• 7 Antworten

    Ich lege mir und engen Freunden manchmal die Karten. Sehe es allerdings nicht als Wahrsagen, sondern als Gedankenanregung. Wenn ich mit einem Problem nicht weiterkomme, dann eröffnen mir die Karten manchmal ungeahnte Lösungswege. Ich komme selbst auf die neue Idee, brauche die Karten quasi nur als Anstoß. Dafür ist Kartenlegen meineswissens bestens geeignet.


    Ach, und was die Seriösität anbelangt: die meisten Kartenleger, die damit Geld machen, sind meines Erachtens Pfuscher. (Tut mir ernsthaft leid, wenn ich damit jemand beleidige, der wirklich was drauf hat und das professionell macht, es ist einfach meine persönliche Sicht.)


    Am besten, Du legst Dir selber die Karten. Probiere es einfach mal. Du kannst dabei selber entscheiden, ob es dir was bringt oder nicht.


    Und: nimm es bitte nicht zu ernst, die Karten sollen wie gesagt nur eine Anregung sein, kein unausweichlich zu gehender Weg!

    eine Freundin von mir hat sich auhc die Karten legen lassen und glaubt jetzt das alles, was da gesagt wurde.


    ZB hat man ihr gesagt, daß sie den Mann ihrer Träume schon längst kennen würde und daß sich in nächster zeit in ihrem Umfeld eine Scheidung ergibt...


    Es gab tatsächlich eine Scheidung, weswegen sie das gesagt jetzt als wahr erachtet und das mit dem Traummann überträgt sie auf ihren Ex, der sie nur ausnutzt und (sorry...) poppt.


    Ich meinte zu ihr dann daß das mit der Scheidung bei jedem wahr wäre, denn was heißt schon "in nächster Zeit in ihrem Umfeld"? Bei so vielen wie sich heutzutage scheiden lassen, könnte man das jedem erzählen. Und gesetzt den Fall sie kennt ihren Traummann schon, dann wäre das jeder andere, aber nicht ihr Ex. Aber nein die Kartenlegerin hats ja prophezeit und sie glaubts auhc...

    gebe a.n.n.a.

    in allen punkten recht...


    karten sollen auch nicht die zukunft voraus sagen. wenn man sich etwas damit beschäftigt wird man das auch selbst rausfinden.


    es gibt bestimmt leute unter den ganzen komerziellen kartenlegern, die scharlatane sind, aber auch wenige die es wirklich draufhaben und erklären, was es damit auf sich hat. das problem wird nur dabei sein, diese zu finden...

    @ a.n.n.a.

    welche karten hast du denn?


    ich hab das tarot der neun hexen...


    lg

    @ elateufelchen

    ich habe ein Hyronimus-Bosch-Tarot von "Lo Scarabeo", ein stinknormales Rider-Waite-Tarot und selbstgemachte Karten.


    Das Bosch-T. habe ich mir wegen den tollen Bildern gekauft (teilweise herrlich skuril) und das Rider weil dort die Bildsprache die klarste ist. Da brauche ich nicht mehr nachsehen, was es bedeutet.


    Angefangen habe ich allerdings mit meinen selbstgemachten Karten; die bestehen sozusagen nur aus großen Arkana, auch wenn es viel mehr sind als beim Tarot. Teilweise überschneiden sich die Symbole, aber weitgehend sind sie frei ausgedacht. Zudem haben die Karten noch Geschlechterzuordnungen (die nicht mit "der-die-das" übereinstimmen. Bsp. "Sonne" ist männlich).


    Mir haben diese selbergemachten Karten geholfen, gleich von Anfang an auf eigene Ideen zu kommen, ohne erst die ganzen Tarot-Bedeutungen auswendig zu lernen.


    Das tarot der neuen hexen kenne ich leider nicht von "Innen". (Da ist doch vorne so eine Frau mit einer Kristallkugel drauf, oder?) Ich finde es so schade, dass man beim Kartenkaufen höchst selten alle Karten eines Decks ankucken kann, weil verschweißt.


    hab's gut!

    Bitte.... :-o :-o

    Ich weiß über so was ziemlich gut bescheid und ich spreche aus erfahrung gebt da nicht all zu viel drauf denn es ist zwar ganz interesant und mystisch aber man sollte sein leben nicht versteifen.Die zukunft tritt ein lange bevor sie geschieht und a kann dir keine madame medusa etwas weis machen.... lana