Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

    Hallo,


    ich habe ein Problem was ich möglichst mit jemandem diskutieren möchte der auch wirklich Ahnung davon haben könnte.


    Es geht darum:


    Ich bin schon ein paar jahre mit meinem Freund zusammen. Er ist Moslem. ER hat einen strengen Vater der nur eine Moslimin an seiner Seite akzeptiert.


    Ich, selbst nicht getauft, entspreche nicht diesem "Ideal". Wir wissen schon das wir mal heiraten wollen und dann in ein paar Jahren auch dem Vater von uns erzählen müssen (was sehr wahrscheinlich großen Ärger verursachen wird)


    Gestern Abend haben wir uns noch einmal ausführlich über alles unterhalten. Er meinte das er mich darauf vorbereiten wollte, was auf mich zukommt.


    Ich habe kein Problem damit das er unsere Kinder muslemisch erziehen will und sie auch freitags mit in die Moschee nehmen will.


    Ich stelle mich auch ihm zu liebe um und schauspieler seinem Vater eine treusorgende Ehefrau vor, damit er ihm das Leben nicht unnötig schwer macht.


    Nun ich dachte das alles geklärt wäre, aber dem war nicht so. Ich habe ihm geschildert das es für mich schon eine Überwindung ist, irgendwelchem Besuch der vorbei kommt vorzuspielen das ich so bin wie es ihnen entspricht. Aber ich würde die Zähne zusammenbeißen und das schon durchziehen. Dahinterstehen würde ich nicht, weil ich zuviel negatives von seinem Vater weiß. Ich spiele auch vor Besuch nur so, damit dieser Besuch nicht zu seinem Vater geht und erzählt das ich zu schlecht für die Familie bin oder so. (schon komisch das man sich vor solchen Leuten zusammenreißen muss)


    Naja, jedenfalls kamen ihm Bedenken das später, wenn wir verheiratet sind, ich bei Dingen Kompromisse suche, bei denen es keine gibt. Ich kenne die Mentalität nicht, was würdet ihr sagen was da auf einen noch zukommt?


    Ich persönlich hatte nie große ERfahrung mit Religionen. Ich bin zwar von meinem Vater Abend für Abend gezwungen worden religiöse Kindergedichte auswendig zu lernen und wurde bestraft wenn ich es nicht konnte. Was mich agressiv gegenüber dem Christentum gemacht hat und den Islam habe ich eher durch negativaspekte kennengelernt. Jedoch hat mein Freund mir erklärt das es durchaus anders ist als manche vollidiotischen Kleinhirnige Türken in Talkshows quatschen.


    Wie zum Beispiel die Kopftuch geschichte. Es ist kein Zwang, Muss oder sonstiges. Der Koran wurde in einer Zeit geschrieben in der man sich verhüllte um sich vor der Sonne zu schützen. Das man sich nicht anziehen soll wie eine schlampe, das man die popobäckchen sieht oder ähnliches, ist viel eher damit gemeint.


    Jedoch steht nirgendwo geschrieben das man ein Kopftuch tragen muss, und er muss es wissen, er ist araber und kann sich das besser übersetzen als ein Türke der nur ansatzweise arabisch kann um bestimmte Suren zu lernen.


    Jedenfalls hat er mir eine ganz andere Sicht gegeben im BEzug auf den Koran bzw. den Islam. Ich finde es nicht negativ nach ihm zu leben, im Gegenteil mein Freund ist ein Herzensguter Mensch der keiner Fliege was zu leide tun würde, immer hilft, immer da ist, mit Menschen diskutiert um sie vom Gegenteill zu überzeugen etc. Er ist einfach ein guter Mensch wie er im Buche steht.


    Trotzdem habe ich eine unheimliche Angst davor was in der Zukunft passieren wird. Ich weiß ja nicht was auf uns zukommt! Werde ich mich dagegen streuben? ODer bin ich einfach nur zu negativ beeinflusst worden und muss ich mich eine Weile gedulden bevor ich mit klarer Zuversicht sagen kann, ich stehe voll dahinter und würde sogar diese Religion annehmen.


    Er hat Angst davor nicht glücklich zu werden weil er seine Zukunft schon klar vor Augen sieht und es für ihn nichts schöneres gibt als eine Familie die den Koran als Leitfaden nimmt für das Eheleben wie auch als Eltern.

    Zitat

    Er meinte auch das es schade sei das ich keine Araberin bin, weil ich ihn dann besser verstehen könnte.

    Wer kann mir sagen was er meint, er konnte es mir nicht erklären, er war ein wenig mit den Nerven am Ende weil er hin und hergerissen ist und Angst hat das ich mich anders entscheide und wir getrennte Wege gehen werden.


    Wer kann mir helfen???

  • 1 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Bitte WAS?

    [bezieht sich auf einen durch die Moderation gelöschten hetzerischen Beitrag]


    Ich bitte um eine genauere Ausführung ansonsten fange ich mit demselben Schubladendenken an wie DU alinchen

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    familyportrait

    Du scheinst Dir nicht bewusst zu sein, was Du machen willst. Eine Religion ist eine Weltanschuung und zwar mit einem Gottesglauben. Darauf basiert die ganze Handlung eines Menschen.


    Nachdem Du selber nicht gläubig bist, stellst Du Dir vor, dass Du Dich in Zukunft bei jeder Gelegenheit verstellen wirst, bei der es Dein Freund für angebracht hält. Du schreibst, dass er ein guter Mensch ist. Ich weiß nicht, was Du unter einem guten Menschen verstehst, denn Du schreibst gleichzeitig, dass er versucht andere zu überzeugen und das ist ein Zeichen dafür, dass er andere nicht so akzeptiert, wie sie sind. Dasselbe macht er ja auch mit Dir.


    Das ist meiner Meinung nach schon gefährlich, wenn Du "mitspielst", denn wenn Du es tust, dann geht er davon aus, dass Du das auch willst - warum sonst würdest Du es mitspielen? Liebt er Dich oder nicht? Wenn er Dich liebt, wieso solltest Du Dich dann verändern, denn nichts anderes verlangt er von Dir und das heißt, das er Dich nicht so akzeptiert, wie Du bist. Er will eine Familie, die die den Koran als Leitfaden nimmt für das Eheleben. Das ist es, was er will, und Deine Entscheidung ist es, ob Du das auch willst, denn ihm ist es egal, ob Du es nur spielst oder auch daran glaubst - Haupsache, Du benimmst Dich so.


    Die Frage ist nur, ob es für Dich nicht eine Ehe wird, in der Du nur spielst und diese Weltanschauung nicht Deinen Bedürfnissen entspricht. Wenn Deine Bedürfnisse diesem Leben entsprechen, dann gibt es gar keinen Grund, nicht dem Islam beizutreten und zwar dem Islam, den er lebt. Letzlich bleibt die einfache Frage, ob Du Dich in einer Beziehung einem Mann unterordnest und das tust, was er will, weil es Dich glücklich macht oder ob Du eine Beziehung willst, in der Du auch noch eine Rolle spielst.

    @kleio

    bravo, genauso sehe ich das auch!


    Vor allem finde ich das man seinen Glauben nicht von heute auf morgen ändern kann. Den Glauben bekommt man mit in die Wiege gelegt. Und das dein Freund andere bekehren will, finde ich schlimm, also akzeptiert er andere Glaubensrichtungen nicht! Denn warum ist es wichtig, das du Muslimin wirst? Das ist doch schon die schlimme Vorstellung, warum können sie dich nicht so nehmen wie du bist?


    Es spielt keine Rolle was für einen Glauben man hat wenn man jemanden liebt! Und ich finde es in dem Sinne [Wiederholung der Hetzereien wiederum durch die Moderation gelöscht]. Das sollte dir zu denken geben.


    Auch, dass wie du sagst eure Kinder muslimisch erzogen werden sollen, finde ich nicht gut, das wird es den Kindern unnötig schwer machen und sie von den anderen ausgrenzen, weil die Muslime sich leider abgrenzen. Aus diesem Grunde förderst du das ganze ja noch, wenn du es zulässt. So wird Integration nie möglich sein.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Alinchen

    Jemanden überzeugen zu wollen oder jemanden zu bekehren, sind zwei verschiedene Dinge. Viele Menschen versuchen andere von dem zu überzeugen, was für sie richtig ist - das ist nicht unbedingt eine Religionsfrage. Dass sich Moslems abgrenzen, trifft genausowenig zu, denn es ist viel zu pauschal gesagt, außerdem gibt es Menschen mit allen möglichen Weltanschauungen, die sich abgrenzen.


    Es gibt einen ganz großen Unterschied zwischen Integration und Assimilation. Wir haben Glaubensfreieheit und jeder Mensch hat das Recht daran zu glauben, woran er mag. Es gibt genauso Christen, die andere ständig davon überzeugeugen wollen, woran sie glauben, genauso gibt es das bei politischen Themen oder künstlerischen. Das ist ein Charakterzug und hat nichts mit Religion oder Nationalität zu tun, sondern mit Selbstbewusstsein.


    Aber genauso hat jede Frau das Recht zu entscheiden, ob sie einem Mann folgt oder nicht - auch das gehört zur persönlichen Entscheidungsfreiheit. Entscheidend ist das, was jemanden glücklich macht und in diesem Fall muss familyportrait entscheiden, was sie glücklich macht und um ihre freie Entscheidung.

    okay eins nach dem anderen

    ich versuche mal das alles ein wenig anders zu beschreiben, aber erst einmal will ich auf die antworten eingehen.

    Zitat

    aber als ich Alinchens kommentar gelesen habe, ist mir die galle geplatzt Die einzige Schande für Deutschland sind diejendigen, die solche Äußerungen vo sich abgeben

    DANK DIR

    Zitat

    dass er versucht andere zu überzeugen und das ist ein Zeichen dafür, dass er andere nicht so akzeptiert, ...

    sorry, das hast du falsch verstanden. Bzw. ich habe es falsch geschildert. Er ist ein herzensguter Mensch, womit ich meine, das er alles stehen und liegen lässt wenn jemand probleme hat, Hilfe bei einem Umzug braucht, finanzielle Probleme hat, familiäre Probleme, einfach ihn als Gesprächpartner wenn er Beziehungsprobleme hat oder ähnliches. Habe mich da falsch ausgedrückt. Er ist einfach für alles und jeden da und verzichtet dadurch auf sein eigenes Wohl, weil ihm die Menschen die er liebt wichtiger sind als seine Bedürfnisse. Er hat auch Stress zu Hause, wobei er immer den Schlichter spielt. Er ist das genaue Gegenteil von einem Deutschen (wenn ich mal bei alinchens statement bleibe) bzw. der deutschen Mentalität.


    Das ist einfach die Mentalität. Ich habe so etwas noch nie erlebt, das ein Mensch soviele positive Seiten besitzt geschweige denn überall hilft, wo er nur kann. Da könnte man zig beispiele aufzählen die Freundschaften, Familie, Arbeit, Beziehung etc betrifft die einfach viel positiver sind als die der "Deutschen".


    Tut mir leid für dieses oberflächige Argument, aber wenn ich genauso wie A. auf der Oberfläche bleibe und nicht tiefer kratze um an den Kern der diskusion zu kommen, dann kommen solche statements zu stande.

    Zitat

    einem Mann unterordnest und das tust, was er will, ...

    Das stimmt nicht. Es ist nur ein Leitfaden der ihn zu einem positiverem Menschen gemacht hat und auch gewisse andere Werte vermittelt hat, die wir so nicht kennen. Er möchte diese Eigenschaften weiterleben, da ist auch nichts schlimmes im Gegenteil.


    Das ist wieder dieses Bild was jeder von einem Moslem hat und das finde ich schlimm. Es kann doch nicht sein das hier nur von unterordnung geredet wird. Er hat mich gefragt wie ich dazu stehe und hat mir das geschildert was sein Traum wäre. Ich denke das Christen das nicht so ganz nachvollziehen können, weil "wir Christen" den Glauben nicht so ausleben bzw. eine andere Vorstellung davon haben als Muslems.


    Schon mal von einem Vorbeter gehört der Kinder missbraucht oder ähnliches? Ich kenne mehr vorfälle die bei Christen abliefen, als bei Moslems! Ich nicht, für diese Menschen ist die Famiilie heilig und das finde ich ganz gut. Jetzt kommt sowieso irgendwer der meint etwas von Selbstmordattentätern zu erzählen. Diese Leute haben nichts mit dem Koran zu tun, es ist eine eigene Vorstellung, eine kranke, die nicht damit in Verbindung gebracht werden sollte, so wie es die Medien des öfteren machen.


    Dem sage ich nur schau in den Koran und lies was "Dschihad" bedeutet. Was ganz anderes als das was die Medien meinen!!!


    @kleio


    ich denke, das ich, wie wahrscheinlich der größte Teil der Bevölkerung, noch zu negativ darüber denke. Ich hätte nichts dagegen nach diesen Richtlinien zu leben. Mir wird nix verboten oder ähnliches.


    Der einzigste Grund den ich nannte war eher der Vater. Er ist ein Mensch der sich nicht belehren lässt bzw. alles für schlecht hält was nicht seinem Ideal entspricht. ICH will diesen Streit vermeiden indem ich IHM das vorspiele was er gerne hätte. Mein Freund und ich werden unser Leben so leben wie wir es für richtig halten. Das wäre in diesem Fall eine gleichberechtigte, aufgabengeteilte, ehrliche Beziehung die rein garnichts mit Unterdrückung zu tun hat. Der einzigste, der unterdrückt wird, ist mein Freund von seinem Vater. Da sich das erst ändert, wenn sein Vater denkt, es ist alles nach seiner Vorstellung, alles läuft super, dann lässt er ihn sein Leben leben.

    Zitat

    also akzeptiert er andere Glaubensrichtungen nicht

    so ein quatsch. Bei uns ist nunmal der Fall gegeben das ich nicht hinter dem Christentum stehe, im Gegenteil ICH bin diejenige die zu wenig davon hält. Er akzeptiert und respektiert alle anderen Glaubensrichtungen, wahrscheinlich sogar eher als du.

    Zitat

    [...] Das sollte dir zu denken geben.

    Ich frage mich wer hier die Steinzeiteigenschaften besitzt.


    Du bist glaube ich ein zu großer Patriot. Wenn es nach dir ginge, dann würdest du bestimmt einiges ändern wollen. Du redest nur von Deutschland und Deutschen. Tatsache ist das auch mein Freund DEUTSCHER ist, aber arabischer/russischer Abstammung (wenn du nach stammbäumen gehst) Was mich an deinen Ansichten stört ist vor allem dieser Satz

    Zitat

    dass wird es den Kindern unnötig schwer machen und sie von den anderen ausgrenzen, weil die Muslime sich leider abgrenzen

    Bist nicht eher du so ein Mensch der andere aufgrund der Einstellung ausgrenzt. Der Satz muss irgendwo her kommen.


    Vielleicht grenzen sie sich von dir ab, da du eine nichtnachvollziehbare Einstellung dieser REligion gegenüber hast. Es gibt Talkshows in denen Leute irgendeine Scheiße erzählen damit sie Geld kassieren und finden es toll ihre kaputte Weltanschauung zu präsentieren. Diese Leute gibt es zu 60% in Deutschland.


    Das sind dumme Steinzeitmenschen, die andere Molems in den Schmutz ziehen, indem sie diese Dinge in den Schmutz ziehen und selbst garnicht wissen, wie falsch das ist was sie erzählen.


    Glaube mir ich habe den Koran (Auszüge) auf deutsch gelesen, mich mit dem Thema befasst damit ich diese Angst die du hier schilderst, verliere. Empfehle ich dir mal!


    Das Problem hier ist nun mal das Leute oberflächige Argumente schneller verarbeiten können, weil es einfacher ist. Man müsste sich ja selbst informieren und das ist in unserer schnelllebigen Gesellschaft fast kaum mehr möglich. Du wirst mit zig Informationen zubombadiert und weißt garnicht wo du ansetzen sollst, damit du ein fundiertes Wissen darüber hast, worüber du dich gerade unterhältst.


    Sei es der Islam, Irak, Amerikanische Politik, Hartz IV, der Untergang etc. alles was momentan aktuell ist und durchdiskutiert wird, wird meistens so oberflächig behandelt, das sich die meisten Menschen auch darüber die Meinung bilden ohne zu wissen wieso, weshalb und warum! Das finde ich grausam, aber wenn ich ehrlich bin habe ich vor meinem Freund auch so gelebt. Er ist ein sehr intelligenter ehrlicher Mensch. Er gibt sich mit Kurzinfos nicht zufrieden, er will wissen wieso es so ist und hinterfragt oft Dinge.


    Mir hat er die Augen geöffnet, weil ich auch kurz vor dem Schubladendenken war. Nur diese Einstellung hat sich eingeprägt, wie bei manch anderen auch. Es ist schwer diese zu ändern, aber ich habe schon den schwierigsten Teil hinter mir, nämlich den, den du noch vor dir hast alinhen.


    Und je älter man wird umso schwieriger wird es umzudenken und zu akzeptieren das es auch noch andre Seiten gibt als die man meint gut genug zu kennen.


    Genauso wie sein Vater. Er ist zu alt um umzudenken, das was wir machen ist eine art damit umzugehen weil wir ihn nicht ändern können. Bevor wir uns das leben selbst schwer machen, wählen wir diesen Weg. Aber bestimmt nur in dieser Situation.


    @alinchen


    erzähl doch mal was alles so schlimm daran ist, und warum du denkst das es kinder schwer haben und was du damit meinst:

    Zitat

    Aus diesem Grunde förderst du das ganze ja noch wenn du es zulässt. So wird Integration nie möglich sein.

    Liebe grüße

    Ich denke wir brauchen uns nicht darüber zu unterhalten wer von allen Ausländischen Mitbürgern hier in Deutschland so gut wie gar nicht integrierbar ist bzw. gar nicht erst will. Du redest von der allgemeinen Welt, ich aber rede von Deutschland Kleio:-). Ich denke das Problem ist allgemein bekannt. Thema beendet für mich, ich habe alles gesagt was ich dazu sagen wollte.

    alinchen

    wie war das


    wir müssen die Schwachen ausmerzen, meinst du das so in etwa? Was du in Bezug auf Männer sagst, scheint sich in deinen Beiträgen aber auch ganz schön zu wiedersprechen!!!


    Du lässt dich doch auch mit einem Mann ein, der dich nicht gerade gut behandelt, widerum meinst du zu mir

    Zitat

    warum können sie dich nicht so nehmen wie du bist

    Das was du hier vom Stapel lässt, ist der absolute Hammer.

    Zitat

    wer von allen Ausländischen Mitbürgern hier in Deutschland so gut wie gar nicht integrierbar ist bzw. gar nicht erst will

    Na gut, dann drehen wir den Spieß um... Wieviele Deutsche Mitbürger ruhen sich auf ihrer Faulheit aus? Ich bin super stinkig auf deine fadenscheinige Argumentation, das ich schon nicht mehr gewollt bin, auf den Quatsch einzugehen.

    familyportrait

    Ich glaube, Du hast mich missverstanden. Ich meine es keineswegs wertend, wenn sich eine Frau den Weltanschauungen ihres Mannes unterodnet oder ihm folgt, egal ob diese Weltanschauung nun einen Gottesglauben enthält oder nicht. Jeder Mensch hat das Recht zu entscheiden, wie er lebt. Wenn Du seine Weltanschauung teilst, dann folgst Du ihm ja nicht, weil ihr von hausaus denselben Weg geht. Darum habe ich ja geschrieben, dass die Frage die ist, ob Du mit der Verstellung klarkommst, in Situationen, wo die ganze Familie beisammen ist, denn dass ist nich einmal im Monat oder zweimal im Jahr. Genauso habe ich genau das geschrieben, dass es nicht um irgendeine Definition vom Islam geht, sondern darum, wie Dein Freund den Islam definiert und aufgrund dessen sein Leben lebt. Genauso kann diese Verstellung größere Wellen schlagen, weil sein Vater Dir auf der Straße begegnen könnte und Du Dich in dem Sinne generell so verhalten müsstest, dass sein Vater nichts dagegen haben kann. Für mich spielt es keine Rolle, ob die Verstellung aus religiösen Gründen notwenig erscheint oder anderen. Es geht rein darum, wie das im praktischen Leben aussehen würde. Darum nützt es auch wenig, Dir etwas über den Islam zu lesen oder von anderen zu erfahren, weil es um die Lebenseinstellung Deines Freundes und seiner Familie geht und um herauszufinden, ob Du Dich an sie anpassen kannst oder nicht, ist es notwendig die Einstellung seiner Eltern, Deines Freundes und vor allem die Bedeutung ihrer Beziehung zueinander zu kennen. Gerade wenn Dein Freund versucht zu schlichten, könnte es sein, dass auch er nicht immer das macht, was er will, weil er seinen Eltern zuliebe einiges anders macht, als er wollte. Dafür ist glaube ich eine persönliche Bekanntschaft von Dir zu seiner Familie nötig, damit Du praktisch erlebst, wie sie leben und wie ihr Leben das Leben ihres Sohnes beeinflusst.

    also ich versuch es mal für mich zusammenzufassen

    um mit Deinem jetzigen Freund eine gemeinsame Zukunft zu planen, versuchst du dich, den Leuten gegenüber, die ihr Bild von Dir seinen Eltern erzählen könnten, zu verstellen


    Du verstellst dich seinen Eltern gegenüber, damit du gut genug für ihn bist


    ich überlege grad, wie das ist, wenn Ihr dann zusammen wohnen werdet -zieht Ihr dann in die Nähe seiner Eltern? Schlimmstenfalls hieße das ja, daß du Dich immer verstellen müßtest, wenn Du mit seiner Family oder anderen Bekannten/Freunden zusammen bist..


    Oder sehr ich das jetzt verkehrt? Wirt Du dann wieder du selbst sein können, wenn ihr verheiratet seid??


    Wirst Du dann immer schauspielern müssen, damit er keinen Ärger mit der Familie hat (Harmonie ist ja wichtig, sonst kann die beste beziehung kaputt gehen)


    Er scheint ein ganz lieber Mann zu sein und nach Deiner Schilderung liebst du ihn von ganzem Herzen (und er dich wohl auch), ich kann mir aber vorstellen, daß es sehr schwer werden kann, diesen ständigen "Spagat" für die Familie machen zu müssen..


    Hat er vielleicht Bekannte, wo sie einen Araber geheiratet hat, die Du fragen könntest??


    Ich finde es gut, wenn er Dir mehr erzählt, was auf Dich zukommen wird, weil da ja doch irgendwo Welten aufeinanderprallen..

    alinchen

    Zitat

    Du redest von der allgemeinen Welt, ich aber rede von Deutschland Kleio ...

    So ist es, für mich spielt es keine Rolle um welche Nationalität oder welche Religion es geht. Weder die Nationalität noch die Religion hält jemanden ab, andere so zu akzeptieren wie sie sind. Es geht hier genau wie in jeder anderen Beziehung um zwei Weltanschauungen. Dass sie von ihrer Familie beeinflusst sind, ist klar. Dass sie sich aneinander anpassen ist auch klar, denn sonst würde eine Beziehung nicht möglich sein.

    Wieso, es ist doch nicht falsch wenn ich zum Beispiel sage und jetzt pass auf, dass sagen auch integrierte Moslems: Der Islam will uns ihren Glauben sowie ihre Weltanschauung aufdrängen. Das sind die Fakten. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich halte ehrlich gesagt nicht viel von den Frauen die sowas mitmachen. Naja so Naiv sind wir Frauen halt. Man braucht nicht auf meine Beiträge-Beziehungen zurückgreifen weil diese sich schon erledigt haben :-). Gut wenn du meinst du hast einen tollen Mann erwischt dann freut es mich für dich, dennoch sind die meisten [pauschale Verunglimpfung durch die Moderation gelöscht].


    Und nun bin ich wech für heute ;-). Wir sprechen uns dann mal in 6 Jahren wieder wenn du Verheiratet bist und Kinder hast.

    Schon mal von einem Vorbeter gehört der Kinder missbraucht oder ähnliches? Ich kenne mehr vorfälle die bei Christen abliefen, als bei Moslems!


    Sowas sagen alle Moslems, ist ein typisches Argument von ihnen, gut eingeiimpft.


    Und was ist mit den Predigern in den Moscheen, die aufrufen uns Kreuzritter-die westliche Welt zu vernichten oder zum Islam zu bekehren? Du hast Schubladendenken von den jetzt umgekehrten Seite, du merkst es nur nicht mehr!