@ Bunny

    "Und Da-Gangsta, auch du wirst und musst es schaffen, mal auf die Bremse zu treten."


    --> Ich weiss (da hast du auch recht). Und das, was du da oben mit dem Mittelweg beschrieben hast, finde ich gut.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Bonny Swan

    Zitat

    Es sollte meiner Meinung nach für alle Migrantenkinder Unterricht in ihrer Muttersprache angeboten werden.


    Das ist leider ein völlig weltfremder Vorschlag. Es gibt hunderte Sprachen auf der Welt und es ist unmöglich Unterricht in auch nur einem Bruchteil dieser Sprachen anzubieten. Es fehlen erstens ausgebildete Lehrkräfte dafür und zweitens - der wichtigere Punkt - das Geld. Wieso sollte der deutsche Staat für ein für ihn komplett nutzlose Sache soviel Geld zum Fenster hinauswerfen?

    Zum Fenster würde das Geld nicht hinausgeworfen, denn, wie sowohl Kleio als auch ich gestern schon erläutert haben, ist es ERWIESEN, dass es Kindern allgemein besser geht (ich wiederhole mich jetzt nicht, du kannst ja noch einmal nachlesen), wenn sie in ihren beiden Sprachen gefördert werden.


    Es gibt ja auch schon Türkisch- bzw. Arabischunterricht an einigen Schulen. Meinetwegen müsste auch der Staat nicht für alles aufkommen, sollte aber wenigstens die Sache unterstützen. Die Schule könnte wenigstens organisieren, Lehrer besorgen, Raum zur Verfügung stellen, etc. Aufklären und helfen eben.


    Denn, nebenbei bemerkt, das sind nicht irgendwelche "Ausländerkinder", für die, wie du vielleicht meinst, es sich nicht zu investieren lohnt, sondern DEUTSCHE, und die haben hier Rechte. "Ausländer" sollten die imo auch haben.

    Zitat

    Das ist ebenfalls weltfremd. Vom kulturellen Standpunkt aus hast du recht, Französisch und Englisch sind nicht "besser" oder "wertvoller" als Arabisch oder Türkisch. Aber wirtschaftlich bzw. beruflich gesehen nutzt die Kenntnis dieser Sprachen wenig, außer in sehr spezialisierten und seltenen Berufen. Und deshalb werden Sprachen wie Arabich oder Türkisch nie das Ansehen und die Akzeptanz von Englisch haben.

    Dazu habe ich mich schon in einem Beitrag an Theseus geäußert. Empfehle ich dir sehr nachzulesen.

    Zitat

    Wieso sollte man akzeptieren, daß Ausländer in diesem Land leben, sich aber weder um sprachliche noch um kulturelle Integration bemühen? Deutschland ist nicht die Caritas und kann sich so eine Haltung auf Dauer gar nicht erlauben, ohne wirtschaftlich Schaden zu nehmen. Wer die Sprache nicht beherrscht und sich nicht in der deutschen Kultur zu bewegen weiß, kann niemals einen qualifizierten Beruf ergreifen. Es bleiben höchstens Hilfsarbeitertätigkeiten und die werden in der modernen Gesellschaft immer rarer.

    Auch darauf findest du meine ANtwort in dem Beitrag an Theseus. Aber noch etwas an dich: "Deutschland ist nicht die Caritas...", schreibst du. Weißt du, wodurch die BRD einen sehr großen Schaden nimmt? Durch die schlechte Geburtenrate!!! Ohne Migrantenkinder hier in Deutschland würden wir im wahrsten Sinne des Wortes verdammt alt aussehen!!! Du solltest wirklich mehr nachdenken!


    Außerdem wird es immer Hilfsarbeitertätigkeiten geben! Wie gesagt, lies bitte meinen Beitrag an Theseus.

    Zitat

    Wenn es sich um Privatschulen handelt, warum nicht. Deutsch müßte natürlich Pflichtfach sein und der Abschluß muß dem deutschen Standard für Schulabschlüsse entsprechen. Die Finanzierung erfolgt durch Schulgebühren. Oder erwartest du wieder, daß der deutsche Staat dafür aufkommt?

    Nein, das erwarte ich NICHT! Leider kann sich die Türkei wohl keine türkische Schule leisten oder hält es nicht für nötig, weiß ich nicht. Aber wahrscheinlich würde man dann hierzulande wieder aufschreien, dass man eine "türkische Kultur" hier nicht gebrauchen kann, nicht wahr? Warum hat man damals bloß diese Anwerbeverträge angeleiert??? ;-D


    Deutsch als Pflichtfach würde ich in diesem theoretischen Fall auch für angemessen halten, aber warum ein "deutscher Standard"??? Abgesehen davon, werte Swan, dass es den gar nicht gibt! ;-D Denn das Schulsystem liegt hier in den Händen der Bundesländer!!! Glaubst du, dass die deutsche Schule in Kairo zum Beispiel dem "ägyptischen Standard" angepasst ist??? Die Schüler dort können ja oft nicht einmal Arabisch, warum auch, die Sprache ist ja eh nichts wert, nicht wahr? Darf ich dran erinnern, wie viele Millionen Menschen diese Sprache sprechen und dass es sich damit um eine WELTSPRACHE und UNOSPRACHE handelt?

    Zitat

    Daß die Gleichwertigkeit der Sprachen eine Illusion ist, habe ich schon dargelegt.

    Wenn alle Leute so denken wie du, dann hast du wohl recht. Aber: Und wenn schon, kennst du "imagine" von John Lennon???

    Noch mal Bonny Swan

    Zitat

    Ein klein wenig Eigeninitiative ist doch wohl nicht zuviel verlangt, oder? Eines der ersten Dinge, die man in einem fremden Land tut, ist sich um die Sprache zu bemühen. Wenn man noch nicht einmal den minimalen Ehrgeiz aufbringt zu fragen, ob es da Kurse gibt, dann tut's mir leid.

    Kleio hat sich schon dazu geäußert. Ich möchte noch einmal auf die Situation im Sudan hinweisen, die ich gestern um 13.56 Uhr hier beschrieben habe! Was sagst du dazu

    Findest du das nicht irgendwie unmenschlich, um nicht zu sagen rassistisch?


    Außerdem: Was sagst du dazu, dass es in den USA z.B. eben nicht Pflicht ist, Englisch zu können??? Bin gespannt auf deine Antwort, obwohl ich sie schon jetzt zu kennen glaube...

    Zitat

    Durch die schlechte Geburtenrate!!! Ohne Migrantenkinder hier in Deutschland würden wir im wahrsten Sinne des Wortes verdammt alt aussehen!!! Du solltest wirklich mehr nachdenken!

    Du solltest vielleicht auch mal darüber nachdenken, warum die Geburtenrate in den letzten Jahren gesunken ist.

    Zitat

    Außerdem wird es immer Hilfsarbeitertätigkeiten geben!

    Falsch. Es wird zukünftig immer weniger Hilfsarbeitertätigkeiten geben.

    Zitat

    Darf ich dran erinnern, wie viele Millionen Menschen diese Sprache sprechen und dass es sich damit um eine WELTSPRACHE und UNOSPRACHE handelt?

    Da lehnst Du Dich etwas zu weit aus dem Fenster. Vor Arabisch kommt noch Chinesisch, Englisch, Spanisch und Hindi.


    http://www.e-tradelink.at/deutsch/tx-weltsprachen01.html


    Warum also Arabisch und nicht eine der anderen Sprachen? Begründung?

    Fabelwesen

    Zitat

    Es gibt ja auch schon Türkisch- bzw. Arabischunterricht an einigen Schulen. Meinetwegen müsste auch der Staat nicht für alles aufkommen, sollte aber wenigstens die Sache unterstützen. Die Schule könnte wenigstens organisieren, Lehrer besorgen, Raum zur Verfügung stellen, etc. Aufklären und helfen eben.


    Denn, nebenbei bemerkt, das sind nicht irgendwelche "Ausländerkinder", für die, wie du vielleicht meinst, es sich nicht zu investieren lohnt, sondern DEUTSCHE, und die haben hier Rechte. "Ausländer" sollten die imo auch haben.

    Das sehe ich allerdings auch so. Es sind keine Ausländerkinder, sondern Kinder von Bürgern, die ihre Steuern zahlen und natürlich hat der Staat dafür zu sorgen, dass es ihnen gut geht. Er tut es ja auch bei allen anderen Kindern. Die Kostenfrage ist aber wirklich das Ausschlaggebende, denn natürlich kann man nicht verlangen, dass der Staat alles kostenlos und überall zur Verfügung stellt - muss er aber auch nicht wirklich, denn es gibt Schulen mit einem großen Prozentansatz an zweisprachigen Kindern und genau dort ist es sogar aus wirtschaftlicher Sicht gesehen eine völlig fehlerhafte Investition des Budgest, nicht auf die Bedürfnisse einzugehen, sondern einen Unterricht zu bieten, das die Zielgruppe (zweisprachigen Kinder) nicht erreicht. Genauso wären die Eltern mit einbezogen, wenn sie genauso zum Unterricht ihrer Kinder finanziell beitragen würden, was den zweisprachigen Unterricht anbelangt. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es einfach nicht praktizierbar, dass alle Sprachen unterrichtet werden, aber sehr wohl ist es möglich, die Steuergelder auf die Bedürfnisse der Steuerzahler abzustimmen und gerade bei größeren Sprachgruppen wäre es überhaupt kein Problem die Lehrer dementsprechend auszuwählen und aus den Steuergeldern die geeigneten Lehrkräfte und Lehrpläne zu erstellen. Dafür wäre aber ein flexibler Unterricht nötig, denn in irgendeiner Kleinstadt ist es wieder unnötig die zweite Sprache zu fördern, weil es keine gibt. ;-)


    Deine Ansicht, dass jede Sprache gleich ist teile ich, allerdings nicht, dass das Erlernen von Englisch und die Landessprache eigentlich überflüssig ist, weil es wiederum wirtschaftlich untragbar ist. Wenn jeder auf der Welt Englisch sprechen würde, dann gäbe es ja wenigstens schon keine Verständigungsprobleme mehr. Es ist ein schöner Gedanke und ich teile ihn auch mit Dir, dass jede Sprache gleichwertig ist, aber aus wirtschaftlicher Sicht ist das weder Vorteilhaft noch realistisch. Englisch ist nun einmal die Weltsprache. Ich kann mir das auch alles sehr schön vorstellen mit den vielen Sprachen, aber realistisch ist sie aus vielen Blickpunkten nicht - darum schaue ich so gerne Star Trek.

    Zitat

    Warum erwarten die Sudanesen zum Beispiel nicht, dass die Westler dort Arabisch lernen? Sondern bedienen diese auch noch!


    Findest du das nicht irgendwie unmenschlich, um nicht zu sagen rassistisch?

    Man tausche mal die Nationen:


    Warum erwarten die Deutschen zum Beispiel nicht, dass die Türken dort Deutsch lernen? Sondern bedienen diese auch noch!


    Dann wäre es laut Deiner Definition auch rassistisch, wenn die hier lebenden Türken kein Deutsch sprechen.

    Superhase

    Bist du eigentlich noch da?


    Du schriebst:

    Zitat

    Aufgefallen ist mir dennoch, dass du Fremdworte wie Eurozentrismus und das böse böse Wort was mit Fasch... beginnt usw. verwendest, was ersteres gemeint heissen soll, ich glaube, dass nur Europa modern ist. Okay dann gebe ich dir jetzt ne Denkaufgabe und Möglichkeit in deinem linkslinken Antifaschistischen Lexikon der Begriffe eines Aspirantenpunks, die ein normaldenkender Mensch nie verwenden würde, nachzugucken. Ich finde auch Nordamerika, Teile Südamerikas, Nordafrika, Japan, Thailand, Indonesien, die Urlaubsorte der Türkei und Australien modern. Nun wie nennt man das im Fachbegriff? Danke für deine Antwort!

    Von "Faschismus" habe ich nicht gesprochen, kann mich zumindest nicht erinnern. Und: Eurozentrismus ist NICHT GLEICH Faschismus! Ich bin auch nicht links, nebenbei erwähnt, ich mag Politik allgemein nicht besonders. Links Sein hätte für mich zu viel mit Sozialismus zu tun, den ich nicht haben will. Bin in der DDR geboren und froh, dass es die nicht mehr gibt. Obwohl selbstverständlich nicht alles dort schlecht war...


    Ansonsten bin ich vielleicht kein "normaldenkender Mensch", das wär mir, je nach Interpretation auch zu wenig. Zumindest bin ich Akademikerin und beschäftige mich in meinem Studium unter anderem sehr intensiv auch mit Phänomenen wie Ethnozentrismus. Wenn das für dieses Forum schon zu abstrakt sein sollte, dann tut es mir leid. Tut mir auch leid, falls das jetzt arrogant klingt, aber ich muss mich ja irgendwie verteidigen. Auch habe ich im Gegensatz zu anderen Leuten hier nichts zu verbergen ;-)


    Nun habe ich eine Frage: Was verstehst du unter "modern"? Die Teile der Erde, die du genannt hast, sind ja Europa nicht ganz unähnlich in gewisser Weise (obwohl ich es hasse, solche Unterschiede machen zu müssen). Also steckt hinter deiner Interpretation von "modern" auch etwas Eurozentrismus? Nun, bevor ich dir etwas unterstelle, solltest du es selbst erklären. Auf jeden Fall scheinst du "modern" aus europäischer Perspektive zu sehen. Obwohl ja Japan und Indonesien doch irgendwie anders sind. Hmm... Meinst du es wirtschaftlich?

    Zitat

    Oder nennt man Eurozentrismus das, wenn man will, dass Zuwanderer nach 30 Jahren die Landessprache sprechen können? Oder bin ich jetzt schon ein Nazi?

    Antwort auf die erste Frage: In gewisser Weise JA!


    Zweite Frage: Wie kommst du darauf? Wahrscheinlich nicht, das musst du wissen! Ich habe so etwas nicht gemeint...

    Zitat

    Mittlerweile seid ihr (Kleio und Fabelwesen) ja so weit, das Menschen, die schlechte Erfahrungen mit diesen Bevölkerungsgruppen hatten, sei es MESSERATTACKEN!!!!! oder einfach nur das ein Handy gestohlen wurde, indem man irgendwen brutal zusammenschlug, als Schlechtmenschen darstellt. Ich glaube ihr vertieft euch hier in eine Art Wahn, unfähig auch mal die andere Seite zu sehen, die es zweifelsohne auch gibt.

    Nein, das ist eine Unterstellung deinerseits. Ich würde nie jemanden, der Opfer von Kriminalität geworden ist, als schlechten Menschen hinstellen wollen! Um Gottes willen! Es sei denn, er ist unabhängig von dieser Situation ein schlechter Mensch...


    Ich sehe so etwas auch!!! Es gibt schlechte "Muslime" so wie es auch in allen anderen Glaubensrichtungen, Ethnien, etc. schlechte und gute Menschen gibt. Doch weil ein Türke jemandem das Handy gestohlen hat, sind doch nicht alle Türken/ Muslime schlecht, oder? Oder ist da auch der Islam schuld? ;-) Nach islamischem Recht müsste einem Dieb die Hand abgeschlagen werden...

    Ich hätte da ein Bremspedal zu vergeben, wer will?


    Ausserdem ist es absolut schnurzpiepegal, welche Sprache man spricht, Hauptsache man eignet sich, wenn man sich für lange Zeit oder sogar ewig in nem Land niederlässt, die Landessprache an.


    Jep, Karnickel hat gesprochen, ich geh jetzt wieder in mein Zelt.

    Zitat

    Es gibt schlechte "Muslime" so wie es auch in allen anderen Glaubensrichtungen, Ethnien, etc. schlechte und gute Menschen gibt.

    Es entspringen aus keiner anderen Religion soviele Terroristen und Attentäter wie aus dem Islam. Dafür wird es wohl Gründe geben...