• Kann daraus eine Beziehung werden?

    Es ist die gleiche geschichte, die auf der welt schon zigmillionenmal passiert ist und dennoch glaubt man, dass es bei einem selbst anders ist. %-| %-| %-| ich bin 33 und habe im sommer im tennisverein einen mann (42) kennengelernt. Mein erster eindruck von ihm war: optisch ganz ok, sehr extrovertiert, sehr gesellig und lustig, aber – TOTAL harmlos. Ich habe…
  • 401 Antworten

    hallo n3storys @:) @:)

    danke unbekannterweise fürs mitlesen und mitfiebern. :-D


    ja, es gibt neuigkeiten - unsere beziehung ist jetzt nicht mehr geheim und auch die tochter weiß nun, dass papa eine neue freundin hat, wenngleich wir mit dem kennenlernen auf alle fälle noch warten, bis heidi und tochter ausgezogen sind - was aller voraussicht nach ende märz passieren wird. :-o :-X


    ich kann es einfach nur noch nicht glauben und mein vertrauen muss sich einfach erst aufbauen, deshalb will ich jetzt nicht freudestrahlend und jubelnd durch die welt hüpfen......


    ich denke, einiges muss sich nun erst einpendeln.


    erstens sind max und heidi immer noch nicht übereingekommen, was die finanziellen bedinungen für eine scheidung betreffen. hier wird weiter fleißig geschürt und gestritten, es kostet mich mitunter viele nerven, weil max mir jedesmal alles haarklein erzählt, aber ich versuche, mich zurückzuhalten. zweitens müssen wir uns überlegen, wie wir die wohnsituation regeln werden, wenn heidi weg ist.


    max hat mal davon gesprochen, die wohnung, in der ich zur zeit lebe, zu kaufen (derzeit miete, kauf wäre aber option). das ginge aber eh erst in 8 monaten (aufgrund der situation des vermieters). ich denke, es wäre vielleicht eh in der zwischenzeit keine schlechte lösung, wenn wir noch diese weile getrennt wohnen bleiben würden, dann kann auch die tocher sich allmählich an die neue situation gewöhnen.


    noch was kleines am rande, das mich irgendwie aber sehr ... naja... sagen wir positiv überrascht hat:


    max ist ja vasektomiert. :-X und bei mir bestand bis dato kein kinderwunsch, also kein thema. wir sind beide gern unterwegs und ich denke, wir kämen ohne eigene kinder gut klar.


    nun hatte ich gestern beschwerden, die man typischerweise auch einer schwangerschaft zuordnen kann, also fragte mich max, ob ich schwanger sei. ich erwiderte nur mit einem lachen, wie das denn gehen soll, es sei denn, es wäre die unbefleckte empfängnis 2.0 ;-D , da erzählte mir max von einem fall in deutschland, wo dies angeblich dann doch der fall war, obwohl der mann vasektomiert war und sagte dann dazu: "ganz ehrlich. mir wärs wurst." und hinterher noch: "es wäre doch schön, wenn wir beide so einen kleinen "mein-spitzname-in-männlicher-verniedlichungsform" hätten, nicht?"


    :-o :-o


    ja, darauf wusste ich dann erstmal nicht mehr, was ich sagen sollte.


    ;-D ;-D ;-D

  • Anzeige

    danke N3storys. @:)


    leute, sagt mal, ist es "normal", dass ich angst habe, mich zu freuen?


    ich kann einfach kaum glauben, dass das alles wahr ist, dass ich offenbar wirklich einen partner gefunden habe, mit dem ich auf augenhöhe bin und mit dem ich mir eine zukunft aufbauen kann (auch wenn noch einige hürden zu überwinden sind).


    er ist der liebste, attraktivste, bestangezogenste mann von da bis texas, sorry ladies.... ;-D ;-D ;-)


    und ich frage mich, was er an mir findet. dabei sagt er mir sooo oft, dass er nicht verstehen kann, wieso ich so lange mit meinem expartner zusammen war, weil ich so eine wahnsinns frau bin, attraktiv, sexy, hübsch, intelligent, witzig. ich habe mich eigentlich nie so wahrgenommen. ":/ ":/ ":/


    ich mein, ich weiß wohl, dass ich nicht ausschaue wie quasimodo, aber ich hab mich in der beziehung mit meinem expartner viel mehr um IHN als um MICH gekümmert, dass da meine selbstwahrnehmung und zum teil wohl auch mein selbstvertrauen darunter gelitten haben.


    seit ich max kenne, hat sich auch mein kleidungsstil ein bisschen verändert. ok, max ist wirklich der beste stilberater, den es gibt und er ermutigt mich, sachen zu tragen, die mir früher zwar an anderen frauen gefallen haben, die ich mir selbst aber nie zugetraut hätte. und tatsächlich, ich merke, wie sich meine wirkung - vor allem auf männer - verändert hat. zum positiven. früher war ich überall die liebe, hübsche, lustige kleine. jetzt bin ich eine frau und ich fühle mich auch so. x:) x:) x:)

    Zitat

    leute, sagt mal, ist es "normal", dass ich angst habe, mich zu freuen?


    ich kann einfach kaum glauben, dass das alles wahr ist, dass ich offenbar wirklich einen partner gefunden habe, mit dem ich auf augenhöhe bin und mit dem ich mir eine zukunft aufbauen kann (auch wenn noch einige hürden zu überwinden sind).


    er ist der liebste, attraktivste, bestangezogenste mann von da bis texas, sorry ladies.... ;-D ;-D ;-)

    Ihr seid verliebt- das ist normal, das man da wechselseitig so denkt:

    Zitat

    und ich frage mich, was er an mir findet. dabei sagt er mir sooo oft, dass er nicht verstehen kann, wieso ich so lange mit meinem expartner zusammen war, weil ich so eine wahnsinns frau bin, attraktiv, sexy, hübsch, intelligent, witzig.

    Genieße es. Diese Zeit, in der man kaum Fehler am anderen sieht, ihn für das tollste, beste hält was einem je passiert ist, kommt nie wieder. ;-D


    Nein Mal im Ernst, das klingt doch alles, dem Umständen entsprechend, richtig gut. Genieße dein Glück - ob es für immer hält oder für ein paar Jahre, weiß keiner, sollte dich aber JETZT nicht davon abhalten, es zu genießen.


    Ob die Begeisterung füreinander noch hält, wenn ihr ersteinmal ein paar Jahre zusammen gelebt habt, der Alltag mit Kind(ern) eingezogen ist und ihr euch besser kennt, kann niemand vorhersagen.


    Diese Verliebtheitphase ist aber wichtig für die spätere Stabilität der Beziehung, damit sie auch schwere Phasen übersteht. Daher - leb sie, aus genieße sie, und habe keine Angst, dich zu freuen. Manchmal hat man auch mal Glück im Leben, ohne dass gleich wieder was doofes passiert. Es kommt wie es kommt. @:)

    vielen dank, sommerkind!! @:)

    danke für deine lieben worte! :)_ genauso eine positive einstellung brauche ich jetzt, denn du hast sowas von recht,


    warum soll ich mir den moment vermiesen lassen? keiner weiß, was in ein paar jahren sein wird, aber die voraussetzungen für eine stabile, langjährige beziehung sind da und die liebe wächst und wächst und ich sollte mich ohne angst darüber freuen dürfen! :)^ :)z

  • Anzeige
    Zitat

    Diese Zeit, in der man kaum Fehler am anderen sieht, ihn für das tollste, beste hält was einem je passiert ist, kommt nie wieder. ;-D

    natürlich ist max der beste - es gibt keinen besseren. für mich. ;-D ;-D


    aber nein, keine sorge, trotz rosaroter brille sehe ich auch an max eigenschaften, die mich ab und an nerven. und die mich im alltag dann vermutlich noch viel mehr nerven werden. ;-)


    aber das sind gottseidank keine grundlegenden dinge, bei denen ich mir irgendwann unweigerlich die frage stellen muss, ob ich damit überhaupt leben kann.


    max und ich sind auch dem gleichen holz geschnitzt, wenn man das so sagen kann. in allen grundlegenden fragen sind wir uns einig und wir haben denselben humor und dieselben hobbies und vorlieben. das denke ich ist schon mal eine gute basis für eine gesunde beziehung. die (kleinen) macken, die jeder mitbringt werden uns wohl noch öfter nerven und ärgern, aber das ist normal und das ist auch gut so.

    Zitat

    danke für deine lieben worte! :)_ genauso eine positive einstellung brauche ich jetzt, denn du hast sowas von recht,


    warum soll ich mir den moment vermiesen lassen? keiner weiß, was in ein paar jahren sein wird, aber die voraussetzungen für eine stabile, langjährige beziehung sind da und die liebe wächst und wächst und ich sollte mich ohne angst darüber freuen dürfen! :)^ :)z

    Eben, ich denke: Eure Liebe füreinander ist JETZT da, JETZT groß, also solltet ihr sie leben.

    Zitat

    aber nein, keine sorge, trotz rosaroter brille sehe ich auch an max eigenschaften, die mich ab und an nerven. und die mich im alltag dann vermutlich noch viel mehr nerven werden. ;-)

    Das darf auch sein, niemand ist perfekt. Solange einem die Macken des anderen noch ein kleines Lächeln und nicht pure Verachtung entlocken, ist alles in Ordnung und man darf auch mal genervt sein.

    Zitat

    aber das sind gottseidank keine grundlegenden dinge, bei denen ich mir irgendwann unweigerlich die frage stellen muss, ob ich damit überhaupt leben kann.

    Das denke ich auch. Das schwierigste in eurer Beziehung wird der Umgang mit Max's Vergangenheit sein, das merkst du ja bereits jetzt schon. Seine kleinen Macken werden sicher nicht die Stabilität eurer Beziehung gefährden.

    Zitat

    max und ich sind auch dem gleichen holz geschnitzt, wenn man das so sagen kann. in allen grundlegenden fragen sind wir uns einig und wir haben denselben humor und dieselben hobbies und vorlieben. das denke ich ist schon mal eine gute basis für eine gesunde beziehung.

    Das ist eine gute Voraussetzung und auch wichtig, denn die Beziehung muss die Belastung durch Max's Vergangenheit aushalten. Da ist es gut, wenn ihr ansonsten so viele gemeinsame Vorlieben, Hobbies, Gemeinsamkeiten habt, denn das wird euch Kraft geben wenn es zwischendurch kompliziert und anstrengend werden sollte.


    Ich wünsche euch jedenfalls alles Gute und würde mich freuen wenn du hier weiter regelmäßige Updates gibst. @:)

    Zitat

    Das schwierigste in eurer Beziehung wird der Umgang mit Max's Vergangenheit sein, das merkst du ja bereits jetzt schon.

    ja das denke ich auch, das wird sicher nicht immer alles so einfach werden... aber ich bin gewillt, auch diese dinge mit max gemeinsam zu bewältigen.


    gerne gebe ich hier ab und an ein update, ich hoffe natürlich, nur positive! x:) x:) x:)

  • Anzeige

    weil ich versprochen habe, hier und da ein update zu geben:


    eine sehr turbulente woche liegt hinter mir. max war letzte woche beruflich einige tage weg und hat sich dementsprechend nur selten gemeldet. ich verstehe das zum einen total, denn auch ich bin öfter beruflich unterwegs inkl. abendveranstaltungen und da hab ich auch keine muse und zeit, ständig herumzutelefonieren, zum anderen ist meine unsicherheit dann wieder hochgekrochen. am samstag ist max zurückgekommen, da konnten wir uns aber nicht sehen, weil ich bei einer hochzeit eingeladen war. das pikante daran: max war explizit nicht eingeladen, dafür mein ex und seine noch-ehefrau, die dort bei der feier als kellnerin fungiert hat. die hochzeitsgäste waren teilweise aus meinem freundeskreis, aber vielfach auch aus dem meines exfreundes und so wie es am samstag schien, schien heidi sich ein bisschen mit diesen leuten anzufreunden. da ist natürlich getuschelt und geschürt worden, spekuliert, wie lange das zwischen max und mir schon läuft und und und.


    und am sonntag - als wir uns dann endlich nach 4 tagen wieder gesehen haben - schien max dann alles über den kopf zu wachsen. er hatte plötzlich das gefühl, alle welt wäre gegen ihn und dass heidi alle auf ihre seite ziehe und er nur verlieren könne, falls herauskomme, dass das zwischen uns schon länger läuft. ich hatte dann echt irgendwie das gefühl, als gäbe er mir die schuld für diesen schlamassel, weil doch alles viel einfacher wäre, wenn er mich nicht kennengelernt hätte (das hat er nicht so wörtlich gesagt, aber bei mir kam es eben so an). naja, es waren sehr schwierige gespräche und ich dachte wirklich schon kurz, er schmeißt alles hin, was er gottseidank nicht tat. er dachte nicht mal daran, war aber so in seinem selbstmitleid und seiner misere gefangen, dass er mir einfach dieses gefühl vermittelte. im endeffekt war dieses gespräch aber auch für uns beide wieder sehr wichtig, da wir uns sortieren und herausfinden konnten, wo wir stehen.


    und wir werden weiter zusammenhalten. jetzt, wo es (hoffentlich) in die zielgeraden geht.


    es stehen schon teilweise gepackte umzugskartons in max's wohnung, also zumindest mal die räumliche trennung scheint wirklich fix zu sein und das ist für uns beide schon mal ein seeeehr großer schritt in die richtige richtung. :)^ x:)

    Das freut mich, dass endlich die räumliche Trennung von Max und seiner Noch-Ehefrau näherrückt :-)


    Ich denke danach wird dir alles leichterfallen, wenn er nicht mehr jede Nacht dort verbringt. :)z

    liebe BlaueAster

    danke für deinen Beitrag @:)


    ja, du hast recht, ich kann max & seine probleme hinter mir lassen, er nicht. aber ich lasse es ihn wirklich spüren und wissen, dass ich ihn lieb habe und für ihn da bin. ich hoffe, das weiß er, auch wenn er offenbar in einigen dingen noch vorsichtig ist, das merke ich schon. er ist aber halt gerade durch seine ex in dieser hinsicht ein frisch gebranntes kind, er hat einfach angst, jemandem blind zu vertrauen, wobei er schon betont, dass die einzigen menschen, denen er derzeit vertraut, seine eltern und ich sind.


    und das hier:

    Zitat

    In Deiner langjährigen Ex-Beziehung hattest Du geschrieben, immer wieder andere Männer nebenbei gehabt zu haben, ohne den Absprung geschafft zu haben.

    macht ihm sicherlich auch zu schaffen. ja, er weiß davon, ich wollte diese beziehung ohne lügen beginnen. er hat sicher ein bisschen sorge, dass ich entweder wieder zu meinem ex zurückgehe oder aber beim nächsten hübschen mann, der mir schöne augen macht, schwach werde.


    das ist aber nicht so. ich kann es nicht erklären und auch nicht beweisen, aber mir sind, seit ich max kenne, andere männer sowas von egal. ich habe mich in max verliebt und das ist vorher noch bei keinem anderen passiert. ich wusste nicht, was ich imstande bin, zu empfinden, bis ich max getroffen habe. das ist die einzige "sicherheit", die ich ihm geben kann und ich hoffe, er glaubt mir das.


    deshalb glaube ich auch, dass es anders laufen wird. es ist einfach das gefühl, das ich so noch bei niemand anderem hatte. also ich für meinen teil kann zum heutigen zeitpunkt behaupten: wenn max mich zurückliebt, wird meine liebe sicher niemals enden. und ich hoffe, ihr wisst, wie dieses "niemals" gemeint ist. ich weiß, man kann nicht in die zukunft sehen und umstände/gefühle/menschen können sich ändern. aber ich will max lieben und ihm treu sein, die einzige bedingung: er muss mich genauso lieben wie ich ihn.


    und ich denke, was das anbelangt, bin ich sogar unsicherer als max, obwohl max in seiner exbeziehung immer treu war und mir eigentlich keinen grund liefert, unsicher zu sein.


    es ist halt diese konstellation mit noch-ehefrau und kind, wo ich immer noch denke, dass so eine verbindung eben schwerer wiegt als unsere frische (bald ist es schon ein halbes jahr x:) x:) ) beziehung und ich jederzeit immer noch "verlieren" kann.


    aber du hast recht, BlaueAlster, max hat sich wohl echt ins zeug gelegt und versucht, diese unschöne situation aufzulösen mit dem ergebnis, dass endlich eine räumliche trennung nun unmittelbar bevorsteht. die scheidungsgeschichte könnte bzw. wird sich natürlich noch unter umständen ziehen und ich weiß, dass noch lange nicht alles ausgestanden ist, aber eine wichtige hürde ist damit geschafft, würde ich sagen.


    ich berichte weiter. @:) :)_

  • Anzeige
    Zitat

    bitte bedenke: Max ist derzeit in der schwersten Phase seine Lebens. Er verliert seine Familie, seine langjährige Lebensgefährtin (15 gemeinsame Jahre, also praktisch die gesamte Zeit des "Erwachsen seins" verbinden stark, wie Du ja aus deiner früheren Beziehung weißt), seine finanzielle Sicherheit. Hat einen fiesen Rechtsstreit an der Backe (Die "schuldige Scheidung" ist echt so ein Relikt, dass gibt es nur im schönen Österreich...) Die gute Beziehung zu seiner Tochter scheint abhängig vom Wohlwollen von Heidi...

    ja, ich weiß. :°( das ist wirklich ein ordentliches paket, das er da mit sich herumschleppen muss. das tut mir auch unheimlich leid und ich würde ihm so gerne etwas von dieser last nehmen. das kann ich aber leider nicht. :°( ich kann nur zusehen, dass ich seine stütze und sein rückzugsort bin und bleibe, damit er diese zeit irgendwie übersteht.

    @ Alias

    Deine Gefühle fahren ja mal wieder Achterbahn. Und daran wirkst du fleißig mit,

    Zitat

    max war explizit nicht eingeladen, dafür mein ex und seine noch-ehefrau, die dort bei der feier als kellnerin fungiert hat. die hochzeitsgäste waren teilweise aus meinem freundeskreis, aber vielfach auch aus dem meines exfreundes und so wie es am samstag schien, schien heidi sich ein bisschen mit diesen leuten anzufreunden..

    Ziemlich viele Zufälle, aber vermutlich dem Umstand geschuldet, dass sich das alles in einem geografisch sehr überschaubaren Raum abspielt. Und eine feine Übung für das, was euch noch bevor steht. Es gehört dazu, es sollte bewusst durchgestanden und bewältigt werde – und nicht einfach nur ausgehalten. Dazwischen gibt es einen gewaltigen Unterschied. Bereitet euch weiterhin darauf vor, dass man solche Veranstaltungen als Spießrutenlaufen empfinden kann, man kann es aber auch lassen, wenn man offen zueinander steht.

    Zitat

    da ist natürlich getuschelt und geschürt worden, spekuliert, wie lange das zwischen max und mir schon läuft und und und

    Das hast du so empfunden, es muss nicht tatsächlich so gewesen sein. Denn du warst ja bei diesem Getuschel sicher nie so nah dabei, dass du alles hättest mithören können. Aber ich kenne es, dass man das so empfindet. In der ersten Zeit nach meiner Trennung habe ich es genauso empfunden, war dann später manches Mal überrascht, wenn sich heraus stellte, dass es bei den anderen mehr die Unsicherheit war als die Überheblichkeit.

    Zitat

    und am sonntag - als wir uns dann endlich nach 4 tagen wieder gesehen haben - schien max dann alles über den kopf zu wachsen. er hatte plötzlich das gefühl, alle welt wäre gegen ihn und dass heidi alle auf ihre seite ziehe und er nur verlieren könne, falls herauskomme, dass das zwischen uns schon länger läuft.

    Eine verständliche und angemessene Reaktion eines Mannes, der schon über längeren Zeitraum an der Grenze des Machbaren lebt. Dabei geht es ihm nicht nur blendend – auch wenn er deine Nähe schätzt und sucht. Es wird ihm auch immer wieder klar, was er da alles begonnen hat und zu Ende bringen muss. Da darf man seine Überlastung auch deutlich machen.

    Zitat

    ich hatte dann echt irgendwie das gefühl, als gäbe er mir die schuld für diesen schlamassel, weil doch alles viel einfacher wäre, wenn er mich nicht kennengelernt hätte (das hat er nicht so wörtlich gesagt, aber bei mir kam es eben so an).

    Auch war es wieder dein höchst subjektives Empfinden, das durch viele versteckte Gefühle ausgelöst werden konnte. Dazu gehören auch Schuldgefühle deinerseits, die zu einer solchen Wahrnehmung führen. Das ist subjektive Wahrheit, aber sicher nicht die objektive.

    Zitat

    naja, es waren sehr schwierige gespräche und ich dachte wirklich schon kurz, er schmeißt alles hin, was er gottseidank nicht tat. er dachte nicht mal daran, war aber so in seinem selbstmitleid und seiner misere gefangen, dass er mir einfach dieses gefühl vermittelte. im endeffekt war dieses gespräch aber auch für uns beide wieder sehr wichtig, da wir uns sortieren und herausfinden konnten, wo wir stehen.

    Also letztlich ein Gespräch, wie es zwischen Menschen in eurer Situation völlig normal und zu erwarten ist. Solche Momente gehören dazu, sie müssen konstruktiv bewältigt werden, man darf sich von ihnen weder überraschen noch überwältigen oder herunter ziehen lassen. Der eingeschlagen Weg wird weiter gegangen und niemand hat versprochen, dass er einfach werden würde. Da kommen sicher noch gravierendere Probleme auf euch zu als dieses eine Problemgespräch. Geh also nicht jede Achterbahnkurve nach unten voll mit, sondern federe sie dadurch ab, dass du damit rechnest und in die dir Gewissheit hast, das Richtige getan zu haben, als du dich für Max entschieden hast .

    Zitat

    und wir werden weiter zusammenhalten. jetzt, wo es (hoffentlich) in die zielgeraden geht.

    Die kann noch lang werden, denn das erste Jahr nach einer solchen großen Trennung ist das Jahr nach der Suche einer neuen Normalität. Da gehört langer Atem dazu und eine tragfähige Liebe. Sorge dafür, dass zumindest bei dir beides in ausreichendem Maß vorhanden ist. Viel Kraft dabei.

    danke oldie

    für deine worte. ich möchte ein bisschen näher darauf eingehen.


    ja, die hochzeit war wirklich eine belastungsprobe und schon eine sehr spezielle situation, da sich alles miteinander vermischt hat. ehemalige freunde, freunde meines exfreundes, heidi und ihre neu gesponnenen kontakte (die ich ihr absolut nicht schlecht reden will!) - aber wie du sagst, diese konstellation am vergangenen wochenende ist dem umstand geschuldet, dass wir uns alle (hochzeitspaar, freunde, heidi) in unmittelbarer geographischer nähe befinden. und das wird auch vorläufig weiterhin so bleiben und wir alle (!!) werden uns darauf einstellen müssen. von meiner seite aus ist dies absolut kein problem, ich kann sowohl meinem exfreund als auch heidi wirklich normal gegenüber treten und zumindest einen umgang pflegen, der dieser situation entsprechend ist.


    auch max denkt und sagt, das zu können. wie sich heidi verhalten wird, darauf habe ich keinen einfluss, ich kann nur immer wieder betonen, dass mir nicht daran gelegen ist, mich in irgendeiner art und weise ihr überlegen zu fühlen. wir sind beides frauen auf augenhöhe, keine ist besser oder schlechter als die andere, wir haben eben nur einen kritischen überschneidungspunkt und das ist max.

    Zitat

    Bereitet euch weiterhin darauf vor, dass man solche Veranstaltungen als Spießrutenlaufen empfinden kann, man kann es aber auch lassen, wenn man offen zueinander steht.

    hier sind wir ja gottseidank bereits ein stück weiter. wir müssen uns nicht mehr verstecken, nichts mehr verheimlichen. max spricht nun auch in der öffentlichkeit von mir als seine freundin. wir stehen also offen zueinander und sollten in zukunft situationen auftreten, wo alle beteiligten (heidi, max, mein ex, ich) sich auf demselben ort aufhalten (wobei, sollte nicht allzu oft vorkommen), werden wir das hoffentlich ohne dramen abwickeln können.

    Zitat

    Das hast du so empfunden, es muss nicht tatsächlich so gewesen sein.

    doch, es war tatsächlich so, das weiß ich aus sicheren quellen. aber ich habe dieses getuschel nicht als zwingend negativ empfunden, es war mir klar, dass geredet wird. so wie ich es auch getan habe und tu.

    Zitat

    war dann später manches Mal überrascht, wenn sich heraus stellte, dass es bei den anderen mehr die Unsicherheit war als die Überheblichkeit.

    natürlich ist heidi nicht (nur) überheblich, sondern auch sicherlich unsicher. so wie ich es auch bin. deshalb möchte ich nochmal explizit festhalten: ich fühle mich heidi weder überlegen, noch möchte ich ihr was beweisen. ich fühle und sehe mich nicht als "gewinnerin" dieser situation. (zumal ich ja immer noch die angst in mir trage, "verlieren" zu können)


    ich möchte einfach nur mit max zusammensein, das ist alles.

    Zitat

    Eine verständliche und angemessene Reaktion eines Mannes, der schon über längeren Zeitraum an der Grenze des Machbaren lebt. Dabei geht es ihm nicht nur blendend – auch wenn er deine Nähe schätzt und sucht. Es wird ihm auch immer wieder klar, was er da alles begonnen hat und zu Ende bringen muss. Da darf man seine Überlastung auch deutlich machen.

    natürlich darf er das und ich kann es auch verstehen. er ist wirklich an der grenze seiner belastbarkeit, seine welt ist aus den angeln gehoben und außer der noch relativ frischen beziehung mit mir gibt es für ihn derzeit keine konstante, an der er festhalten kann. das muss extrem hart sein und dass max hier auch mal die nerven wegwirft, hätte mir eigentlich klar sein müssen. trotzdem hat mich diese situation am sonntag zunächst sehr verunsichert, weil ich einfach nicht wusste, wie ich ihr begegnen soll. zum glück sind wir beide offen damit umgegangen und konnten in einem langen, innigen, nicht immer leichten, aber sehr konstruktiven gespräch unsere unsicherheiten und ängste ansprechen und aufklären. ich denke, dieses gespräch war wohl eines der wichtigsten, das wir bisher geführt haben. und ja oldie, du hast recht, es werden wohl noch weitere folgen, es bleibt nur zu hoffen, dass wir diese eben so konstruktiv bewältigen können wie jenes am sonntag.

    Zitat

    das erste Jahr nach einer solchen großen Trennung ist das Jahr nach der Suche einer neuen Normalität. Da gehört langer Atem dazu und eine tragfähige Liebe. Sorge dafür, dass zumindest bei dir beides in ausreichendem Maß vorhanden ist. Viel Kraft dabei.

    ich versuche es jeden einzelnen tag. solange ich merke und spüre, dass max bei mir ist (im sinne von "mich liebt"), werde ich nicht aufhören, in diese beziehung zu investieren.

  • Anzeige