derindaslichtgeht

    Zitat

    Du wirst damit im Unglück enden. Und ich empfinde dabei nicht mal Bedauern. Du bist keine Christin, sprichst aber von "wir Christen". ...

    Egal, ob man praktizierender Christ ist oder nicht, so hat man in Westeuropa einen christlichen Hintergrund, der sich einfach auf die Weltanschauung auswirkt.

    Zitat

    Du bist bereit, dem alten Moslem-Vater bzw. allen Bekannten und Verwandten was vorzuspielen? Deine Haltung ist durch und durch unehrenhaft. Mir wäre ein fanatischer Moslem, der mich aus Überzeugung ablehnt, tausendmal lieber. Denn er hat wenigstens etwas, für das er eintritt und dafür allein könnte ich ihn sogar achten. Und was hast du? Du bist nicht ehrlich....

    Sie hat die Liebe und ehrlich ist sie, denn sie will sich auch weiterhin mit diesem Glauben auseinandersetzen, obwohl es möglicherweise für immer Schluss ist. Für mich zeigt das, dass es eben kein reines Vorspielen gewesen wäre.

    Wir haben miteinander geredet und ich habe ihm meine Sicht der Dinge geschildert. Ihm gesagt das ich bereit dazu bin, weil ich es will.


    Ich habe wirklich gründlich darüber nachgedacht und bin für mich zu dem entschluss gekommen, das ich ein Leben mit ihm will.


    Ich und mein Bauchgefühl wissen das diese Entscheidung richtig waren und wir damit glücklich werden.


    Er wollte wissen ob ich wirklich dahinter stehe, weil er nur möchte das ich es aus eigenem Willen mache, nicht wegen ihm. Er will Ehrlichkeit, Kein "Theater".


    Ich kann jetzt nicht alles erklären, ist zu spät dafür, erkläre ich ausführlich ein ander Mal.


    Er hat mir die Chance gegeben die ich gebraucht habe. Er kämpft für mich, weil er weiß was ich will und so zu 100% dahinter stehen kann.


    Dieser Streit war auch zu etwas gut, ich bin mir über einiges im Klaren geworden. Ich weiß jetzt was ich will und ich nehme die Beziehung jetzt ernster. Ich habe die Beziehung vorher auch ernst genommen, jedoch habe ich gedacht es dauert noch lange bis eine Entscheidung gefällt werden muss und wir noch Zeit haben das hinauszuschieben.


    Somit ist die rosarote Brille auch weg und ich weiß worauf ich mich einlasse, er ebenfalls.


    Ich fühle mich gut mit dieser Entscheidung und ich weiß das wir glücklicher denn je werden, auch wenn die Wunden über den Streit erst einmal verheilen müssen und das Gesagt vergessen werden muss.


    Ich wünsche eine gute Nacht an alle


    p.s. Die genaueren Ausführungen gibt es in den nächsten Tagen

    Alsooo,

    da bin ich wieder, zwar kaputt vom Arbeiten, aber ich versuche jetzt mal alles zu erklären.


    Wir haben uns noch 2 Mal abends getroffen und haben uns ganz gut verstanden, sogar gelacht haben wir. Bei jedem war zwar im Hintergedanken, bloß nix falsches sagen, aber es war okay.


    Wir haben natürlich nicht über das HAuptthema geredet.


    Wir sind einfach nur spazieren gegangen, am Dienstag sind wir sogar 3 Stunden in der Nacht rumgelaufen, haben geredet, rumgeblödelt und eigentlich hatte ich das Gefühl das alles schon wieder wird, das er darüber nachdenkt.


    Als wir uns verabschiedet haben, habe ich ihn gefragt ob wir uns Mittwoch wieder über den Messenger treffen. Ich dachte mir das wird schon und hatte schon ein halbes Lächeln auf den Lippen, als dann seine SMS kam.


    Es war ein schöner Abend, aber ich bleibe bei meiner Entscheidung. Wir kommen aus verschiedenen Kulturen, das kann nicht klappen...


    Ich war fix und fertig, wusste nicht was ich jetzt davon halten sollte. Ich habe eine E-mail einige Tage vorher geschrieben, die ich sofort abgeschickt habe. Ich habe alles niedergeschrieben was mir durch den Kopf ging, was ich mir für uns überlegt habe und für mich entschieden habe.


    Ich wollte das er diese liest, er wollte erst nicht. Er meinte immer und immer wieder das ich an seiner Entscheidung nix mehr ändern könnte. Ich habe ihm dann geschrieben das ich ihn am nächsten Tag sehen will damit er mir das genauso ins Gesicht sagt, weil ich ihm das nicht abnehme und er es mir schuldig ist das zu tun. Ich habe ihn fast gezwungen die E-mail zu lesen, weil sie für mich sehr wichtig war. Ich habe ihm gesagt das er sie lesen soll wenn ich ihm jemals etwas bedeutet habe und er es mir schuldig ist für das was er mir und unserer Beziehung anstellen will.


    Am nächsten Morgen, ich hatte nicht geschlafen, nichts gegessen, meinte er das er die E-mail gelesen hätte und es trotzdem nichts ändern würde. Wir uns später sehen würden, in 30 min.


    *klatsch* hats gemacht, ich wusste das es nichts zu ändern gibt. WEnn er sich einmal entschieden hat, dann bleibt er dabei. Ich wusste es ist vorbei. Ich musste mich übergeben, war kreidebleich und hatte kreislaufstörungen.


    Wenig später ging ich raus um auf ihn zu warten. Mittlerweile hatte ich 5 Zigaretten in 20min geraucht und dementsprechend herzklopfen.


    Mein Handy klingelte, was hieß das er fast da ist. Dann fuhr sein Auto um die Ecke. Mir wurde schwarz vor Augen, aber ich riss mich zusammen. Er parkte und ich sagte zu ihm das ich mich nur noch hinsetzen wollte, weil ich sonst umkippe. (ich wollte auch nicht das er einfach wegfährt, so bin ich auch im Auto und kippe dort um) Ich bin dann im Auto in Tränen zusammengebrochen und habe ihn alles mögliche gefragt.


    Ich habe ihm erzählt das ich noch einmal über alles nachgedacht habe. Das ich überlegt habe warum ich so eine negativeinstellung gegenüber dem Islam bzw. Religion an sich habe. Das ich es gut finde wie er lebt, seine Einstellung gegenüber bestimmten Dingen, seinen Vorstellungen in Bezug auf die Zukunft. Das ich denke das mir auch bestimmte Dinge im Leben fehlen um für mich sagen zu können das ich glücklich bin. Das er eine wichtige Rolle dabei spielt und für mich auch Dinge die meine Lebensart verändern, positiv.


    Ich finde seine LEbensweise gut, wie seine Geschwister füreinander dasind und der Rest der Familie (Vater ausgenommen), das alle zusammenhalten egal was ist und immer alles liegen lassen, sollte mit einem was sein. Das ich denke das mir ein Leitfaden ganz gut tun würde um mit gewissen Dingen besser umzugehen (bin sehr chaotisch, unkoordiniert, plane und handele nach lust und laune). Ich habe ihm gesagt das ich denke das ein wenig struktur und Ordnung gut für mich ist. Das ich es wichtig finde das meine Kinder dieselben Werte vermittelt bekommen wie wir und ebenso handeln wie wir es für sie gerne hätten.


    Ich habe mich schon länger damit auseinandergesetzt wusste nur nicht das eine Entscheidung so schnell gefällt werden muss, für mich lag das alles noch in weiter ferne. Ich bin mir über die Wichtigkeit erst jetzt im Klaren. Ich habe das immer auf die leichte Schulter genommen.


    Vielleicht haben wir jetzt schon eine Entscheidung getroffen, die andere erst nach der Ehe treffen und sich in anderen ähnlichen Punkten streiten werden und es dann vielleicht zu spät ist, wenn man sich dort nicht einigen kann.


    Jedenfalls habe ich noch mehr Punkte genannt, das ICH das für mich möchte und weiß das wir damit glücklich werden.


    ICh habe ihm gesagt das ich eine Chance möchte mich zu beweisen und er dann immer noch sagen kann, das er das nicht möchte. Nur ich möchte das er mir hilft das Durchzusetzen was ich mir vorgenommen habe, weil ich das alleine nicht schaffe bzw. es viel mehr Arbeit wäre, würde ich alleine darstehen.


    Das ich weiß das wir nur seinem Vater was vorspielen aber sonst für uns leben und unser Leben selbst bestimmen.


    Ich habe ihm auch vorgeworfen das er sich von seinem Vater das Leben kaputt machen lässt, sollte er wegen ihm sich gegen uns entscheiden. Ist hart, aber ich wollte ihm das klar sagen, damit er das auch mal realisiert.


    Das ich mir das LEben nicht kaputt machen lasse von noch einem Vater, der noch nicht einmal meiner ist.


    Ich habe ihm klar gesagt das ich für ihn kämpfen werde und wir das zusammen durchstehen werden, wenn der Tag X kommt an dem wir seinem Vater alles offenbaren und dementsprechend der "Teufel" los sein wird.


    Ich habe ihm gesagt das ich weiß das es härter für ihn sein wird, als für mich, wir dafür aber mit einer wunderschönen Zukunft belohnt werden, die uns dann keiner mehr nehmen kann.


    Ich habe wirklich alles gesagt, mehr als hier steht was hier auch teilweise nicht unbedingt reingehört weil ich Dinge in meinem Leben erlebt habe über die er mir weggeholfen hat und mich stark gemacht hat.


    Jedenfalls hat er mich gefragt ob ich mir das alles gut genug überlegt habe, weil er nicht möchte das ich mich für etwas entscheide was ich im nachhinein bereue und mir selbst das LEben schwer mache. Er wollte das ich ebenso glücklich werde wie er, nicht das ich nach seinem Mund rede oder ähnliches.


    Ich habe ihm gesagt das ich mir nichts sehnlicher wünsche, als mit ihm glücklich zu werden und mein Leben von Grund auf zu ändern.


    Daraufhin nahm er meine Hand und meinte das wir das schon schaffen und es ihm leid tut mich so verletzt zu haben.


    Ich hatte einen Schock, mein Gesicht war taub und ich musste mich erst beruhigen. Trotzdem fiel mir ein Tonnenschwerer Stein vom Herzen, den sogar er hören konnte.


    Seitdem läuft es langsam wieder an. Wir haben uns beide beruhigt und sind froh das wir jetzt ein absolut klares Verhältnis haben. Das jeder weiß woran er bei dem anderen ist und wir in Zukunft zusammen kämpfen und nicht gegeneinander.


    Er hat mir gesagt das er sich 100%ig sicher ist was uns anbelangt und er "gerne" den Streit eingeht. Er ist froh, ebenso wie ich, das wir alles geklärt haben.


    Vielleicht musste dieser Streit sein um mir bewusst zu werden was ich will. Ich habe sonst ständig von einer tollen Zukunft geredet, wusste nur nie so recht was ich genau von ihr erwarte. Träumen kann jeder, aber irgendwann wäre der Zeitpunkt gekommen an dem ich mich hätte entscheiden müssen.


    Ich fühle mich selbst heute noch mit dieser Entscheidung gut, mein Bauchgefühl und mein Kopf sagen mir das es richtig war wofür ich mich entschieden habe. Das sagt mir das es richtig war und ich nichts bereuen werde.


    So langsam finden wir auch wieder zur Normalität zurück und sind gespannt auf die Zukunft, der uns nicht mehr so viel im Wege steht, bis auf den Vater.


    Liebe Grüße


    p.s. ich bin chaotisch was die ERklärungen betrifft, hoffe ihr versteht trotzdem was ich meine

    Hi familyportrait,

    .....bin durch Zufall auf Deinen Beitrag gestoßen u. hab mich mal einigermaßen durch alle postings hier durchgekaut.


    Wollte Dir nur sagen, bin auch mit einem Araber (Ägypter) zusammen, leider haben wir aber eine Fernbeziehung, d.h. alle paar Monate fliege ich zu ihm. Wir können uns auch nur auf englisch miteinander unterhalten, weil ich kaum arabisch, er kaum deutsch kann.


    Aber wir haben eine super tolle Beziehung u. planen auch Zukunft, die dann auch mit Familie/Kinder "enden" soll.


    Ich hatte vor ihm auch über ein Jahr eine Fernbeziehung zu einem Türken, bei dem ich einige Male war, auch im Kreis seiner Familie u. es hat alles immer super toll geklappt.


    Aber ich muss sagen, ich hab mich bei KEINEM, weder bei meinem türkischen Ex-Freund nun bei bei meinem ägyptischen Freund irgendwie verstellen müssen.


    Das mit dem verstellen finde ich einfach nicht gut. Sei einfach Du, auch dem Vater gegenüber. Stell Dich dem, so wie Du BIST u. erwarte nicht, dass er Dich von heut auf morgen akzeptiert, es wird kommen, aber es kann 2 oder 3 Jahre dauern. Aber das ewige Schauspiel macht Dich kaputt u. wirkt sich auch irgendwann auf Eure Beziehung schlecht aus.


    Es ist nun mal eine besondere Situation, mit einem Moslem liiert zu sein, das muss einem bewußt sein. Garantieren für Beziehungen gibt es nirgends auf der Welt, auch nicht mit einem Deutsche, aber binationale Beziehungen sind eine ganz besondere Herausforderung u. gehen halt leider doch häufiger "in die Hosen", weil sich der geliebte Mann nach der Hochzeit doch als "wahrer Moslem" entpuppt.


    Ich kann Dir nur raten, den Koran auf Deutsch komplett zu lesen, dann wird Dir vielleicht auch einiges klarer und es MUSS Dir klar sein, auf was Du Dich einläßt. Es gibt auch gute Dinge im Koran, ohne Zweifel, so wie mit Sicherheit in unserer Bibel auch gute Dinge sowie Schmarrn drin steht.


    Aber ich denke, man darf nicht aus d. Augen verlieren, dass ein Moslem z.B. 4 Frauen haben DARF, dass Kinder grunsätzlich muslemisch zu erziehen sind, da gibt es nix zu fragen, nix zu debattieren, das IST so u. dass man Dir genauso die Kinder auch wegnehmen kann. In Germany mit Sicherheit etwas schwieriger, aber wenn Du mit Deinem Partner im Ausland leben solltest, dann geht das schwups die wups.


    Es sind so viele Kleinigkeiten, die auch zusammenkommen u. ich denke, man muss sich der Liebe u. des Partners schon ganz, ganz sicher sein, wenn man diesen "Kampf" auf sich nehmen will.


    Und dazu gehört dann oft auch der Kampf mit seiner Familie. Doch meiner Meinung nach bringt es mit sich verstellen gar nichts. Sei ganz einfach DU u. laß Dich von seiner Ablehnung einfach nicht erschüttern - wie heißt es so schön? Steter Tropfen höhlt den Stein, irgendwann kapiert der's schon auch, dass halt DU die Traumfrau seines Sohnes bist und nicht irgend eine Araberin.


    Wie gesagt, ich will Dir nun nichts dagegen sprechen, ich bin selber mit einem Moslem zusammen u. GLÜCKLICH u. wir planen auch, eines Tages zu heiraten u.sehr wahrscheinlich werde ich sogar zu ihm in seine Heimat gehen, aber ich möchte einfach mit auf den Weg geben, gut über alles nachzudenken u. sich immer über der Unterschiede bewußt zu sein und Dir immer wieder die Frage zu stellen: kann u. will ich damit leben? Kann ich das mit meinem eigenen ich vereinbaren? Bin ich dann überhaupt noch ich selber? Oder mach ich mir gar selber etwas vor?


    Und bin ich auch bereit die Konsequenzen zu tragen, die es mit sich bringt, mit einem Moslem verheiratet zu sein? Denn es gibt nix dran zu rütteln, selbst wenn Ihr in Deutschland seid u. er ist vielleicht sogar hier aufgewachsen, keine Ahnung, es IST anders!!!!


    Und mit Kindern ist es dann noch mal ein extra Thema!!!


    Ich wünsch Dir jedenfalls viel Glück in Deinem Leben, immer die richtigen Entscheidungen und vergiß nicht, DU selber zu sein, auch vor seinem Vater u. seiner Familie!!!


    Lieber Gruß


    Habiby

    Hallo "Schatz"

    ich weiß nicht warum, aber irgendwie wiedersprichst du dich in deinen eigenen Beiträgen und richtig durchgelesen hast du es wahrscheinlich auch nicht.

    Zitat

    Ich hatte vor ihm auch über ein Jahr eine Fernbeziehung zu einem Türken, bei dem ich einige Male war, auch im Kreis seiner Familie u. es hat alles immer super toll geklappt.

    Das ist schon mal ein unterschied. Ich habe auch gesagt das ich mich mit der Familie verstehe, nur mit dem Vater nicht. ER ist einfach arabischer Herkunft und wird sich und seine Einstellung nicht ändern. Aber das müsstest du wissen wenn du direkt mit Leuten aus der Umgebung zu tun hast. Er ist zu sehr verbohrt in seine Vorstellung es müsste eine Muslemin sein die am Besten noch aus seinem Bekanntenkreis kommt. Tatsache ist das er in seinem Land auch "ansehen" genießt, ihm käme das gelegen wenn es nach seiner Schnauze läuft.


    Seine Familie und ich haben uns ins Herz geschlossen, bis auf den Vater und manche FAmilienmitglieder väterlicherseits, die dieselbe Einstellung "genießen".

    Zitat

    Stell Dich dem, so wie Du BIST u. erwarte nicht, dass er Dich von heut auf morgen akzeptiert, es wird kommen, aber es kann 2 oder 3 Jahre dauern


    Steter Tropfen höhlt den Stein, irgendwann kapiert der's schon auch, dass halt DU die Traumfrau seines Sohnes bist und nicht irgend eine Araberin.

    Wenn sich eine Einstellung in einem so manifestiert hat, dann kannst du machen was du willst, es wird nix ändern.


    Das kannst du auf alle möglichen Kulturen ausweiten oder Randgruppen, es wird nix ändern.


    Meinst du nicht das ich mir und ihm das Leben noch schwerer machen würde, würde ich ständig versuchen ihn umstimmen zu wollen? ISt es nicht eher sinnig ihm das vorzuspielen was er sehen will? Ich frage mich was mehr KRaftaufwand erfordert...

    Zitat

    Ich kann Dir nur raten, den Koran auf Deutsch komplett zu lesen, dann wird Dir vielleicht auch einiges klarer und es MUSS Dir klar sein, auf was Du Dich einläßt. Es gibt auch gute Dinge im Koran, ohne Zweifel, so wie mit Sicherheit in unserer Bibel auch gute Dinge sowie Schmarrn drin steht.

    Glaube mir das habe ich, nicht den gesamten Koran, aber die wichtigsten Auszüge und kleinere Abschnitte die für die Zukunft relevant waren...


    Es ist nur reine Auslegungssache.


    Es ist kein Zwang dem du dich "unterwirfst", du musst wissen was du für dich wie auslegst. Du kannst dir selbst Handschellen anlegen und dir ständig auf die Finger hauen oder du Lebst nach deiner Auffassung DEINEN Glauben aus. Warum leben sonst Christen den Glauben so und so aus??? Warum reden die einen Moslems so darüber, handeln aber anders oder gibt es welche die sehr streng leben und welche denen du nie anmerken würdest das sie nach dem Islam leben???


    Aber du kannst mir ja gern sagen was du meinst!

    Zitat

    dass man Dir genauso die Kinder auch wegnehmen kann. In Germany mit Sicherheit etwas schwieriger, aber wenn Du mit Deinem Partner im Ausland leben solltest, dann geht das schwups die wups.

    zuviel nicht ohne meine Tochter gesehen?


    Erstens er möchte gar nicht mehr dahin, höchstens um mich der Familie vorzustellen, mehr aber nicht. DAnn werden wir dort nie wieder hinfahren, er ist hier glücklich und nicht dort. Er ist hier aufgewachsen und fühlt sich hier wohl, ebenso mit den DIngen die hier als Selbstverständlich angesehen werden-nur dort nicht.

    Zitat

    Aber ich denke, man darf nicht aus d. Augen verlieren, dass ein Moslem z.B. 4 Frauen haben DARF, dass Kinder grunsätzlich muslemisch zu erziehen sind, da gibt es nix zu fragen, nix zu debattieren,

    ich glaube fabelwesen hat dazu vieles geschrieben was sehr wichtig im Bezug auf diese Aussage ist! Lies dir bitte diesen Auszug mal durch

    Zitat

    Es sind so viele Kleinigkeiten, die auch zusammenkommen u. ich denke, man muss sich der Liebe u. des Partners schon ganz, ganz sicher sein, wenn man diesen "Kampf" auf sich nehmen will.

    glaube mir, ich war mir in keiner Entscheidung in meinem Leben so sicher wie in dieser!

    Zitat

    Wie gesagt, ich will Dir nun nichts dagegen sprechen, ich bin selber mit einem Moslem zusammen u. GLÜCKLICH u. wir planen auch, eines Tages zu heiraten u.sehr wahrscheinlich werde ich sogar zu ihm in seine Heimat gehen, aber ich möchte einfach mit auf den Weg geben, gut über alles nachzudenken u. sich immer über der Unterschiede bewußt zu sein und Dir immer wieder die Frage zu stellen: kann u. will ich damit leben? Kann ich das mit meinem eigenen ich vereinbaren? Bin ich dann überhaupt noch ich selber? Oder mach ich mir gar selber etwas vor?

    ICh bin dir auch dankbar für dein Statement und das du mich zum nachdenken bewegt hast, aber ich stelle mal die gleichen Gegenfragen:


    Bist du dir sicher das du einer Fernbeziehung soviel entnehmen kannst, das du zu einer (wie ich finde noch krasseren) Entscheidung kommst, zu ihm in seine Heimat zu ziehen? Deine Familie, deine Sicherheit etc alles aufzugeben und dich der ganzen Sache zu untergeben?


    Willst und kannst DU damit leben? Kannst DU das mit dir und deiner Familie vereinbaren?


    Ich habe meine Familie, auch wenn sie klein ist, noch auf meiner Seite bzw. sie ist für mich da und für ihn ebenso. Ich würde meine Heimat dafür nicht aufgeben, auch nicht die etlichen Dinge die das Leben hier so unverwechselbar machen. Mit englisch kommst du da auch nicht weit, auf kurz oder lang musst du auch arabisch lernen...


    Mich würde mal interessieren wie du das ganze bewerkstelligen willst, weil ich die Entscheidung noch krasser finde.

    Zitat

    Und bin ich auch bereit die Konsequenzen zu tragen, die es mit sich bringt, mit einem Moslem verheiratet zu sein? Denn es gibt nix dran zu rütteln, selbst wenn Ihr in Deutschland seid u. er ist vielleicht sogar hier aufgewachsen, keine Ahnung, es IST anders!!!!


    Und mit Kindern ist es dann noch mal ein extra Thema!!!

    Wir haben uns darüber unterhalten, ich sehe nichts negatives am Islam, nur das was LEute daraus machen. Anscheinend hast du auch nicht die BEste MEinung darüber, warum also dorthin ziehen?


    Irgendwie kamen mir deine Aussagen wie eigene unbewusste Zweifel vor, verbesser mich wenn ich da falsch liege.


    Ich habe wirklich von Vorne bis hinten alles durchgekaut, gelesen, geredet etc. um mir wirklich 100%ig sicher zu sein.


    Glaube mir, ich würde mich selbst nicht verarschen. Dafür bin ich mir als Person viel zu wichtig. Mein Leben soll auch in Glück und Harmonie auslaufen und nicht voller selbstzweifel und ähnlichem.


    BIst du dir denn sicher?


    Liebe Grüße

    Upps...

    Zitat

    Aber ich denke, man darf nicht aus d. Augen verlieren, dass ein Moslem z.B. 4 Frauen haben DARF, dass Kinder grunsätzlich muslemisch zu erziehen sind, da gibt es nix zu fragen, nix zu debattieren,


    ich glaube fabelwesen hat dazu vieles geschrieben was sehr wichtig im Bezug auf diese Aussage ist! Lies dir bitte diesen Auszug mal durch

    Habe ich das? Nun ja, bin mir nicht sicher, aber man kann mich gerne fragen. Ich stimme family aber zu, hatte bei Habibis Beitrag auch eher das Gefühl, dass sie über ihre eigenen Ängste und Unsicherheiten spricht.

    Zitat

    zuviel nicht ohne meine Tochter gesehen?

    *schmunzel* das dachte ich mir auch... Vier Frauen, bäääh, was für ein alter Hut. Circa ein Tausendstel der Männer in der Arabischen Welt haben mehr als eine Frau, das ist also eine absolute Ausnahme. Diese Leute leben zudem noch meist sehr traditionell auf dem Land vom "Westen" und der "Moderne" unbeeinflusst. Ein paar andere sind Milliardäre, doch ich denke auch ihre westlichen Gegenstücke "halten" sich mehrere Geliebte... Woher diese Regel übrigens kommt, verrat ich hier nicht, denn es soll hier ja ein paar fleißige Forscherinnen geben, die mal eben den gesamten Koran auf Deutsch lesen - Respekt, das hab ich als Islamwissenschaftlerin noch nicht gemacht ;-D


    Die Kindererziehung ist für mich als mit einem Araber lebende Agnostikerin jedoch auch ein Problem, für das ich bisher keine Lösung habe - habe jedoch auch noch keine Kinder ;-D Ich denke nicht, dass ich die Erziehung dem Mann überlassen möchte. Nun ja, darum geht es hier ja auch nicht unbedingt.


    Zu den ewigen Zweiflerinnen hier möchte ich noch sagen, dass sie auch einen Araber als Menschen betrachten sollten, auch einen Muslim! Jeder Mensch ist individuell verschieden und in einer "Mischbeziehung" (scheußliches Wort) kann es auch Probleme geben, die rein gar nichts mit der Religion der Partner zu tun haben.

    @ Family:

    Ich bewundere die Liebe und den Respekt - beides offenbar ganz und gar nicht naiv - die du deinem Freund entgegenbringst und freue mich sehr, dass auch er nun für euch zu kämpfen bereit ist. Alles Gute!

    ES kann sein

    das ich mich manchmal vertue, ich kann mir GEsichter merken, aber Namen nicht. Oder GEschichten, aber wenn mir jemand verschiedene Namen dazu sagt, könnte ich die GEschichte nicht einordnen.


    Es sei denn ich beschäftige mich längere Zeit damit.


    Auf jeden Fall weißt du einiges zum Thema Islam, FAbelwesen, so abwägig war mein Gedanke nicht, oder??


    Ich bin froh das es bestimmte Bücher gibt die den Koran oder bestimmte Abschnitte zusammenfassen, sonst hätte ich mich nie durchgerungen anzufangen mich da durchzulesen. Ist aber trotzdem ganz gut sich verschieden Bücher zu holen und einen komplett übersetzten Koran damit man, wenn man anderer Auffassung ist oder nicht ganz versteht, nochmal nachschlagen kann.


    Selbst übersetzt verstehe kommt es mir manchmal vor als ob ich mich durch "Hyroglyphen" arbeite, da es unheimlich schwer ist sich mit dem Thema und dem geschriebenen auseinanderzusetzen.


    Wie lernt man eigentlich am einfachsten Arabisch?


    Ich habe mir mal einen schnell lernkurs geholt, in dem eine Art LAutschrift stand damit man wenigstens etwas lesen kann. Das war ganz ok, habe aber nicht viel behalten.


    Kennt da einer eine gute Methode?


    Kenne nur Dinge wie Kaifal hal? al hamdu li lä; änä uhhiback; jachsch; whudscha und ähnliches.


    Wenn mein Schatz redet, verstehe ich langsam zusammenhänge, aber auch nur wenn er wie wild gestikuliert.


    Schreiben will ich nicht, ich will nur reden können.


    Wollte schon immer eine Zweite Sprache können, oder zweisprachig aufwachsen. Da die ZEit vorbei ist, muss ich gucken wie es noch in mein Köpfchen geht.


    DAnn könnte ich wenigstens mit meinem Freund lästern, wenn uns andere nerven oder über etwas reden was die anderen sowieso nicht verstehen. Arabisch kann halt nicht jeder, im gegensatz zu englisch.


    Naja, das nur am Rande.


    Bin todmüde und rede nur noch um mich vor dem aufstehen zu drücken.


    Eine angenehme NAcht wünscheich noch


    LIebe Grüße

    nee, ich hab keine Zweifel....

    Hi,


    nee, ich hab Gott sei Dank keine Zweifel u. bin meiner Sache auch sicher. Denn den Auswanderungsgedanken hatte ich schon lange BEVOR ich meinen Freund kennenlernte und wenn ich nach Ägypten gehe, dann nicht, weil er das toll finden würde bzw. weil er nicht unbedingt hier in Deutschland leben will, sondern weil ich grundsätzlich die Nase von Deutschland voll habe und ich in Ägypten ein Land gefunden habe, in dem ich gerne leben möchte.


    Und natürlich kann ich da mit Englisch auf Dauer nicht weit kommen, deswegen lerne ich ja auch arabisch, nur geht das halt auch nicht von heute auf morgen.


    Aber genau deswegen sage ich auch, dass ich nichts überstürze und eine Auswanderung muss nun mal genau geplant sein u. ist auch eine finanzielle Sache. Und trotz aller Liebe würde ich nie im Leben mit dem Hintergrund auswandern, dass ich dann finanziell von einem Mann abhängig bin, sondern ich will soweit abgesichert sein, dass ich mich selber durchschlage könnte, falls irgendwas schief gehen würde, was man ja nie wissen kann u. das hat nichts mit Zweifeln zu tun sondern mit realistischem Denken, wie gesagt, Garantien gibt es nirgends.


    Und ich hab auch garantiert nicht das Buch "Nicht ohne meine Tochter" zu oft gelesen, ich kenne leider Fälle, wo diese Dinge passiert sind u. das ist eben leider NICHT alles so fernab der Realität u. grad in Ländern wie z.B. Ägypten durchaus normal. Genauso eben die Sache mit der Mehrehe. Was meint Ihr wohl, wieviel Ägypter es auch gibt, die mit einer ägyptischen Frau verheiratet sind und sich halt dann noch eine deutsche dazu nehmen?!?!? Das meinte ich mit dem Beispiel, Moslem dürfen bis zu 4 Frauen ehelichen u. es gibt eben auch welche, die davon rege Gebrauch machen.


    Wie gesagt, ich hab keine Zweifel u. mache meine geplante Auswanderung auch nicht von meiner Beziehung abhängig. Die Auswanderung war vorher bereits geplant u. es ist nun ein netter u. glücklicher Umstand, dass ich eben auch noch zufällig ne Beziehung dort gefunden habe. Und bei dieser Fernbeziehung ist es auch so, dass das für uns nicht Urlaubsstimmung ist, wenn ich runterfliege, sondern dass wir dann ganz normalen Alltag leben. Und dadurch dass es eine Fernbeziehung ist, geht man noch viel vorsichtiger u. respektvoller miteinander um, als ich es je hier bei einer "normalen" Beziehung erlebt habe. Und die Zeit die man dann zusammen ist, lebt man auch viel bewußter.


    Ich finde es jedenfalls schön, nur auf lange Sicht gesehen natürlich nicht befriedigend u. hätte ich nicht schon länger geplant, auf Dauer Deutschland sowieso zu verlassen, weiß ich auch nicht, ob ich mich dann auf lange Sicht gesehen auf eine Fernbeziehung einlassen würde, denn wie gesagt, mit der Zeit isses dann auch etwas stressig dauernd dieses Abschiednehmen u. warten auf das nächste Wiedersehen.


    Lb. Gruß


    Habiby

    omg

    hmmm ich kann nur dazu sagen falls du scheiden willst gehören die kinder auf jedem fall ihm -> nach moslemischem glauben. Und auch sonst würde ich persönlich (gilt natürlich nicht für dich) immer mit einer gewissen Vorsicht gegenüber einer Religion wie dieser auftreten. Auf jeden Fall glaube ich kaum das du es aushältst dich immer wieder verstellen zu müssen. Also ich würde nochmal ganz gut darüber nachdenke, damit du es später nicht bereuen wirst.... denn bist du einmal verheiratet, könnten sich viele Dinger SCHLAGARTIG ändern!!!

    @familyportrait

    Ohne jetzt den ganzen Faden gelesen zu haben und ohne mich an einer Diskussion über Kulturelle Probleme beteiligen zu wollen:


    Ich kann nur einen Fall aus meinem weiteren Bekanntenkreis beitragen:


    Wie bei Dir war er auch der netteste und zuvorkommendste Mensch. In Deutschland. In seiner Heimat konnte er das nicht sein, denn da wäre er bei allen Freunden und Bekannten unten durch gewesen, hätte er seine Frau so behandelt wie in Deutschland.


    Da er aber zurück in seine Heimat wollte und sie ein paar mal dabei war, ging die Beziehung mit 2 gebrochenen Herzen auseinander.


    Die Kulturen SIND unterschiedlich. Man kann sich vielleicht ein Zeit lang oder zu einem gewissen Grad anpassen, aber IMHO nicht auf Dauer.

    familyportrait

    Zitat

    Ihre Auffassung von Gastfreundlichkeit hat mich auch verwundert, weil ich mich dort richtig wohl gefühlt habe. Das würde ich gerne für mich umsetzen. Das hat mir sehr gefallen.....


    Auch der Umgang untereinander. Das die großen sich um die kleinen kümmern, weil die Eltern keine Zeit haben. Die Kleinen schon im Haushalt mithelfen und sich ihrer Pflichten bewusst sind. Die Einstellung zu allem, die übrigens sehr tolerant ist, die Manieren und das was ein Mensch halt beherzigen sollte um Manieren und anstand zu beweisen. Der Spaß ist natürlich ebenso gewährleistet, und das nicht zu knapp.

    Dies schreibst Du in einem Deiner Beiträge. Heißt das, Du kennst zufällig meine Familie? Meine Töchter? So läuft das nämlich bei uns auch - und zwar seit einige Generationen und wir sind alle Nordfriesen.


    Leider muß ich sehen, dass Du von einer anderen Mentalität sprichst, ja sich sogar ein Faden durch Deine Beiträge zieht, der zwischen den Zeilen immer wieder anklingen lässt, dass die "deutsche Mentalität" ja nicht so wäre wie die der Moslems; nicht so gut und warmherzig wäre (und dies ist in meinen Augen auch eine rassistische Äußerung und zwar gegen uns Deutsche!).


    Und auch wie Du über Deinen Freund sprichst, dass er immer für alle da sei, die Menschen die er liebt über alles stellt etc.. Tut er das wirklich? Würde er nicht dann auch Deine Religion, bzw. Nicht-Religion akzeptieren? WARUM mußt Du für ihn die moslemische Religion denn annehmen? Wenn diese Religion doch so tolerant ist, warum kannst Du nicht der Mensch bleiben der Du bist? Warum können Eure Kinder nicht selbst entscheiden welchen Weg sie mal gehen wollen? Warum mußt Du Dich anpassen an seine Familie und deren/seiner Lebensweise?


    Das alles ist für mich das Gegenteil von Akzeptanz, Respekt und Toleranz.

    VON MUSS war nie die REDE

    ich habe zig Mal...egal ich wiederhole mich da jetzt nicht...


    Jedenfalls habe ICH für MICH entschieden das ich es so machen werde. Ich bin mir über Konsequenzen etc. bewusst.


    Das mit dem Verstellen ist doch in vielen Lebensbereichen gegeben, oder nicht?


    Gibt es da nicht das Familien-ICH, das Arbeits-ICH, das Kollegen-ICH, das Freunde-ICH, das GEschwister-ICH etc.


    Mir kann keiner sagen das man bei jedem MEnschen immer man selbst sein kann. Man verhält sichimmer anders.


    MEinetwegen siehst du das als Kollegen-ICH. ICh distanziere mich von ihm, spiele ihm aber das vor was er sehen will.


    ICh weiß garnicht was daran so schlimm ist. ICh höre ständig Geschichten über Schwiegereltern, wo dann jeder wieder froh ist, wenn der BEsuch vorbei ist. Bin ich jetzt eine so große Ausnahme??


    ICh denke nicht!

    Zitat

    Die Kulturen SIND unterschiedlich. Man kann sich vielleicht ein Zeit lang oder zu einem gewissen Grad anpassen, aber IMHO nicht auf Dauer.


    Corega

    Habe ich nie bestritten, aber man kann sich arrangieren und einigen. Mir war Religion nie wirklich wichtig, bin nicht getauft worden. ICh habe mich seit ihm das erste mal richtig damit auseinandergesetzt und ich kann dem nichts negatives abgewinnen.


    Lediglich die scheiße die momentan rumgeht und im Fernsehen breitgetreten wird. Irgendwie verstehe ich ja das man durch diese Art eine negative Meinung bekommt, hatte ich auch. Nur wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt, alleine ohne zugeschnittene Fernsehbeiträge und sichc eine eigene Meinung bildeet, dann merkt man das es alles auslegungssache ist, und nicht jeder von einem Engel zum TEÙFEL wird.

    Zitat

    Leider muß ich sehen, dass Du von einer anderen Mentalität sprichst, ja sich sogar ein Faden durch Deine Beiträge zieht, der zwischen den Zeilen immer wieder anklingen lässt, dass die "deutsche Mentalität" ja nicht so wäre wie die der Moslems; nicht so gut und warmherzig wäre (und dies ist in meinen Augen auch eine rassistische Äußerung und zwar gegen uns Deutsche!).

    So jetzt erst einmal langsam und bitte die Füße still halten!!!!!


    ICH habe diese ERfahrungen gemacht und ICH finde das so. ICh habe nie LEute über einen KAmm geschert, ich habe lediglich mal auf einen BEitrag absichtlich genauso SChubladendenkend geantwortet.


    Wenn du dadurch solche Schlüsse ziehst, dann tust du mir leid.


    Bin ich dadurch jetzt weniger Deutsch oder warum verwendest du UNS einfach nur aus Lust an der Freud.

    Zitat

    Und auch wie Du über Deinen Freund sprichst, dass er immer für alle da sei, die Menschen die er liebt über alles stellt etc.. Tut er das wirklich? Würde er nicht dann auch Deine Religion, bzw. Nicht-Religion akzeptieren?

    Habe ich je gesagt das er das nicht tut? Habe ich je gesagt er hat mich dazu gezwungen???


    Im Gegenteil er hat gesagt das er nicht möchte das ich mich darauf einlasse, weil er denkt das ich damit nicht klar kommen würde. Weil da mal eine Sache bei meinem Vater gelaufen ist, die meine negativeinstellung geprägt hatte. Er würde mich nie zu was zwingen.


    Er feiert auch weiterhin die typischen GEschichten wie WEihnachten und Ostern mit mir, mehr wollte ich nicht. Mehr habe ich auch nie gemacht, weil ich mich (wie gesagt) nie wirklich mit demChristentum beschäftigt habe.

    Zitat

    Warum können Eure Kinder nicht selbst entscheiden welchen Weg sie mal gehen wollen?

    das können sie, wir werden sie diesbezüglich über alle Religionen aufklären und sie selbst entscheiden lassen, wenn sie alt genug dazu sind.

    Zitat

    Warum mußt Du Dich anpassen an seine Familie und deren/seiner Lebensweise?

    das müsste ich eigentlich nicht, aber NOCHMAL warum sollte ich mir und ihm das LEben unnötig schwer machen?? Warum sollte so jemand eine BEziehung kaputt machen??


    Wir sehen ihn 3-6 Mal im Jahr, ich denke das werde ich verkraften!!


    DAnach leben wir Tag täglich das LEben das wir leben wollen und stell dir vor damit werden wir glücklich werden.

    Zitat

    Das alles ist für mich das Gegenteil von Akzeptanz, Respekt und Toleranz.

    das kann ich nur zurückgeben.


    ICh weiß nicht warum einer wie alle sein sollen, hier ist mir klar geworden das viele dasselbe denken, aber keiner wirklich dahinter schaut oder überhaupt weiß was im Koran steht und das LEute ihre eigene Auffassung leben, das aber nicht für alle gelten muss.

    Zitat

    Warum ist der negativ Gedanke gewichtiger als der, das man selbst alles anders machen kann und im Gegensatz zu den anderen damit glücklich wird?


    Sind vielleicht doch die Medien daran schuld?

    Oder muss von einem Pärchen

    aus dem BEkanntenkreis auf alle geschlossen werden??


    Das macht mich sauer das von einem auf alle geschlossen werden muss.


    Sicherlich ist uns diese Religion fremd, deshalb können wir nur von solchen Beispielen ausgehen.


    Aber, wie sonst auch, kommt es mir vor das man immer nur die negativbeispiele bemerkt, wahrscheinlich weil die anderen garnicht auffallen würden...