Kein Einblick in gemeinsame finanzielle Situation

    Liebes Forum,

    nachdem mich dieses Thema seit mittlerweile vielen Jahren beschäftigt, würde mir mal ein neutraler Blick von außen darauf weiterhelfen.

    Zu unserer Situation muss ich ein wenig ausholen: Wir sind beide um die 50 Jahre alt, seit ca. 16 Jahren ein Paar, haben zwei gemeinsame Kinder (8 und 11 Jahre alt) und sind nicht verheiratet. Wir sind beide berufstätig. Er Vollzeit, gut verdienend; ich Teilzeit angestellt und nebenher noch selbständig.

    Er übernimmt alle gemeinsamen Kosten wie Miete, Essen, Telefon, Urlaube etc. Als Ausgleich dafür, dass ich meinen damals ebenfalls gut bezahlten Job aufgegeben habe, bekomme ich von ihm noch einen monatlichen Betrag, den ich zum größten Teil für meine Altersversorgung verwende. So weit so gut. Jetzt kommt das Aber. Ich habe keinen Einblick wie wir finanziell eigentlich dastehen, bzw. wie er finanziell dasteht. Denn wir haben kein gemeinsames Konto. Sein Gehalt geht auf sein Konto, von dem er alle Kosten bestreitet und ich habe ebenfalls ein eigenes Konto.

    Ich habe somit überhaupt keinen Überblick darüber, wie hoch unsere monatlichen Fixkosten sind, ob am Monatsende noch etwas über ist, ob soviel über ist, dass wir vielleicht mal an ein eigenes Haus denken könnten. Ich habe keine Ahnung.

    Jetzt könntet Ihr antworten: Was fragste denn uns? Frag ihn! Habe ich schon gemacht, ziemlich oft. Habe dann eine Liste "hingerotzt" bekommen, die aber nur begrenzte Aussagekraft hat (weil sie nur grobe Schätzwerte hatte und offensichtlich unvollständig war) und ich bin genauso schlau wie vorher.

    Um es klar zu stellen. Es geht mir nicht darum, dass ich mehr Geld haben möchte, sondern einzig und allein darum. Wie sieht es aus? Was können wir uns leisten? Wo sollten wir vielleicht kürzer treten?

    Um es besser zu verstehen. Als wir uns damals kennen lernten, hatte ich ihm mit einem mittleren 5 stelligen Betrag aus einer finanziellen Misere geholfen, als Darlehen.Hat er auch zurück gezahlt. Einige Jahre später hat er sich ein relativ teures Auto gekauft. Da habe ich ihn ebenfalls mit einem Darlehen unterstützt. Die Rückzahlung verlief aber äußerst schleppend. Leider hatte das Auto vorher schon einen fast Totalschaden. Dieses Darlehen hat er dann letztes Jahr zurückgezahlt. Nun eröffnet er mir heute, dass er sich wohl nächstes Jahr wieder ein Auto kaufen müsste. Schwer vorstellbar, dass er dann das nötige Kleingeld dafür hat. Ich würde ihm ja auch wieder aushelfen, keine Frage.

    Aber mit seiner/unseren finanziellen Situation hält er weiterhin hinter dem Berg.

    Mein Vorschlag ein gemeinsames Konto einzurichten, auf das dann ein Teil seines Gehalts geht und von dem dann alle gemeinsamen Kosten bezahlt werden, lehnt er ab.

    Nun endlich zu meiner Frage: Ist es zuviel verlangt, dass ich gerne wüsste, wie es bei uns finanziell aussieht?

  • 148 Antworten
    Alias 973251 schrieb:

    Nun endlich zu meiner Frage: Ist es zuviel verlangt, dass ich gerne wüsste, wie es bei uns finanziell aussieht

    Ich sehe das so:

    Da ihr kein gemeinsam es Konto habt, geht dich das Konto deines Partners schlicht weg nichts an.

    Es ist nun mal sein Konto, und sein Gehalt was da auf sein Konto geht.


    Ich würde auch niemanden in meine Kontoverhltnisse einweihen, nicht mal eine Partnerin.


    Du kannst ihr fragen, aber wenn er nicht über sein Gehalt, sein Konto sprechen möchte, dann musst du das akzeptieren.

    Alias 973251 schrieb:

    Ist es zuviel verlangt, dass ich gerne wüsste, wie es bei uns finanziell aussieht?

    Nein ist es nicht, ich würde sogar sagen, dass es normal ist, aber ich vermute das weisst du eigentlich auch.


    Grundsätzlich ist es natürlich immer schwierig Zustände in einer Beziehung zu ändern die schon sehr lange so hingenommen wurden. Die Frage stellt sich, warum war das so lange in Ordnung, dass du keine Ahnung hast wie es bei euch finanziell aussieht und wieso ist es jetzt nicht mehr in Ordnung? Spätestens als das erste Kind auf die Welt kam wäre es doch auf der Hand gelegen die Finanzen gemeinsam zu regeln. Dass du nichteinmal weisst was eure Fixkosten (und das offenbar über 10 Jahre so akzeptiert hast) sind finde ich ehrlich gesagt etwas irritierend.


    Ich sehe nicht wie ein gemeinsames Konto viel daran ändert. Du wüsstest ja immer noch nicht wie viel Geld vorhanden ist, weil du nicht wüsstest wie viel Geld er noch alleine auf seinem Konto hat.

    Hm, es geht ja weniger um den Kontostand an sich, als um die Kosten, die wir ja gemeinsam "produzieren". Und da wir ja so leben wie in einer Ehe (einer geht Vollzeit arbeiten, die Frau steckt wegen der Kinder zurück), dachte ich, dass es ja schon hilfreich sein kann, wenn auch ich einen Überblick über unsere Kosten habe. Sein Gehalt kenne ich übrigens, das ist nicht das Problem. Und er weiss auch, dass es mir nicht darum geht, mehr Geld von ihm zu bekommen.

    Also grundsätzlich hat Hyperion recht,aber dann würde ich ihm wohl auch bei der Finanzierung seines Autos nicht wieder unterstützen.


    Wir sind seit 15 Jahren zusammen, seit 5 Jahren verheiratet, 2 Kinder und haben ein gemeinsames Konto. Größere Ausgaben werden besprochen , kleinere macht jeder für sich, aber alles geht vom gemeinsamen Konto.

    Alias 973251 schrieb:

    Sein Gehalt kenne ich übrigens, das ist nicht das Problem.

    Aber dann müsstest du doch überschlagen können wieviel Ende Monat übrig bleibt, oder will er dir nicht sagen wie Teuer die Miete, Internetgebühren, Versicherungen etc. sind?

    Jolanda: ich habe dieses Thema schon oft angesprochen. Er schaltet da komplett auf stur. Als das erste Kind kam, hatten wir noch getrennte Wohnungen und es war klar und auch in Ordnung für mich, dass ich für meine Kosten selbst aufkomme.

    Nach einigen Veränderungen (Umzug, neuer Job seinerseits) haben wir eine grobe Aufteilung unserer Finanzen gemacht. So kam dann auch der Betrag zustande, den er mir monatlich überweist. Diese Aufteilung ist allerdings auch schon wieder ca. 7 Jahre her. Bei einem gemeinsamen Konto würde ich sehen, welche Kosten wir monatlich haben. Welche Spielräume sind vorhanden? Bei ihm steht eventuell Kurzarbeit an, wie sieht es dann aus? Ist dann noch ein Sommerurlaub möglich u.ä.

    Grob überschlagen kann ich es... das ist aber sehr grob. Und über die Jahre können sich dann schon große Differenzen ergeben. Er macht meistens die Großeinkäufe am Wochenende und ist da auch nicht zimperlich. Keine Ahnung, wie hoch z.B. unsere Kosten für Essen sind.

    Ich könnte nicht mit jemanden zusammenleben und Kinder haben, von dem ich nicht weiß, wie dessen finanzielle Verhältnisse sind.

    Mein Mann und ich haben schon ewig getrennte Konten, aber jeder von uns weiß, was der andere verdient und hat Vollmacht für die Konten.

    Ich finde schon - gerade im Hinblick auf die gemeinsamen Kinder -, dass du ein Recht darauf hast zu wissen, wie es um eure Finanzen steht.

    Ich frage mich allerdings, warum du es bis heute nicht geschafft hast, dir einen Überblick zu verschaffen und vor allem, warum dein Partner sich so dagegen wehrt.

    Warum würdest du mit Geld aushelfen, wenn dein Partner sich ein neues Auto kaufen will?

    Wenn er sich stur stellt und seine Finanzen nicht offenlegt, würde ich keine Kohle rausrücken.

    Bei uns ist es so, dass das, was verdient wird, uns beiden gehört und größere Anschaffungen werden gemeinsam entschieden.

    Mein Mann hat gerade geerbt und für ihn ist klar, dass das Erbe uns beiden gehört.Ich habe da den vollen Einblick und wir entscheiden beide gemeinsam, was damit passiert. Für uns beide ist es nicht vorstellbar, dass einer alleine im Geheimen vor sich hinwurschtelt und der andere nicht weiß, was los ist.

    Diese Einstellung kann ich in einer Partnerschaft, die schon so lange dauert wie die der TE, absolut nicht akzeptieren. Das hat etwas mit Vertrauen zu tun und ohne dies geht es nicht.

    Mietzli: Genau, das Thema Auto hat es heute bei mir wieder hoch gebracht. Einerseits wäre es Quatsch, wenn er das Auto fremdfinanzieren würde aber andererseits ärgert es mich gewaltig, dass ich ihm dann helfen "muss" und keinen Überblick über unsere Kosten habe.

    Warum musst du ihm helfen?

    Dein Partner gibt dir keinen Einblick in seine Finanzen und du willst ihm ein neues Auto finanzieren?

    Ehrlich, das verstehe ich überhaupt nicht.

    Mach dich stark und verweigere die Finanzierung. Vielleicht wacht er dann mal auf und sieht dich als gleichberechtigte Partnerin an.

    tja, warum wehrt er sich so dagegen? Genau weiß ich es nicht. Auf der einen Seite sagt er, dass bisher alle nur sein Geld wollten (Ex-Frau, fast volljährige Tochter aus der Ehe). Ich habe ihm aber auch immer gesagt, dass ich nicht mehr Geld von ihm will. Ich vermute, dass wenn wir unsere Finanzen mal durchleuchten, er mir wohl weniger überweisen müsste. Trotz allem wehrt er sich.

    Ich wollte dieses Fass heute nicht schon wieder öffnen, deswegen eben mal hier im Forum.

    Ein Bankdarlehen ist ja mit Kosten verbunden, die ja völlig unnötig sind, wenn ich ihm das Geld leihen könnte.

    Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht zu gutmütig und würde mir irgendwie blöd vorkommen. Schließlich ist es ja mein Partner und Vater meiner Kinder...

    Ja eindeutig zu gutmütig.

    Das muss doch auf Augenhöhe geschehen... Du musst Einblick haben. Sonst würde ich gar nix finanzieren