommen sinnlos, ungeeignet, zum scheitern verurteilt sehe ich es aber gar nicht.


    ps: ich bin immer noch erschüttert, wie dieses östereichische scheidungsrecht hinterher hinkt :-o

    Zitat

    also das sehe ich nicht so. er lügt die tochter ja nicht an, um ihr damit zu schaden, sondern um sie vorerst eben noch zu schützen.


    wenn der zeitpunkt dann gekommen ist, wird er mit ihr das gespräch suchen.

    Bitte? Wenn ich mit jemandem telefoniere und da evtl noch persönliche Sachen erzähle, dann vertraue ich das ihm an und gehe nicht davon aus, dass da eine andere Person bei dem Gespräch mithört. Würde ich als Vertrauensmissbrauch werten; vollkommen egal, wie es der andere sieht. Ich entscheide, mit wem ich telefoniere. Und wenn man im Auto einen Anruf auf Lautsprecher setzt und da noch jemand mit hört, dann hat man den anderen zu informieren.


    Denn wenn der andere mit der anderen Person reden wollte, dann würde der das tun, weißte?


    Wenn ich die Perdon noch nicht kennen würde, das die neue Perle des Vaters wäre und ich würde wegen der eh schon permanent angelogen, ich wäre 14 und würde das herausbekommen - da würde sowas von die Luft brennen...


    Vor allem wenn die Begründung ist: um dich zu schützen. Blödsinn, das dient rein zu eurer Bequemlichkeit. Dann muss er galt anhalten und "mit dem Hörer in der Hand" telefonieren. Ganz einfach.

    Danke danke danke für eure zahlreichen inputs! @:) @:) Der austausch hier hilft mir wirklich sehr und kann vielleicht auch künftig als "ventil" dienen, so wie oldie es formuliert hat.

    oldie

    Zitat

    Kein Problem. Du musst dich dann nur den Konsequenzen stellen. Und die sind klar. Max wird kaum daran interessiert sein, mit einer Frau zusammenzuleben, die immer wieder Druck ausübt, obwohl er tut, was er kann.

    Naja, jetzt lassen wir mal die kirche im dorf. ;-)


    Ich verstehe, dass max keine zusätzlichen dramen braucht, die hat er zu hause genug. Das haben wir auch so besprochen. Aber ob er wirklich tut, was er kann? Das stelle ich eben schon in frage. Ok, er hat einen anwalt informiert, es gab ein angebot an seine noch-ehefrau für eine einvernehmliche scheidung, dieses wurde nicht akzeptiert. Dann wurde wieder ein bisschen gestritten, ein bisschen diskutiert und dann folgte doch das (angebliche) einlenken der ehefrau, die sagte, sie werde ihren anwalt informieren, dass sie es einvernehmlich lösen möchte.


    Das war vor einer woche. Seitdem ist meines wissens nach nix passiert. Warum zieht max nicht vorübergehend aus oder erkundigt sich bei seinem anwalt, wie das zu lösen sein könnte?

    Zitat

    Reines Selbstmitleid. Deine Eltern sehen es realistischer als du.

    Hey. Ein bisschen selbstmitleid ab und zu darf doch bitte wirklich sein. |-o ;-)


    ER geht jeden abend nach hause zu seiner familie. ICH bleibe alleine, da darf ich mir doch wohl ab und zu ein bisschen selbst leid tun. Ich weiß nur jetzt, dass ich das nicht auf max's rücken austragen darf, sondern eben mit mir selbst ausmachen muss. Und hierbei könnte das wirklich recht hilfreich sein:

    Zitat

    Dazu brauchst du – so wie du nun mal gebaut bist – Ventile. Schaff sie dir. Fahre zu einer Autobahnbrücke (darunter ist es so schön laut) stell dich drunter und schrei dort deine Wut raus, bis du heiser bist. Zerschlag altes Geschirr, stell dir Heidi oder wer weiß wen konkret auf einem Stuhl sitzend vor und mecker diesen Stuhl mit dem imaginären Gegenüber an, bis du keine Lust mehr hast. Das alles ist Okay und gesund.

    Zitat

    Das war ein Grund für Max, die Beziehung zwischen euch massiv in Frage zu stellen. Und das völlig zu Recht. Er kann nicht an mehreren Fronten kämpfen. Was du ihm da zugemutet hast, war indiskutabel und unangemessen.

    Findest du das wirklich soooo schlimm? %:| Ich meine ja, meine worte tun mir leid und ich hab max dann später erklärt, wie sie gemeint waren. Aber ich war weder beleidigend noch abfällig. Ich hab lediglich gesagt, dass ich nicht noch mal ewig in einer unerfüllten beziehung festhängen will, weil ich das lange genug hatte. Und dass es halt mit max bisher komplizierter war als mit allen anderen. Das sind einfach nur tatsachen. Traurige tatsachen, aber es ist so. :°( dass andere leute dabei waren und dies mitbekommen haben, tut mir natürlich sehr leid.

    Zitat

    Es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, weil Heidi auszieht. Es steht ein hammerhartes Jahr vor euch. Denn bis eine Trennung und Scheidung halbwegs überwunden ist, geht normalerweise ein Jahr ins Land. Ein Jahr voller Suche nach einer neuen Normalität, die sich oft einfach nicht einstellen will. Es gibt Rückschläge und Katzenjammer, es gibt eine ständige Suche nach dem besten Weg für ein betroffenes Kind. Und bei dem Überraschungsei namens Heidi wird da noch so einiges auf Max und euch zu kommen. Das ist weder Ponyhof noch "und wenn sie nicht gestorben sind, dann lieben sie sich noch heute…."

    Nein, ich weiß wohl, dass mit dem auszug alleine noch längst nicht alles geklärt ist. dass immer wieder probleme auftauchen können, dass die exfrau immer wieder hineinfunken könnte und dass die tochter mich nicht akzeptieren könnte, dass max und ich uns nicht oder nur schwer in eine normalität einfinden könnten. All das habe ich auf dem schirm. Mir geht es einfach nur um das bekenntnis zu MIR und zu UNSERER beziehung. Das alleine würde mir genug sicherheit geben, alles andere viel leichter bewältigen zu können. So bin ich unsicher auf vielen ebenen. Wenn ich weiß, dass max zu mir steht, können wir die dinge gemeinsam ganz anders anpacken.

    Zitat

    Deine Nummer von Sonntag hat bei Max ganz sicher Narben hinterlassen. Die Frage, ob er die schwierige Trennung mit dir als Partnerin überhaupt durchstehen kann, steht ständig im Raum.

    Ja, und die "nummer" vom Sonntag war ja leider nicht mein erstes glanzstück. :-X :(v Und ich weiß, dass max hier sehr unsicher und vorsichtig geworden ist. das kann ich nun leider nicht mehr rückgängig machen. Ich kann ihm nur in zukunft zeigen, dass ich hart an mir arbeite, um solche situationen nicht mehr geschehen zu lassen.

    Zitat

    Die Hoffnung reicht nicht. Verabrede mit ihm ein klares und wirksames Stoppsignal. Das gibt ihm so etwas wie Sicherheit, sich nicht noch einmal vor Freunden bloßstellen lassen zu müssen. Ein verschlüsseltes Codewort, bei dem du hoch und heilig versprichst, sofort abzubrechen und deiner Wut und deinem Selbstmitleid nicht mehr zu folgen. Nur so kann er das Gefühl zurück bekommen, sich auf dich letztlich doch verlassen zu können. Wenn auch das nicht greift, ist eh Ende.

    Das hab ich bei der letzten "nummer" bereits mit ihm vereinbart. Er hat nicht davon gebrauch gemacht am wochenende. Aber ich denke, er hat in dem moment einfach gar nicht daran gedacht. Ich werde ihm das jedenfalls nochmal vorschlagen.

    ralph

    Zitat

    Scheidungen sind ja nun leider heutzutage recht häufig und nach all dem, was ich da so an Dramen miterlebt habe, bin ich irgendwann zu dem Schluss gekommen, dass Menschen, die gerade in einer Scheidung stecken als Lebenspartner zur Zeit absolut nicht geeignet sind. Respekt vor all denen, die es doch versuchen. Ich durfte vor kurzem mit ansehen, wie eine gute Freundin von ihrem geliebten Partner verlassen wurde, der mit einer sehr heftigen Scheidung steckt und mit einer neuen Liebe am Ende total überfordert war. Die (legitimen) Ansprüche an einen Partner kann ein Mensch, der mit beiden Beinen noch in anderen Dingen steckt nicht erfüllen und es ist für frisch verliebte andererseits auch kaum möglich, diese Ansprüche mal eben ein Jahr komplett zurück zu schrauben.

    :°( :°( :°(


    Da hast du natürlich recht. Es ist schwierig, eine scheidung durchzustehen und gleichzeitig einem neuen partner die liebe zu geben, die gerade am beginn einer beziehung vielleicht notwendig wär, um das zu festigen. Das merke ich jetzt gerade selber. :°(


    Ich dachte wirklich, das wäre alles viel viel viel einfacher.

    Zitat

    Es ist am Ende eine Frage, wie leidensfähig ihr beide seid und wie tragfähig Eure junge Beziehung nun schon ist, so etwas auszuhalten. Sie nimmt auf jeden Fall schon jetzt Schaden und das ist traurig.

    Ja, es ist wirklich traurig. Hätten wir uns unter anderen umständen kennengelernt, wären wir wohl das glücklichste paar der welt.

    Cote sauvage

    Zitat

    Ich kann das schon verstehen, dass du da mal ein bisschen übergelaufen bist.

    Ach, danke, dass ich auch mal ein bisschen verständnis bekomme. ;-) ;-D

    Zitat

    Ich finde nicht, dass du dich jetzt mit jeglicher Kritik zurückhalten solltest, denn sonst kommt es zu einer Schieflage und die bleibt dann auch, solltet ihr länger zusammenbleiben und die Scheidung gemeinsam überstehen. Er wird dann nicht plötzlich den Knopf "Rücksichtnahme auf Alias Bedürfnisse" anstellen, den findet er dann womöglich gar nicht mehr. Aber du solltest solche Dinge mit ihm lieber unter 4 Augen ansprechen, und möglichst nicht in der Situation in der du an die Decke gehen könntest.

    Nein, ich werde natürlich auch künftig ansprechen, wenn mich was stutzig macht oder stört. Es geht hier um den rahmen und um den ton. Ich muss versuchen, sachlich zu bleiben.

    discedere

    Zitat

    Bitte? Wenn ich mit jemandem telefoniere und da evtl noch persönliche Sachen erzähle, dann vertraue ich das ihm an und gehe nicht davon aus, dass da eine andere Person bei dem Gespräch mithört.

    Es waren keine persönlichen details dabei, dann hätte max wohl gesagt, dass er sie später zurückruft. ich finde das nun wirklich nicht so schlimm. Ich telefoniere auch öfter mal im auto, obwohl jemand daneben sitzt und informiere aber auch nicht automatisch meinen gesprächspartner daüber, dass nun jemand zuhört. Aber wie gesagt, da ging es eben um oberflächliche thematiken wie zum beispiel, ob max seine tochter um so und so viel uhr wo abholen kann oder um die frage, wo sich die tochter gerade aufhält, ob sie schon gelernt hat usw.

    Zitat

    Wenn ich die Perdon noch nicht kennen würde, das die neue Perle des Vaters wäre und ich würde wegen der eh schon permanent angelogen…

    Warum so abwertend? Ich bin nicht diejenige, weswegen die ehe auseinander gegangen ist und ganz ehrlich? Gings nach mir, könnte max seiner tochter schon längst von uns erzählen! Nicht wegen MIR wird sie angelogen, max lügt wegen seiner noch-ehefrau, um sich nicht noch schlechter zu stellen, denn siehe hier:

    Zitat

    ps: ich bin immer noch erschüttert, wie dieses östereichische scheidungsrecht hinterher hinkt

    so, gerade über eine stunde mit max telefoniert, weil er mir erzählen wollte, dass er gestern - wieder mal %-| - ein gespräch mit seiner noch-(länger)ehefrau hatte. und da ich mich ja ruhig verhalten muss und mir andere ventile suchen muss, poste ich meine gedanken nun hier:

    :°( :°(

    nö, das sollst doch du machen ;-D


    nimm dir jeden absatz mal vor, denk drüber nach, was die sachliche "eigentliche" botschaft dahinter ist und überlege dann, wie du es "max-gerecht" so formulieren könntest (und überhaupt musst), damit ihr emotional nicht aneinander geratet, aber auch nicht auseinander driftet.

    oooch, ok, ich versuchs mal:

    Zitat

    Du erzählst mir zuerst mindestens (!!!) 30 minuten über die situation zu hause und die nie enden wollenden streitereien. Laberst mir quasi die ohren voll mit sachen, die ihr schon tausendmal und abertausendmal diskutiert habt. und wenn ich mich dann ein einziges mal dazu äußere, und das nicht mal vorwurfsvoll, muss ich mir sagen lassen, dass ICH dich mehr energie koste als deine ehefrau?!

    "ich bin gerne für dich da und höre dir zu. ich wünsche mir jedoch, keine angst haben zu müssen, dir auch meine sicht der dinge zu erklären. damit möchte ich dir keine energie rauben, sondern ich wünsche mir, dass das ein verbaler austausch ist, der uns beiden hilft, mit der situation besser umgehen zu können und uns unter umständen vielleicht sogar ein stückchen weiter bringen kann."

    Zitat

    Was willst du denn von mir? Soll ich da sein und alles auffangen, was du an mir ablädst, ohne auch nur ein wort dazu zu sagen? Soll ich dein emotionaler mülleimer sein? Was bin ich eigentlich für dich?

    huch, das wird schwierig. ;-D ;-D


    "was bin ich für dich?"


    ":/ o:) ":/

    Zitat

    Ich darf ja nicht mal mehr IRGENDWAS sagen, weil du mir dann sofort vorwirfst, dass ich nur schwierigkeiten mache. So läuft das aber nicht.

    "ich weiß, ich bin ein paar mal übers ziel hinausgeschossen. dennoch wünsche ich mir, dass du auch mir zuhörst, solange ich es sachlich und ohne vorwürfe formuliere."

    Zitat

    Du sagst, es geht dir gar nicht schlecht mit der situation, so wie sie derzeit ist. und dass du diese notfalls auch noch länger aushältst.

    "ich verstehe, dass du das beste aus der situation machen willst. und dich mit ihr arrangieren musst. aber bitte nenn mir eine deadline, wie lange du längstens in dieser situation ausharren möchtest, damit ich mich damit auseinander setzen kann."

    Zitat

    Das ist ja schön und gut, aber ganz ehrlich – offenbar interessiert es dich gar nicht, wie es MIR dabei geht! Also kann ich dir nicht so wichtig sein. Ich glaub, ich bin für dich nur jemand, bei dem du deine anspannung und sorgen abladen kannst.

    "ich möchte, dass wir beide füreinander da sein können. ich will, dass es dir bei mir gut geht. aber ich möchte auch, dass du meine sorgen und bedenken ernst nimmst und nicht total vergisst."


    na, wie hab ich das gelöst? ":/ ":/

    das war doch für den anfang schon gar nicht schlecht ;-) wenn du jetzt die "aber-sätze" noch anders anfängst (z.b. "für mich ist das manchmal...") dann hast du dich doch schon ein stückweit selber wieder im griff und auch eure gemeinsame kommunikation!

    Zitat
    Zitat

    Was willst du denn von mir? Soll ich da sein und alles auffangen, was du an mir ablädst, ohne auch nur ein wort dazu zu sagen? Soll ich dein emotionaler mülleimer sein? Was bin ich eigentlich für dich?

    huch, das wird schwierig. ;-D ;-D


    "was bin ich für dich?"

    das allerdings - meine liebe ;-) - kannst du besser, da bin ich sicher!!! du willst ihm doch sagen, dass du deine rolle schlecht einschätzen kannst, wenn er erzählt. dass du nicht so recht weiß, ob er sich einfach nur ausrotzen will und danach in den arm genommen will, oder ob er tatsächlich einen austausch mit dir sucht, oder? (just do it again!)

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen aber das hier ist mir sofort aufgestoßen:

    Zitat

    und wenn ich mich dann ein einziges mal dazu äußere, und das nicht mal vorwurfsvoll, muss ich mir sagen lassen, dass ICH dich mehr energie koste als deine ehefrau?!

    Das spricht dafür das er bei Weitem nicht abgeschlossen hat mit seiner Ehefrau (eigentlich sollte er von ihr ja bereits als Ex sprechen und nicht als Ehefrau). Mit solchen Sätzen "misst" er quasi live Fieber, wer von euch beiden ihn gerade mehr Nerven kostet. Ob es sich überhaupt für ihn lohnt, die Scheidung durchzuziehen. Für DICH, die ihn gerade echt Energie kostet. :-/


    Das ist ja auch oft das Problem der "Geliebten", auch wenn du die ja nicht mal mehr bist. Offiziell jedenfalls. Die Geliebte darf keinen Ärger machen, keine eigenen Ansprüche stellen, denn eine nörglige Alte hat er Mann ja zuhause, die braucht er kein zweites Mal. Die Geliebte soll bitte fügsam sein, dem Mann zur Verfügung stehen, emotional wie körperlich, aber niemals mies gelaunt, nörgelig, bedürftig sein.


    Dein Max macht gerade eine schwere Zeit durch, keine Frage. Du solltest ihm beistehen. Die Vergleiche mit seiner Noch-Frau finde ich allerdings unangemessen, weil sie mit deiner Angst spielen, er könnte zurück zu ihr gehen, wenn das mit euch mal kompliziert werden sollte.

    Zitat

    Was willst du denn von mir? Soll ich da sein und alles auffangen, was du an mir ablädst, ohne auch nur ein wort dazu zu sagen? Soll ich dein emotionaler mülleimer sein? Was bin ich eigentlich für dich?


    Ich darf ja nicht mal mehr IRGENDWAS sagen, weil du mir dann sofort vorwirfst, dass ich nur schwierigkeiten mache. So läuft das aber nicht.

    Das ist die Gefahr bei solch einem "warmen Wechsel". Der Vergleich zur Ex ist fast nicht zu vermeiden weil, sie noch so nah dran ist.


    Sei dir auch bewusst darüber das du die Ex nie ganz loswerden wirst. Sie gehört zu ihm, weil sie ein Kind mit deinem Freund hat. Er hat einen großen Teil seines Erwachsenenlebens mit ihr verbracht. Sie wird immer wieder ein Thema sein, er wird täglich mit ihr Kontakt haben wegen des Kindes. Wenn sie möchte, kann sie ihm jederzeit "Aufträge" geben, die das Kind betreffen (Taxidienste, Arztbesuche, zusätzliche finanzielle Ausgaben) und aus Schuldgefühlen seiner Tochter gegenüber, aufgrund der Trennung, wird er spuren, also der Ex jeden Wunsch erfüllen.


    Das ist das Problem bei vielen, sicherlich nicht allen, geschiedenen Männern: Sie haben so viele Probleme, das für deine Probleme eigentlich kein Platz mehr ist. Die Ex macht ihnen die Hütte heiß, und kann über die Kinder jederzeit in euer Leben eingreifen, sei es durch Besuchszeiten, Aufträge, Manipulation der Kinder, Schuldgefühle, usw. Urlaube, Wochenenden, größere finanzielle Ausgaben, alles muss mit der Ex abgesprochen werden. Ob du deine Wünsche, die du eventuell hast (Wohneigentum, eigene Kinder?) mit ihm erfüllen kannst, wird fraglich sein, hängt sicher auch von seiner finanziellen Lage nach der Scheidung und den Unterhaltszahlungen ab. Manche "Kinder" studieren bis 30, also kann auch eine 14 jährige Tochter noch eine Stange Geld kosten.


    Solche finanziellen Überlegungen sind allerdings hinfällig, wenn es sich bei euch wirklich um die eine, große Liebe handeln sollte.


    Überlege dir aber gut, ob du dein Leben so führen möchtest. Es gibt sicher viele Beispiele in denen Patchwork klappt, in denen alle Beteiligten zur Zufriedenheit leben können.


    Meiner persönlichen Erfahrung nach, ich habe bereits zweimal versucht eine Beziehung zu Männern mit kleinen Kindern zu führen, ist es kaum möglich, eine neue, vollwertige Partnerschaft mit ihnen aufzubauen, da die alte Partnerschaft zur Mutter der Kinder nie wirklich abgeschlossen ist. Durch die "Trennung" ist die Partnerschaft zwar nicht mehr so eng, aber sie ist immer da. Es gibt Streits, Versöhnungen, Diskussionen, Uneinigkeiten, Abstimmungen. Wie in einer richtigen Partnerschaft.

    Zitat

    Du sagst, es geht dir gar nicht schlecht mit der situation, so wie sie derzeit ist. und dass du diese notfalls auch noch länger aushältst.

    Natürlich geht es ihm einigermaßen gut. Er lebt noch bei seiner Familie, und dich hat er auch noch. Er hat noch alles was er wollte. Ich wünsche dir, Alias, das du ihm auch dann noch reichst, wenn er seine Exfrau und Tochter wirklich "verloren" hat. Manchmal macht leider nur das Gesamtpaket Ehefrau + Geliebte die Situation für den Mann komplett, eines von beidem reicht ihm nicht.

    Zitat

    Das ist ja schön und gut, aber ganz ehrlich – offenbar interessiert es dich gar nicht, wie es MIR dabei geht! Also kann ich dir nicht so wichtig sein. Ich glaub, ich bin für dich nur jemand, bei dem du deine anspannung und sorgen abladen kannst.

    Ich weiß natürlich nicht ob es wirklich so ist oder es dir nur so vorkommt, das es ihm nicht wichtig ist wie es dir dabei geht. Wenn es wirklich so ist, dann steckst du noch immer in der Geliebtenfalle. Du wirst nur geliebt wenn du lieb bist und dich möglichst problemlos verhältst.


    Vielleicht ist er aber auch einfach nur mit der Gesamtsituation überfordert. Wenn ein Mensch überfordert ist springt irgendwann der Notfallmodus an und man sieht nurnoch seine eigenen Bedürfnisse und Probleme. Auch das ist möglich und ist aus der Ferne nicht zu beurteilen.