@abu dawud

    Lieber "abu dawud" Dein Nick klingt muslimisch


    Dein Ausführungen sind intelligent und "offen".


    Das Problem sind nicht Menschen wie Du, also


    solche, mit denen die Ring-Parabel zu realisieren


    wäre, ... das Problem ist, daß die meisten Menschen,


    die nach Deutschland kommen, nicht offen und


    unwillig zur Integration sind. Meist sind's Leute,


    ... die wir hier als deutsche Prols beäugen würden.

    Zitat

    da viele muslime einen deutschen pass haben, mit welcher begründung sollen dann einschnitte getan und "vergüngstigungen" beschnitten werden?

    Du sprichst es selbst schon aus: Sie wollen die "Vergünstigungen". Mehr oftmals auch nicht und ein sehr großer Teil steht doch auch gar nicht zu der deutschen Staatsbürgerschaft (nur auf dem Papier). Wenn jemand seit zwanzig Jahren schon hier lebt, die deutsche Staatsbürgerschaft hat, trotzdem kein Deutsch spricht und sich weiterhin fest nur an seine Religion/Traditionen klammert, dann frag ich mich warum er die deutsche Staatsbürgerschaft überhaupt angenommen hat!?


    Da sollte der Staat die Menschen viel mehr in die Pflicht nehmen.

    Verpflichtungen

    Zitat

    Da sollte der Staat die Menschen viel mehr in die Pflicht nehmen.

    Zwingende und normativ prüfbare Maßnahme:


    Erlernen der deutschen Sprache in einem Maße, das zum Beispiel


    eigenständige Behördengänge ermöglicht (Anmerk.: dies erspart


    z.B. wiederrum Kosten für teure Übersetzer/innen - die gesparten


    Gelder könnten dann wieder in Sprachkurse fließen, ... u.s.w.).


    Noch zu definierende Kriterien - hier nur offen beschrieben:


    Nachweis über Kenntnisse und Kompetenzen in deutscher Geschichte und sozialen "Traditionen"* - erst dann gibt es den begehrten Paß sowie die Erlaubnis zum Nachzug von Angehörigen.


    (*= ja, ich glaube an so etwas wie eine Leitkultur - letztlich benötigen selbst integrationswillige etwas, an dem sie sich orientieren können!)

    today

    ich habe da ein problem, dass ich gerne mal hier erörtert haben möchte.

    Voraussetzung: deutsche statsbürgerin ( in 5. generation), hochschulstudium in deutscher journalistik und zeitungslektorat einer deutchen tageszeitung, seit 12 jahren in deutschland. sprachkurs wird kategorisch abgelehnt, auch von rest der familie.


    auf behörden werden kontinuierlich dolmetscher verlangt und gestellt, in privaten umfeld wird nicht deutsch gesprochen. die kinder werden mit einer anderen sprache als deutsch aufgezogen, wenn daraufhin angesprochen, dann heißt es wir sind deutsche , aber wir sprechen die sprache, die wir vor 35 jahren in der schule gelernt haben, wenn es dir nicht passt dann lerne doch auch diese sprache. vielleicht bin ich da jetzt vorbelastet, aber ich vermehme dies sprache in den öffendlichen verkehrsmitteln öfter als arab., türk., oder eine andere sprache.


    wenn die behörden dann eine "vergünstigung" streichen, wird umgehend eine eingabe bzw ein widerspruch geschrieben. diese kennen das SHGB besser als jeder hiersonstwo wohnende hilfeempfänger. ich könnte da noch beliebeig fortfahren, aber ich höre hier auf und löse dann später auf.


    ein noch es gehöhrt hier hin weil diese betroffene z.b. muslima ist.


    mfg

    today

    theseus schreibt in seinem faden dass die deutsche staatsbürgerschaft nur auf dem papier besteht.


    du hast als verplichtung forderungen aufgestellt die von den muslimen erfüllt werden solen damit sie die deutsche staatsbürgerschaft bekommen.


    was ist dann also konkret mit den "russlanddeutschen" die hier seit mind 89 nach deutschland einreisen, von staat alle möglichen vorteile haben und sich ja mit 80% dem christentum zugehörig fühlen, aber keinerlei antstrenagungen erkennelassen sich an die "deutsche leitkultu" anzupassen, sondern ihre erlebte kultur aus mittelasien mitbringen, woszu genauso viel negatives gehöhrt wie den muslimen vorgeworfen.


    wobei ich persönlich eine hochschulabsolventin kenne, die deutsch als hauptstudium hatte , aber jetzt hier nicht bereit ist, sich in deutsch zu verständigen, sieh oben , sondern z.b. zu hause mit ihren kindern nur russisch spricht und ihnen die werte vermittelt die sie in kasachstan vermittelt bekommen hat.


    mfg

    @AndreaH1 & abu dawud

    @AndreaH1

    Ich bin weder zynisch gewesen noch habe ich Vorurteile gezeigt -


    mir aber "Fallen" stellen zu wollen, ist nicht korrekt gewesen.

    @abu dawud

    Ich habe mich bereits '87 in einer Arbeit mit dem Problem der


    "späten" Spätaussiedler beschäftigt, u.a. bekamen diese beim


    BAFöG diverse Vergünstigungen. Ich bin damlas einer der wenigen


    gewesen, die sich gegen die Politik von Herrn Waffenschmidt offen


    gewandt haben - ich galt in meinen damaligen Kreisen als unsozial.


    Du rennst bei mir offene Türen ein ... und die mir, von Dir gestellte


    "Falle" schnappt ins Leere, sorry.


    Was die "Russlanddeutschen", wie Du die Spätaussiedler aus dem


    gesamten Osten pauschalierend(!!!) nennst als solche anbelangt,


    so teile diese mit mir zumindestens gewisse kulturelle "Basics", die


    andere "Einwanderergruppen" völlig missen lassen. Ich bin selbst


    mit einer Aussiedlerin aus Litauen zusammen gewesen und konnte


    genug Einblicke gewinnen - sie hätte Dich, wegen der Bezeichnung


    "Russlanddeutsche", ... na, lassen wir das.


    Ich habe aber auch erlebt, wie sie sich, gemeinsam mit ihren Freunden,


    als litauisch definierte und das "Deutsche" ablehnte - den Pass und


    die Vorzüge aber wohl genießend. Immerhin hatte sie Bildung und


    war um die Sprache sowie kulturelle Fortbildung bemüht gewesen.


    Ein Einzelfall eben, ... wie der von Dir genannte.


    Auch und gerade hier in Mannheim kann ich das Problem beider


    Gruppen alltäglich erleben - Du erzählst mir also nichts neues.


    Aber es gibt zwischen den beiden Gruppen einige Unterschiede,


    welche ich hier im Faden nicht diskutieren werde -


    ... Thema waren und sind Muslime!


    Und, eine persönliche Bitte:


    Bitte keine Spiele u./o. Fallen mehr - dieses Thema ist, wie von


    AndreaH1 erwähnt, sehr ernst.


    Im umgekehrten Fall, s. mein Ansatz mit dem Schleiertanz, wird


    einem als Nicht-Träger eines Vorurteiles sofort ein Strick gedreht.


    Also, ... Fair-Play!

    today

    es war keine falle. wenn du dass so siehst , dann entschuldige bitte. es sind auch muslime unter ihnen. die bezeichung R..deutsche stammt von ihnen selbst. da du deinen standpunkt dazu erklärt, werde ich dieses auch nicht weiter vertiefen.


    ich habe auch expliziete einblicke nehmen könne da meine ex aus kasachtan kommt.


    mfg


    und ein nettes diskutieren weiterhin