Schön,

    dass meine Gedanken bei dir angekommen sind. Ich glaube nicht, dass es schon zu spät dafür ist. Ich glaube, ihm fällt ein Stein vom Herzen, wenn du ihm Entlastung anbietest und dich expressis verbis zurückzunehmen bereit bist.

    Zitat

    ich war in den letzten monaten so mit mir selbst und meinem eigenen leid und meinen bedürfnissen beschäftigt, dass ich darüber hinaus total vergessen habe, dass auch max einiges zu bewältigen hat, eigentlich viel mehr als ich. und ich habe ja schon viel geschafft, indem ich mich getrennt habe und mein exfreund sich eine neue wohnung gesucht hat.

    Das, was du da geleistet hast, war sicher nicht leicht. Aber dafür muss nicht Max dich belohnen, sondern das musst du schon selber tun. Du hast eine Beziehung abgeschlossen, die dir nicht mehr gut getan hat. Und nun tut es dir gut, sie nicht mehr zu führen. Und Max tut dir auch gut, dadurch, dass es ihn gibt und er dich liebt. Dass er darüber hinaus seine eigene Beziehung endgültig aufgibt, ist für dich die große Hoffnung. Und eine ebenso große Chance.


    Stell diese Chance jetzt also mal eine Weile in den Mittelpunkt deines Fühlens, das, was kommen kann, wenn ihr beiden das jetzt bewältigt: Er seine Trennung und du deine Minderwertigkeitsgefühle. Die gehören dir, die erzeugst du selber. Und darum kannst du die auch selber bewältigen.

    Zitat

    ich habe es max in den letzten tagen denkbar schwer gemacht. das wollte ich nicht. Ich hoffe, es ist nicht zu spät….

    Den Satz kannst du ihm in den nächsten Minuten eins zu eins zukommen lassen. Was hindert dich daran? Er wird erleichtert sein.

    Zitat

    ich habe selten erlebt, dass worte - geschriebene worte - so eine wirkung auf mich haben. es scheint gerade, als wäre eine große last von mir abgefallen. ich hatte mich total verrannt, nun sehe ich wieder etwas klarer.

    Wunderbar. Der Impuls kam von mir, aber alles andere kam und kommt von dir. Auch die Einsicht kam von dir. Und nun die Absicht, dein Verhalten zu ändern und ihn daran teilhaben zu lassen. Schieb es nicht auf.


    Viel Erfolg dabei!

    Zitat

    Das, was du da geleistet hast, war sicher nicht leicht. Aber dafür muss nicht Max dich belohnen, sondern das musst du schon selber tun.

    es war die hölle für mich. mein exfreund war mein seelenverwandter, mein kind, mein bruder, mein bester freund. ABER halt nicht der mann, den ich heiraten und mit dem ich kinder haben möchte. ich habe die trennung wirklich vollzogen, nicht mal meine familie hätte jemals daran geglaubt, dass ich das durchziehe.


    aber ich habs getan. natürlich weiß ich heute, ich wär in dieser beziehung niemals richtig glücklich geworden, aber max hat mir halt gezeigt, welche gefühle ein mann wirklich in mir auslzulösen vermag. x:) x:) x:)


    ich liebe max mit jeder faser meines körpers.


    aber ich weiß jetzt, dass nicht ER mich dafür belohnen muss, dass ich mich getrennt habe. und das weiß ich nur, weil ich deinen beitrag gelesen habe. danke dafür, oldie49 @:) @:)

    Zitat

    ich habe es max in den letzten tagen denkbar schwer gemacht. das wollte ich nicht. Ich hoffe, es ist nicht zu spät….


    Den Satz kannst du ihm in den nächsten Minuten eins zu eins zukommen lassen. Was hindert dich daran? Er wird erleichtert sein.

    ich traue mich gerade noch nicht, aber ich werde ihm den satz heut noch sagen, oder schreiben. das weiß ich und er soll es auch wissen.

    Okay liebe Alias


    sollten neue Probleme auftauchen, dann schreibst du einfach wieder, wie immer gern auch als PN an mich. Gerade zu dieser besonderen Situation kann ich auch einiges aus meinem persönlichen Erfahrungsschatz einfließen lassen..

    Nochmal kurz zur Tochter:


    Meine Eltern haben sich scheiden lassen als ich 15 war bzw ab da gingen sie räumlich getrennte Wege. Beide hatten seit gewisser Zeit schon neue Partner, wovon ich allerdings wusste. Ich zog damals mit meiner Mutter mit. Ich freute mich auf die Wohnung und Zeit zu zweit. Dann zog da aber gleich ihr Kerl mit ein. Ich kannte ihn bis dato nicht und fand ihn einfach nur mega ätzend. Zum einen, weil ich das Gefühl hatte, er nimmt mir meine Mama weg und zum anderen war er einfach der nervigste Mensch, den ich je kennengelernt habe, es war so anstrengend mit ihm. Und das empfand ich nicht so, weil er mir meine Mama wegnahm, sondern er war es wirklich - leider.


    Ich kann mir also durchaus vorstellen, dass seine Tochter es kacke fände, wenn da gleich Papas neue Freundin in ihrem alten Zuhause lebt. Für sie seid ihr ja dann ganz frisch zusammen.

    ellagant,

    danke für deinen input. ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man sich als kind bzw. jugendlicher total übergangen fühlt, wenn einem plötzlich der neue partner von mama oder papa vor die nase gesetzt wird.

    Zitat

    Zum einen, weil ich das Gefühl hatte, er nimmt mir meine Mama weg und zum anderen war er einfach der nervigste Mensch, den ich je kennengelernt habe, es war so anstrengend mit ihm

    dass max's tochter möglicherweise das gefühl haben, ich nehme ihr den papa weg, kann ich durchaus nachvollziehen. aber nervig bin ich auf keinen fall. o:) o:)


    mehr aber fürchte ich, dass die tochter ein schlechtes gewissen ihrer mama gegenüber haben wird, wenn sie mich evtl tatsächlich nett findet. das heißt, ich denke, sie wird es sich bis zu einem gewissen grad verbieten, mir überhaupt eine chance zu geben, da ich in ihren augen der eindringling bin, der papa und mama auseinander gebracht hat. (obwohl das ja nicht so ist und das weiß die tochter ja eigentlich auch, aber... tja....)


    ansonsten: wir haben am wochenende großes theater und aber auch große aussprache gehabt. es hat gut getan. uns beiden.


    und einmal mehr weiß ich - egal, was kommen wird, max hat mich wirklich richtig richtig gern. und ich ihn ebenso. das sollte uns helfen, so einiges noch zu überbrücken.


    wir haben auch bereits für september einen gemeinsamen urlaub fixiert. mal sehen, ob das halten wird. ;-)

    hallo ihr lieben,


    ich möcht mal wieder updaten. :-)


    in erster linie dient dieser faden wohl eher als tagebuch für mich, um meine gefühle niederzuschreiben und manchmal wahrscheinlich auch, um mich zu sortieren. aber über einen austausch mit euch freue ich mich natürlich trotzdem. :)z


    ich habe die worte von oldie49 nicht vergessen und hab sie mir sehr zu herzen genommen. und seit unserer aussprache letzten sonntag läuft es viel viel besser. und ich muss es euch einfach nochmal sagen, weil ich sonst das gefühl habe, zu zerspringen:


    in meinen ganzen 34 lebensjahren habe ich niemals mit irgendjemandem die zeit so genossen wie mit max. ich habe nicht gedacht, dass es so etwas gibt. es ist unglaublich schön. und alleine dafür danke ich gott oder wer auch immer da oben auf mich schaut, von ganzem herzen. x:)


    max hat letzte woche dann von seinem anwalt bescheid gekriegt, dass seine noch-ehefrau das angebot auf eine einvernehmliche scheidung nicht akzeptiert.


    sie fordert das 5fache von dem, was max und sein anwalt errechnet haben und erkennt kein verschulden am versagen der ehe an. :(v


    ich habe mich bisher wirklich seeeehr zurückgehalten und davor gehütet, über diese frau zu urteilen. aber nachdem ich nun doch einigen einblick in die vergangenheit der beiden habe (und das nicht nur von max's seite), muss ich sagen, dass ich schön langsam wirklich versucht bin, zu glauben, dass diese frau einfach nur krieg haben will.


    max wollte es einvernehmlich lösen, hat auch mit ihr mehrmals das gepräch gesucht (auch letzte woche noch - da hat er sie gefragt, wie es nun weitergehen soll, da die frist, die ihr gesetzt worden ist, verstrichen war und von ihr keine reaktion kam. er wollte mit ihr darüber sprechen und alles, was er als antwort bekam, war: "das wirst du alles noch früh genug von deinem anwalt erfahren.")


    es gibt einfach kein übereinkommen mehr zwischen den beiden. und so wie es nun scheint, artet es wirklich in einen scheidungskrieg aus. :°(


    das tut mir sehr leid. weil es kostet nerven und viel geld - für beide seiten und natürlich auch für die tochter, die dann bei gericht als zeugin aussagen muss.


    naja, ich denke, ich weiß nun auch, warum max's frau sich nun so dermaßen querstellt, obwohl der trennungswunsch ja ursprünglich von ihr ausgegangen und sie (mehrmals!) fremdgegangen ist.


    sie sieht nun, dass evtl. eine andere frau ihren platz einnehmen könnte und somit auch alle finanziellen annehmlichkeiten genießen würde, die sie gehabt hat. und das ist ihr natürlich ein dorn im auge. ich kann das irgendwie sogar verstehen. da geht es um verletzten stolz und besitzansprüche. sie hat in finanzieller hinsicht ein leben geführt, von dem viele nur träumen können und sie wird sich jetzt eingestehen müssen, dass das künftig wohl nicht mehr in diesem ausmaß bzw. in dieser form möglich sein wird.


    ich denke auch, dass sie lange geglaubt hat, dass max nicht ernst macht. sie hat es provoziert und ausgereizt bis zur grenze, aber dass max nun wirklich die konsequenzen zieht und eine scheidung will, damit hat sie sicher nicht gerechnet. was ich mittlerweile so mitgekriegt habe, hatte sie max schon ganz ordentlich in der hand. liebe und zuneigung und innigkeit war wohl nie viel vorhanden. sie hatten es sich beide in ihrer komfortzone eingerichtet, er war ihr dankbar, dass sie haushalt und kind schaukelt und ihm somit den rücken freihält und sie konnte das geld mit vollen händen ausgeben.


    wie auch immer, ich bin nun schon ein bisschen angespannt, was da noch alles auf max bzw. mich zukommen wird und ob das unsere junge liebe aushalten wird. aber das was max sagt und - noch viel wichtiger - was er für mich tut, zeigt mir, dass wir auf alle fälle eine chance verdient haben.


    max hat morgen den nächsten termin beim anwalt, wo nun die weitere vorgehensweise besprochen wird. im zuge dieses termins wird wohl auch geklärt werden, inwieweit max mit dem "offiziell-machen" unserer beziehung noch hinter dem berg halten sollte.


    ich berichte weiter... ;-) *:) @:)

    Zitat

    sie fordert das 5fache von dem, was max und sein anwalt errechnet haben und erkennt kein verschulden am versagen der ehe an. :(v

    Ach.. Sowas wie eine Schuldfrage gibt es noch? Ich dachte das wäre im Scheidungsrecht längst Geschichte?


    Naja, der Ehegattenunterhalt ist gesetztlich geregelt, da sollte das was ihr Anwalt ausrechnet nicht so weit von Max Anwalt entfernt liegen oder? Wenn doch, hat sich einer der beiden verrechnet, dann muss das halt ein Gericht klären. Ich drück die Daumen, dass das zügig vonstatten geht.

    Zitat

    Ach.. Sowas wie eine Schuldfrage gibt es noch? Ich dachte das wäre im Scheidungsrecht längst Geschichte?

    In Österreich leider ja.... Und davon abhängig ist auch der Unterhalt. Also eine blöde Sache...

    Moin Unbekannte,


    danke für das Update. Und wenn jetzt alles "viel viel besser" läuft, entnehme ich daraus, dass du die Bereiche "Unsere Liebe" einerseits - und "seine Trennung" andererseits auseinander zu halten versuchst. Das ist eine Aufgabe, die dich unter Umständen ganz fordern kann.


    Eines machst du schon sehr gut. Du baust in seiner Ex kein Feindbild auf, versuchst ihr Handeln sogar in Maßen nachzuvollziehen. Dazu gehört es keineswegs, Verständnis aufzubringen. Aber die eigene verquaste Logik dieser Frau ist dir nicht mehr ganz verborgen, das macht sie einschätzbarer und das hilft auch dabei, sie "machen zu lassen". Denn etwas anderes bleibt dir eh nicht. Du kannst nicht eingreifen, du darfst nicht mal eingreifen. Du kannst nur mit offenem Mund staunend sehen, was diese Frau sich alles einfallen lässt, um ihr eigenes handeln zu verdrängen und mit Gewalt einen Schuldigen zu suchen. Ob sie es nur wegen der Finanzer macht, ist nicht wichtig. Diese Finanzen werden dann eben von den zuständigen Stellen geklärt werden müssen. Das ist definitiv außerhalb deines Handlungsspielraums. Und das muss auch unbedingt so bleiben.


    Max wird dir viel davon erzählen, weil es ihn beschäftigt, bedrückt und weil es ihn auch weiterhin an eine Frau fesselt, von der er nun endlich frei werden will. Dabei kannst du ihm am besten helfen, indem du ihm klar machst: "Hey, ich bin hier. Ich liebe dich und will für dich da sein. Und wenn du jetzt gerade mal bis oben hin voll bist mit dem ganzen Anwaltsmüll, dann warte ich eine Stunde oder einen Tag. Und dann bin ich immer noch da. Irgendwann ist das vorbei und dann fühlst du dich besser. Aber mit dem LIEBEN warten wir nicht so lange. Das tun wir jetzt schon!"


    Ich sagte ja schon mal, dass ich das aus eigenem Erleben kenne, und es war sicherlich nicht leichter als bei euch, im Gegenteil. Ich weiß aber, dass die Liebe daran keinen Schaden nehmen muss, wenn man nicht versucht, die Probleme des jeweils anderen zu lösen, sondern sich da weitgehend heraus hält, damit er in seinem Handeln völlig frei ist. Jede Einmischung bedeutet auch ein neues "Unfrei-Sein". Denn jeden Rat den du ihm diesbezüglich geben würdest, müsste er ja entweder einhalten oder wegargumentieren. Das ist zusätzliche Last. Darum sollte man mit solchen Ratschlägen sehr zurückhaltend sein. Und ich entnehme dem, was du schreibst, auch, dass du zurückhaltend bist.


    Umso wichtiger ist deine volle Präsenz auf dem anderen Gebiet, auf dem Gebiet eurer entstehenden und wachsenden Beziehung. Weil Max dafür weniger Ressourcen hat, ist er dabei sehr auf dich und deine Ideen, deine Toleranz aber auch deine Initiativen angewiesen. Eine Liebe beginnt immer dann zu entstehen, wenn die Verliebtheit aufhört. Und das ist schon unter normalen Umständen nicht immer leicht. Unter den extrem erschwerten Bedingungen einer Rosenkriegs-Trennung kann auch schon mal zu viel Toleranz im Spiel sein. Und Toleranz hat auch destruktive Elemente, nämlich dann, wenn eure Beziehung ernsthaft Schaden nehmen könnte. Da solltest du aufmerksam bleiben und all das offen nennen, was dir fehlt, wenn dir etwas fehlt. Natürlich nicht aggressiv und fordernd – also nicht dann, wenn es zu spät ist – sondern konstruktiv und in Ich-Botschaften. Und zwar dann, wenn es dir fehlt und wichtig erscheint. Da ist auch Max gefragt, da kann er sich nicht nur auf seine Rosenkriegs-Belastung zurück ziehen.

    Zitat

    max wollte es einvernehmlich lösen, hat auch mit ihr mehrmals das gepräch gesucht (auch letzte woche noch - da hat er sie gefragt, wie es nun weitergehen soll, da die frist, die ihr gesetzt worden ist, verstrichen war und von ihr keine reaktion kam. er wollte mit ihr darüber sprechen und alles, was er als antwort bekam, war: "das wirst du alles noch früh genug von deinem anwalt erfahren.")

    Weiß du was? Die Lösung, die sich da anbahnt – auf Anwaltsebene und sehr distanziert – kann für euch sogar ein Vorteil sein. Denn dabei kann nun wirklich keine Nähe mehr zwischen Max und seiner Exfrau entstehen. Das kann hilfreich sein, auch wenn es teurer wird. Eure Liebe würde mehr darunter leiden, wenn er von ihr nicht loskommt, als sie darunter leidet. Eine gewisse Nähe muss aber wegen der gemeinsamen Tochter bestehen bleiben.

    Zitat

    das tut mir sehr leid. weil es kostet nerven und viel geld - für beide seiten und natürlich auch für die tochter, die dann bei gericht als zeugin aussagen muss.

    Das ist allerdings eine Katastrophe. Leider wirst du da nicht viel tun können.

    Zitat

    wie auch immer, ich bin nun schon ein bisschen angespannt, was da noch alles auf max bzw. mich zukommen wird und ob das unsere junge liebe aushalten wird. aber das was max sagt und - noch viel wichtiger - was er für mich tut, zeigt mir, dass wir auf alle fälle eine chance verdient haben.

    Ihr habt diese Chance, das steht nicht mehr in Frage. Und je weniger direkten Kontakt er zu seiner Exfrau hat, desto besser sind die Chancen. Allerdings sollte er wegen der Tochter daran interessiert sein, nicht alle Brücken abzubrechen. Aber das ist wieder nicht deine Baustelle.

    Zitat

    max hat morgen den nächsten termin beim anwalt, wo nun die weitere vorgehensweise besprochen wird. im zuge dieses termins wird wohl auch geklärt werden, inwieweit max mit dem "offiziell-machen" unserer beziehung noch hinter dem berg halten sollte.

    Das hat nun allerdings wieder direkt mit dir zu tun. Wohnst du in Österreich? Ich habe das gerade nicht auf dem Schirm. Dort spielt das ja leider immer noch eine Rolle. Ich hoffe, das kann bald geklärt werden, denn es kann sehr weh tun, wenn der neue Partner nicht offen zu einem stehen will, weil es da rechtliche Hürden gibt. Klärt das so schnell wie möglich.

    Zitat

    Sowas wie eine Schuldfrage gibt es noch? Ich dachte das wäre im Scheidungsrecht längst Geschichte?

    tja. schön wärs. wir ösis hinken euch da wieder mal hinterher. hier bei uns nämlich ist das ein gar nicht unwesentlicher faktor...


    und da max's nochfrau keine schuld anerkennt und abstreitet, fremdgegangen zu sein (obwohl max dafür beweise hat, das weiß sie nur - noch - nicht!) und und max nun doch jederzeit irgendwo mit mir gesehen werden kann, könnte das noch ziemlich strittig werden....

    Zitat

    Naja, der Ehegattenunterhalt ist gesetztlich geregelt, da sollte das was ihr Anwalt ausrechnet nicht so weit von Max Anwalt entfernt liegen oder?

    eben liegen da welten dazwischen. und ich sags ehrlich: ok, max hat ein vermögen. er hat immer viel gearbeitet, um für sich und seine familie was auf die seite zu schaffen. dieses geld wäre für den notfall (schwere erkrankung, wirtschaftskrisen) bzw. dann als startkapital für die tochter gedacht gewesen. nun will aber die scheidende ehefrau die hälfte dieses vermögens. und max widerstrebt es aus wirklich seeeehr nachvollziehbaren gründen, dieses geld zur hälfte seiner exfrau zu vermachen. denn dann sieht die tochter nie wieder was von diesem geld. sogar die tochter selber sagt zu max: "papa, du darfst der mama nicht so viel geld geben, die gibt es eh nur wieder für klamotten aus."


    er würde dieses geld aber eben gerne mal der tochter geben, damit die sich später eine wohnung anzahlen kann. max's ex will aber davon nix wissen, sie will JETZT die hälfte davon haben. max hat versucht, ihr zu erklären, wofür dieses geld gedacht ist, aber wie bereits erwähnt - das ist ihr egal. sie will weiterhin ein leben in saus und braus führen, das erscheint ihr wohl im moment das wichtigste.... :-/

    Zitat

    Du baust in seiner Ex kein Feindbild auf, versuchst ihr Handeln sogar in Maßen nachzuvollziehen. Dazu gehört es keineswegs, Verständnis aufzubringen. Aber die eigene verquaste Logik dieser Frau ist dir nicht mehr ganz verborgen, das macht sie einschätzbarer und das hilft auch dabei, sie "machen zu lassen".

    lieber oldie, du hast es - wie so oft - genau erfasst. natürlich weiß ich, dass diese frau kein monster ist und ich will auch keines in ihr sehen. diese geschichte hat halt nun leider eine ganz unschöne wendung genommen und max's frau fühlt sich nun eben wohl in ihrem tun und lassen bedroht und eingeschränkt und natürlich ist sie sicherlich sehr verletzt, weil sie erkennen hat müssen, dass max nicht alle mätzchen mitmacht. das mitunter kann dazu beitragen, dass sie jetzt so wild um sich schlägt - weil sie merkt, dass es alles in die falsche richtung gegangen ist. wie gesagt - ich kann dieses verhalten zu ganz ganz kleinen teilen nachvollziehen, dann aber auch wiederum gar nicht verstehen, weil es ja auch um die gemeinsame tochter geht und ich finde, dass man - egal, wie sehr man sich verletzt oder zutückgestoßen fühlt - ihr zuliebe einen normalen umgang miteinander aufrecht erhalten könnte.


    aber wie du sagst - ich kann hierbei nur von außen zusehen und für max dasein. er erzählt mir sehr viel und auch wenn das manchmal wehtut, bin ich sehr froh, dass er so offen darüber spricht, weil ich das gefühl habe, dass er mich wirklich einbezieht und mich wissen lassen will, wie es ihm geht.

    Zitat

    Weiß du was? Die Lösung, die sich da anbahnt – auf Anwaltsebene und sehr distanziert – kann für euch sogar ein Vorteil sein. Denn dabei kann nun wirklich keine Nähe mehr zwischen Max und seiner Exfrau entstehen. Das kann hilfreich sein, auch wenn es teurer wird. Eure Liebe würde mehr darunter leiden, wenn er von ihr nicht loskommt, als sie darunter leidet.

    diesen einen kleinen vorteil sehe ich schon auch. aber ich hätte für - für die gesamte familie - gewünscht, dass zumindest hinsichtlich der aufteilung des vermögens und der obsorge einigkeit besteht. max hätte ihr sicher noch einiges zugestanden, wenn sie sich mit ihm hingesetzt und geredet hätte. sie wäre nicht am ausgestreckten arm verhungert, er hätte immer dafür gesorgt, dass sie unbeschwert in ein neues leben starten kann. nun aber regeln dies die anwälte und gerichte und da werden härtere geschütze aufgefahren.....

    Zitat

    Ihr habt diese Chance, das steht nicht mehr in Frage. Und je weniger direkten Kontakt er zu seiner Exfrau hat, desto besser sind die Chancen. Allerdings sollte er wegen der Tochter daran interessiert sein, nicht alle Brücken abzubrechen. Aber das ist wieder nicht deine Baustelle.

    stimmt. und max sagt selber, dass er sich wünscht, einfach der tochter zuliebe, dass ein normaler umgang ziwschen ihm und seiner ex irgendwann wieder möglich sein wird. nur jetzt ist leider nicht daran zu denken.


    und bezügl direkter kontakt: max's ex wohnt ja noch bei max. sie meiden sich selbstverständlich so gut es geht und max verbringt ohnehin seine gesamte freizeit mit und bei mir (mit der tochter ist das geklärt, sie weiß, dass papa momentan wenig zu hause ist, weil er mama nicht begegnen will und darüber hinaus suchen sich papa und tochter ganz bewusst ab und zu zeit zu zweit)


    aber die frage ist halt, wie lange das noch so gehen muss, damit max nicht noch mehr finanzielle nachteile erleiden muss.

    Zitat

    und bezügl direkter kontakt: max's ex wohnt ja noch bei max. sie meiden sich selbstverständlich so gut es geht und max verbringt ohnehin seine gesamte freizeit mit und bei mir (mit der tochter ist das geklärt, sie weiß, dass papa momentan wenig zu hause ist, weil er mama nicht begegnen will und darüber hinaus suchen sich papa und tochter ganz bewusst ab und zu zeit zu zweit)

    Au Mann, das hatte ich ja gar nicht mehr auf dem Schirm. Das ist ja schlichtweg eine Katastrophe. Es ist die Höchststrafe – für beide Partner und noch mehr für die Tochter. Kinder wollen das nicht, sie können das nicht ertragen. Und sie muss nun einen Zustand als "Normalität" akzeptieren, der für die die reine Qual bedeutet – dabei aber so tun, als mache es ihr nichts aus. Das muss wirklich beendet werden. Ich zweifle nicht daran, dass Max der Tochter gegenüber sein bestes gibt, aber es gibt ganz sicher eine bessere Lösung, den sofortigen Auszug, egal von wem.

    Zitat

    aber die frage ist halt, wie lange das noch so gehen muss, damit max nicht noch mehr finanzielle nachteile erleiden muss.

    Glaube mir, finanzielle Nachteile sind in fast allen Fällen das kleinere Übel, wenn zwischenmenschlich soviel Porzellan zerschlagen wird. aber ich bin kein Anwalt und kenne mich schon gar nicht im österreichischen Recht aus. Ich hoffe, er sieht den Ernst der Lage und sucht wirklich nach einer schnellen Lösung mit getrennten Wohnsitzen.

    Zitat

    Glaube mir, finanzielle Nachteile sind in fast allen Fällen das kleinere Übel, wenn zwischenmenschlich soviel Porzellan zerschlagen wird. (...) Ich hoffe, er sieht den Ernst der Lage und sucht wirklich nach einer schnellen Lösung mit getrennten Wohnsitzen.

    lieber oldie, du sprichst mir aus der seele. das sind meine worte!


    das war ja auch unser ständiges diskussionsthema! ich verstehe nicht, warum max nicht einfach in kauf nimmt, die schuld auf sich zu nehmen, auch wenn es bedeuten würde, dass er finanziell größere verluste hinnehmen muss.


    aber diese situation ist für niemanden (und WIRKLICH NIEMANDEN!!!) länger tragbar. weder für max, noch für die ex und schon gar nicht für das kind. und eben auch nicht für mich. :°(


    mir wäre egal, wie viel ich zahlen muss, hauptsache ich wäre raus aus diesem spannungsfeld. und hauptsache, das kind ist raus aus diesem spannungsfeld - denn es ist, wie du sagst:

    Zitat

    Kinder wollen das nicht, sie können das nicht ertragen. Und sie muss nun einen Zustand als "Normalität" akzeptieren, der für die die reine Qual bedeutet – dabei aber so tun, als mache es ihr nichts aus.

    und hierbei denke ich, hat max den ernst der lage bisher nicht erkannt. und durch mein ständiges nachbohren sind ja unsere konflikte in der letzten zeit entstanden.


    jetzt sage ich nichts mehr und bin eben gespannt, ob das morgen beim anwalt geklärt werden kann, wie das zusammenleben der beiden künftig gehandhabt werden kann.

    Dazu kann ich jetzt nicht mehr viel sagen

    Zitat

    und hierbei denke ich, hat max den ernst der lage bisher nicht erkannt. und durch mein ständiges nachbohren sind ja unsere konflikte in der letzten zeit entstanden.


    jetzt sage ich nichts mehr und bin eben gespannt, ob das morgen beim anwalt geklärt werden kann, wie das zusammenleben der beiden künftig gehandhabt werden kann.

    nur das: Wenn dein Nachbohren Schaden angerichtet und Konflikte erzeugt hat, dann ist der bessere Weg, einfach nur deine SORGE zum Ausdruck zu bringen. "Ich mache mir Sorgen um dich, wenn das nicht sehr schnell beendet wird. ich mache mir Sorgen um die Kleine, denn sie leidet ganz sicher schrecklich, auch wenn sie das nicht zeigen will!" und natürlich kannst du auch deutlich machen, dass es dir nicht gut dabei geht. Aber das kannst du ein paar Tage zurück stellen. Vielleicht auch ein paar Wochen. Aber da sehe ich deutliche Grenzen.


    Noch deutlichere Grenzen sehe ich bei Max selber, auch wenn er sie nicht erkennen kann. Es liegt nahe, dass er sich überfordert. Kann es sein, dass er etwas entscheidungsschwach ist? Dass er Ängste schon mal eher pflegt oder ignoriert, statt etwas dagegen zu tun?

    kurzer nachtrag:


    es ist ja so, dass max und ich uns eigentlich überall als paar zeigen, für ihn sind wir auch fest zusammen, nur eben vor seiner frau und seiner tochter macht er es nicht öffentlich.


    warum? weil ihm eben sein anwalt vor einiger zeit, als max ihm erzählt hat, dass er mich kennen- und liebengelernt hat, dringend dazu geraten hat, diese beziehung noch nicht offenzulegen, bevor nicht die besitzansprüche geklärt sind, WEIL das eben einen erheblichen nachteil für max haben könnte und WEIL es die ganze ohnehin schon unschöne situation noch verkomplizieren würde.


    so, nun, da aber kein einvernehmen in die scheidung erfolgt ist, werden die besitzansprüche noch länger nicht geklärt sein (unter umständen noch jahre nicht!) und ich frage mich, ob max dann auch in dieser ganzen zeit quasi keine neue beziehung haben dürfte?! weil das mach ich nicht mit und das weiß max!


    max geht offenbar davon aus, dass mit einer räumlichen trennung, die ja in den nächsten beiden monaten erfolgen soll und dem eintritt ins trennungsjahr, das ja jetzt auch kommt, die frage, wer denn nun von den beiden eheleuten als erste/r wieder eine beziehung führt, obsolet bzw. unerheblich wird.


    er hat auch gestern zu mir gesagt: "bitte bitte versprich mir, dass wir diese kurze zeit, in der wir noch nicht offiziell miteinander leben können, auch noch überstehen." und ich hab es ihm versprochen


    aber wie geht es nun wirklich weiter? wie wird das (in Österreich) gehandhabt? weiß das jemand?


    wenn feststeht, dass die eheleute sich trennen wollen und ins trennungsjahr kommen, können die dann beide einen neuen partner haben, ohne dass das letzten endes die verschuldensfrage beeinflusst?


    weil der grund, weshalb die ehe zerrüttet ist, nicht der neue partner ist, sondern die Zerrüttung und der entschluss zur trennung ja schon davor feststand?!


    wie gesagt, gerade deshalb bin ich auch sehr gespannt, was der anwalt morgen sagen wird. sollte er max dazu raten, während der gesamten trennungszeit bis hin zu verhandlung unsere beziehung geheim zu halten und sollte max dieser empfehlung folge leisten, bin ich eine wolke. :°(