• Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

    Hallo, ich habe ein Problem was ich möglichst mit jemandem diskutieren möchte der auch wirklich Ahnung davon haben könnte. Es geht darum: Ich bin schon ein paar jahre mit meinem Freund zusammen. Er ist Moslem. ER hat einen strengen Vater der nur eine Moslimin an seiner Seite akzeptiert. Ich, selbst nicht getauft, entspreche nicht diesem "Ideal". Wir…
  • 1 Antworten

    dawud

    Zitat

    Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora


    Muslime dürfen sich in jedem beliebigen Land aufhalten, solange sie ihren religiösen Hauptpflichten nachkommen können. Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. In diesem Sinne gelten Visumserteilung, Aufenthaltsgenehmigung und Einbürgerung als Verträge, die von der muslimischen Minderheit einzuhalten sind.

    Das gibt oder sollte zu denken geben!

    Zitat

    Ob deutsche Staatsbürger oder nicht, bejahen die im Zentralrat vertretenen Muslime daher die vom Grundgesetz garantierte gewaltenteilige, rechtsstaatliche und demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland, einschließlich des Parteienpluralismus, des aktiven und passiven Wahlrechts der Frau sowie der Religionsfreiheit.

    Fragt sich nur wie lange das so ist und ob es auch umgekehrt, bei einer Mehrheit so wäre bzw so sein wird!?

    Zitat

    Daher akzeptieren sie auch das Recht, die Religion zu wechseln, eine andere oder gar keine Religion zu haben. Der Koran untersagt jede Gewaltausübung und jeden Zwang in Angelegenheiten des Glaubens.

    Naja wurde ja schon mehrfach wiederlegt, beziehen wir uns doch nicht dauernd auf den Koran!

    Zitat

    ... Das Islamische Recht gebietet... etc

    Ganz allgemein ausserdem Gesetz, hat hier nix und niemand was zu gebieten!!! Desweiteren was wäre wenn der Islam politisiert würde, somit könnte man ihn verbieten, ich meine Glaube ist Glaube und Politik ist Politik!!!


    Wenn sich hier was vermischt, dann gelten so Artikel wie Nr. 3 nicht mehr, soll ich hier die Folgen aufzählen?

    Zitat

    das ist eigendlich der vers auf den es sich bezieht.


    christen und juden sind keine ungläubigen! sondern sie stehen unter dem besonderen schutz der muslime.

    Ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll! Dawud im grössten Respekt, aber zur Evolution gehört unter anderem sich zu ändern und falsches, lästiges, überholtes oder sonst nicht zeitgemässes abzulegen!


    Das dies im islam nicht möglich ist, da sind wir uns doch einig!

    Ismael

    diesen Text möchte ich nur allzugern unterschreiben!!!


    Ich kann nur hoffen, das sich durch die Türkei (ohne erdogan und die anatolische bruderschaft) einiges in der Islamischen Welt ändert! Nicht umsonst werden Türken beschimpft (in der arab. welt) als nicht Moslems usw... ! Für eine rosige Zukunft und weiteren Fortschritt, kann ich mir dies nur wünschen!


    PS: Dawud, ich war als jugendlicher zwei Jahre mir einer Türkin zusammen, es war von Anfang an klar, das sie Christin wird (und ich bin nicht mal praktizierender)! Im Freundeskreis (>70% Moslems) wurde schon gefragt, warum nicht als guter Mensch Moslem werden. Hier antworte ich auch auf die Frage von Casanova1, es kommt drauf an, welche Überzeugung stärker ist, es ist nicht immer wie oben beschrieben der Fall. Leider besteht Deutschland mittlerweile zum grossen Teil aus Atheisten, somit ist ja klar, wer wechselt, was nicht heist das der übergetretene Teil nun praktizierender Gläubiger wird! Um auch an das ursprüngliche Thema anzuknüpfen, es ist auch klar das Family übertreten sollte!!! Warum? Weil somit der Familienfrieden und eine gemeinsame Zukunft wahrscheinlicher sind!!!


    Was sie erwartet kann keiner sagen, ist individuell und von Person zu Person verschieden!

    Zitat

    Du sprichst von Christen und Juden. Wie aber steht es mit Atheisten?

    Wieso werden andere Religionen wie z.B. das Yezidentum nicht anerkannt?

    Zitat

    Wenn ein Moslem Atheist werden will, was dann?

    Dann zählt er als Abtrünniger und wird von den eigenen "Brüdern" verfolgt:


    http://morgenpost.berlin1.de/c…/11/18/berlin/716755.html


    Man kann nicht vom Islam wegkonvertieren.

    Zitat

    Um auch an das ursprüngliche Thema anzuknüpfen, es ist auch klar das Family übertreten sollte!!!


    Warum? Weil somit der Familienfrieden und eine gemeinsame Zukunft wahrscheinlicher sind!!!

    Ich finde man sollte nur zu einer Religion konvertieren, wenn man selbst von ihr zu 100% überzeugt ist, voll dahinter steht und den Glaube auch wirklich ausleben/praktizieren möchte. Und nicht um es irgendwelchen anderen Leuten recht zu machen.


    Das zeugt von wenig Charakter.

    Theseus

    Zitat

    Das zeugt von wenig Charakter.

    Es ist ein anderer Charakter - nicht weniger oder mehr. Manche Menschen sind nun einmal damit glücklich, wenn sie es anderen recht machen. Das trifft aber bei Familyportrait gar nicht zu.

    Zitat

    Manche Menschen sind nun einmal damit glücklich, wenn sie es anderen recht machen. Das trifft aber bei Familyportrait gar nicht zu.

    Das stimmt nicht! In ihrem ersten Beitrag schrieb sie:


    Ich bin schon ein paar jahre mit meinem Freund zusammen. Er ist Moslem. ER hat einen strengen Vater der nur eine Moslimin an seiner Seite akzeptiert. Ich, selbst nicht getauft, entspreche nicht diesem "Ideal". Wir wissen schon das wir mal heiraten wollen und dann in ein paar Jahren auch dem Vater von uns erzählen müssen (was sehr wahrscheinlich großen Ärger verursachen wird)


    Gestern Abend haben wir uns noch einmal ausführlich über alles unterhalten. Er meinte das er mich darauf vorbereiten wollte, was auf mich zukommt.


    //Ich habe kein Problem damit das er unsere Kinder muslemisch erziehen will und sie auch freitags mit in die Moschee nehmen will.


    Ich stelle mich auch ihm zu liebe um und schauspieler seinem Vater eine treusorgende Ehefrau vor, damit er ihm das Leben nicht unnötig schwer macht.//


    Nun ich dachte das alles geklärt wäre, aber dem war nicht so. Ich habe ihm geschildert das es für mich schon eine Überwindung ist, irgendwelchem Besuch der vorbei kommt vorzuspielen das ich so bin wie es ihnen entspricht. Aber ich würde die Zähne zusammenbeißen und das schon durchziehen. Dahinterstehen würde ich nicht, weil ich zuviel negatives von seinem Vater weiß. Ich spiele auch vor Besuch nur so, damit dieser Besuch nicht zu seinem Vater geht und erzählt das ich zu schlecht für die Familie bin oder so. (schon komisch das man sich vor solchen Leuten zusammenreißen muss)


    Sie ist vom Islam nicht überzeugt. Sie hat sich es im laufe des Fadens nur so hingebaut, weil sie weiß das sie ihren Freund sonst verlieren würde. Entweder Moslem werden oder Adios. Was hat sie also für eine Wahl?


    Wenn man eine Frau wirklich liebt, warum macht man es dann vom Glauben abhängig? Wenn sie sich nun weigern würde... was denn?

    touch7

    Zitat

    Hier antworte ich auch auf die Frage von Casanova1, es kommt drauf an, welche Überzeugung stärker ist, es ist nicht immer wie oben beschrieben der Fall. Leider besteht Deutschland mittlerweile zum grossen Teil aus Atheisten, somit ist ja klar, wer wechselt, was nicht heist das der übergetretene Teil nun praktizierender Gläubiger wird!

    Was soll denn das "... leider besteht Deutschland mittlerweile... " bedeuten. Das "leider" ist dies eine Wertung ?

    Theseus

    Zitat

    Sie ist vom Islam nicht überzeugt. Sie hat sich es im laufe des Fadens nur so hingebaut, weil sie weiß das sie ihren Freund sonst verlieren würde. Entweder Moslem werden oder Adios. Was hat sie also für eine Wahl?

    Das ist Deine Interpretation - sie sieht es anders.

    Zitat

    Wenn man eine Frau wirklich liebt, warum macht man es dann vom Glauben abhängig? Wenn sie sich nun weigern würde... was denn?

    Jeder hat andere Ansprüche und bei manchen ist es die Religion. Religion ist ja auch nichts Anderes als eine Weltanschauung und wenn kein gegenseitiger Respekt vorhanden ist, dann können auch zwei Gläubige nicht miteinander.

    Touch7

    Zitat

    Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora


    Muslime dürfen sich in jedem beliebigen Land aufhalten, solange sie ihren religiösen Hauptpflichten nachkommen können. Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. In diesem Sinne gelten Visumserteilung, Aufenthaltsgenehmigung und Einbürgerung als Verträge, die von der muslimischen Minderheit einzuhalten sind.


    Das gibt oder sollte zu denken geben!

    Warum denn? Was ist das Problem?

    Zitat

    Das ist Deine Interpretation - sie sieht es anders.

    Ich habe ihren Beitrag zitiert und die relevanten Stellen fett hervorgehoben. Sie schrieb selbst das sie nur schauspielert für die Familie ihres Freundes.


    Wenn sie sich immer zu 100% sicher gewesen wäre und immer voll hinter dem Islam stand, dann hätte sie wohl kaum sowas geschrieben!

    Theseus

    Zitat

    Du sprichst von Christen und Juden. Wie aber steht es mit Atheisten?


    Wieso werden andere Religionen wie z.B. das Yezidentum nicht anerkannt?

    Was meinst du denn mit Anerkennung?


    Sie gelten halt als Ungläubige. Wie Dawud schon erklärte, kann man es unterschiedlich interpretieren, wie mit Ungläubigen "zu verfahren" ist. Er interpretiert es so, dass er sie akzeptiert, das heißt, sie ganz bestimmt nicht töten oder verfolgen würde. Sein Glaube jedoch sagt ihm, dass sie wohl nicht in den Himmel kommen, da sie halt nicht an einen Gott glauben. - Dawud, ich hoffe, ich habe das richtig verstanden; korrigiere mich bitte, wenn nicht. Auf jeden Fall haben jedoch alle Muslime, die ich kenne, diese Einstellung.


    Was ist so falsch daran? Es beruht eben auf ihrem Glauben. Sie sind der Meinung, dass ihr Glaube der einzig richtige ist. Imo ist das in jeder Religion so. Die Christen halten doch Polytheisten und übrigens auch Muslime ebenfalls für Ungläubige!

    Theseus

    Zitat

    Ich habe ihren Beitrag zitiert und die relevanten Stellen fett hervorgehoben. Sie schrieb selbst das sie nur schauspielert für die Familie ihres Freundes.

    Das ist auch in Ordnung. Man kann ja nachlesen, was sie geschrieben hat und genau diese Frage ist ihr direkt gestellt worden und sie hat sie auch direkt beantwortet. Das ist natürlich meine Interpretation. ;-) Nach dieser hat Familyportrait ganz klar geschrieben was sie will, warum sie es will und was sie nicht will.

    Zitat

    Wenn sie sich immer zu 100% sicher gewesen wäre und immer voll hinter dem Islam stand, dann hätte sie wohl kaum sowas geschrieben!

    Das hat sie noch nie geschrieben. Sie ist hier im Faden die ganze Zeit damit beschäftigt herauszufidnen, was sie vom Islam lernen kann und was nicht. Mittlerweile hat sie auch gemerkt, dass sie aus dieser Diskussion lernen kann, welchen Meinungen sie ausgesetzt sein wird, wenn sie ihren Freund heiratet. Ob sie wirklich zum Islam übertreten wird, das wird sie auch noch herausfinden - auch alles meine Interpretation. :-D