@ Theseus

    Ich kenne mich damit nicht so gut aus wie du, habe aber was Armenien betrifft eine andere Version gehört: Armenier hätten Aserbaidschaner beinahe ausgerottet, wenn Türken sich nicht eingemischt hätten. Es könnte aber auch eine Lüge sein, habe keine so zuverlässige Quelle wie spiegel. Ich will damit den Völkermord weder reativieren noch beschönigen. Ich stell nur die religiöse Motivation in Frage.

    Zitat

    Die derzeitigen Terroranschläge, die täglich so passieren, geschehen auch aus religiösen Ansichten heraus. Sie werden oftmals sogar mit Koransuren gerechtfertigt, wie es Al Sarkawi und die Hamas etc. immer machen.

    Naja, Hamas nimmt ja auch Familienangehörige der Selbstmordattentäter als Geiseln oder sie werden an Hamas verkauft, oder sie sind wirklich vom Hass gegen Israel getrieben. Einige sind wahrscheinlich auch religiös motiviert, aber nicht alle. Und was Hamas an sich angeht-sie will Macht, und die hat sie solange es dort unruhig ist. Islam ist bequem für die Rechtfertigung, die eigentlichen Gründe liegen denk ich wo anders.


    Glaubst du, dass mit der Kurdendiskrimenierung nur religiöse Interessen verfolgt werden?

    @ dawud

    Danke für die links, ich wusste nicht, dass es tatsächlich so viele Pressemitteilungen gibt. Woran liegt es dann, dass man erst im internet recherchieren muss, um darauf zu kommen? Ich lebe ja nicht abgeschnitten von zivilisation und lese sowas zum ersten mal. Liegt es an der Medienpolitik in Deutschland? Oder repräsentiert sich der Zentralrat der Muslime nur etwas ungeschickt

    Aber ich habe es von einigen bereits gehört, dass sie eine offizielle Distanzierung eben vermissen.

    wuschig

    Zitat

    "" ... Ein Muslim kann also erst dann "okay" sein, wenn er zumindest darüber nachdenkt, seine Religion zu verlassen ... "" Ist das eine ernst zu nehmende Frage? Lebst Du mit solchen Umkehrschlüssen? Solltest Du wirklich eine Antwort auf eine solche Frage erwarten?

    Nein, es war eine rhetorische Frage. ;-D Ich habe aber keinen Umkehrschluss gezogen, denn du schriebst:

    Zitat

    Ich kenne eine (zugegeben nicht gerade große) Menge Muslime, die o.k. sind.


    Nur haben die Angst, sich öffentlich zu ihren Gedanken zu äußern. Sie sind ja Muslime und können (dürfen) sich nicht für eine andere Glaubensrichtung oder sogar für den Atheismus entscheiden.

    Das "die" in "nur haben die Angst", war im Original kursiv, also betont. Ich kann es also nicht anders interpretieren, als dass "die", die über Religionswechsel nachdenken für dich "okay" sind.


    Meine Frage an dich, weshalb du in Saudi-Arabien lebst, wenn du den Islam derart ablehnst, war imo berechtigt. "Weil die es nicht alleine schaffen", sagst du, na toll. Du wertest die Menschen bzw. ihr Land damit ab. Da kann ich wohl nichts dagegen tun. Warum aber dürften dann nicht auch (rein hypothetisch!) Islamisten nach Deutschland kommen und zumindest denken: "Die schaffen das ja hier nicht allein, lass uns mal die Sharia einführen und sie zu ihrem Glück finden."???


    Aber ernsthaft, hier wird doch die ganze Zeit palavert, dass "Ausländer" sich in Deutschland anzupassen hätten oder zurück in ihre "Heimat" gehen sollten...


    Theseus

    Zitat

    Könntest Du mir mal verraten, weshalb Du ausgerechnet in einem christlichen Land lebst? Bist du hier in der Verbannung bei all diesen bösen Menschen? Müssen wir jetzt Mitleid haben?

    Was ist das denn jetzt???


    1. Ich lebe nicht in einem christlichen Land, hier herrscht Religionsfreiheit. Außerdem leben hier doch ohnehin angeblich bald 51% Muslime, nicht wahr? ;-D 2. Ich bin selbst Christin, zumindest auf dem Papier und das schon seit meiner Kindheit.


    3. Ich habe nie das Christentum oder "die Christen" angegriffen oder mich irgendwo negativ darüber geäußert.

    Zitat

    "Weil die es nicht alleine schaffen", sagst du, na toll. Du wertest die Menschen bzw. ihr Land damit ab. Da kann ich wohl nichts dagegen tun.

    Und warum sollten sie mich gerufen haben, wenn sie es alleine schaffen? Werten sie sich etwa selber ab? Du meinst, die Hintergründe lägen so, wie Du sie siehst. ist es aber nicht.

    Zitat

    Warum aber dürften dann nicht auch (rein hypothetisch!) Islamisten nach Deutschland kommen und zumindest denken: "Die schaffen das ja hier nicht allein, lass uns mal die Sharia einführen und sie zu ihrem Glück finden."

    Der Vorschlag, die Shariah in Deutschland einzuführen kam von Dir. (Umkehrschlüsse, um hier mal Schwung in die Diskussion zu bringen? ??? )


    Diese Art von Argumentation findest Du also o.k. ?

    Zitat

    Du darfst fragen! Ich bin gerufen worden, ein System in dieses Chaos zu bringen, weil sie es selber nicht schaffen (wollen?). Reicht Dir das als Antwort?

    Und du bist aus Nächstenliebe hingegangen? kriegst du dafür kein Geld??? Schade dass es dich nur einmal gibt, es gibt so viele Länder, wo man ein System in das Chaos bringen müsste.

    little rhyme

    Stichwort Armenien:


    Mehrmals in seiner Geschichte hatte Armenien unter einer extrem grausamen Behandlung durch fremde Herrscher zu leiden. Die Invasion der Seldschuken im 11. Jahrhundert führte zur ersten großen Auswanderungswelle. Weitere fanden während des 13. Jahrhunderts unter den Mongolen sowie vor allem im 19. Jahrhundert statt, als die Armenier sowohl von der türkischen als auch von der russischen Regierung wegen ihrer Forderung nach politischen Reformen verfolgt wurden. Im 20. Jahrhundert kam es zu größeren Massakern, als die Regierung des Osmanischen Reichs während der Jungtürken-Ära (1908-1918) versuchte, die Armenier nach Anatolien zu vertreiben. Bei den dabei vollzogenen Massakern starben mehrere hunderttausend Armenier.


    Microsoft Encarta Enzyklopädie Professional 2003. © 1993-2002 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.


    Stichwort Aserbaidshan


    Im 17. Jahrhundert geriet Aserbaidshan wieder unter die Herrschaft der Perser, die den nördlichen Teil nach zwei Kriegen (1813 und 1828) an Russland abtreten mussten. Der südliche Teil blieb bei Persien und bildet heute die iranische Provinz Aserbaidshan. 1918, nach der Russischen Revolution, riefen nationalistische islamische Kräfte die unabhängige Republik Aserbaidshan aus; nach der Besetzung durch Truppen der Roten Armee im Jahr 1920 wurde die Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (ASSR) Aserbaidshan proklamiert, und diese wenig später mit Georgien und Armenien zur Transkaukasischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (SFSR) vereinigt. Nach deren Auflösung 1936 wurde das Land als Aserbaidshanische Sozialistische Sowjetrepublik Bestandteil der UdSSR.


    Microsoft Encarta Enzyklopädie Professional 2003. © 1993-2002 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

    wuschig

    Zitat

    Du darfst fragen! Ich bin gerufen worden, ein System in dieses Chaos zu bringen, weil sie es selber nicht schaffen (wollen?). Reicht Dir das als Antwort?

    oder nicht schaffen dürfen? denn seit 20 jahren ist die größte "hegemonialmacht" in diesem land stationiert, um seinen verbrauch an erdöl und ähnlichem zu decken. und nur die regierung hat etwas davon.


    mfg

    Wuschig

    Zitat

    Und warum sollten sie mich gerufen haben, wenn sie es alleine schaffen? Werten sie sich etwa selber ab? Du meinst, die Hintergründe lägen so, wie Du sie siehst. ist es aber nicht.


    Der Vorschlag, die Shariah in Deutschland einzuführen kam von Dir. (Umkehrschlüsse, um hier mal Schwung in die Diskussion zu bringen?

    Ich bitte darum, Sätze von mir nicht aus dem Zusammenhang zu reißen. Du sprichst die ganze Zeit sehr negativ von den Muslimen, wir erinnern uns: "Diejenigen, die an ihrer Religion zweifeln, sind okay." Das kam von dir. Zudem bist du in dieses Land gegangen, um dort zu "helfen", meckerst aber die ganze Zeit über die Zustände dort. Zeugt das etwa nicht von Arroganz?


    Die Gastarbeiter sind auch irgendwann mal hierher gerufen worden, weil Deutschland es nicht alleine geschafft hat, nicht wahr? Deshalb mein hypothetischer Schluss, dass es ihnen ebenfalls erlaubt sein müsste, negativ über die Deutschen zu sprechen und den Vorschlag zu machen, die Sharia hier einzuführen, damit es uns endlich mal besser geht.


    Jetzt verstanden? Ich meinte damit nicht, dass ICH will, dass hier islamisches Recht eingeführt wird.

    Zitat

    Im 20. Jahrhundert kam es zu größeren Massakern, als die Regierung des Osmanischen Reichs während der Jungtürken-Ära (1908-1918) versuchte, die Armenier nach Anatolien zu vertreiben. Bei den dabei vollzogenen Massakern starben mehrere hunderttausend Armenier.

    Das waren überwiegend Christen. Die Türken wollten das sie zum Islam konvertieren, weil sie keine andere Religion akzeptierten. Wer sich weigerte wurde getötet (erhängt).


    Im Verlauf des Völkermordes haben sehr viele Kurden den Christen in ihren Häusern unterschlupf gewährt und sie versteckt.


    Die Kurden teilten sich auch auf. Ein Teil konvertierte (muslimische Kurden) und die anderen behielten ihre eigene Religion (Yezidentum).


    Es gibt noch Zeitzeugen, die aber langsam wegen des hohen Alters wegsterben. Da die Yezidischen Kurden aber sehr religiös sind und alles an die Nachfolgegeneration weitergegeben wird, werden Dir viele Kurden bestätigen können was damals passiert ist.


    Die Türkei möchte diesen dunklen Abschnitt ihrer Geschichte bis heute verdrängen, darum steht das Berichten darüber in der Türkei unter Strafe.

    Zitat

    oder nicht schaffen dürfen?

    Nenn mir ein islamisches Land in dem es Demokratie und ein funktionierendes Wirtschaftssystem gibt.


    Und erzähl mir nun nicht das alle Moslems lediglich Opfer sind. Der Islam steckt noch im Mittelalter fest. Jegliche Weiterentwicklung wird sofort im Keim erstickt und wird als unislamisch angesehen.


    Wenn der Islam nicht irgendwann mal reformiert wird, dann wird sich in den islamischen Ländern auch nie etwas ändern. Es liegt an den Menschen selbst endlich mal etwas zu bewegen und zu verändern.

    Zitat

    Deshalb mein hypothetischer Schluss, dass es ihnen ebenfalls erlaubt sein müsste, negativ über die Deutschen zu sprechen und den Vorschlag zu machen, die Sharia hier einzuführen, damit es uns endlich mal besser geht.

    Tun sie doch auch. Und vor allen den deutschen Frauen würde die Einführung der Scharia mit Sicherheit gefallen. Es würde wohl kein Monat dauern, dann wären die Menschen auf den Straßen und die Scharia würde ganz schnell wieder abgeschafft werden...