Zitat

    ja, das hat max gestern dann auch noch gesagt. dass es natürlich sehr schwierig ist, mir etwas zu erzählen, weil ich fast schon automatisch eh nicht alles glaube bzw. in frage stelle.


    wie kann ich denn bitte ein bisschen mehr sicherheit bekommen, ohne dass max mich nonstop mit liebesbezeugungen überhäufen bzw. ständig bei und an mir kleben muss? ":/

    das ganze hat ja zwei seiten - das was in dir drin abläuft und was ihr besprecht. frage dich am besten, ob du gleich kommunizieren musst/willst, was in dir vorgeht.


    emotionen zu teilen, sich zu vertrauen usw. ist ja schön und gut, aber alles hat seine zweit - auch mal zu schweigen :)_

    Zitat

    emotionen zu teilen, sich zu vertrauen usw. ist ja schön und gut, aber alles hat seine zweit - auch mal zu schweigen :)_

    oh, keine sorge, wir beide sind nicht so gestrickt, dass wir ständig alles ins 100ste und 1000ste zerreden und zerklauben müssen. ;-D


    aber schweigen tun wir meistens auch nur, wenn wir ............. uns küssen. |-o ;-) ]:D


    wir sind beide redhäuser und quatschen ganz gerne drauf los, aber diese unterhaltungen haben dann meist wirklich unterhaltungswert - sprich: sind locker, flockig, flirtig, witzig.


    zumindest für uns. ;-D wir haben bereits festgestellt, dass nicht jede/r unsere art von humor hat, aber das muss ja auch nicht sein, solange wir beide uns darauf verstehen. ;-)

    @ Alias

    Zitat

    ich hoffe, wir haben ein gemeinsames ziel. ich bin manchmal so unsicher. das nervt mich selbst, weil mir sonst immer ein gutes selbstbewusstsein attestiert wurde und ich eigentlich auch geglaubt habe, so eines zu haben. aber hier hab ich wohl irgendwie ein riiiiesen defizit. am liebsten hätte ich von max 24/7 die bestätigung, dass er mich über alles liebt und den rest seines lebens mit mir verbringen will. wie albern bin ich eigentlich....

    Nun, das ist nicht albern, denn du hast offensichtlich außer seiner Liebesbeteuerung keine Sicherheit. Wer Sicherheiten möchte, ist in Beziehungen sowieso schlecht aufgehoben. Denn auch Hochzeiten und Eheverträge geben keine Sicherheit. Eine Beziehung und eine Liebe können so schnell aufhören, wie sie begonnen haben. Außer dem erklärten Willen des Partners hat man – zumindest in unserer Gesellschaft und in der Gegenwart – nichts in der Hand.


    Da das aber letztlich immer so ist, bist du gar nicht in einem Ausnahmezustand. Er verlässt sogar seine Frau und will mit dir zusammen sein. Das kann man als Liebesbeweis sehen. Statt also auf die "absolute Sicherheit" zu setzen und ihn täglich mehrfach um die virtuelle Unterschrift zu bitten, hilft es deinem Selbstbewusstsein sehr viel mehr, wenn du dir klar machst, ohne ihn nicht weniger wert zu sein. Du wirst weder sterben noch verhungern, wenn Max dich verlässt oder aus eurer beginnenden Liebe keine dauerhafte Beziehung wird. Du wirst dein Leben danach genauso gestalten können, wie du es jetzt tust. Du kannst alles bewältigen, was bewältigt werden muss, wenn diese Beziehung wider Erwarten keine Zukunft haben sollte. Dein Riiiiesendefizit fabrizierst du also gerade selber. Und darum kannst du auch damit aufhören.


    Max ist nicht die Mitte deines Lebens, das bist alleine DU. Max ist das Sahnehäubchen, so wie eine schöne Liebe immer das Sahnehäubchen ist. Er ist eine Bereicherung, aber du bist ohne ihn nicht arm. Ebenso, wie seine Heidi ohne ihn nicht arm ist und er nicht ohne sie. Du kannst also aufhören, ihn ständig um Liebesbeteuerungen zu bitten. Du weißt, dass er dich liebt und er weiß, dass du ihn liebst. Nimm es als Tatsache, freu dich darüber und wende dich deiner eigenen Lebensbewältigung zu. Vor allem, hör auf dich zu verkrampfen. Verkrampfte Menschen sind wenig liebenswert.

    Zitat

    ja, das hat max gestern dann auch noch gesagt. dass es natürlich sehr schwierig ist, mir etwas zu erzählen, weil ich fast schon automatisch eh nicht alles glaube bzw. in frage stelle.

    Das ist eine sehr unangenehme Angewohnheit. Auch wenn sie aus Angst entstanden ist, solltest du sie beherrschen können. Du kannst sie nicht aus deinem Leben entfernen, aber du kannst entdecken, wenn du wieder in diese Schiene gerätst. "Oh, es geht schon wieder los, ich will das nicht mehr!" wäre ein Gedankengang, der dann einsetzen kann. Ebenso muss Max allerdings lernen, diese Angewohnheit bei dir nicht ständig zu bedienen. Auch er muss sich schützen und muss das aushalten. "Och nö, nicht schon wieder! Das hatten wir doch heute schon!" …. und dann möglichst mit einem gemeinsamen Lachen auflösen. So geht Entkrampfen.

    Zitat

    max war gestern nur ganz kurz da, um medikamente zu holen und dann haben wir auch kurz gesprochen. ich habe das, was ich hier gestern geübt habe, zumindest teilweise anbringen können.

    Und genau das hätte ich gelassen (ich habs ja geahnt). Wenn einer krank ist wünsch ich ihm gute Besserung, frag ihn ob ich ihm noch was Gutes tun kann, entschuldige mich wenn was Blödes in der Luft liegt usw. Sonst nichts - ich meinte schon "null", und "kurz" und "teilweise" ist eben nicht null.


    Auch wenn du jetzt meinst er hätte ganz gut reagiert, vielleicht hat er sich nur zusammengerissen weil du das mal wieder nicht konntest.


    Glaub mir, der muss dich schwerpunktmässig als Rückzugsort und nicht als Nervort begreifen, sonst wird das nichts mit euch beiden. Was du gelernt hast kannst du auch noch anbringen wenn er wieder gesund ist.

    Zitat

    Glaub mir, der muss dich schwerpunktmässig als Rückzugsort und nicht als Nervort begreifen, sonst wird das nichts mit euch beiden. Was du gelernt hast kannst du auch noch anbringen wenn er wieder gesund ist.

    Ich gebe dir Recht damit, dass dies nicht der richtige Zeitpunkt ist für eine Diskussion (wenn er krank ist und nur kurz zu ihr kommt). Allerdings möchte ich davor warnen, ihm eine "künstliche Wohlfühl-Oase" ohne eigene Bedürfnisse und negativen Gefühle vorzuspielen, so wie das hier im Faden manchmal angedeutet wird.


    Die Gefühle, auch die negativen, gehören zur TE, und wenn sie sie unterdrückt, sich ständig zurücknimmt, um ihm einen Zustand vorzuspielen, dann wird es nicht lange gut gehen. Sie wird entweder krank werden weil sie sich selbst verstellt, oder aber es Kracht dann in der Beziehung so richtig, wenn sie erstmal zusammen wohnen.


    Man kann sich ja nicht dauerhaft verstellen.


    Es ist richtig, dass die TE versuchen sollte, ihre Gefühlsausbrüche etwas zu drosseln, aber es muss gesagt werden dürfen, was Sache ist und was sie stört. Auch auf die Gefahr hin, dass die Beziehung dann nicht hält.


    Zum Thema "Zurücknehmen als zweite Frau" kann ich dir, liebe TE, diesen Link empfehlen:


    http://www.familienhandbuch.de/familie-leben/familienformen/elternschaft/dieexfraufuehrtregie.php


    Ich zitiere:

    Zitat

    Die Zweitfrauen werden, obwohl sie nicht direkt betroffen sind, in den juristischen Schlagabtausch hineingezogen: Sie sind die Gesprächspartnerinnen ihres Mannes, juristische Beraterinnen und seelischer "Mülleimer” . Hat der Partner die Trennung noch nicht überwunden, leidet er darunter, dass er seine Kinder nicht mehr sieht, oder fordert die Exfrau mal wieder mehr Unterhalt, drehen sich fast alle Gespräche um die Exfrau, ihr Verhalten und ihre Forderungen. Und so manche Zweitfrau hat das Gefühl, dass die Vorgängerin wirklich mit am Tisch sitzt.

    Zitat

    Der Rat, Distanz zu wahren und die Probleme des Partners nicht als die eigenen zu betrachten, ist zwar richtig. Doch angesichts leerer Haushaltskassen und ständiger Anfeindungen gelingt es kaum, ihn zu beherzigen. Im Gegenteil: Weil ihr Partner der Hauptbetroffene ist, versuchen die Zweitfrauen, ihn zu trösten, ihn aufzubauen und ihm bei der Bewältigung der Scheidungsfolgen zu helfen. Sie wollen ihrem Mann beweisen, dass sie die richtige Partnerin für ihn sind – ganz anders als seine Exfrau, die ihn abzockt und/oder aus dem Leben seiner Kinder drängt.

    Zitat

    Viele Frauen konzentrieren sich ganz auf die Gefühle des Partners und vernachlässigen ihre eigenen. Sie stellen ihre Ängste und Sorgen zurück, obwohl sie unter den endlosen Prozessen ebenso oder gar noch mehr leiden wie ihr Mann. Vor allem empfinden es die Frauen als sehr ungerecht, dass sie selbst bei der Verteilung des Unterhalts nicht oder nur zweitrangig berücksichtigt werden. Dies gibt ihnen das Gefühl, eine Frau zweiter Klasse zu sein; manche Frauen macht die juristische Benachteiligung sogar krank.


    Die Expartnerin gilt als Ursache dieser Benachteiligung; dass sie nur von den bestehenden Gesetzen profitiert, wird übersehen. Überhaupt besteht die Gefahr, dass die Expartnerin als Sündenbock herhalten muss: So manche Missstimmung wird gar nicht als Beziehungsproblem erkannt, sondern der Exfrau, ihren Forderungen und Störmanövern "in die Schuhe geschoben” . Die Vergangenheit nimmt so viel Raum ein, dass für die neue Beziehung nur wenig Zeit und Kraft bleibt.


    Weil es so viele Schwierigkeiten mit der Exfrau, den Kindern und Anwälten gibt, versuchen Paare oft, zusätzliche Konflikte zu vermeiden. In der angespannten Situation können schon kleine Differenzen zu großen Auseinandersetzungen eskalieren. Daher werden Probleme häufig unter den Teppich gekehrt und kommen mitunter erst ans Tageslicht, wenn es fast zu spät ist. Nicht wenige Beziehungen scheitern; viele Paare werden jedoch gerade durch die Schwierigkeiten von außen und den gemeinsamen Hass auf die Exfrau zusammengeschweißt.

    Zitat

    Allerdings möchte ich davor warnen, ihm eine "künstliche Wohlfühl-Oase" ohne eigene Bedürfnisse und negativen Gefühle vorzuspielen,

    Zumindest ich hab dergleichen hier nirgends vertreten. Nur wenn einer mal eben krank ist, ist das definitiv der falsche Zeitpunkt, um auf eigene Bedürfnisse zu pochen.

    Zitat

    es muss gesagt werden dürfen, was Sache ist und was sie stört. Auch auf die Gefahr hin, dass die Beziehung dann nicht hält.

    Finde ich auch. Ist aber eben auch eine Frage des richtigen Zeitpunkts. Nicht umsonst wird geraten, Konfliktthemen nicht gerade dann anzubringen, wenn der andere gerade auf dem höchsten Stresslevel ist.


    Was da in deinem Link steht, finde ich sehr bedenkenswert.

    guten morgen ihr lieben! @:)

    cote sauvage

    Zitat

    Wenn einer krank ist wünsch ich ihm gute Besserung, frag ihn ob ich ihm noch was Gutes tun kann, entschuldige mich wenn was Blödes in der Luft liegt usw. Sonst nichts - ich meinte schon "null", und "kurz" und "teilweise" ist eben nicht null.

    stopp stopp stopp. natürlich hab ich ihn gefragt, ob ich ihm was gutes tun kann und ich hab auch nicht bewusst mit dem thema angefangen, es ist um zuge des gesprächs so gekommen und zwar von beiden seiten. ich weiß zu 100%, dass das auch für max vollkommen in ordnung war.

    Zitat

    Auch wenn du jetzt meinst er hätte ganz gut reagiert, vielleicht hat er sich nur zusammengerissen weil du das mal wieder nicht konntest.

    nein, ganz sicher nicht. erstens kenne ich max mittlerweile gut genug, dass ich weiß, wenn er angenervt ist und wie gesagt, das war absolut kein nervenaufreibendes gespräch. er war ca. eine halbe stunde bei mir und davon ist es maximal 5 minuten um das thema gegangen.

    Zitat

    Glaub mir, der muss dich schwerpunktmässig als Rückzugsort und nicht als Nervort begreifen, sonst wird das nichts mit euch beiden. Was du gelernt hast kannst du auch noch anbringen wenn er wieder gesund ist.

    nachdem max am mittwoch wieder halbwegs fit war, haben wir den ganzen mittwoch- und den ganzen gestrigen abend zusammen verbracht. und glaubt mir, es war seeehr sehr fein für uns beide. ;-)


    ich will kein nervort für ihn sein und das bin ich sicher auch nicht. aber wie ihr selber richtigerweise sagt: ich muss einen mittelweg finden zwischen "herumzicken" und "brav die klappe halten, weil er sonst ja weg sein könnte".


    ich will auf keinen fall die ständig gut gelaunte, süße, liebe, gefügige geliebte sein, die keine ansprüche stellen darf und dem mann jeden wunsch von den augen abliest. ich bin eine eigenständige person mit gefühlen und eigenheiten und auch die darf max alle kennen- und kennenlernen. ;-)


    dass ich mich zusammenreißen muss, vor allem wenn bissl alkohol im spiel ist, ist mir klar. ich will so eine situation, wie sie jetzt schon zwei, dreimal war, nie wieder herbeiführen. und ich denke, das schaffe ich.


    aber ich will auch nicht immer still sein, wenn mich mal was beschäftigt. es geht - wie wir schon festgestellt haben - immer um den rahmen und um den ton.

    sommerkind

    der link ist....sagen wir mal...sehr eigenartig.


    auch wenn ich - mittlerweile - weiß und am eigenen leib zu erfahren kriege, dass eine scheidung kein kinderspiel ist, man kann auch alles übertreiben.


    vor allem den satz find ich ziemlich heavy:

    Zitat

    viele Paare werden jedoch gerade durch die Schwierigkeiten von außen und den gemeinsamen Hass auf die Exfrau zusammengeschweißt.

    also wenn das das einzige ist, was max und mich zusammenschweißt, dann prost mahlzeit.


    ich weigere mich - derzeit noch erfolgreich - max's ex zu hassen. klar wäre mir lieber, sie wäre einfach nicht existent oder das ganze wäre schon überstanden. aber max's ex kann nix dafür, dass max und ich uns in einer phase ihrer ehe kennengelernt haben, wo noch nicht alles in trockenen tüchern ist.


    und auch max wird seine ex nie hassen. nie hassen können. denn sie haben ein gemeinsames kind, was sie immer verbinden wird. und es wäre wirklich schlimm, wenn man sich da nur mit hass begegnen könnte.

    Eine Ex zu hassen macht alles nur komplizierter. Ich drück Euch die Daumen, dass ihr alle, Du, Max, Ex und Tochter gemeinsam einen entspannten Umgang miteinander findet, denn mindestens über die Tochter werden Berührungspunkte immer bleiben. Die Scheidung, die ich kenne, wo es auf einer Seite nur noch Hass gibt ist jetzt, ein Jahrzehnt später immer noch nur Drama, Ärger, Stress und Streit. Das kann keiner wollen.

    Zitat

    Die Scheidung, die ich kenne, wo es auf einer Seite nur noch Hass gibt ist jetzt, ein Jahrzehnt später immer noch nur Drama, Ärger, Stress und Streit.

    ach du meine güte, das ist ja ein alptraum! %:|


    aber wie gesagt, ich will mich gar nicht zu viel damit befassen, was es bei scheidungen alles für dramen gibt, denn ich glaube, das würde mich nur verrückt und krank machen. {:(


    ich kann einfach nur hoffen, dass - so wie du es gesagt hast, ralph - wir alle gemeinsam einen entspannten Umgang miteinander finden werden. irgendwann.

    Zitat

    der link ist....sagen wir mal...sehr eigenartig.


    auch wenn ich - mittlerweile - weiß und am eigenen leib zu erfahren kriege, dass eine Scheidung kein kinderspiel ist, man kann auch alles übertreiben.

    Das sagst du jetzt. ;-)


    Ich finde den Artikel sehr treffend, viele Frauen, die selbst bereits einmal die Nachfolgerin waren oder sind, finden sich darin wieder. Sowas kann man sich in der rosaroten Anfangsphase einer Beziehung natürlich nicht vorstellen, die Realität sieht dann leider doch oft sehr ähnlich aus. Es gibt sicherlich auch positive Ausnahmen, in denen sich die zweite Frau nicht zurückgestellt fühlt und das Leben sich für das "neue Paar" nicht anfühlt als würde die Exfrau Regie führen.


    Aber ich wünsche euch natürlich, das ihr einer dieser Ausnahmen werdet und ihr nachdem die Scheidung durch ist ein friedliches Miteinander leben könnt. Es kommt sicher auch immer sehr auf die Ex an und ob sie einem böses will oder nicht. Ob sie verstehen kann, dass Liebe vergeht und eine neue Liebe beginnt oder ob sie ihrem Ex die Butter auf dem Brot nicht gönnt und ihn die nächsten 20 Jahre zahlen lassen möchte dafür, dass er ihr Leben ruiniert hat. %-|

    Zitat

    ich weigere mich - derzeit noch erfolgreich - max's ex zu hassen. klar wäre mir lieber, sie wäre einfach nicht existent oder das ganze wäre schon überstanden. aber max's ex kann nix dafür, dass max und ich uns in einer phase ihrer ehe kennengelernt haben, wo noch nicht alles in trockenen tüchern ist.

    Ich wünsche dir sehr das das so bleibt und das ihr euch nicht hassen werdet. Ich glaube es kann auch anders sein, und im Gegensatz zu Ralph_HH kenne ich durchaus Fälle in denen eine Scheidung ohne Hass abgelaufen ist.


    Aber es braucht nicht mal Hass, um es sehr kompliziert zu machen. Wie gesagt, die alte Partnerschaft zur Ex ist nicht abgeschlossen, ist nie wirklich abgeschlossen, weil das Produkt dieser Partnerschaft, das Kind, existiert. Und daher gibt es eben Diskussionen, Absprachen, Gemeinsame Feste, Geburtstage, Weihnachten, usw. Es ist als ob die alte Partnerschaft zur Ex noch auf Sparflamme im Hintergrund weiterköchelt während man selbst versucht, etwas Neues aufzubauen. Es zieht so viel Energie und Fokus von der neuen Partnerschaft das es wirklich zur Belastung werden kann.


    Aber das ist wie gesagt meine persönliche Erfahrung, es mag Fälle geben in denen es viel besser läuft und ich hoffe für euch, dass ihr einer dieser Fälle seid. @:)

    kann vermelden: wochenende ohne reibereien überstanden. :)^ ich bin stolz auf mich. ;-D ;-D


    nein, im ernst, das wochenende war unglaublich schön, wir sind eigentlich von freitag nachmittag bis gestern mitternacht nahezu ununterbrochen zusammen gewesen und es war trotzdem immer noch viiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeel zu kurz. x:)


    jedenfalls: max's ex dürfte einen detektiv auf uns angesetzt haben, sie weiß nahezu jeden schritt, den wir am wochenende gemacht haben. :-o :-o :-o


    woher wir das wissen? sie hat max heute morgen angesprochen, ob wir (also er und ich) es da und dort (wo wir halt waren) fein gehabt hätten und dass sie ja jetzt wisse, warum er ihr und der tochter kein geld mehr geben möchte (was nicht stimmt!), da er es nun alles in seine neue freundin investieren würde.


    nur so nebenbei, wohlgemerkt: hätte der detektiv oder wen auch immer sie auf uns "angesetzt" hat seine arbeit gut gemacht, wüsste er, dass an diesem wochenende alle aktivitäten von mir bezahlt wurden..... :=o :=o


    leute, es wird zeit, dass sich diese unschöne situation endlich auflöst, schön langsam verliere ich den glauben und die hoffnung daran, dass max's ex vielleicht doch noch einen funken vernunft besitzen und deshalb der tochter zuliebe eine einvernehmliche lösung anstreben könnte.


    sie war heute vormittag - als max einen kundentermin hatte - an seinem computer und hat wohl versucht, an daten zu kommen.


    es ist wirklich alles nicht mehr witzig und ich hoffe, dass wir alle (!!) da halbwegs unbeschadet rauskommen............

    hmmm... irgendwie finde ich es ja von max ein wenig "fahrlässig", dass er dir immer alles brühwarm zu erzählen scheint!? klar, er möchte alles rauslassen, sich ausrotzen... aber manche der geschichten sind halt auch von seiner seite her einseitige wahrnehmungen.


    mein kerl und ich haben ja die scheidung des jeweils anderen hautnah mitbekommen und uns irgendwann mal drauf geeinigt, dass wir bestimmte erlebnisse erst mal sacken lassen, bis wir in der lage sind, uns die relativ sachlich zu erzählen.


    es bringt nämlich niemandem etwas, wenn sich das "neue paar" gegenseitig im grant gegen den/die ex aufstachelt.

    Zitat

    kann vermelden: wochenende ohne reibereien überstanden. :)^ ich bin stolz auf mich. ;-D ;-D


    nein, im ernst, das wochenende war unglaublich schön, wir sind eigentlich von freitag nachmittag bis gestern mitternacht nahezu ununterbrochen zusammen gewesen und es war trotzdem immer noch viiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeel zu kurz. x:)

    Das positive: Immerhin könnt ihr eure gemeinsame Paarzeit noch richtig genießen. Ich hoffe das bleibt so und wird nicht bald von dem Terror seiner Ex überschattet.

    Zitat

    jedenfalls: max's ex dürfte einen detektiv auf uns angesetzt haben, sie weiß nahezu jeden schritt, den wir am wochenende gemacht haben. :-o :-o :-o


    woher wir das wissen? sie hat max heute morgen angesprochen, ob wir (also er und ich) es da und dort (wo wir halt waren) fein gehabt hätten und dass sie ja jetzt wisse, warum er ihr und der tochter kein geld mehr geben möchte (was nicht stimmt!), da er es nun alles in seine neue freundin investieren würde.

    Sie fährt anscheinend die volle Eifersuchts-Nummer um ihm seine neue Partnerschaft zu vermiesen und benutzt das Thema Finanzen, um ihm ein schlechtes Gewissen zu machen. Damit war zu rechnen und sie wird sicher auch nach der offiziellen Scheidung nicht damit aufhören. Stell dich drauf ein dass sie so weitermachen wird. Beim ersten richtigen Paarurlaub mit deinem Max wird sie ihm vorrechnen dass sie und ihre Tochter am Hungertuch nagen während ihr beiden in Saus uns Braus lebt. Ob das stimmt, ist ihr egal, sie will sich als Opfer fühlen und sie hat durch die Tochter die Macht, deinem Max schlechte Gefühle zu machen.


    Und das wird sie tun. Richte dich innerlich drauf ein.

    Zitat

    nur so nebenbei, wohlgemerkt: hätte der detektiv oder wen auch immer sie auf uns "angesetzt" hat seine arbeit gut gemacht, wüsste er, dass an diesem wochenende alle aktivitäten von mir bezahlt wurden..... :=o :=o

    Das ist völlig irrelevant für sie. Sie will das Max ein schlechtes Gewissen hat und ihr und der Tochter mehr zugesteht.

    Zitat

    leute, es wird zeit, dass sich diese unschöne situation endlich auflöst, schön langsam verliere ich den glauben und die hoffnung daran, dass max's ex vielleicht doch noch einen funken vernunft besitzen und deshalb der tochter zuliebe eine einvernehmliche lösung anstreben könnte.


    sie war heute vormittag - als max einen kundentermin hatte - an seinem computer und hat wohl versucht, an daten zu kommen.


    es ist wirklich alles nicht mehr witzig und ich hoffe, dass wir alle (!!) da halbwegs unbeschadet rauskommen............

    Was soll sich denn da "endlich" auflösen? Es hat doch gerade erst angefangen. Eigentlich noch nichtmal richtig, denn er wohnt ja noch Zuhause.


    Es geht der Ex nicht um Vernunft. Es geht um verletzte Gefühle, zutiefst verletzte Gefühle auf Seiten der Ex. Ein subjektiv empfundenes "ruiniertes Leben". Sie will ihn zahlen lassen, für alles mögliche. Sie wird nicht nach der Scheidung rational werden wenn sie ihm bereits jetzt hinterherspioniert usw.


    Ich habe leider keinen Rat an dich - ich kenne nur selbst solche Ex-Monster und weiß nur: Entweder man hält es aus, das da eine andere Frau ständig in die eigene Beziehung (so gut sie auch sein mag in den Zeiten, in denen man alleine ist) reinfunkt, oder eben nicht.

    seherin

    naja, das sind halt schon dinge, die auch ich gerne wissen möchte und deshalb bin ich max dankbar, wenn er mir das erzählt.


    dabei geht es ja auch - wenn auch nur indirekt - um mich.


    und wenn seine ex dinge weiß, die wir beide gemacht haben und wo wir beide genau wissen, dass wir sie niemandem erzählt haben (nicht mal bewusst oder absichtlich, aber einiges, was wir am wochenende gemacht haben, war einfach spontan und deshalb konnte gar niemand bescheid wissen), sind - finde ich - schon besprechenswert.

    Zitat

    aber manche der geschichten sind halt auch von seiner seite her einseitige wahrnehmungen.

    natürlich. das bleibt nicht aus. das ist immer so. ich bin jedoch mehrheitlich froh darüber, dass ich diese dinge erzählt bekomme, denn nur weil ich nicht darüber spreche, heißt das ja leider noch lange nicht, dass diese "dinge" nicht existent sind. und so konfrontiert es mich halt wenigstens mit der realität.

    Zitat

    es bringt nämlich niemandem etwas, wenn sich das "neue paar" gegenseitig im grant gegen den/die ex aufstachelt.

    also das kann ich verneinen. wir stacheln uns sicherlich nicht gegenseitig auf. im gegenteil - jetzt, wo wir beide wissen, dass max's ex ohnehin schon alles über und von uns weiß, ist die situation sogar um einiges entspannter.


    klar, auf max wartet jetzt rosenkrieg, denn seine ex wird all diese dinge, die sie von uns erzählt, gesehen, fotografiert oder was weiß ich was hat, gegen max vorbringen. ob das dann tatsächlich einen einfluss auf die schuldfrage hat, bleibt abzuwarten, denn es wird immer so sein und bleiben, dass heidi den ersten "stein" geworfen hat, wenn wir es mal so formulieren wollen. inwieweit das ein richter dann anerkennt, ist die andere frage.


    aber jetzt ist es eh schon so wies ist und die dinge sind am laufen. am 10. februar wirds neuigkeiten vom anwalt geben, ich bin schon gespannt, was diesmal daherkommen wird......... %:| %:|