familyportrait

    Ich glaube, Du hast mich missverstanden. Ich meine es keineswegs wertend, wenn sich eine Frau den Weltanschauungen ihres Mannes unterodnet oder ihm folgt, egal ob diese Weltanschauung nun einen Gottesglauben enthält oder nicht. Jeder Mensch hat das Recht zu entscheiden, wie er lebt. Wenn Du seine Weltanschauung teilst, dann folgst Du ihm ja nicht, weil ihr von hausaus denselben Weg geht. Darum habe ich ja geschrieben, dass die Frage die ist, ob Du mit der Verstellung klarkommst, in Situationen, wo die ganze Familie beisammen ist, denn dass ist nich einmal im Monat oder zweimal im Jahr. Genauso habe ich genau das geschrieben, dass es nicht um irgendeine Definition vom Islam geht, sondern darum, wie Dein Freund den Islam definiert und aufgrund dessen sein Leben lebt. Genauso kann diese Verstellung größere Wellen schlagen, weil sein Vater Dir auf der Straße begegnen könnte und Du Dich in dem Sinne generell so verhalten müsstest, dass sein Vater nichts dagegen haben kann. Für mich spielt es keine Rolle, ob die Verstellung aus religiösen Gründen notwenig erscheint oder anderen. Es geht rein darum, wie das im praktischen Leben aussehen würde. Darum nützt es auch wenig, Dir etwas über den Islam zu lesen oder von anderen zu erfahren, weil es um die Lebenseinstellung Deines Freundes und seiner Familie geht und um herauszufinden, ob Du Dich an sie anpassen kannst oder nicht, ist es notwendig die Einstellung seiner Eltern, Deines Freundes und vor allem die Bedeutung ihrer Beziehung zueinander zu kennen. Gerade wenn Dein Freund versucht zu schlichten, könnte es sein, dass auch er nicht immer das macht, was er will, weil er seinen Eltern zuliebe einiges anders macht, als er wollte. Dafür ist glaube ich eine persönliche Bekanntschaft von Dir zu seiner Familie nötig, damit Du praktisch erlebst, wie sie leben und wie ihr Leben das Leben ihres Sohnes beeinflusst.

    also ich versuch es mal für mich zusammenzufassen

    um mit Deinem jetzigen Freund eine gemeinsame Zukunft zu planen, versuchst du dich, den Leuten gegenüber, die ihr Bild von Dir seinen Eltern erzählen könnten, zu verstellen


    Du verstellst dich seinen Eltern gegenüber, damit du gut genug für ihn bist


    ich überlege grad, wie das ist, wenn Ihr dann zusammen wohnen werdet -zieht Ihr dann in die Nähe seiner Eltern? Schlimmstenfalls hieße das ja, daß du Dich immer verstellen müßtest, wenn Du mit seiner Family oder anderen Bekannten/Freunden zusammen bist..


    Oder sehr ich das jetzt verkehrt? Wirt Du dann wieder du selbst sein können, wenn ihr verheiratet seid??


    Wirst Du dann immer schauspielern müssen, damit er keinen Ärger mit der Familie hat (Harmonie ist ja wichtig, sonst kann die beste beziehung kaputt gehen)


    Er scheint ein ganz lieber Mann zu sein und nach Deiner Schilderung liebst du ihn von ganzem Herzen (und er dich wohl auch), ich kann mir aber vorstellen, daß es sehr schwer werden kann, diesen ständigen "Spagat" für die Familie machen zu müssen..


    Hat er vielleicht Bekannte, wo sie einen Araber geheiratet hat, die Du fragen könntest??


    Ich finde es gut, wenn er Dir mehr erzählt, was auf Dich zukommen wird, weil da ja doch irgendwo Welten aufeinanderprallen..

    alinchen

    Zitat

    Du redest von der allgemeinen Welt, ich aber rede von Deutschland Kleio ...

    So ist es, für mich spielt es keine Rolle um welche Nationalität oder welche Religion es geht. Weder die Nationalität noch die Religion hält jemanden ab, andere so zu akzeptieren wie sie sind. Es geht hier genau wie in jeder anderen Beziehung um zwei Weltanschauungen. Dass sie von ihrer Familie beeinflusst sind, ist klar. Dass sie sich aneinander anpassen ist auch klar, denn sonst würde eine Beziehung nicht möglich sein.

    Wieso, es ist doch nicht falsch wenn ich zum Beispiel sage und jetzt pass auf, dass sagen auch integrierte Moslems: Der Islam will uns ihren Glauben sowie ihre Weltanschauung aufdrängen. Das sind die Fakten. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Ich halte ehrlich gesagt nicht viel von den Frauen die sowas mitmachen. Naja so Naiv sind wir Frauen halt. Man braucht nicht auf meine Beiträge-Beziehungen zurückgreifen weil diese sich schon erledigt haben :-). Gut wenn du meinst du hast einen tollen Mann erwischt dann freut es mich für dich, dennoch sind die meisten [pauschale Verunglimpfung durch die Moderation gelöscht].


    Und nun bin ich wech für heute ;-). Wir sprechen uns dann mal in 6 Jahren wieder wenn du Verheiratet bist und Kinder hast.

    Schon mal von einem Vorbeter gehört der Kinder missbraucht oder ähnliches? Ich kenne mehr vorfälle die bei Christen abliefen, als bei Moslems!


    Sowas sagen alle Moslems, ist ein typisches Argument von ihnen, gut eingeiimpft.


    Und was ist mit den Predigern in den Moscheen, die aufrufen uns Kreuzritter-die westliche Welt zu vernichten oder zum Islam zu bekehren? Du hast Schubladendenken von den jetzt umgekehrten Seite, du merkst es nur nicht mehr!

    Also den Rest der Familie kenne ich schon

    und ich muss sagen das mir das gefällt. Sie sind einfach nett und für mich schon ein Teil meines Lebens. Seine Geschwister habe ich auch schon ins Herz geschlossen.


    Ihre Auffassung von Gastfreundlichkeit hat mich auch verwundert, weil ich mich dort richtig wohl gefühlt habe. Das würde ich gerne für mich umsetzen. Das hat mir sehr gefallen.


    Auch der Umgang untereinander. Das die großen sich um die kleinen kümmern, weil die Eltern keine Zeit haben. Die Kleinen schon im Haushalt mithelfen und sich ihrer Pflichten bewusst sind. Die Einstellung zu allem, die übrigens sehr tolerant ist, die Manieren und das was ein Mensch halt beherzigen sollte um Manieren und anstand zu beweisen. Der Spaß ist natürlich ebenso gewährleistet, und das nicht zu knapp.


    Ich fühle mich bei ihnen wohl und vielleicht ist das der Weg zur Lösung. Wenn ich mich bei ihnen wohl fühle, wird es bei mir doch nicht anders sein, oder?


    Der Vater ist der einzigste, der mich nicht kennt. Sonst kenne ich alle. Er ist der einzige Störfaktor, wenn man das so bezeichnen kann!


    Ich habe nur manchmal Angst das ich dem nicht gewachsen bin, mich den Ansprüchen zu stellen. Ich habe diese Gastfreundschaft nicht so gelernt. Sicher kriegt jeder bei mir was zu trinken, aber trotzdem ist das irgendwie anders. Genauso wird es bestimmt von mir erwartet, oder nicht?


    Mein Freund wird mir im Haushalt helfen, er erwartet nicht von mir. Er wird genauso kochen wie ich, vielleicht sogar als erster die Elternzeit in Anspruch nehmen ;-)


    Wie gesagt, ich möchte meine Angst besiegen, da ich mir das Leben schon schön vorstellen kann.

    Was wäre denn so schlecht daran

    ... wenn du einfach du bist


    Du wärst somit ja nicht mal ganz ehrlich zu seiner Famile, wenn du dich verbiegst. Willst du das echt?? :-o


    Ich finde, so fangts nun mal an, ich finde das ist ein sehr schlechter Vorsatz, sowas kann nur in die Hose gehn :-(. Natürlich oder gar nicht, sage ich immer!


    Ich verstehe auch nicht wieso es NUR zur Debatte steht, das du zum Islams sollst, war es nie im Gespräch das es anders sein KÖNNTE? Also auch umgekehrt oder wie auch immer.


    Aber ich kenn die Antwort, stimmt ja, das würde ja nich in Frage kommen, ob er das will oder nicht, arme Frau :-(

    @ an alle

    alsooooooooo


    Meine Güte! übertreibt ihr aber die ganze Sache mit dem "Sich-Verstellen". Ist doch wurscht, wenn man sich nur für'n Moment verstellt. Denkt mal kurz drüber nach, vor wen wir uns denn nicht verstellen! Vor dem Arbeitgeber, vor'm Prof in der Uni etc...


    Jetzt macht doch keinen Aufstand. Manchmal muss man halt im Leben nachgeben.


    Also, ich würde wegen dieser kleinen, unbedeutenden Disharmonie nicht auf meinen Traummann verzichten wollen. Auch wenn andere Leute was Anderes sagen. Ist doch super, wenn du dich mit den anderen Familienmitgliedern super verstehst und die Wärme spürst, die von ihnen ausgeht.


    @ alinchen


    Mensch bist du engstirnig! Wusste gar nicht, dass es im heutigen multikulturellen Deutschland noch so engstirnige Leute wie dich gibt. Ich dachte, dass diese Spezies schon vor 60 Jahren ausgestorben ist. Ich möchte mich deshalb bei allen anderen hier für deine unverschämte Stellungnahme entschuldigen!

    re

    Liebe Family,


    ich muss gestehen dass ich dich in deiner Situation nicht beneide, um kein Geld der Welt mit dir tauschen möchte. Es ist richtig, dass der Koran im tiefsten Grunde eine gute und reine Religion darstellt. Leider wurde wie auch im Christentum von den Menschen daran gebastelt und diese wunderbare Religion für eigene Zwecke entfremdet.


    Da ich deinen Freund nicht persönlich kenne, ist es natürlich auch unmöglich etwas bestimmtes darüber zu sagen.


    Fakt ist jedoch (LEIDER) dass der Großteil dieser Menschen die dem Koran verehren, den Frauen die sie begehren vor der Ehe alles zu Füßen tragen und dann nach der Heirat die Frau leider wie den letzten Dreck behandeln. Dein Freund muss nicht so sein, ich möchte das nicht behaupten.


    Mich hat etwas das du geschrieben hast, sehr nachdenklich gestimmt:

    Zitat

    Ich habe kein Problem damit das er unsere Kinder muslemisch erziehen will und sie auch freitags mit in die Moschee nehmen will.


    Ich stelle mich auch ihm zu liebe um und schauspieler seinem Vater eine treusorgende Ehefrau vor, damit er ihm das Leben nicht unnötig schwer macht.

    Bitte sei ganz ehrlich zu dir und vergiss in diesem Moment die liebe zu diesen Mann und lies mal:


    Wenn man sich aus Liebe zu einem Partner verstellen muss, nur um seinen Eltern das Idealbild abgeben zu können, ist dieser Partner der ja Volljährig ist, immer noch von seinen Eltern abhängig. Entweder steht man voll und ganz zum Partner oder zu den eigenen Eltern. Es gibt hier keinen Zwischenweg (das habe ich auch erfahren dürfen und ich habe mich für meine Frau entschieden). Entweder steht man aus ganzer Liebe zu seinem Partner und nimmt ihn so wie er ist, oder man lässt es lieber bleiben. Anders kann das auf Dauer für beide Partner nicht gut gehen.


    Du musst damit rechnen, wenn du deinen Freund heiratest, dass du nach seinen Regeln leben musst, ob es dir dann passt oder nicht. Nach der Heirat ist es zu spät für dich, einfach auszusteigen.


    Wie wärs wenn du jetzt mal als Probe nicht nach seinen Vorstellungen handelst, sondern dich so wie du bist seinen Eltern zeigst. Das ist eine gute Probe für euch alle.


    Eltern moslemischer Kinder haben sehr viel Macht über ihre Kinder, mehr als du ahnst.


    Ich bitte dich, nichts zu überstürzen und nicht alles aus geblendeter Liebe zu tun. Achte auf dein Herz deinen Verstand und deine Seele. Denke nicht nur mit deinem Verstand, oder nur mit dem Herzen. Ich habe leider auch in meinem Bekanntenkreis einige Ehen mit Moslems und Österreichern sehen dürfen. Du kannst mir glauben, für die Frauen war es die Hölle :-(


    Moslemische Frauen werden dazu erzogen ihren Männern strikten Gehorsam zu leisten. Ich bin nicht dafür, mische mich aber nicht in Kulturen anderer ein, dazu habe ich nicht das Recht.


    Als Deutsche Frau wirst du es warscheinlich schwer haben, dich total anzupassen, weil es nicht unserer Mentalität entspricht.


    Egal wie du entscheidest, ich wünsche dir vom Herzen das Beste.


    Viele Grüße


    Kurt

    Noch was Alinchen.....

    Ausländer und Integration?


    Die Frage ist:


    Sind die Deutschen ihrerseits bereit für die Integration? Man kann nicht einseitig über die Integrationswilligkeit von Ausländern reden, ohne zugleich die Integrationsfähigkeit der Gesellschaft einzufordern!


    Und nun zu Dir:


    Ich glaube nicht, dass solche primitive Menschen wie Du integrationsfähig sind!


    JA zur Integration....


    NEIN zur Assimilation...


    PS: Alles beruht aus Gegenseitigkeit!


    E Basta....

    @dagangsta

    ich habe gerade schon fleißig in deinen Beiträgen gelesen.


    Du (darf ich dutzen?)meintest doch das du Islamwissenschaftlerin bist. Kannst du mir ein paar Dinge darüber erzählen?


    ich meine die eine Sache ist das mein Freund was erzählt und ich mir selbst eine Meinung mache wenn ich im Koran nachlese, aber du beschäftigst dich ja beruflich damit.


    Was würde auf mich zukommen (ist auch auslegungssache ich weiß) würde ich mich dafür entscheiden. Welche Hürden muss ich nehmen bzw. was würde mich verwundern, da ich momentan noch Abstand nehmen kann, welchen ich dann nicht mehr wahren kann?


    Ich kann ein paar statements hier auch nicht annehmen, weil ich dann mein herz zerstören würde. Ich würde es mir nie verzeihen, würde ich diesen Engel auf Erden verlieren. Deshalb bin ich auch so in der Zwickmühle.


    Was würdest du mir raten damit ich zumindest noch einen klaren Kopf bekomme?


    Wie denkst du über die Sache, kannst du meine Ängste "zunichte" machen? du kennst dich aus und bist selbst auch mit einem araber verheiratet.


    Kannst du mir irgendwelche Tipps geben, wie ich meinem Freund die Angst nehmen kann das es nicht klappen wird, weil ich mich (wenn wir verheiratet sind) gegen irgendwas streuben könnte. Er will nur einmal heiraten und hat Angst das es nicht klappt, aber ich kann ihm auch keine absolute Gewissheit geben das es klappt. Wer kann das schon? Das könnte noch nicht einmal eine arabische Frau.


    Liebe Grüße

    @kurt222

    das geht nicht so einfach.


    Wenn ich einfach so HALLO zu seinem Vater sage da bin ich, dann wird dieser Vater meinem Freund den Arschtritt geben.


    Er gehört dann nicht mehr zur Familie, ganz einfach.


    Das sind Dinge, die können wir als nichtmuslemisch, nicht verstehen. Ich kenne es aber auch von Freunden, bei denen es nicht anders laufen würde.


    Sein Vater ist halt stolzer Syrer, da kann man nicht einfach Hallo sagen ich bin die neue Freundin ihres Sohnes und jetzt haben sie mich zu akzeptieren.


    Das muss schon geplant ablaufen.

    Hi familyportrait,


    ixh denke, dass es nicht einfach wird, weisst du selbst. Ich persönlich habe keine Erfahrung mit moslimischen Männern.


    Aber die beste Freundin meiner Mutter ist mit einem Moslem verheiratet. Sie ist eine sehr selbsbewusste, moderne Frau, was sie in der Beziehung auch voll ausleben kann. Ihr Mann entspricht also überhaupt nicht dem Vorurteilbild, dass viele von moslimischen Männern haben.


    Es ist allerdings so, dass seine Familie auch nach 15 Jahren Ehe nicht wirklich begeistert davon sind, dass es mit einer Deutschen zusammen ist.


    Sie handhaben das so, dass sie im Privaten ganz normal leben, eine Ehe führen wie deutsche Paare. Bei der Famile "verstellen" sie sich auch, um Streitereien aus dem Weg zu gehen. Das heisst, sie passt ihr Verhalten und ihre Kleidung den Wünschen der Familie an, wenn sie aufeinander treffen. Das klappt seit über 15 Jahren und die beiden sind sehr glücklich miteinander.


    Ich drücke euch beiden ganz doll die Daumen für eure Zukunft.


    LG Billa