Es macht keinen Spaß und erst Recht Sinn mehr

    mit familypotrait zu diskutieren.


    Es gibt keine Diskussionsgrundlage, weil sie ja immer wieder betont "Sie hat ihre Gründe, die keinem etwas angehen". Also wozu diskutieren wir, wenn immer und immer wieder die gleiche Leier kommt ?


    Ich habe nicht einmal hier erlebt, dass gesagt wurde: "Ja die Bevölkerung der islamischen Länder müßte einiges in der Tradition ändern bzw. einige Passagen im Koran muessten geändert werden."


    Nein es wird nur immer gesagt: "Warum macht ihr denn alle Moslems schlecht - warum,warum,...." Ja weil bis heute aus diesen Ländern kein Lippenbekenntnis gegen Terrorismus kam.


    Selbst die Moslems in Deutschland machen zwar Demonstrationen z.B. in Köln gegen Radikalismus, ja aber haben sie mal ihre eigenen Führer in Deutschland kritisiert ? Haben sie sich von Medlin Caplan oder anderen Predigern abgewendet, ganz offiziell ?


    Es ist wie mit den drei Affen: Augen zu, Ohren zu, Mund zu

    abu dawud

    Ich werde mir dies noch durchlesen


    Ach was ein Atheist ist, wußte ich selbst bestimmt schon vorher oder dachtest Du, ich sag das einfach so ?


    Ansonsten brauche ich diese Literatur nicht in meiner PN, aber vielleicht hier ?

    Das ist ok, ich habe die letzten Seiten

    ... auch mehr über Th. geredet. [...]


    Ich wollte mich hier mit Leuten unterhalten, wie ich 2 seiten vorher schon erwaehnt habe, die generell etwas für religionen übrig haben. bisher haben ich nur leute gehoert, die sich davon abwenden oder nur dagegen sind. das ist ja ok, wenn nicht staendig dieselben argumente auftauchen würden.


    Sorry, aber in wiefern bringt es die diskussion weiter, wenn ich meine Gründe aufzaehle die, wie ich bereits erwaehnte, nur mich was angehen? ist es nicht auch eine form von intoleranz meiner person gegenüber, wenn du einfach nicht akzeptieren kannst, das ich das nicht preisgeben möchte?! ich habe keine lust mich staendig zu rechtfertigen, nur weil ich meine privaten dinge ausplaudere.


    Der rest wurde schon misinterpretiert, artete in vorwürfen, unterstellungen etc aus, warum sollte ich noch gewollt sein, mehr zu erzaehlen??? Sorry, aber das sehe ich nicht ein. du tust ja auch kein stück für ein entgegenkommen, stattdessen hagelt es vorwürfe und sogar ich werde mit anderen gleichgestellt. tolle diskussion, die ein wenig einseitig geworden ist, findest du nicht?


    Mal ganz ehrlich, was kann ich für die anderen moslems? was kann ich dafür das andere nicht nach westlicher art leben, sondern den gesamten islam runterziehen mit der art wie sie leben! Die graustufen werden dabei übersehen!!!

    Zitat

    was bedeutet das? Hört sich nach 1001 Nacht an, Bauchtanz, Mondschein am Bosporus? Oder Zwangsehe mit dem Cousin mit 12, damit die Mitgift in der Familie bleibt?


    Was überwiegt? Und besonders, was kommt zuerst, das Grundgesetz oder der Islam?

    Das sind viele dinge, wie füreinander da sein, die familie achten etc. die punkte werde ich nicht aufführen, weil sie wieder ausgelutscht werden.


    Was du nicht verstehen möchtest, ich möchte hier nur mal normal diskutieren. Das geht nicht, weil sich einige schon nicht mehr melden, egal wie sehr ich betone das ich mit menschen über die religion diskutieren möchte, wie sie dazu gefunden haben, was sie ihnen gibt, es wird staendig überhört oder meine 3 sinnesorgane funktionieren nicht.


    du unterstellst hier herbe dinge, aber nur weil du sie nicht akzeptierst. du denkst an sektenbildung, ich denke eher, das du ein problem damit hast, das man sich einer sache so widmen kann, wie einer religion. schade das du nicht einfach akzeptieren kannst und nicht staendig dagegen angehen musst, oder? wie gesagt ich sehe keine bedrohung in deinem nichtglauben, aber du siehst eine bedrohung in meinem? Das passt doch nicht!


    selbstmörder haben nicht viel mit dem islam zu tun. sie haben sich dinge angeeignet, die sie so hören wollten. aber wie hier schon desöfteren erwaehnt wurde, jeder legt sich seine welt selbst zurecht!


    Hier ist es nicht anders, meine geschichte wurde schon zig mal anders ausgelegt, aber meist in derselben daemlichen schiene, die ich überhaupt nicht verfolge.


    Ich frage mich woran das liegt das so viele leute so schlecht denken (rein rethorisch) vielleicht stacheln wir uns ja gegenseitig an?! die eine seite wird nie die andere akzeptieren, das habe ich in den letzten tagen gemerkt. Ich habe die bereitschaft nicht-glauben zu akzeptieren. bis auf einige leute die sich wirklich damit beschaeftigen, habe ich hier keine akzeptanz gefunden. brauche ich auch nicht, finde es nur schade solchen menschen noch mein leben lang zu begegnen.


    Ich habe mich entschieden und weiß nicht warum hier mit gewissen mitteln leute versuchen einzureden, das es ja ach so schlecht ist und ich auch noch auf die nase fallen werde.


    Das missionieren ist auf beiden seiten gegeben. ich wollte nur dinge erfahren, nie jemandem zum islam bewegen. Ich habe lediglich meinen entschluss genannt und schon hatte ich die a-karte? Naja

    Zitat

    Ja weil bis heute aus diesen Ländern kein Lippenbekenntnis gegen Terrorismus kam.

    Selbst wenn es kommen würde, waere das immer noch zu wenig. ist ein kreislauf du machst nichts, machst zu wenig, dann wollen sie die weltherschaft. Wie man es macht, macht man es falsch, gell?


    Naja, bis dahin

    Ich möchte nur wieder einmal darauf hinweisen, dass diese Diskussion zwei Ebenen hat - einmal die Beziehungsebene von familyportrait und ihre Fragestellung, was sie unter den von ihr erwähnten Rahmenbedingungen erwarten kann und einmal die Diskussion generell über den Islam und das grenzüberschreitend. Das eine hat nicht unbedingt etwas mit familyportraits Realität zu tun, da sie offensichtlich keine extremistischen Terroristen kennt und auch nicht vor hat, eine zu werden.

    @ Today

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass


    a) nicht alle Europäer weltoffen sind


    b) nur ein kleiner Teil der Asiaten Moslems sind und


    c) nicht alle Moslems indoktriniert oder fundamentalistisch?


    Wem soll damit gedient sein, wenn jetzt ausgediente und als untauglich erwiesene Schubladen neu auf den Tisch gepackt werden?

    @Ismael

    Nein, nicht "alle", weder auf der einen noch auf der anderen Seite sind so oder anders -


    wohl aber "die meisten" hier oder dort sind bezüglich "dies oder das" verschieden, dabei wohl eher zu Gunsten der nicht-islamischen Europäer, wenn es um jene Eigenschaften geht, die von Lessing im abendländischen Geiste so gepriesen und angemahnt werden.


    Schaeun wir doch einfach nur einmal auf die nationalistische Umbenennung bestimmter Tierarten in der Türkei oder auf die Geschehnisse am Weltfrauentag in Istanbul ... und im ganzen auf die enthüllenden Äußerungen einer türkischen Anwältin aus Berlin, speziell auf deren Aussagen über idealistische Verzerrungen grün-linker Kreise.

    naja

    kleio, hast auch keine Lust mehr hier zu schreiben oder?


    dabei lege ich auf deine kommentare großen wert. *:)


    trotzdem liebe grüße und großes danke für deine geduld mit diesem faden, wenn es hier nicht weitergeht, hoffe ich das man sich woanders wiedersieht

    F.P.

    Darf ich mal fragen, wo denn die Familienwurzeln Deines Freundes sind?


    Ich meine mal gelesen zu haben, daß sie nicht aus der Türkei stammen.


    Aber gerade das ist die wichtigste Information, die Du brauchst, wenn Du wissen möchtest, was Dich erwarten könnte.


    Die gesellschaftlichen Traditionen in den unterschiedlichen Ländern mit muslimischem Hintergrund sind so unterschiedlich, wie deren Geschichte.


    Längst sind nicht alle islamisch orientierten Länder in ihrem generellen Verhalten und in ihren Kulturen gleich zueinander.


    Das lässt sich an der Musik ausmachen, an den Tanzgewohnheiten, an den örtlichen Festgestaltungen, an der Strenge der moralischen Gesetzesauslegung, an der Offenheit der Leute zueinander, an ihrer Toleranz in Sachen Kleidung / Bildung / Beruf, Gleichbehandlung der Geschlechter, Respekt vor den Wissenden / Älteren, gestaltende Kunst, .....


    Sooo viele Unterschiede!

    ER ist in Deutschland geboren

    aber sein vater ist aus syrien.


    Zum thema sekten in Bezug auf den Islam, fidelio ein Grundsatz den ich hier mal zitiere:

    Zitat

    Die Vernunft


    Der Islam betrachtet die Vernunft als ein kennzeichnendes Merkmal des Menschen und als eine Gabe Gottes. Sie ist der Grund für die Verantwortlichkeit des Menschen vor Gott und gleichzeitig sein Führer in allen Lebenssituationen. Weil der Islam der Vernunft einen so bedeutenden Platz einräumt, gibt es für mystische Kulte und Dogmen keinen Platz in ihm

    Noch eine Sache

    Zitat

    Ziele des Islam


    Der Islam befasst sich nicht nur mit dem ewigen Leben im Jenseits, sondern er richtet sein Augenmerk in gleichem Maße auch auf das diesseitige Leben. Sittliche Vollkommenheit, sozialer Fortschritt, wirtschaftliche Gerechtigkeit, zwischenmenschliche Liebe und Barmherzigkeit, politische Vernunft und Friede sind Ziele, die der Islam zur Erreichung wahren menschlichen Glücks in diesem Leben zu verwirklichen sucht.

    WAs ist daran so negativ zu werten?!

    Zitat

    Das missionieren ist auf beiden seiten gegeben.

    Der Unterschied liegt in der Radikalität und in der Ausübung. In anderen Religionen wird heutzutage niemand mehr mit Gewalt oder mit größerem Aufwand zur Religion gezwungen.


    Im Islam hingegen dürfen Frauen keinen Andersgläubigen Mann heiraten und was mit "Abtrünnigen" passiert kann man fast täglich in den Nachrichten mitverfolgen.


    Im Christentum dagegen geht man einfach mit der Lohnsteuerkarte in's Rathaus, zahlt 10.- Euro für einen Eintrag und dann ist man raus aus der Religion. Da bedroht Dich niemand oder sonstiges. Geht das im Islam auch?

    familyportrait

    Zitat

    kleio, hast auch keine Lust mehr hier zu schreiben oder?


    dabei lege ich auf deine kommentare großen wert.


    trotzdem liebe grüße und großes danke für deine geduld mit diesem faden, wenn es hier nicht weitergeht, hoffe ich das man sich woanders wiedersieht

    Ich bin immer da, auch wenn ich nichts schreibe. ;-) Ich fürchte, dass wohl auch das öfter Deine Realität sein wird, dass Du Dich oft alleine solchen Vorurteilen, die Du hier liest, ausgesetzt sein wirst. Ich finde nicht, dass Du irgendeinen Grund hast, Dich zu rechtfertigen, aber auch das wird öfter als Dir lieb ist, Realität sein. Ich hoffe, dass Du und Dein Partner Freunde finden werdet, die Euch und Eure Lebensweise so akzeptieren, wie ihr seid und Euch dabei unterstützen, Lösungen zu finden. Sonst könnte es sein, dass ihr als Paar isoliert sein werden - von beiden Gruppen (Pro-Islam und Kontra-Islam) und das zerrt an den Nerven - wie Du hier schon merkst. Ihr habt einen "Mittelweg" und Akzeptanz ist leider nicht sehr verbreitet in der Gesellschaft. Darum finde ich es wichtig, dass Du/Ihr an Eurer Beziehung arbeitet, damit Ihr in eine Richtung schaut, ein Ziel habt, Eurer Liebe immer bewusst sein, sonst könnte es sein, dass Eure Beziehung an den gesellschaftlichen Reaktionen, um nicht zu sagen Anfeindungen, zusammenbricht. Ich hoffe sehr für Dich, dass Dein Wunsch in Erfüllung geht und Du echte Freunde hast oder noch findest, die für Dich da sind. Geduld habe ich noch sehr viel - ich bin fast so dickköpfig, wie meine Katzen.;-) Am Thema bin ich nach wie vor interessiert und ich lerne sehr viel in Deinem Faden, vor allem, wie schwer Du und Dein Partner es haben werdet. Deine Liebe zu ihm muss sehr groß sein (wie wohl auch seine zu Dir) und ich denke, das ist Dir auch das wichtigste, weil Du sonst solche Schwierigkeiten nicht auf Dich nehmen würdest. Du hast einen schweren Weg gewählt, aber wenn Ihr Eure Schwierigkeiten in den Griff bekommt, dann wird es ein schöner Weg und aufregender Weg! :-D

    kleio

    :°( wow, wirklich wunderschöne worte. Dankeschön!


    Durch unseren riesen Krach haben wir noch enger zusammengefunden. ich habe auch Freunde die ich vorher wahrscheinlich, nicht gesehen habe.


    Wir haben viele freunde, pärchen, die ebenso offen eingestellt sind wie wir. mit ihnen kann man auch reden und ich finde es schön zu sehen, das ich Ausnahmen kennenlernen durfte. Das gibt mir hoffnung das nicht nur wir beide anders leben und die Akzeptanz dadurch vielleicht irgendwann an unsere Tür klopft :)D


    Ich bin mittlerweile in einem muslemischen Faden gelandet. Ich muss sagen das man dort, auch wenn nicht alle Moslems sind, wenigstens akzeptiert wird. das vorwürfe gar nicht erst gemacht werden, weil vorher nachgefragt wird. es wird nicht einfach mit steinen um sich geworfen, es werden auch fragen beantwortet die ich in den letzten tagen nicht beantwortet bekam.

    Zitat

    Ihr habt einen "Mittelweg" und Akzeptanz ist leider nicht sehr verbreitet in der Gesellschaft.

    Wenn du das verstehst, warum nicht alle anderen? Ich habe vielleicht das manko um den heißen brei drumrumzu reden, aber dennoch gibt es leute wie dich die offen genug sind um auch zu verstehen worauf ich hinaus möchte. Da arbeite ich auch dran, aber leere worte zu sagen, das stimmt dann nicht so ganz(F)


    Vielleicht fehlt es auch manchmal nur an der Bereitschaft Dinge anders zu sehen, als sie scheinen. Auch wenn man selbst eine andere Meinung hat, man kann sich die seite des anderen doch vorurteilsfrei anschauen und sich nicht durch schlüsselworte wie konvertieren, kopftuch etc. ablenken lassen.

    Zitat

    Geduld habe ich noch sehr viel - ich bin fast so dickköpfig, wie meine Katzen.

    Das kenne ich nur zu gut, ich sehe ja wie dickköpfig schon allein mein Kater ist und ich habe ihn großgezogen ;-)


    Manchmal wünsche ich mir das man einfach so vorurteilsfrei wie katzen auf einen zugehen kann. Ihnen ist egal welcher abstammung, hautfarbe oder religion etc. man angehört. sie sehen immer das gute im Menschen, trauen ihm nichts böses zu.


    Sollten sie von einem menschen enttäuscht worden sein, dann meiden sie nur diesen menschen, aber können auch wieder Frieden schließen wenn der mensch bereit ist sich zu ändern.


    Das habe ich an meiner katze erfahren. als wir sie bekommen haben, war sie abgemagert, verstört und wahrscheinlich total traumatisiert. (Sie hat in der zwischenzeit nachwuchs bekommen den wir behalten haben.) Jahr für Jahr haben wir mehr zugang zu ihr bekommen. Früher hat sie sich immer verkrochen, hat sich nicht streicheln lassen, nichts. Heute kommt sie von alleine an und hält den kopf hin oder stupst einen an damit wir sie streicheln.


    Obwohl sie schlechte erfahrungen gemacht hat, hat sie gelernt das es menschen gibt die auch anders können.


    Es ist ein hartes stück arbeit, aber wir haben es geschafft. da bin ich auch stolz drauf.


    Wenn man nur das verhältnis betrachtet, dann ist es bei den menschen nicht anders. Wir werden wohl erst einmal kämpfen müssen, obwohl das sehr schade ist. aber wie du schon sagtest

    Zitat

    Du hast einen schweren Weg gewählt, aber wenn Ihr Eure Schwierigkeiten in den Griff bekommt, dann wird es ein schöner Weg und aufregender Weg!

    Ich freue mich, weil ich weiß das es nur besser werden kann.

    Hast du eigentlich den film

    lebe und denke nicht an morgen gesehen?


    :°( sehr traurig, aber anhand des Films sieht man auch wie stark eine Liebe sein kann und das man mit ihr Berge versetzen kann.


    Ich freue mich darauf den Islam in mein Leben zu integrieren und die Kraft auch aus ihm zu schöpfen.


    Ich weiß zwar nicht wie dieser Faden weiter geht, aber ich schau noch ab und zu mal rein.


    ich bin froh das es leute wie dich gibt(Kleio), die einem wenigstens einige Schritte einfacher machen.