Zitat

    Das gilt nun nicht nur für Max, sondern für viele Menschen, die ihren Kummer mitteilen wollen. Sie wollen nicht immer Hilfe, sie wollen nicht Verbesserungsvorschläge und Ratschläge (denn Ratschläge können auch Schläge sein). Oft fühlen sich Menschen durch Verbesserungsvorschläge zur Rechtfertigung genötigt, warum sie nicht so handeln wollen, wie es vorgeschlagen wird. Und dann kommt aus solch einem Gespräch keine Hilfe, sondern neuer Druck. Das hast du schon ganz richtig erkannt. "Sich-Ausweinen" ist also zunächst genau das und nicht mehr. Jemanden suchen, dem man sich anvertrauen kann, ohne gleich mit Lösungen bombardiert zu werden.

    mensch, dass ich das eigentlich nicht früher gecheckt habe. ":/ ":/


    ich wollte max anfangs immer extra verständnisvoll gegenübertreten, indem ich ihm mit rat zur seite stehe und war dann oft wie vor den kopf gestoßen, weil er meine ratschläge alle zunichte gemacht hat. da hatte ich wohl eine wirklich lange leitung. :-o |-o


    aber wie gesagt, mittlerweile hab ich es gottseidank kapiert und kann das auch sehr gut nachvollziehen.

    Zitat

    Du kennst deine Ängste, also habe keine Angst vor deiner Angst. Wenn sie kommt, dann heiße sie willkommen: "Da bist du ja, du A…loch! Ich hatte dich schon vermisst. Und nun geh möglichst bald wieder, du störst mich gerade dabei, mich glücklich zu fühlen!" Das klingt bescheuert, ist aber ein Weg. Also die altvertrauten Ängste nicht vermeiden, nicht verdrängen ihnen nicht aus dem Weg gehen, sondern mehrfach sehr tief durchatmen und sich ihnen stellen. Keine Angst vor der Angst. Aber wenn sie kommt, nimm sie kurz in den Arm, die Angst, drücke sie fest und lass sie wieder gehen

    genau das hat mir mein letzter coach auch gesagt. ;-D ;-D da waren diese ängste aber noch an einen anderen kontext gebunden und ich hab das dort eine zeitlang sogar recht gut hingekriegt.


    jetzt, in diesem neuen zusammenhang ist mir das einfach wieder total entfallen, ich werde es aber wiederum versuchen.

    Zitat

    Max kann zwar das Problem nicht für dich lösen, das ist dein Job. Aber er darf wissen, warum zu zitterst, warum es dir plötzlich schlecht geht und die Stimme anders wird, warum du tief durchatmest und andere typische Symptome zeigst: "Ach, das ist nichts Schlimmes, das ist nur die doofe Angst wieder, sie kommt immer mal vorbei und ärgert mich, aber sie geht auch wieder!"

    ja, ich kann das auch schlecht verbergen, das heißt, max bekommt es ohnehin mit, wenns mich wieder ein bisschen beutelt.


    meistens dann, wenn max nicht gerade das sagt oder tut, was ich mir in dem moment erwarte bzw. hören will. dann mach ich sofort dicht und werd ein bisschen schmollig. ich lege dann jedes wort auf die waagschale oder interpretiers nach belieben. :-X doch ich versuche, es mit ein bisschen humor zu nehmen, eben ganz auf die art: "ach, du kennst mich ja mittlerweile, das ist wieder mein blödes ich, bitte nimm mich gerade nicht so ernst" und max kann es dann auch meistens wirklich gut absorbieren. ;-D

    Zitat

    ...wenn die befürchtete worst-case-Katastrophe einfach ausbleibt. Und in dem Stadium, in dem ihr beiden seid, spricht alles dafür, dass sie ausbleibt.

    es ist schön, das zu lesen. ich habe euch wirklich immer die wahrheit erzählt, nichts beschönigt oder verschleiert und wenn ihr nach all dem theater nach wie vor das gefühl habt (achtung, ich weiß, ihr habt mir keine garantie oder sicherheit gegeben ;-D ;-D ), dass das mit max und mir funktionieren kann, tut mir das einfach gut und macht mich ein klein wenig gelassener.


    und gelassenheit werd ich mit sicherheit noch oft genug brauchen können in der nächsten zeit. ;-)

    hallo, hier bin ich wieder. ;-D


    leider heute ein bisschen entmutigt und ratlos. {:(


    ok, ich weiß mittlerweile, dass max mich liebt und mit mir zusammen sein will und ich weiß auch, dass er nicht wieder zu seiner ex zurück möchte, aber die fronten zwischen max und heidi sind mittlerweile so verhärtet, dass dies über unseren alltag herrscht wie eine dunkle wolke.


    heidi droht max nun angeblich damit, ihn ruinieren zu wollen, beruflich und finanziell und dazu sei ihr jedes mittel recht. denn auch wenn es dadurch in der folge ihr persönlich schlechter ginge (weil sie weniger alimente usw bekommen würde), wäre ihr das wurst, weil sie einfach nur will, dass es max auch schlecht geht.


    max ist derzeit sehr unter druck und glaubt, dass heidi niemals aufhören wird, ihm steine in den weg zu legen. und er sich quasi auf eine zukunft einstellen muss, wo heidi ihn ständig wegen irgendwelchen dingen belangen und ihm das leben schwer machen wird.


    ich kann das natürlich nicht beurteilen. ":/


    ok, derzeit ist heidi wohl wirklich voller hass und wut, aber ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass sie ewig daran festhält und es ihr in ihrem zukünftigen leben nur darum geht, max runinieren zu wollen, sodass er kein schönes leben mehr hat.


    aber max behauptet steif und fest, dass es so sein wird. argument: er kennt heidi schließlich besser als ich und er macht diese ganzen dinge zu hause mit und kann deshalb besser beurteilen, wie es weitergehen wird.


    tja, also er malt derzeit nur schwarz:


    sie wird in der neuen wohnung immer wieder absichtlich mit der tochter streit anfangen, damit diese zu papa "flüchtet", nur damit heidi die genugtuung hat, ihn in diesen momenten von mir weg zu holen.


    sie wird unsere geplanten urlaub sabotieren, indem sie an diesen terminen keine zeit hat, sich um die tochter zu kümmern, sodass max einspringen und unsere urlaube canceln muss.


    sie wird immer wieder die alimente überprüfen und jeden lohnzettel von ihm anfordern lassen.


    usw usw, die liste von max's befürchtungen ließe sich ewig fortführen.


    ich weiß einfach nicht, was ich davon halten und wie ich hier reagieren soll, es macht mich traurig und mutlos, dass max seine bzw. unsere zukunft so schwarz sieht. :°(


    bitte helft mir ein wenig, mit der situation besser umzugehen. was kann/soll ich tun?


    :°(

    Max hat wohl meine Warnung von ganz am Anfang dieses Fadens gelesen:

    Was soll man noch sagen? Im Moment führt sich Heidi auf wie eine dieser schlimmen Ex'. Das heißt nicht das sie für immer so bleiben muss.


    Vielleicht beruhigt sie sich noch, wird wieder vernünftig. Vielleicht aber auch nicht, und ihr verletzter Stolz macht euch das Leben zur Hölle. Keiner weiß was passieren wird.


    Du kannst im Grunde nur Geduld zeigen, Max beistehen, ihm Hoffnungen machen, dass Heidi nicht immer so bleiben MUSS. Aber wissen tut ihr es beide nicht. Und unter ihrem Terror leidet ihr letztendlich beide. Mit dem Unterschied, dass DU irgendwann gehen kannst wenn es dir zu viel wird, für Max ist das leider nicht möglich. Er ist, in irgendeiner Art und Weise, für immer an Heidi gebunden, und mindestens bis die Tochter fertig studiert hat, wird er mit ihr irgendwie auskommen müssen.


    Max fällt jetzt gerade in ein schwarzes Loch in dem er begreift was für ein Leben da auf ihn wartet. Dieses Loch ist ziemlich tief. Ich wünsche euch, dass es nicht so schlimm kommt wie von ihm erwartet. Pass auf dich auf und achte deine eigenen Grenzen. @:)

    liebes sommerkind @:)

    ja, als ich vorher meinen beitrag geschrieben habe, habe ich an dich und deine warnung gedacht und dass ich diese "damals" (so lang ist es ja noch gar nicht her) als absurd abgetan habe. {:(


    tja, nun scheinen zumindest für den moment deine befürchtungen realität zu werden - heidi ist außer sich und ist von ihrer zerstörungswut beherrscht.


    wie lange diese andauert, kann wohl hier keiner sagen, das weiß ich natürlich auch. aber ich frage mich immer: kann das alles wirklich sooooooo schlimm sein? was kann heidi in der realität alles unternehmen, um uns das leben schwer zu machen? ok, sie kann, wann immer sie weiß, dass max und ich gerade eine feine zeit verbringen, die tochter zu max schicken, weil sie weiß, dass er sie nicht vor der türe stehen lassen würde. sie kann auch genau zu unseren urlaubsterminen die obsorge verweigern, auch richtig.


    aber was kann sie im endeffekt wirklich ausrichten? ich mein, sobald die scheidung durch (was zwar auch noch lange dauern kann, aber nicht ewig) und die tochter 18 ist (in 3,5 jahren), ist auch heidi's handlungsspielraum beschränkt oder?


    wisst ihr, ich male mir - wie ihr vielleicht schon mitgekriegt habt ;-D - immer gerne das worst-case-szenario aus. deshalb: was kann es in diesem fall sein?

    Zitat

    Du kannst im Grunde nur Geduld zeigen, Max beistehen, ihm Hoffnungen machen, dass Heidi nicht immer so bleiben MUSS. Aber wissen tut ihr es beide nicht. Und unter ihrem Terror leidet ihr letztendlich beide. Mit dem Unterschied, dass DU irgendwann gehen kannst wenn es dir zu viel wird, für Max ist das leider nicht möglich.

    aber ich will doch gar nicht gehen. :°( :°( :°(


    eher habe ich angst, dass max irgendwann geht, weil es ihm zu viel wird. im grunde genommen steckt er in diesem schlamassel ja jetzt nur, weil er MICH kennengelernt hat. wäre ich nicht, würde es mit heidi sicher nicht so viel terror geben. und ich habe angst, dass max irgendwann mich zum sündenbock und zur schuldigen macht und mich deswegen auch bald hassen wird bzw. sich deshalb entlieben wird. :°(

    Zitat

    was kann heidi in der realität alles unternehmen, um uns das leben schwer zu machen?

    das ist eine mischung aus sauviel und nix ;-) ich habe schon wahre rosenkriege erlebt - meist vom verlassenen partner angezettelt und dann in wellenbewegungen ausgelebt. bei fast allen ist irgendwann dann doch mal der pragmatische realismus zurückgekehrt.


    sie wird euch nur mit sachen ärgern, von denen sie das gefühl hat, dass diese munition auch trifft. wenn sich papa jedesmal den arsch wegfreut, weil seine tochter kommt, dann wird sie das schnell bleiben lassen. wenn sie euch einen urlaub versauen will, dann geht das nur, wenn ihr enttäuscht seid und nicht sagt: wie toll, wir haben uns eh nichts vorgenommen und viel zeit für die tochter.


    und das ist das einzige geheimnis: nicht ärgern lassen!

    Zitat

    wenn sie euch einen urlaub versauen will, dann geht das nur, wenn ihr enttäuscht seid und nicht sagt: wie toll, wir haben uns eh nichts vorgenommen und viel zeit für die tochter.

    max will die tochter in diesen fällen dann einfach mitnehmen in den urlaub. das wär zum einen einmal ein vier-tages-trip im juni und dann eine woche im september. ich weiß halt nicht, ob er sich das nicht zu leicht vorstellt, da muss ja das mädchen auch erstmal seine zustimmung signalisieren.

    Zitat

    und das ist das einzige geheimnis: nicht ärgern lassen!

    das sagt sich halt leichter als getan. vor allem, weil ich das gefühl habe, dass max im moment gar nichts positiv sehen WILL. warum, weiß ich nicht, er ist so negativ in letzter zeit und das verunsichert mich sehr.

    Zitat

    max will die tochter in diesen fällen dann einfach mitnehmen in den urlaub. das wär zum einen einmal ein vier-tages-trip im juni und dann eine woche im september. ich weiß halt nicht, ob er sich das nicht zu leicht vorstellt, da muss ja das mädchen auch erstmal seine zustimmung signalisieren.

    Wäre das für dich ok, wenn seine Tochter in beiden Urlauben dabei wäre?


    Ansonsten sehe ich das wie die Seherin, nicht ärgern lassen und nach außen hin Gelassenheit vortäuschen. Auch wenns schwer fällt, aber das trifft Heidi wohl am meisten ;-D

    Ich rate auch dazu, dass Ihr Euch nicht zu sehr in die Karten schauen lasst. Denn die Ex wird dann evtl. (zunächst) genau das Gegenteil von dem machen, was Euch gelegen kommt. Aber auch nicht in alle Ewigkeit; irgendwann wird es ihr zu blöd, verpufft ihre Energie, oder sie konzentriert sich auf eine neue Beziehung, was auch immer.


    Und zur Tochter: hey, sie ist 14, keine 4. Die wird sich so oder so nicht mehr alles von Mama und Papa vorschreiben lassen. Es ist z.B. abzusehen, dass sie nicht mehr allzu lange mit Eltern in den Urlaub fährt. Seht es also positiv: solange sie noch mit Papa diese gemeinsame Zeit genießt, gönnt es ihr. Durchgehend auf seinem Schoß sitzen wird sie sowieso nicht, egal ob zuhause oder im Urlaub. Nehme die Tochter also wesentlich unkomplizierter wahr und nicht vornehmlich als potenzielles Druckmittel seitens der Mutter! @:)

    Vor ziemlich langer Zeit hab ich hier im Faden auch mal was geschrieben, dass Du Dich da auf etwas einlässt, was beliebig viel Stress bedeuten kann. Nun ist das Schlamassel da. Ich denke, es war unvermeidlich, aber man kann sich darauf einstellen. Wichtig ist, dass ihr zwei Euch auf Euch besinnt und Euch emotional nicht trennen lasst. Dann kann da von außen eine Menge Ärger kommen, versucht ihn einfach an Euch abtropfen zu lassen.


    Mag sein, dass sich Heidi beruhigt, eine Garantie dafür gibt es nicht. Manche Menschen streiten um des Streits willen, ewig, auch Jahrzehnte lang. Da hilft nur, sich selber abzunabeln und das ganze gelassen zu sehen.


    Mit 18 ist die Tochter volljährig, kann selber entscheiden, das bedeutet auch, dass ihre Mutter sie beeinflussen kann und sie das tut, was Max am meisten schadet. Das bedeutet aber auch, dass die Tochter eine Menge alleine machen muss, niemand muss für sie den Urlaub absagen, damit das kleine Kind zu Hause betreut ist. Bis dahin wird das mit den Urlaubsplänen schwer, ist so. Läßt sich nicht wegdiskutieren. Aber da ist dann von Max eine gewisse Kompromisslose Härte gefragt, damit er bzw. ihr nicht unter die Räder kommt. Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dumme ist. Am Ende kann die Frau viel fordern, ob sie damit durch kommt, liegt an euch. Wenn man sich abspricht mit dem Urlaub und Heidi stößt ihre Pläne um, dann muß sie halt sehen, wie sie klar kommt. Das müsst ihr nicht bei Euch abladen lassen.


    Sorgen muss man sich um die Tochter machen. Manche Menschen neigen dazu, in Trennungen die Kinder zu instrumentalisieren, koste es, was es wolle, und dann fällt das Wohl des Kindes auch mal hinten runter.

    Hey ihr lieben,


    vielen dank für eure antworten, die mir gottseidank wieder ein bisschen mut machen. :)^ Es wäre schön, wenn max eure zeilen auch lesen könnte, vielleicht würde er dann auch neuen mut fassen….

    Zitat

    Wäre das für dich ok, wenn seine Tochter in beiden Urlauben dabei wäre?

    Beim ersten trip wärs absolut ok, da sind wir eine größere gruppe, wo die zweisamkeit ohnhin rar sein wird. ;-) andereseits sind wir mit dieser gruppe auf einem weinfest und ich weiß halt nicht, inwieweit sich das mit den bedürfnissen einer 14-jährigen verbinden ließe.


    Den zweiten urlaub hätten wir eigentlich alleine geplant, aber auch hier würde ich mich natürlich nicht querlegen. Da kann ich ohnehin nur verlieren. ;-)


    also ja, im grunde genommen wärs ok, wenn die tochter bei beiden trips dabei wäre, aber ein bisschen – ein klitzekleines bisschen – schade fänd ichs schon, aber ich hab das gefühl, dass ich das super kompensieren könnte und die stimmung im urlaub dann nicht irgendwie komisch wäre. Aber bis zu den urlauben ists ja ohnehin noch lange, wer weiß, was in der zwischenzeit noch alles passieren wird…………..

    Zitat

    Ich rate auch dazu, dass Ihr Euch nicht zu sehr in die Karten schauen lasst. Denn die Ex wird dann evtl. (zunächst) genau das Gegenteil von dem machen, was Euch gelegen kommt. Aber auch nicht in alle Ewigkeit; irgendwann wird es ihr zu blöd, verpufft ihre Energie, oder sie konzentriert sich auf eine neue Beziehung, was auch immer.

    Genau das denke ich auch! Ich finde auch, wir sollten uns gar nicht so viel in die karten schauen lassen, und uns vor allem nicht anmerken lassen, wenn uns etwas ärgert, dann vielleicht verliert sie bald das interesse an irgendwelchen sabotageaktionen. Und da ich ohnehin immer an das gute im menschen glaube, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ein mensch seine ganze energie nur darauf verschwendet, einem anderen menschen zu schaden. Irgendwann kommen dann da wohl hoffentlich auch bei heidi wieder ein gesunder selbsterhaltungstrieb und und lebensfreude durch und dann denke ich wird es ihr selbst zu mühsam, ständig zu sticheln und steine in den weg zu legen.


    Aber wie gesagt, das ist meine meinung. Max sieht das ja derzeit leider nicht so. :°(

    Zitat

    Und zur Tochter: hey, sie ist 14, keine 4. Die wird sich so oder so nicht mehr alles von Mama und Papa vorschreiben lassen. Es ist z.B. abzusehen, dass sie nicht mehr allzu lange mit Eltern in den Urlaub fährt. Seht es also positiv: solange sie noch mit Papa diese gemeinsame Zeit genießt, gönnt es ihr. Durchgehend auf seinem Schoß sitzen wird sie sowieso nicht, egal ob zuhause oder im Urlaub. Nehme die Tochter also wesentlich unkomplizierter wahr und nicht vornehmlich als potenzielles Druckmittel seitens der Mutter!

    Ja, du hast sowas von recht und es widerstrebt mir ja auch zutiefst, die tochter quasi als "bedrohung" für unsere beziehung zu sehen. Das habe ich max auch genauso gesagt, ich habe ihm signalisiert, dass ich sicher niemals im weg stehen werde, wenn es um das wohl seiner tochter geht.

    Zitat

    Wichtig ist, dass ihr zwei Euch auf Euch besinnt und Euch emotional nicht trennen lasst. Dann kann da von außen eine Menge Ärger kommen, versucht ihn einfach an Euch abtropfen zu lassen.

    Ja, ich sehe das auch so. aber momentan habe ich das gefühl, dass unser "WIR-gefühl" ein bisschen flöten geht, weil max sich so runterziehen lässt. Und das macht mich einerseits traurig, andererseits verunsichert es mich natürlich auch.

    Zitat

    Mit 18 ist die Tochter volljährig, kann selber entscheiden, das bedeutet auch, dass ihre Mutter sie beeinflussen kann und sie das tut, was Max am meisten schadet. Das bedeutet aber auch, dass die Tochter eine Menge alleine machen muss, niemand muss für sie den Urlaub absagen, damit das kleine Kind zu Hause betreut ist.

    Eben. Und das sind noch 3,5 jahre. Auch die werden vorbeigehen und wenn wir uns mit der situation so gut es eben geht, arrangieren, können wir auch in dieser zeit unser leben leben und genießen.

    Zitat

    Bis dahin wird das mit den Urlaubsplänen schwer, ist so. Läßt sich nicht wegdiskutieren.

    Ok, damit komme ich klar. Mein ex musste privatkonkurs anmelden und da wäre es 7 jahre lang mit urlaub eher schwer geworden, also werde ich damit locker fertig. ;-)

    Zitat

    Aber da ist dann von Max eine gewisse Kompromisslose Härte gefragt, damit er bzw. ihr nicht unter die Räder kommt. Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dumme ist. Am Ende kann die Frau viel fordern, ob sie damit durch kommt, liegt an euch. Wenn man sich abspricht mit dem Urlaub und Heidi stößt ihre Pläne um, dann muß sie halt sehen, wie sie klar kommt. Das müsst ihr nicht bei Euch abladen lassen.

    Ja, aber da sehe ich eben schon auch max gefordert, daran zu arbeiten, dass er sich nicht so runterziehen lässt. Ich hoffe, die bereitschaft dazu ist vorhanden.

    Zitat

    Sorgen muss man sich um die Tochter machen. Manche Menschen neigen dazu, in Trennungen die Kinder zu instrumentalisieren, koste es, was es wolle, und dann fällt das Wohl des Kindes auch mal hinten runter.

    Das wäre in der tat wirklich mit das traurigste an der sache. :°(

    Zitat

    aber was kann sie im endeffekt wirklich ausrichten? ich mein, sobald die scheidung durch (was zwar auch noch lange dauern kann, aber nicht ewig) und die tochter 18 ist (in 3,5 jahren), ist auch heidi's handlungsspielraum beschränkt oder?


    wisst ihr, ich male mir - wie ihr vielleicht schon mitgekriegt habt ;-D - immer gerne das worst-case-szenario aus. deshalb: was kann es in diesem fall sein?

    Das Worst-Case-Szenario ist das von mir beschriebene. Das es automatisch mit 18 besser wird, muss leider nicht so sein.


    Ich habe es anders erlebt. Mein (älterer) Halbbruder hat studiert bis er 30 ist. Als er klein war, kamen seine Mutter und mein Vater ganz gut miteinander aus, es gab kaum Streit. Zwischen seinem 20sten und 30sten Lebensjahr standen plötzlich lauter teure Dinge an, er studierte ohne zu arbeiten, teure Zahnbehandlung, usw. Die Rechnungen wurden von der Kindsmutter an "uns" bzw. meinen Vater weitergereicht, denn die Kindsmutter war Hausfrau, zwar neu verheiratet, aber mein Vater musste meinem Halbbruder das komplette Leben zwischen 20 und 30 finanzieren, und es gab ordentlich Zoff deshalb mit der Kindsmutter.


    Ich selbst war eine Weile mit einem Mann zusammen der eine 18 Jährige Tochter hatte. Dachte ebenfalls, da kann doch nichtmehr viel sein, aber da war noch viel - die Tochter war leider recht unselbstständig, er hat fast jeden Tag Dinge für sie erledigt. Tochter zum Arzt fahren, von der Schule abholen, Abends zum Freund fahren, Geburtstagsparty mitorganisieren. Dann rief die Tochter abends oft heulend an: Liebeskummer, Streit mit der Mutter, Streit mit dem Freund, Ärger in der Schule. Usw. Die Liste war endlos. So ein verheulter Teeny-Anruf abends killt den romantischsten Abend zu zweit. Man sollte also nicht unterschätzen welchen Einfluss auch "erwachsene" Kinder auf die neue Beziehung haben können.


    Alias, du kannst jetzt noch nicht vorhersehen, was der Worst-Case ist. Der best-case allerdings ist, dass sich die Lage bald beruhigt, Heidi zur Besinnung kommt, ihr das Theater zu anstrengend wird, usw.


    Ihr könnt vielleicht hoffen dass sie bald einen Mann kennenlernt mit dem sie wirklich glücklich ist, dann ist sie vielleicht milder gestimmt und hört auf in der Vergangenheit herumzustochern. :-)


    Ich glaube wirklich, dass du zu diesem Zeitpunkt nicht viel machen kannst. Der Zoff zwischen den beiden ist nicht deiner, lass dich da nicht mit reinziehen.

    auch, wenn sich niemand auf einen ganz klar begrenzten zeitraum festlegen sollte - dieses ganze trennungs-gedöns ist endlich! ihr seid jetzt genau in der phase, wo sachthemen als emotionale munition missbraucht werden. ist leider so, ist leider oft so!


    aber genau diese endlichkeit solltest du dir immer vor augen halten - und vielleicht auch max das gefühl geben, dass du diese schwere zeit weißt, dass deine prioritäten halt nicht so gelten ;-)


    sobald dann endlich die scheidungsabsichten bei gericht liegen, die anwälte das bürokratische übernehmen, wird das schon anders werden. auch die ängste werden kleiner werden, weil alle "worst-case-szenarien" einschätzbarer werden.

    ach seherin :)_

    ich sehs doch genauso wie du!!!


    aber nützt leider nicht viel, wenn der andere komplett im selbstmitleid versinkt und sich nicht helfen lassen möchte.


    und genau in dieser phase befinden wir uns jetzt.


    und ich sags euch ganz ehrlich: meine kräfte schwinden zusehends. :°( :°(

    ich habe gerade wieder ein halbstündiges telefongespräch mit max hinter mir, wo es nur um dieses thema ging.


    und gestern abend war es dasselbe in grün, nur ohne telefon, sondern von angesicht zu angesicht. und am tag davor auch. und jeden tag wird er verdriesslicher. wo soll das noch hinführen? %:|


    ein paar auszüge aus dem gespräch, wobei ich anmerken möchte, dass ich natürlich nicht den genauen wortlaut wiedergebe:


    "bei scheidungen bekommen eh zu 85% die frauen recht, auch wenn sie eigentlich im unrecht sind. was soll ich dann noch, dann kann ich ja gleich einpacken."


    "ich kann ja nicht mal mehr zurückgehen, weils schon viel zu weit gekommen ist" (Hä? :-o :-o :-o )


    "dieses scheidungsverfahren wird sich ewig ziehen und in dieser zeit kann ich mir keine träume verwirklichen, weil ich nicht weiß, wieviel ich im endeffekt dann an heidi und meine tochter zahlen muss."


    "ich kann mich momentan nicht ablenken, mein leben ist scheiße."


    "ich hab für meine tochter geld gespart, welches jetzt wahrscheinlich verstritten wird. das will ich aber nicht."


    so, und nun sagt mir bitte, wie man hier jemanden noch ermutigen kann bzw. wie man so einem verdrossenen, mutlosen und verzweifelten menschen helfen soll. {:(