Es steht Dir frei jederzeit zu widerlegen was ich gesagt habe. Aber scheinbar kannst Du es nicht. Stattdessen schreibst Du nun den dritten persönlich beleidigenden Beitrag gegen mich, während ich Dir ganz ruhig und sachlich antworte.

    Theseus

    Wie ist es denn nun? Dachte, nur anerkannte Asylanten erhalten Sozi und eingebürgerte Ausländer.


    IRGENDWELCHE Einreisende ja sowieso nicht, die müssen ja wieder zürück...und die mit Arbeiterlaubnisvisum müssen doch nachweisen, daß sie hier eine Arbeitsstelle haben, die sie ernährt.


    Welche Gruppen meinst Du...bei Deinen Bekannten zum Beispiel?

    Theseus

    wenn es dich beleidigt, daß man diene einseitigen beiträge als propaganda empfindet, dann tut es mir sehr leid!! wieder gehts dir ganz allein um dich und sonst niemanden...wenn dich das beleidigt, dann etnschuldige ich mich im vornehinein.. weiterhin viel spaß, bei dem.. wie du es auch immer nennen magst.. das musste aber mal gesagt werden!!

    Zitat

    wenn es dich beleidigt, daß man diene einseitigen beiträge als propaganda empfindet...

    Du hast bis jetzt nicht einmal aufgezeigt was an meinen Beiträgen angeblich unwahr oder einseitig ist. Äußere Dich zum Thema oder laß es sein. Aber komm mir nicht dauernd mit der Rassistennummer.


    Ich bin kein Rassist und ich lasse mich von Dir auch nicht in diese Ecke drängen!

    Zitat

    Dann sag Du doch mal, wie´s denn nun ist, hier in der Bundesrepublik. WER genau bekommt Sozi "nachgeschmissen"?

    Ich habe nie erwähnt das jemand die "Sozi" nachgeschmissen bekommt. Das wurde von Melete so hingestellt. Du kannst gerne meinen Beitrag weiter vorne nachlesen und in welchem Zusammenhang er geschrieben wurde.


    Ich habe mich dort zu integrationsfördernen Dingen geäußert. Es ging darum was das Land für die Zuwanderer tut. Sozialhilfe, Wohngeld etc. ist für mich eine Hilfe für jemanden der neu in das Land kommt. Auch für mich selbst wenn ich irgendwo einwandern würde und das Land mir dann diese Hilfen gewähren würde.

    Theseus

    "Zuwanderer" sind für mich Ausländer, die sich in Deutschland niederlassen. Um sich hier nierderlassen zu können, brauchen sie eine Arbeitserlaubnis und eine Arbeitsstelle. Haben sie diese, verdienen sie ihren Unterhalt selbst und tragen durch die anfallenden Lohnnebenkosten zur Finanzierung unseres Sozialstaates bei, wodurch sie selbstverständlich in gleichem Maße wie Deutsche ein entsprechendes Recht auf Sozialleistungen erwirken.


    Deine Darstellung suggerierte aber, dass Ausländer allein durch ihre Einreise ein Recht auf Leistungen haben, die Einheimischen nicht zustehen.


    Im Übrigen sind gerade unsere türkisch(stämmig)en Mitbürger die Ausländergruppe, die unter allen in Deutschland vertretenen Nationen am erfolgreichsten selbständig tätig ist und die meisten Unternehmen gründet. Hierdurch werden nicht nur Arbeitsplätze für Familienangehörige, sondern auch für Deutsche geschaffen. Das sollte man vielleicht auch einmal berücksichtigen, bevor man Zuwanderer allgemein unterschwellig als Sozialschmarotzer hinstellt.

    Zitat

    Deine Darstellung suggerierte aber, dass Ausländer allein durch ihre Einreise ein Recht auf Leistungen haben, die Einheimischen nicht zustehen.

    Ich habe nirgends einen Vergleich angestellt bzw. behauptet das nur eine bestimmte Gruppe diese Leistungen bekommt.


    Vielleicht sollte man erstmal genauer lesen anstatt sofort auf der Rassisten- oder Sozialschmarotzerwelle mitzureiten.


    Ich schrieb eben bereits, daß mein Beitrag sich auf einem ganz anderen Zusammenhang bezog als er nun hingestellt wird. Es ging nie um angeblich sozialschmarotzende Ausländer, sondern um integrationsfördernde Mittel. Dazu erwähnte ich unter anderem die Sozialhilfe, aber auch diverse weitere Dinge, die komischerweise nun von euch nicht mehr erwähnt werden.

    Theseus

    Das mit der "Integrationsförderung" hast Du nachgeschoben, während ich gerade meinen Beitrag schrieb - die haben sich dann wohl überschnitten. In Deinem ursprünglichen Satz war davon jedenfalls nicht die Rede. Und ich habe Deinen Beitrag sehr wohl gelesen, ich habe auch nicht behauptet, Du hättest Vergleiche angestellt. Aber ich bleibe dabei: Die Art und Weise wie Du den Satz geschrieben hast, suggeriert eine Vorzugsbehandlung für Zuwanderer.


    Wobei zu klären wäre, wen Du mit Zuwanderern meinst: Flüchtlinge, Asylanten - oder wie ich, tatsächlich "Zuwanderer", wie sie im Zuwanderungsgesetz gefasst sind?


    Solltest Du diese meinen, so handelt es sich um Menschen, die die Bundesrepublik bewusst hereinlässt (inzwischen relativ streng reglementiert), weil sie sich von diesen etwas erwartet, nämlich deren qualifizierte Arbeitskraft. Im Gegenzug gibt es dafür Integrationshilfen - sozusagen ein Geschäft auf Gegenseitigkeit.

    Ob eine Gruppe bevorzugt wird, oder ob sie angebliche Sozialschmarotzer sind, war und bleibt für mich kein Thema!


    Ich habe den Beitrag in einem völlig anderen Zusammenhang geschrieben der leider zerlegt wurde, weil sich einige Personen explizit nur auf die Sozialhilfe eingeschossen haben. Die anderen Dinge, die ich ebenfalls genannt hatte (Religionsfreiheit, der Bau von Moscheen etc.), werden komischerweise auch nicht mehr erwähnt.


    Thema war zuletzt die Integration. Was tun die Einheimischen und was tun die Zuwanderer?

    @ Theseus

    Zitat

    Oder hast Du schon mal Demonstrationen oder Ausschreitungen gegen radikale Islamisten von Moslems gesehen?


    Ich nicht.

    Ich schon: als französische Reporter in Irak als Geiseln genommen wurden, waren sehr viele französische Muslime auf den Strassen in Paris und in ganz Frankreich. Sie waren genauso empört wie die christlichen Mitbürger.

    @ Theseus

    Zitat

    Es wird doch viel für die Zuwanderer getan. Sie bekommen eine Wohnung gestellt, Sozialhilfe, Wohngeld, Kindergeld, sind sozialversichert, dürfen ihre Religion frei ausleben, Kopftücher tragen, dürfen Moscheen bauen (die sogar staatlich gefördert werden), bekommen kostenlose Deutschkurse an den Volkshochschulen, die Politik diskutiert über den Islam an Schulen und über einen islamischen Feiertag etc. etc...

    Das muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen. Damit Sie verstehen, was nicht nur ich an Ihren Plattituden auszusetzen habe, hier noch einmal im Einzelnen:


    1. Zuwanderer werden nur nach Deutschland hereingelassen, wenn es deutschem Interesse dient. Dass sie sich mit ihrer Arbeit Deutschen vergleichbare Rechte erwerben, ist ja wohl das mindeste.


    2. Sie dürfen ihre Religion ausleben: Ja, lese ich denn recht, das bezeichnen Sie ernsthaft als "etwas tun für die Zuwanderer"? Das ist ein verfassungsmäßig verbrieftes Grundrecht, welches überhaupt nicht zur Disposition gestellt werden kann. Vielleicht wollen Sie die Tatsache, dass die Zuwanderer hier atmen dürfen, auch noch als erweiterte Sozialleistung hinstellen?


    3. Sie dürfen Moscheen bauen: Moscheen werden von Moslems finanziert, gebaut und besucht. Dass diese alle Zuwanderer wären, halte ich für ein Gerücht. Mit welchem Recht wollen Sie deutschen Moslems verwehren, sich ein Gotteshaus zu bauen? Die Christen dürfen es doch auch. Wo sehen Sie da einen Unterschied? Wenn es eine Förderung seitens des Staates gibt, die über eine Förderung des Kirchenbaus der Christen hinausgeht, dann sollten Sie das belegen können.


    4. Zuwanderer bekommen kostenlose Deutschkurse: Ja und? Das tun wir in unserem ureigensten Interesse, ich würde diesbezüglich noch viel weiter gehen und Deutschkurse nicht nur anbieten, sondern zur Pflicht machen. Wenn Sie daran herumkritteln, dann frage ich mich ernsthaft, was Sie eigentlich bezwecken.


    5. Die Politik diskutiert über den Islam an Schulen: Warum wohl? Dahinter steckt ein ganz nüchternes Kalkül des Staates, eine besondere Nettigkeit gegenüber den radikalen Moslems ist es wohl kaum. Letztere lachen sich jedoch ins Fäustchen, wenn Leute wie Sie, Theseus, sie bei ihrem Widerstand gegen jeden staatlich kontrollierten Islamunterricht unterstützen.


    6. Die Politik diskutiert über einen islamischen Feiertag: In Anbetracht der Fülle an christlichen Feiertagen finde ich einen islamischen Feiertag wenig spektakulär. Die Wirtschaft (wie wahrscheinlich auch eine Mehrheit der Deutschen) interessiert sich sowieso nur für die Gesamtzahl der Feiertage, welche genau das nun sein sollen, ist von untergeordneter Bedeutung.


    Und was bleibt nun von Ihren Wohltaten für die Zuwanderer? Im Wesentlichen heiße Luft.

    @ Ismael

    Zitat

    ... ich würde diesbezüglich noch viel weiter gehen und Deutschkurse nicht nur anbieten, sondern zur Pflicht machen.

    Soweit ich weiss, wird es bereits so durchgeführt. Wer unentschuldigt im Deutschkurs fehlt, bekommt eine gekürzte Eingliederungshilfe.

    Zitat

    In Anbetracht der Fülle an christlichen Feiertagen finde ich einen islamischen Feiertag wenig spektakulär. Die Wirtschaft (wie wahrscheinlich auch eine Mehrheit der Deutschen) interessiert sich sowieso nur für die Gesamtzahl der Feiertage, welche genau das nun sein sollen, ist von untergeordneter Bedeutung.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Mehrheit der Deutschen egal ist, ob die Feiertage islamisch oder christlich sind. Ich glaube auch nicht, dass der islamische Feiertag den sozialen Frieden befördern wird. Und ehrlich gesagt finde ich diese Forderung auch unverständlich.

    Zitat

    Sie dürfen ihre Religion ausleben: Ja, lese ich denn recht, das bezeichnen Sie ernsthaft als "etwas tun für die Zuwanderer"? Das ist ein verfassungsmäßig verbrieftes Grundrecht, welches überhaupt nicht zur Disposition gestellt werden kann.

    So selbstverständlich ist das nicht. Hier in Deutschland, aber nicht in anderen Ländern. Von daher ist es schon ein Anreiz sich für Deutschland zu entscheiden.

    Zitat

    Sie dürfen Moscheen bauen: Moscheen werden von Moslems finanziert, gebaut und besucht.

    Nicht nur. Sie werden auch mit staatlichen Mitteln gefördert. Welches islamische Land finanziert christliche Kirchen und läßt es zu das sie gebaut werden?

    Zitat

    Zuwanderer bekommen kostenlose Deutschkurse: Ja und? Das tun wir in unserem ureigensten Interesse, ich würde diesbezüglich noch viel weiter gehen und Deutschkurse nicht nur anbieten, sondern zur Pflicht machen. Wenn Sie daran herumkritteln, dann frage ich mich ernsthaft, was Sie eigentlich bezwecken.

    Den Vorschlag das Deutschkurse zur Pflicht werden sollten hatte ich weiter vorne mit "Today" auch schon gemacht. Daran "herumgekrittelt" hat niemand. Ich habe es als Integrationsbemühung erwähnt. Die Tatsache, daß es aber genug Zuwanderer gibt die schon zwanzig Jahre oder länger hier wohnen und trotzdem noch kein Deutsch sprechen, zeigt das dieses Angebot wohl noch nicht wirklich angenommen wird.

    Zitat

    Letztere lachen sich jedoch ins Fäustchen, wenn Leute wie Sie, Theseus, sie bei ihrem Widerstand gegen jeden staatlich kontrollierten Islamunterricht unterstützen.

    Ich habe mich gar nicht zur Thematik geäußert. Also habe ich sie weder unterstützt noch dagegen angekämpft. Ich habe erwähnt das man darüber nachdenkt. Was der Einzelne davon hält ist seine eigene Sache.

    Zitat

    Die Politik diskutiert über einen islamischen Feiertag: In Anbetracht der Fülle an christlichen Feiertagen finde ich einen islamischen Feiertag wenig spektakulär.

    Finde ich schon. In welchem Land bekommen anderen Religionen einen gesetzlichen Feiertag? Das kommt wohl nicht so oft vor.


    Die restliche Polemik spricht für sich. Darauf braucht es keine Antwort.

    @ little rhyme

    Zitat

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es der Mehrheit der Deutschen egal ist, ob die Feiertage islamisch oder christlich sind.

    Das habe ich auch nicht geschrieben, aber wenn man eine Abstimmung vornähme, würde wahrscheinlich eine Mehrheit der Deutschen Fronleichnam gegen zwei nicht-kirchliche Feiertage eintauschen wollen. Das meinte ich damit, dass die Zahl der Feiertage vielen wichtiger wäre als der Anlass.


    Was den muslimischen Feiertag angeht, so sähe ich kein Problem darin, einen solchen denjenigen, die das wollen, zuzugestehen im Tausch z.B. gegen einen Urlaubstag. Sie würden damit nicht weniger arbeiten, jedoch ein Anrecht auf bezahlten Urlaub an diesem bestimmten Tag erhalten.