Re: il-nonno

    Du hast Recht!


    Ja, die Medien haben einen großen Anteil an unserem Denken!


    Durch Presse, Funk und TV werden wir tagtäglich manipuliert.


    Wenn ein paar wenige muslimische schwarze Schafe z. B. einen Ehrenmord begehen, ist das das Thema Nr. 1 und viele Leser denken, dass Ehrenmorde die Regel sind!


    Verkehrstote interessieren den Leser weniger und sind deshalb nicht auf den Titelseiten.


    Jede Zeitung will verkauft sein. Für das TV entscheiden die Zuschauerzahlen.


    Umso blutiger, aufreisserischer, exotischer und deshalb interessant, umso größer ist die Chance ständig in Funk und TV gebracht zu werden.

    .


    bin ich mit dir absolut einig :-)

    @AndreaH1

    Ehrenmorde sind gewiß nicht die Regel


    sondern werden nur bei Regelbruch auf


    dem Hintergrund einer verletzten Ehre


    begannen, welche durch den Koran


    gespeist und durch islam. Prediger


    angepeitscht wird. (=Manipulation?)


    Die Anzahl der paar schwarzen Schafe


    steigert sich enorm, wenn man bedenkt,


    daß die Täter durch ganze Clans gedeckt


    werden. (=Zuschauerzahlen?)

    Zitat

    das war ins blaue geschätz .. ich bin aber ziemlich oft dort.. und kenne einen haufen ausländer die dort leben..

    Hat ja keinen wirklichen Aussagewert. Zumal 95% auch etwas hoch gegiffen ist. Wenn ich behaupten würde, daß 95% der hierlebenden Ausländer sich daneben benehmen, würdest Du mir wahrscheinlich auch nicht zustimmen.

    Hat ja keinen wirklichen Aussagewert. Zumal 95% auch etwas hoch gegiffen ist. Wenn ich behaupten würde, daß 95% der hierlebenden Ausländer sich daneben benehmen, würdest Du mir wahrscheinlich auch nicht zustimmen.


    --> sorry hätte aufgrund deiner bisherigen posts wissen müssen dass ich meine aussagen hib und stichfest belegen muss.. :-/ da sie ansonsten völlig ins blaue hinaus verpuffen.. ;-)

    @AndreaH1

    "Halt!" schreien u./o. auf die Strasse gehen.


    Bei einer Demo gegen Ehrenmorde kamen in


    Berlin nur 500 Leute zusammen, dabei wohl


    hauptsächlich engagierte Muslima und auf-


    geklärte Muslime. Die Anzahl der Deutschen,


    welche sonst zu Demos gegen Rechts in


    Massen aufmarschieren, ist dort wohl nicht


    dabei gewesen. PEINLICH!


    Die Dinge müssen genannt werden, auch wenn


    der Wunsch nach Weltoffenheit groß ist, so darf


    dieser nicht blind machen.

    today

    ist wohl bezeichnend.. :-/ .. du hast völlig recht die dinge müssen genannt werden..


    das geht ja in richtung meiner frage wie will man in zukunft miteinander auskommen.. zuhause im stillen kämmerlein schimpfen.. oder statistiken über terorristen hervorziehen hilft da nämlich nur beschränkt.. oder einem muslim vorwerfen sie seien doch ein koran lesendes terroristenpack das in der freizeit ehrenmorde begehe hilft noch weniger..


    wenn die menschen nicht aufeinander zugehen wird sich auch nix ändern.. und da wir nicht alle nach arabien reisen können um uns dort umzusehen wäre es doch naheliegend den ausländischen nachbar mal zu grüssen :-/ .. so wird extremisten am ehsten der boden abgegraben.. und ein besseres verständis gibt es auch..

    AndreaH1

    Zitat

    Aber was können wir dagegen tun??


    Aufklären!


    Was sonst noch??

    :)^


    Ich finde, es müsste sehr viel getan werden. Aufklärung gehört dazu. Wie würde diese Aufklärung aber am besten für beide Seiten gestaltet sein müssen? Welche Bedürfnisse haben Muslime - welchen Rahmen bietet das demokratische System und was wäre eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung? Welche Schritte können beide Seiten aufeinander machen? Aus staatlicher Sicht hieße es ganz einfach, finanzielle Mittel aufzubringen, dass überhaupt ein aufklärender Unterricht stattfinden könnte. Aber auch das wäre meiner Meinung nach der zweite Schritt. Der erste wäre einfach der, dass diese Mauer der gegenseitigen Ausgrenzung abgebaut wird und wer macht den ersten Schritt?? Wohl keiner. Das wird aber langfrisitg zu weitaus eklattanteren Situationen führen, als sie schon heute zu sehen sind. :°(

    @peacefull

    "den ausländischen Nachbarn grüßen(?)", ... gerne!


    Aber Integration ist ein beidseitiger Prozess, den ich


    bislang nur als einseitig wahrnehmen kann.


    Nun magst Du mir umgehend erklären, daß "WIR" es


    den Ausländern, ... Muslimen viel zu schwer machen, gell ???

    theseus

    kannst du mir nochmals sagen was genau du eigentlich in diesem faden für eine position einnimmst und warum.. irgendwie habe ich die übersicht verloren.. :-/ sorry.. sonst argumentieren wir nämlich am schluss im kreis.. :-/ ..

    Zitat

    Aber Integration ist ein beidseitiger Prozess, den ich


    bislang nur als einseitig wahrnehmen kann.

    Seh ich genauso. Auf Seite der Einheimischen ist die Toleranz und das Zugeständnisse machen bedeutend höher als auf Seiten der Zuwanderer.


    Und wenn man sieht das einige Mitbürger bereits seit 20 oder 30 Jahren hier Leben aber kein Deutsch sprechen (wollen), dann bezweifel ich das überhaupt ein Interesse an einer Integration besteht. Was soll der Staat da machen? Zwingen kann er sie nicht, dafür müßte man wohl auch zuerst das Grundgesetz ändern...