@ wuschig

    Bitte keine schweren Vorwürfe und Unterstellungen!!!


    Wenn deiner Meinung nach dawud als Missionar bei dir ankommt, was bin dann ich? Eine Top-Terroristin? Finde, dass dawud (im Gegensatz zu mir; habe da Probleme mein Temperament zu zügeln ;-D) immer schön sachlich und lieb geblieben ist und sich überhaupt nicht im Ton vergriffen hat! :)^


    Also, mach mal halblang und komm mal wieder runter!


    lg

    Dawud

    Ist zwar off-topic, aber jetzt bin ich trotzdem neugierig: Hast du nicht weiter oben geschrieben, du hättest fünf Kinder zu ernähren? Ich hoffe, ich irre mich nicht. |-o


    Wenn ich richtig liege, wo leben die denn und wie werden die erzogen? *:)

    fidelio

    diese kinder leben bei ihren müttern, so wie es auch in den eheverträgen vereinbart wurde, und 2 werden von der mutter(christin) natürlich christlich erzogen und sehen bei mir meine lebensweise und 2 werden von der mutter( muslima) islamisch erzogen. wir teilen uns die erziehung der kinder, eine zeit bei mir eine zeit bei der mutter, wir wohnen in der gleichen stadt. +unterhaltszahlungen.

    Fidelio,

    Du hast recht, die wohlgesetzten Worte von Dawuud:

    Zitat

    ... werde ich... [Drohung durch die Moderation gelöscht].

    können durchaus als Drohung angesehen werden. So ist es auch bei mir herübergekommen. Dawuud fehlt es offensichtlich an geeigneter Sensibilität, die Wirkung seiner Worte einzuschätzen. Nicht nur bei diesem Satz.


    Ich mache ihm daraus keinen Vorwurf. Wer sich ständig in der Defensive zu fühlen hat, bekommt auch ein anderes Verhältnis gegenüber seinen eigenen Äußerungen.


    [Überzogene Spekulationen über die Natur der von dawud angekündigten Konsequenzen durch die Moderation gelöscht]

    Zitat

    ... das war's aber zu meiner person, mehr persönliche auskünfte gebe ich nicht in diesem forum...

    Die bisherigen Auskünfte haben gereicht!


    Ich kann und will Dawuud nicht unterstellen, daß er sich der gleichen Mittel bedient, wie die entgleisten "Brüder und Schwestern, die einem Freund zuhilfe kommen". Was diese entgleisten Brüder und Schwestern aber auf eigene Initiative unternehmen, ist heute nicht abzusehen.


    Drohungen sind so ernst zu nehmen, wie sie ankommen, nicht so, wie sie später als "gemeint" dargestellt werden!


    Schade eigentlich, daß wir uns mit solchen Dingen ernsthaft beschäftigen müssen. Aber genau das ist meine Befürchtung und das ist es, was ich versuchte "Familyportrait" zu vermitteln... [Pauschalverurteilung von Moslems durch die Moderation gelöscht].

    ??

    Zitat

    [Überzogene Spekulationen über die Natur der von dawud angekündigten Konsequenzen durch die Moderation gelöscht]

    welche dinge unterstelltst du mir ?


    du bist nicht in der lage entscheidungen zu treffen. du wirfst mich hier in diesem forum "mit personen in einen topf" von denen ich mich mehrfach distanziert habe.

    Hilfe was ist denn hier los???

    ich blicke hier erst einmal aufgrund geschichtlicher/politischer Ereignisse nicht mehr durch und dann wird sich hier auch noch persönlich angegriffen!


    ich glaube nicht das wir so auf einen grünen Zweig kommen können. Wir werfen uns hier gegenseitig Argumente an den Kopf, die nicht ok sind. Das jeder seine Meinung hier offen bekundet und voll dazu steht finde ich super, hat nicht jeder mut dazu. Aber das wir so abdriften müssen und anderen Dinge unterstellen, finde ich nicht ok.


    Ich bin selbst auch schon mal ausfallend geworden, was mir im Nachhinein auch leid tut, aber ich dachte das wir auf sachlicher Ebene weiterdiskutieren könnten.


    Ich weiß das Dinge aus der Vergangenheit die Zukunft beeinflussen, oder beeinflusst haben. Jedoch denke ich das wir dann doch in der heutigen Zeit bleiben sollten, innerhalb Deutschlands, damit wir an den Problemen die hier (noch offensichtlich) da sind, was ändern können oder versuchen daran zu arbeiten.


    Apropos Christentum und Toleranz.


    Meine Mutter habe ich von dem Faden erzählt, sie ist Christin (evangelisch). Sie hat mir eine Geschichte erzählt, aus der Zeit in der ich noch im Kindergarten war bzw. in den Kindergarten kommen sollte.


    In unserer Stadt waren damals schon schwer Plätze zu finden. Jedenfalls hat meine Mutter bei einem katholischem Kindergarten nachgefragt. Ich wurde abgelehnt mit den Argumenten das ich nicht getauft sei und meine Mutter geschieden ist!


    Das ist doch auch nicht korrekt so! jedenfalls kam ich danach in einen evangelischen Kindergarten die einiges lockerer nahmen und meine mutter auch unterstützt haben.


    Es gibt immer Eigenarten in der Hinsicht, das fand ich zum Beispiel nicht ok! Meine Mutter wurde auch indirekt damit bestraft, mir die Möglichkeit offen zu halten, ob ich getauft werden möchte oder nicht!


    Es ist auch gar nicht auf meine Frage über den Islamunterricht an deutschen Schulen eingegangen worden.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    family..

    in nrw wird vom islamrat und vom zmd versucht, dass sie als religionsgemeinschaft anerkannt werden. dadurch wäre ein islamunterricht in deutscher sprrache und unter staatlicher kontrolle möglich, was ich sehr begrüße.


    mfg

    Dawud

    Zitat

    ich meinte natürlich fabelwesen,


    das war's aber zu meiner person, mehr persönliche auskünfte gebe ich nicht in diesem forum.

    Das ist verständlich. :-) *:)


    @ all:


    Bitte beruhigt euch doch wieder!!! Gegenseitig bedrohen sollten wir uns hier nun wirklich nicht! "freundlich" heißt das Stichwort. :-D


    @ Family:


    Ich würde Islamunterricht an allen deutschen Schulen natürlich begrüßen. Allerdings sollten sich die entsprechenden Institutionen durchaus in die Karten schauen lassen, um Ängste, VOrurteile und Unterstellungen von vorn herein auszuschließen. *:) Imo sollten übrigens auch Kopftücher überall erlaubt sein, aber mich fragt ja keiner. ;-) Wir müssen das hier jetzt auch nicht diskutieren ;-)


    Schönes WOchenende allerseits! *:)

    Zitat

    Ich würde Islamunterricht an allen deutschen Schulen natürlich begrüßen.

    Es gibt noch genug andere Religionen auf der Welt. Wieso sollte man ausgerechnet Islam an deutschen Schulen lehren? Was hätten die einheimischen Kinder davon?

    Zitat

    Imo sollten übrigens auch Kopftücher überall erlaubt sein...

    Das tragen von Kopftüchern in öffentlichen Gebäuden ist in der Türkei verboten. Warum sollte man hier etwas zulassen, was selbst im eigenen Land nicht erlaubt ist?


    Wer meint seinen Glauben unbedingt radikaler ausleben zu müßen als es selbst im eigenen Land gestattet ist bzw. toleriert wird, der sollte vielleicht in ein anderes Land auswandern!?

    rel. unterricht

    wenn andere religionen religionsunterricht geben, dann begrüße ich dass auch. es ist ihnen doch unbenommen, dieses an den schulen zu lehren, es wird doch immerwieder darauf hingewiesen, das es hier nur um islam geht, daher die einschränkung auf islam.unterricht


    mfg

    Zitat

    wenn andere religionen religionsunterricht geben, dann begrüße ich dass auch.

    Tun sie aber nicht. Also sollte der Islam sich auch nicht immer so wichtig nehmen. Die Zeugen Jehovas, Juden, Yeziden oder Buddhisten fordern auch nicht das ihre Religion per Unterricht gelehrt/verbreitet wird.


    Und das christlicher Religionsunterricht gegeben wird sollte klar sein, da Du Dich hier in einem christlichen Land befindest. Genauso wie es normal wäre in einem islamischen Land Islamunterricht zu haben.

    Islamunterricht

    einerseits wäre offizieller Islamunterricht mit abgesegneten Inhalten besser als das die Heimlichtuerei, die jetzt abläuft: Die Kinder sitzen in "Hab acht"-Stellung völlig ergeben vor dem Lehrer und lernen irgendwelche Weisheiten aus Büchern auswendig, so war mein Reliunterricht vor 20 Jahren schon nicht mehr, da wurde über Tod und Teufel diskutiert und kritisier und nicht gleichgeschaltet.


    andererseits würde ich J E D E Form der Religionsausübung (natürlich auch Kopftücher als zahlenmäßig zunehmende und besonders wahrnehmbare Symbole der Unterdrückung) oder Lehre aus offentlichen Gebäuden verbannen.


    Religion hat nichts mit Staat zu tun und das ist gut so.